Blätter aus

dem Garten Moryas

                                       

 

1925

 

Erleuchtung

[Russisches Original. Titelseite.]


 

Copyright 1925

Alle Rechte, einschließlich

Übersetzungsrecht beim Autor.

 

[Russisches Original. Seite 4.]


 

 

****

 

 

 

Vorwort des Herausgebers der deutschen Ausgabe

 

Dieser Band wurde vollkommen neu aus dem russischen Original übersetzt.

 

 

Für Beiträge, die der Verbesserung der Übersetzung oder der Vertiefung des Verständnisses dienen, sind wir stets dankbar.

 

 

Hamburg, im März 2016

 

Agni Yoga Orden – Орден Агни Йога

www.lebendige-ethik-schule.de

mail@lebendige-ethik-schule.de

 

 

 

 

Hinweise zur Nummerierung der Paragraphen

 

Die Paragraphen sind mit zwei oder drei Nummern gekennzeichnet, nach dem Muster: [268.] 1. (271). Das sieht etwas kompliziert aus, ist aber erforderlich, um Textstellen in den verschiedenen russischen, deutschen und englischen Ausgaben vergleichen zu können.

 

Die Ziffern in eckigen Klammern [1.], [2.] usw. bis [358.] gibt es im russischen Original nicht. Sie wurden später vom Spirale-Verlag in den deutschen Text eingefügt, um das Zitieren der Paragraphen zu erleichtern. Diese alte Nummerierung wird übergangsweise weiter aufgeführt, um dem Leser das Auffinden von Stellen zu erleichtern, auf die ältere Schriften oder Ausarbeitungen verweisen.

 

Die russische Original-Nummerierung folgt dem Schema: Teil Eins V 1. (ohne jede Klammer). Diese wird einstweilen beibehalten, um das russische Original weiterhin wiederzugeben.

 

Die Ziffern in runden Klammern (  )  geben die ab (232) bis (362) neue Zählung der russischen Ausgabe von Uguns und des englischen Textes wieder. In Zukunft sollte nur noch diese neue Nummerierung verwendet werden, um zu einer international einheitlichen Zählung zu kommen.

 

 

 

 

 

Hinweise zur Quellenlage und zu weiteren Textstellen

 

 

Ausführliche Hinweise zur Quellenlage enthält der Beitrag „Quellen“ in http://agni-yoga-forum.de/viewtopic.php?f=35&t=99. Darauf wird verwiesen.

 

Wir folgen, wie dort erläutert, bei der deutschen Übersetzung grundsätzlich der von Helena Roerich besorgten Pariser bzw. Rigaer russischen Erstausgabe. Änderungen oder Ergänzungen, die in der neuen, kritischen Ausgabe des Rigaer Verlages „Uguns“, in der englischen Ausgabe oder in den Büchern des Spirale-Verlages enthalten sind, werden am Ende des Buches unter „Weitere Textstellen“ mitgeteilt.

 

Sie sind im Text mit (…) gekennzeichnet.

 

Wenn es in einem Paragraphen mehrere ergänzende Textstellen gibt, sind diese unter „Weitere Textstellen“ ihrer Reihenfolge nach nummeriert: (1), (2) usw.

 

So bleibt der ursprünglich gedruckte Originaltext erhalten, bis eine allgemein anerkannte kritische Ausgabe vorliegt. Die Änderungen und Ergänzungen, die seriös erscheinen, werden trotzdem dem deutschen Leser zugänglich.

 

 

 

 

****

 

 

 

Blätter aus dem Garten Moryas

 

(Erleuchtung)

 

 

 

       Ein Gruß den Suchenden!

       Ein Gruß den Trägern des Allgemeinwohls!

       Ein Gruß des Ostens.

[Russisches Original. Seite 5.]


 

 

BAND ZWEI

 

[Russisches Original. Seite 7.]


 

 

       Man fragt: „Wer gab euch die Lehre?“ Antwortet: „Der Mahatma des Ostens!“

       Man fragt: „Wo lebt Er?“ Antwortet: „Die Wohnstätte des Lehrers soll nicht nur nicht bekannt gegeben werden, sondern darf noch nicht einmal ausgesprochen werden. Eure Frage zeigt, wie weit ihr vom Verständnis der Lehre entfernt seid. Selbst vom menschlichen Standpunkt aus müsstet ihr begreifen, wie schädlich eure Frage ist.“

       Man fragt: „Wann werde ich brauchbar sein?“ Sagt: „Von dieser Stunde an und auf ewige Zeiten!“

       Man fragt: „Wann soll man sich auf die Arbeit vorbereiten?“ Sagt: „Verliert keine Stunde!“

       „Wann erfolgt der Ruf?“ Antwortet: „Seid selbst im Schlaf wachsam!“

       „Wie soll man in dieser Zeit arbeiten?“ Sagt: „Indem man die Qualität der Arbeit steigert.“

 

__________________

 

       Man muss Disziplin des Geistes offenbaren, ohne sie könnt ihr nicht frei werden. Für den Sklaven wird sie ein Gefängnis sein, für den Freien ein wunderbar-heilsamer Garten.[1]

[Russisches Original. Seite 9.]


       Solange die Disziplin des Geistes eine Fessel ist, werden die Tore verschlossen bleiben, und in Fesseln kann man die Stufen nicht emporsteigen.

       Man kann die Disziplin des Geistes als Flügel verstehen.

       Wer die Disziplin des Geistes als Erleuchtung der zukünftigen Welten versteht, der ist schon bereit.

       Wer Einblick in die Evolution erhalten hat, wird behutsam an sie herangehen und heiter die Staubkörner vom Weg entfernen. Das Wichtigste ist, in ihm wird keine Furcht sein. Und indem er Überflüssiges wegwirft, wird er Einfachheit erlangen.

       Es ist begreiflich, dass das Bewusstwerden der Evolution immer herrlich ist.

       Wieder wird man fragen: „Warum wird zu Beginn des Pfades viel Angenehmes zuteil und vieles verziehen?“ - „Weil am Anfang alle Feuer entfacht werden und der Gerufene wie eine Fackel voranschreitet. Es hängt von ihm ab, die Qualität seines Feuers zu wählen.“

       Wer die Disziplin des Geistes versteht, erkennt die Richtung[2] des Feuers und gelangt zur Kooperation für das Allgemeinwohl. Das Ende des Pfades kann von Tausenden von Feuern des Allgemeinwohls erleuchtet sein.

       Diese Tausende von Feuern entzünden den Regenbogen der Aura. Eben deshalb gleicht die Disziplin des Geistes Flügeln!

[Russisches Original. Seite 10.]


 

TEIL EINS

 

V

 

[1.] 1. Einst hielt man hundert Krieger bereits für eine Macht.

       Später waren tausend schon ein Heer.

       Mit der Zeit haben Hunderttausende die Welt erobert.

       Dann erhoben sich Millionen, doch auch sie haben die Bahn des Geistes nicht verändert.

       Also werde Ich 1.000.000.000 unter dem Banner des Geistes sammeln – das wird das Zeichen Meines Heeres sein.

       Überlegt, wann dieses Zeichen sich erfüllen wird, und sieben Banner werden bestätigt!

 

[2.] 2. Der Geist ist nur dann vollkommen, wenn er den Kosmos erkennt. Das geschieht oft, doch wir verstehen es nicht, im Bewusstsein den Verkehr mit der Wahrheit zu festigen.

       Und der Himmel erscheint lebendig, und wir sagen: „Fliegen schwärmen umher“ - so erklärt man die besten Berührungen durch unsichtbare Flügel.

       Die Leere ist die Schatzkammer des Ursprungs. Doch ihr spürt den Pfad des Ursprungs.

 

[3.] 3. Denkt jeden Tag darüber nach, wie ihr Mein Werk vollenden könnt.

[Russisches Original. Seite 11.]


       Unterrichtet die Nachfolger - lehrt Schönheit. Festigt ihr Auge.

       Wozu Jahre, wenn man in Wochen vollenden kann?

       Ein einzelnes Brüllen ist leichter zu ertragen, als die Gedanken verschimmeln zu lassen.

       Deshalb sage Ich: Gehen wir, daher werde Ich eure Kräfte vermehren.

 

[4.] 4. Ich sende diesen Meinen Willen – arbeitet!

       Berührt das Irdische behutsam. Wenn man auf dem Pfad ist, braucht man kein üppiges Mahl[3].

 

[5.] 5. Mögen sie für die innere Arbeit den Schild der Lüge verkaufen.[4]

 

[6.] 6. Ich will vom Karma* sprechen, das rein und behutsam durchschritten wird:

       Berührt vorsichtig die geteerten Knoten des Schicksals.

       Es ist viel gefährlicher, bereits verhärtete, vergangene Ereignisse zu berühren, die sich hinter euch herziehen. Deshalb warne Ich: Nichterfüllung der Weisungen und Missachtung der Uranfänge schaden mehr, als es scheint.

       Den Strom des Karma kann man mit dem Eis des Verstehens verhüllen. Doch fürchtet euch davor, diese Bedeckung zu zerstören. Unvernunft oder Grausamkeit sind auf Unserem Schild verboten; Ich wiederhole: Bleibt dem aufgezeigten Pfad treu.[5]

 

[7.] 7. Zu wem sollen Wir sprechen? Ein Maultier kann einen Karren ziehen,

kann dann der Geist des Menschen nicht den Körper zwingen, sich an der Arbeit zu erfreuen?

       Das Maultier trägt den Reiter zu einem Schutz vor Unwetter,

[Russisches Original. Seite 12.]


kann dann der menschliche Geist sich durch den Strom des Karma beunruhigen?

 

[8.] 8. Man soll sich an die Erscheinung des Lehrers erinnern. Man muss den Schild rein halten.

       Ich sende den vollen Schutz, Ich sende alle Möglichkeiten, doch haltet die Leitung fest.

       Inmitten der törichten Menge verhüllt das Feuer des Geistes. Lest Mein Buch und erschreckt nicht durch die Stimme des Elends, denn der Blinde sieht nicht das, was euch enthüllt wird.

       Doch zu eurem Nutzen sage Ich, erinnert euch öfters an Meinen Namen.[6] Denkt ihr, es ist ein Vergnügen, tote Länder zu sehen? Doch bemerkt den Absturz der Welt der Lüge.

       Lüge, Lüge, Lüge – geh‘ zugrunde!

 

[9.] 9. Man soll die Lehre besser verstehen, man muss die Lehre findig anwenden.

       Lächelt den kleinen Steinen zu.

 

 

VI

 

[10.] 1. Der Lehrer weist darauf hin: Versteht es, die Fäden zu fühlen, die euch durch die Offenbarung von Wundern verbunden haben.

       Mit wunderbarem Bast sind eure Schuhe für den langen Weg umbunden.

       Ebenso wie die Vergangenheit, so gestaltet sich auch die Zukunft.

       Man darf vor Begegnungen nicht zurückschrecken, die bestimmt sind, und man darf die Sendungen auf die Seiten des Lebens nicht außer Acht lassen.

       So wurde es vorbereitet, aber zerreißt Mein Gewebe nicht.

       Der Wirbelwind der Unvernunft trägt die besten Zeichnungen davon,

[Russisches Original. Seite 13.]


die von Mir gesandten wurden. Man soll die Schätze nicht verstreuen, die für die Welt hingegeben wurden.

       Minderjährigkeit ist keine Entschuldigung.

       Es ist besser, nach der ersten Schlacht einen Sieg zu feiern, als unter der Erde umherzuirren.

       Deshalb sage Ich: Geht zusammen und deckt euch mit dem einem Schild.

       Möge jeder seinen Atem reinigen, ohne Staub des Ärgers zu erzeugen. Und indem er die Blumen der Hingabe sammelt, versteht er die Nützlichkeit Meines Pfades.

       Führe Ich euch mit Zwang? Zwang ist Uns nicht eigen.

       Doch wenn wir zusammen gehen, wie sollte man da keinen Rat erteilen!

       Deshalb sage Ich, deshalb sage Ich noch einmal: Denkt besser nach und stolpert nicht.

 

[11.] 2. Auf Unseren Waagen wiegt das Streben des Geistes am schwersten von allem.

       Der Erfolg im Leben festigt sich nur durch die Elektrizität des Gebetes der Heldentat.

       Die Lehre des Geistes bildet einen Panzer für den Körper.

       Die Blitze der Welt verspürend, legt den neuen Grundstein für ein Buch für den Winter.

       Ich lehre, weise die Zukunft zu verstehen.

       Der Erfolg muss Meinen Leuten folgen.

       Ihr könnt weise Meine Säulen anwenden.

 

[12.] 3. Opfer, Opfer, Opfer! Dann das Empfangen und danach der Triumph des Geistes.

 

[13.] 4. Jeder hält an einem Ziel fest. Ich sende das Tor,

[Russisches Original. Seite 14.]


das für den Geist geeignet ist; durch dies kann man ein verklärtes Universum betreten, wo der Verstand in allen Welten eine Wohnung erhält.

       Der Geist lernt fliegen, wenn Leid die Sehkraft schärft.

       Der Strahl des Bewusstseins der Unbegrenztheit erleuchtet das gesandte Heil.

       Es gibt einen Weg der Erde und einen Weg der Flügel; untersuche und wäge ab.

 

[14.] 5. Ringsum sind dunkle Wolken, doch der Morgenstern geht auf.

 

[15.] 6. Jede Minute, in der der Geist verstanden wird, legt einen Diamanten in die Schatzkammer der Möglichkeiten.

 

[16.] 7. Durch Krankheit verstärken sich oft die Errungenschaften.

       Der heilige Franziskus[7] und die heilige Theresa[8] waren oft krank. Pythagoras war herzkrank. So verloren die besten Lauten ihre Saiten.

 

[17.] 8. Die Weisheit der Mütter sieht die okkulten Bedingungen bei der Geburt eines Kindes voraus. Der Geist der Mutter weiß, wie der Feind versucht, dem neuen Wanderer zu schaden. Während der Übergangszeit der Schwangerschaft ist es leichter, Gift zu senden. Es ist leicht, den Ärger der Mutter zu schüren und das Heim mit dem Staub der Unzufriedenheit zu füllen.

       Die Mütter versuchen weise, ihre Augen auf die Antlitze der Heiligen zu richten oder sich durch den Anblick der Natur zu trösten.

 

[18.] 9. Indem wir abgeben, erhalten wir. Den Besitz geringschätzend, empfangen wir himmlische Kleidung.

 

[19.] 10. Die Form wird vom Inhalt belebt und nicht vergessen.[9]

[Russisches Original. Seite 15.]


[20.] 11. Dorinosimo[10], kühn erhebt euren Schild.

       Um eines bitte Ich euch: Schwächt eure Kraft nicht durch Gold. Meine Lehre liebt das Gold nicht.

 

[21.] 12.[11] Es kann keine Gnade geben, wenn das Karmagesetz bis zum letzten Punkt erfüllt werden muss.

       Karma holt einen ein, doch seine Qualität kann durch ein freiwilliges Opfer für unbekannte Menschen geändert werden.

 

[22.] 13. Säet besser, Säer! Bald wird die Erde bereit sein! Wenn der Welt nicht durch eine besondere Offenbarung geholfen wird – wird die Feste[12] nicht standhalten.

 

[23.] 14. Ich rufe jene in Mein Haus, die Ich nahen sehe.

       Ein hängendes Schwert erfüllt den Geist mit Schmerz.

 

[24.] 15. Verrichtet erfolgreich das Mir angenehme und für euch günstige Werk; ein freundschaftliches Werk, das Mein Haus vorbereitet.

       Sammelt Bilder der Liebe. Durch Liebe werdet ihr das Verständnis dafür erlangen, wie Mein Haus besser auszuschmücken ist. Fragt beim Guten an, welche Einrichtung Meinem Haus gebührt.

       Durch Ehrgefühl erkennt ihr Mein reines Haus, das sich in Schönheit offenbart.

       Die Offenbarung eurer Arbeit gleicht Blumen.

       Ich werde keinen Obolus[13] annehmen, doch werde Ich zehnfach, hundertfach vergelten.

 

 

VII

 

[25.] 1. Sogar eine einfache Hausfrau sagt: „Beschmutzt die Stufen nicht, sonst müsst ihr euren Kehricht selbst wegräumen!“

[Russisches Original. Seite 16.]


       Auch jene, die die Aura des Lehrers und der mit Ihm verbundenen Menschen durchbohren, fügen sich selbst Wunden zu; nicht durch Bestrafung, nicht durch Rache, sondern durch den rückschlagenden Funken.

       Deshalb hüte man sich davor, Unsere Werke anzugreifen, besonders gegenwärtig, wo die Elektrizität angespannt ist.

       Möge man sagen: „Besser nicht berühren.“ – denen und anderen, die nicht glauben, dass es bei Sonnenschein Donner geben wird.

       Aber jene werden gesegnet sein, die den Panzer der Aura verstärken.

 

[26.] 2. Eine Antwort kann man nur reinen Herzens geben.

       Versteht es, die Macht der Liebe mit einem Donnerwetter[14] zu verbinden.

 

[27.] 3. Das Heil und die Gesundheit liegen im Vertrauen; das Nötige wird immer vom Strahl bereitgestellt.

       Irrtum zerreißt das Gewebe des Körpers.

 

[28.] 4. Ein Zugeständnis an böse Hände sollte man nicht als Schaden betrachten.

       Ein Anhänger der Weisheit liebt es, weit vorauszublicken.

       Gebietet üblem Geschwätz mit einem Lächeln und ohne Gereiztheit Einhalt.

       Der Erfolg erschöpfter Menschen gleicht dem Strahl eines kleinen Springbrunnens, doch der weise Hausherr leitet das Wasser mühevoll aus dem Ozean heran und ergötzt sich an der ewigen Frische des Springbrunnens.

 

[29.] 5. Hört auf, über die Feinde zu sprechen, wenn eine Heldentat das große Licht entzünden kann.

       Die Einsamkeit übermittelt eine bessere Botschaft als das Gerede der Massen.

[Russisches Original. Seite 17.]


[30.] 6. Das Waschbecken der Welt ist mit Bazillen überfüllt. Das Gewebe, das es bedeckt, bebt, doch die zauberhafte Blume muss auf der Erde mit menschlichen Händen gepflückt werden.

       Ich bin mit euch, doch wenn Ich still werde, bedeutet dies, dass Ich mit dem Schild die euch gesandten Pfeile auffange.

       Blickt in Einigkeit auf den Tag, wo das Wissen in Mein Haus eintritt. Die Träger des Wissens sind bereits geboren.

 

 

VIII

 

[31.] 1. Ich spreche von fremden Brücken und Toren.

       Auf dem Weg trifft man fremde Brücken. Man soll sie eilig überschreiten, ohne hinunterzublicken, mit dem einen Wunsch, rasch das Ufer zu erreichen.

       Zögert auch nicht vor fremden Toren, sondern fordert Durchgang, ohne euch in eurer Ruhe stören zu lassen, denn euer Weg ist festgelegt.

       Mit reinen Gedanken muss man die Poren vor schlechter Luft verschließen.

       Wenn ihr es aber schwer habt, wiederholt: „Ich gehe dennoch zu dem Herrlichen Garten, ohne die festgesetzten Tore zu fürchten.

       Warum schwebt der Schild über mir? - Um mich zu schützen.

       Wenn neue Dämme sich erheben, werde ich sie überqueren, denn ich fürchte mich nicht!“

 

[32.] 2. Warum sich in die astrale Welt versenken?

       Jene, die gelitten, im Geist entflammten und gearbeitet haben, freuen sich. Doch hier sind die Säer und dort die Schnitter.

[Russisches Original. Seite 18.]


       Eine reiche Ernte wird von allen irdischen Körnern hervorgebracht.

       Der Kern wächst; das Verständnis erobert neue Ausmaße künftiger Körner.

       Warum also die astrale Welt befragen?

 

[33.] 3. Nun etwas über den Boten:

       So, wie ihr im Leben dem Briefträger entgegeneilt, so müsst ihr auch die Hand nach Unseren Sendungen ausstrecken.

       Eine Front stacheliger Hindernisse behindert Unsere Boten, doch ihr habt eine wunderbare Schere, um die Sperre zu durchschneiden. Helft durch eine klare Aura, dass ihr erreicht werdet.

       Für eine Taube ist es schwer, im Nebel zu fliegen.

       Ich führe euch den schnellsten Pfad und bin bereit, in einem Moment der Verwirrung einen Boten zu senden, doch öffnet ihm die Türen; es ist hart, im Regen anzuklopfen.

       Liebt die Einsamkeit des Gedankens, wenn Funken des Verstehens einen Kranz der Erkenntnis flechten.

       So, wie Ich Mich für euch verbürge, so sollt ihr auf Mich vertrauen. Mit mächtiger Hand bestätige Ich den Pfad zu den Höhen.

       Empfangt das Heil, wenn Meine Boten die Nachricht überbringen: „Er ist gekommen!“

       Es wurden die Stunde des Glücks und die Blumen am Weg gegeben.

       Was habt ihr mit langen Armen, mit Hunden und Tigern zu tun? Schafft das erhabene Werk des lebendigen Gottes!

 

[34.] 4. Der Sinn wird in Ordnung gebracht, wenn ihr vom Berg hinabblickt.

[Russisches Original. Seite 19.]


       Man muss die Funken bemerken, bald werden sie beginnen, sich zur Flamme des neuen Verständnisses der Grundlagen zu vereinigen.

       Einen Bogen zwischen den Wegen des völligen Niedergangs und des Aufstiegs zu errichten, ist nicht leicht.

       Die Träger des Geistes erkennen einander nicht.

       Horcht auf die Stimmen der seltsamen Gestalten auf eurem Weg und schreibt sie nieder. Danach fasst diese Mitteilungen zusammen und zeigt damit eine Leiter praktischer Möglichkeiten auf.

       Das Messer der Aufmerksamkeit wird geschärft und die Verbindung wird fester, wenn fähige Funken eure Macht behüten, ohne Karma zu verletzen.

 

[35.] 5. Ich will erklären, warum es wichtig ist, die gegebenen Worte und Bilder zu beachten:

       Für Unsere Schüler ist es eine Gedankenübung, wenn ihnen aus einer ganzen Mitteilung nur ein Teil oder ein einziges Wort gegeben wird. Und, indem er die Richtung des Gedankens wahrnimmt, fügt jeder entsprechend seinem Verständnis das hinzu, was er als das ihm Nächstliegende erfühlt. So wird das persönliche Bewusstsein mit der Zeit durch ein gemeinsames verdrängt, und aus einem einzigen Wort wird ein vielschichtiger Aufbau errichtet - wodurch man eine Chiffre[15] des Geistes erhält.

 

[36.] 6. Okkult gesehen, bedeutet der Kreis ein Abbild des menschlichen Organismus, der durch Möglichkeiten erweitert wird. Die im Mittelpunkt stehenden Figuren übernehmen die ehrenvolle Funktion des Herzens.

       Das Wachstum des Organismus und seine Verletzungen wirken sich auf das Herz aus. Das Schwingen der Arme ruft Müdigkeit hervor, mehr noch das Nichterkennen des Ziels der Bestrebungen.

[Russisches Original. Seite 20.]


       Ihr kennt bereits das Gleichnis vom Reigen[16] und den Schilden. Ihr wisst bereits, dass Sieben die beste Zahl für einen Kreis ist. Fünf stellt die Gliedmaßen des Körpers dar. Ergänzungen können nur besondere Funktionen oder die Ablösung einer karmischen Bedingung beitragen.

       Es ist schwer, einen Kreis zu bilden, doch noch schwerer ist es, Veränderungen vorzunehmen; denn man kann das Herz nicht durch eines der Gliedmaßen ersetzen, und man darf keinen ungeordneten Geist einführen.

       Für diesen Fall gibt es nahe Zeugen, welche die Arterie des entfernten Herzens nicht belasten werden.

 

[37.] 7. Nun über Karma:

       Wenn man zur der erratenen Last die Bindungen von Karma hinzufügt, wie schwer ist es dann, das ganze ungeordnete Denken zu ertragen.

       Man kann dies erleichtern, indem man behutsam oberhalb des nervlichen Empfindungsvermögens berührt.[17] Doch das menschliche Denken wirft so leicht Gewichte auf die Waage, und wenn es nur dazu ist, das Gewicht abzuwerfen, das zur Erde zieht.

       Aber bei jeder Bewegung der Hand schmerzt das arme Herz.

 

[38.] 8. Schwer ist die Aufgabe, zur Zahl der Feinde keinen hinzuzufügen.

       Man muss die Steine an der Schwelle kennen, doch man soll sich nicht über sie grämen.

 

[39.] 9. Nicht ein, nicht zwei, sondern viele Herzen sind auf euch gerichtet, und ein Netz der Möglichkeiten wird von geschickten Händen gewoben. Zerreißt nur die Netze nicht. Achtet auf die Ereignisse eines jedes Tages.

       Der Luxus muss euch verlassen.

       Findet ein besonderes Antlitz, geht selbst durch die Natur Meines Landes.

[Russisches Original. Seite 21.]


       Bis in den letzten Winkel des Gehirns müsst ihr euch in das Bewusstsein Meiner Möglichkeiten vertiefen.

       Es ziemt niemandem, missmutig zu sein.

 

[40.] 10. Den Mücken behagt der Luftzug nicht; sie können weder heranfliegen noch stechen.

       Ihr braucht keine neuen Feinde. Diejenigen, die euch bestimmt sind, werden von selbst kommen.

 

[41.] 11. Nur die Harmonie der Batterie[18] kann die Kraft kontrollieren. Der Strahl kann seine Bedeutung nur offenbaren, wenn ihr gemäß der Weisung handelt.

 

[42.] 12. Wenn ihr in Meinem Namen sprechen werdet, so sagt: „Die Hand des Schöpfers ist immer in Bewegung, deshalb bewegt sich alles.“ Ihr seht auf dem Ring zwei Spiralen - wie man auf der einen aufsteigen kann, so kann man auf der anderen absteigen.

       Selbst ein Archat kann durch den Missbrauch eines Wunders absteigen.

       Seid nicht nur während des Verkehrs[19] mit Mir standhaft, sondern auch dann, wenn ihr der Selbsttätigkeit überlassen bleibt, denn nur so wird die Findigkeit des Geistes gestählt.

       Wenn man euch der Liebe zu Uns verdächtigt, reinigt euch durch Meinen Schild.[20]

       Ich sende sieben Gelegenheiten, um Findigkeit zu offenbaren. Viele Fensterscheiben können zerbrechen, doch ein Haus ohne Dach ist schädlich.

[Russisches Original. Seite 22.]


       Durch den Willen der Uranfänge könnt ihr den anvertrauten Schatz bewahren.

       Umgebt euch mit dem nötigen Wunsch, und auf den Ring sehend, wiederholt: „Ich will nicht absteigen!“

 

 

IX

 

[43.] 1. Seht die Begeisterung als eine große Macht auf dem Weg zu Uns an.

       Das Alte den Alten. Mein Zeichen sollte man in einem neuen Buch bewahren, in einem neuen Geist, durch eine neue Tätigkeit.

 

[44.] 2. Wenn Regentropfen ans Fenster klopfen - ist das Mein Zeichen!

       Wenn ein Vogel flattert - ist das Mein Zeichen!

       Wenn Blätter vom Wirbelwind hinweggetragen werden - ist das Mein Zeichen!

       Wenn die Sonne das Eis schmilzt - ist das Mein Zeichen!

       Wenn Wellen die Trauer der Seele hinwegspülen - ist das Mein Zeichen!

       Wenn der Flügel der Erleuchtung die unruhige Seele berührt - ist das Mein Zeichen!

       Zählt die Stufen, wenn ihr zum Tempel geht, denn jede siebente Stufe trägt Mein Zeichen!

       Wenn ihr für Mein Zeichen ein neues Verständnis zeigt, werdet ihr den Glanz des Wetterleuchtens der Welten wahrnehmen.

       Ich habe euch die Tür geöffnet, doch eintreten könnt ihr nur selbst.

[Russisches Original. Seite 23.]


[45.] 3. Unverbrüchlich sage Ich: Solange ihr bei Mir seid, solange ihr ohne Gereiztheit seid, solange ihr ohne Zweifel seid, sind die Ströme der Möglichkeiten unzählbar.

       Unaussprechlich sind die Höheren Kräfte, die euch dienen.

       Diejenigen, die den Stein[21] tragen, strahlen Sterne des Heils aus. Täglich werden neue Möglichkeiten[22] gegeben.

       Flechtet Körbe, um Sterne einzusammeln. Breitet die Leinwand der Prunkzelte aus, um die Gaben aufzufangen. So führe Ich!

 

[46.] 4. In den Morgenstunden arbeitet, am Abend erfreut euch Meines Namens. Auf zum neuen Weg!

 

[47.] 5. Mein Strahl - ist euer Atem.

       Meine Hand - ist euer Banner.

       Mein Schild - ist euer Stolz.

       Mein Haus - ist eure Zuflucht.

       Mein Berg - ist euer Wunder.

       Mein Wunsch - ist euch Gesetz.

       Mein Erscheinen - ist euer Glück.

       Möge der Geist Unserer Bruderschaft mit euch sein.

 

[48.] 6. Während man durch die Lehre in das Wesen des gesandten Glücks eindringt, muss man festen Schrittes gehen, in dem Wissen, wie die größte Hoffnung der Menschheit aufersteht, die auf den Stein gegründet ist.

       Lasst uns betend unser Los erwarten.

 

[49.] 7. Böse Stimmen versuchen, Staub aufzuwirbeln, doch erinnert euch daran, dass Gereiztheit nicht besser ist als Staub, geht ihr darum aus dem Weg!

[Russisches Original. Seite 24.]


       Ich lehre durch die Erscheinungen des Lebens. Ich gebe täglich Zeichen.

       Wie Rosenblätter sind die Zeichen verstreut, denn die Zeit ist nah.

       Denkt an die Neue Welt, denkt an den Zug der Völker.

 

[50.] 8. Ich bezahle hundertfach, doch das, was ihr verloren habt, schleppt sich hundertfach hinter euch her.

       O Ball des Schicksals! Wohin wirst du treffen und wohin zurückprallen? Das Licht ist dir vorgezeichnet - beeile dich, Ball, damit du ans Ziel gelangst! Verhindere eine böse Wendung!

 

[51.] 9. Wenn ihr an der Klagemauer steht, erinnert euch daran: die Freude kommt!

       Ich sage euch: Wendet euch gen Sonnenaufgang, erblickt Meine Morgenröte!

       Wie schön ist das Salböl, mit dem man sich rechtzeitig versorgt hat!

       Kostbar ist die Blume, die zu Meiner Stunde gepflanzt wurde!

       Verschüttet den Kelch Meiner Stunde nicht!

       Ein Wunder kommt! Tretet das Erbe an, Wartende!

       Das Gefäß aus alten Zeiten ist zurückgekehrt!

 

[52.] 10. Warum wundert ihr euch über die gegebenen Fristen? Wir erraten nicht, sondern Wir sehen.

       Ihr fragt, wie ihr euch versammeln sollt? Ich sage: Kommt betend zusammen.

       Schweigt besser, klappert nicht mit Gegenständen, schreit nicht, denn die Flügel des Geistes wachsen in der Stille.

       Betend weiht eure Zeit dem Verkehr mit Uns, denn Wir tragen das Beste für den Verkehr bei.

[Russisches Original. Seite 25.]


       Die Leitung des Verkehrs verbindet durch eine wunderbare Leiter mit den höchsten Offenbarungen des Schöpfers – durch die Leiter des Geistes.

       Ihr könnt im Leben kämpfen, ihr könnt herausfinden, wann es Zeit ist, Meine Hand herbeizurufen.

 

[53.] 11. Wie soll man die Entwicklung der Werke abwarten?

       Wie die Wellen ihren Rhythmus haben, so wachsen die Werke in maßvollem Aufstieg und in Erwartung eines gleichmäßigen Anwachsens.

       Die Stunde der Trommel verstehend, erfasst den Gang des Lebens.

       In den Augenblicken der Stille legt die Lehre in das Regal der Erfahrung.

       Wie soll man die Schriften der Weisen lesen? Man muss sich in die Einsamkeit zurückziehen und das Gelesene seinen verschiedenen Stimmungen anpassen.

       Nun bin ich neu geboren,

       nun bin ich ein alter Mann,

       nun bin ich ein Verbannter,

       nun bin ich ein Herrscher,

       nun bin ich blind,

       nun bin ich einer, der die Welten erkannte.

       Bei jedem Beginnen wendet die erkannte Größe des Lotus an.

 

[54.] 12. Ihr sollt nicht zimperlich sein, schreitet wie Löwen einher.

       Das Gute schmückt eure Rüstung.

       Ich werde euch die Offenbarung eines Anglers[23] senden und die Hand in das Rad der Drohungen stecken.

       Ich halte es für nötig, aus den Beispielen der Angriffe zu lernen.

       Das Feuer der Erde will hervorbrechen.

[Russisches Original. Seite 26.]


       Meine Weisung an die Schüler lautet: Meine gesetzmäßige Bitte ist, schreitet streng einher, aber ohne Gereiztheit.

       Gereiztheit macht euer Gefäß gläsern und zerbrechlich.

       Ein silberner Kelch eignet sich besser für den Stein.

       Ich halte den Hagel der kleinen Pfeile auf.

       Die Zeit ist so nah, wo die alte Bürgschaft sich erfüllt.

 

[55.] 13. Durch den Geist bewahrt die geistige Lehre, nur der Geist kann das Reich Gottes auf die Erde bringen.

       Ebenso einfach wie Meine Worte nähert sich das Reich des Geistes.

       Ebenso einfach werden die trockenen Blätter des vergangenen Winters weggefegt.

       Es gibt keine Vergangenheit, es gibt das Licht der Zukunft - mit diesem schreitet voran.

       Ich rief euch weg vom Strudel des Lebens.

       Ich, Ich, Ich schärfte eure Zähne.

       Ich legte vor euch die Farbe des Banners fest.

       Versteht die Lehre mit ganzem Flügelschlag.

       Zu Mir führt nur der höhere Pfad; auf dem niederen Weg kommt ihr nicht ans Ziel.

       Haltet Meine Weisungen unter weisem Verschluss.

       Erhebt euch durch die kühnsten Gedanken, denn Ich habe den Vorhang eures Prunkzeltes mit einem Blitz hochgehoben.

       Im Geist vergesst die Nichtigkeiten.

       Groß ist das euch bestimmte Licht!

       So schreitet voran.

[Russisches Original. Seite 27.]


[56.] 14. Reine Gedanken werden durch unverdiente Urteile der Einheimischen beschmutzt. Von jenseits der Wälder kann man schlecht hören.

       Man muss Meine Gesetze durch die von euch geliebten Werke verteidigen.

 

[57.] 15. Ich will euch sagen: Schreitet mit der ganzen Kraft des Geistes mutig voran. Die Fesseln der Erde hindern euch nicht. Erfolg leitet die Mutigen.

       Wie es Gebirgsblumen schwer fällt, auch nur eine Nacht im Sumpf zu verbringen, so habt auch ihr es nicht leicht.

       Der feindliche Schlag lässt die Saiten klirren, doch mit Krallen kann man keine Symphonie erbauen.

       Mein Schild hat viele Speere von euch abgelenkt.

 

[58.] 16. Leicht ist es, eine Grube auszuheben, aber schwer, ein Haus zu erbauen.

       Fremder Spott verschmutzt die Ecken.

       Doch mit einer Feder eures Flügels fegt den Staub hinweg, deshalb hütet euren Flügel.

 

[59.] 17. Mein Zeichen kann euch ans Ziel bringen.

       Stellt Mein Haus vor euch hin. Nur durch diese Heldentat werdet ihr das Ziel erreichen.

       Euer Los ist es, die Massen zu meiden, doch sendet ihnen den höchsten Segen.

       Rein ist das Silber der Berge; man muss nur den Weg zu ihm[24] finden. Doch der Schmutz dieser Tage ist nichtig im Vergleich mit dem zukünftigen Licht.

       Man kann die beunruhigten Gedanken verstehen, wenn man den menschlichen Atem betrachtet - wie Rauch trübt er die Luft.

       Das Leid wird durch die Wellen des Äthers übermittelt.

[Russisches Original. Seite 28.]


       Vor der festgelegten Frist darf die Erde die von den Menschen selbst geschmiedete Kette nicht zerbrechen. 

 

[60.] 18. Groß ist das Licht, das durch Unsere Lehre gegeben wurde.

       Den Neuen nur Neues.

 

 

X

 

[61.] 1. Es genügt, den Zeichen zu vertrauen, um eine Welle der Kraft zu schaffen; so helfen wir uns gegenseitig bei der Offenbarung des Lichts.

       Tragt den herrlichen, erleuchteten Gedanken in euch, Unser Haus zu erblicken.

       Wenn ihr die Offenbarung einer Heldentat spürt, erinnert euch daran: Es entzündet sich ein wunderbarer Faden.

       Leicht erkennt Meine Seele, dass euch niemand aufhalten kann.

       Ich sende euch Freude, zeigt Aufmerksamkeit. Zeigt Ruhe, der Krampf geht zu Ende.

 

[62.] 2. Bei Leichtsinnigen rollt das Urteil wie ein Rad.

       Der Kühne bittet um einen Bogen und erlegt den Vogel selbst.

 

[63.] 3. Den Erfolg muss man großziehen wie eine Blume.

 

[64.] 4. Mein Auge - ist euer Licht!

       Meine Hand - ist euer Schutz!

       Mein Herz - ist euer Anker!

       Allein die Liebe hält den Faden der Errungenschaft des Geistes fest.

       Der Strudel wird das Feuer nicht verschlingen.

 

[65.] 5. Ein Geschoss fliegt nach vorn, es kennt keinen Weg zurück.

 

[66.] 6. Erfolg offenbart Flügel.

[Russisches Original. Seite 29.]


       Suchende der Heldentat, Ich beschütze euch auf dem Wellenkamm und stelle euch über den Abgrund, wie auf einen uneinnehmbaren Turm.

 

[67.] 7. Wer einem anderen Böses wünscht, erlischt selbst.

       Finster sind die Zeiten. Haltet den Schild fest.

       Wie ein Wasserspritzer wird der Abtrünnige zerstäubt.

 

[68.] 8. Zeigt einen festen Schritt. Hütet das Herz, denn ein Gefäß, das die ganze Welt umfasst, muss behutsam getragen werden. Schreitet einfach voran, ohne auszuschlagen[25].

       Indem ihr die Gereiztheit bändigt, schafft ihr eine neue Hülle für den Geist.

       Auch ein Ross läuft besser, wenn es nicht schäumt.

 

[69.] 9. Wie Funken Ozon erzeugen, so webt die Arbeit der Geister Hilfe.

       Öffnet nur das reine Fenster, und Hilfe fliegt herbei.

 

 

XI

 

[70.] 1. Die unsichtbare Belehrung geht ununterbrochen vor sich.

       Den Unterschied des Geistes erkennt man nur an den Grenzen der Stufen.[26]

       Das Wachstum des Geistes erkennt man durch einen unsichtbaren Gradmesser.

 

[71.] 2. Man muss Mut fassen, um wie Löwen einherzuschreiten - so wächst die Heldentat. Bedauert nicht das Vergangene und seid zu jeder Stunde bereit, den Schild zu erheben.

 

[72.] 3. Ich gebiete den ganzen Mut – möge selbst eine Taube zum Löwen werden. Nicht Wir, sondern ihr benötigt Mut.

[Russisches Original. Seite 30.]


       Mit einem Lächeln haltet die Zerstörung des Tempels auf. Nur mit Mut könnt ihr den Flug bewältigen.

       Alles kommt zur rechten Zeit.

       Erratet, dass man wiederholen soll: „Mut und Geduld“. Möge man die Arbeit des Polierens eines Steines betrachten: wie fest und vorsichtig bewegt sich die Hand des Arbeiters, und das alles für einen Tageslohn. Unvergleichlich wertvoll ist die Arbeit eines Schöpfers.

 

[73.] 4. Und Wissen kommt nur bei Bereitschaft des Geistes.

       Befehl und Angst ist nur für die Feinde.

 

[74.] 5. Ich gebe jedem nach seinem Verdienst - wer mehr opfert, erhält mehr. Ich versilbere jede Selbstaufopferung. Ich bändige jede Vergesslichkeit. Ich schenke Freude!

       Für wen der feurige Weg gefährlich ist, für den ist es besser, mit den Küchenschaben zu erfrieren.

       Genießt den Strom des wunderbaren Segens, denn schmerzlich trifft der Hagel – besser ist es, Meinen Strahl zu empfangen.

 

[75.] 6. Wer der Neuen Welt folgt, erhält einen silbernen Stab.

 

[76.] 7. Ich sage: Jedem ist eine Aufgabe gestellt. Wer fürchtet sich nicht, sich zu Uns zu erheben?

 

[77.] 8. Wir können den Faden geben, doch die Nadel müsst ihr selbst schärfen; das Material ist gegeben, doch durchstechen müsst ihr selbst.

       Geht den höchsten Weg.

       Das Segel soll schneeweiß sein.

 

[78.] 9. Durch Feuer, durch Rauch, durch Wunder und durch

[Russisches Original. Seite 31.]


Glauben schreitet voran.

       Strahlt jugendlichen Geist aus, möget ihr höchst jung und beweglich sein.

       Das Segel der Heldentat ist am festesten.

 

[79.] 10. Nur mit einem jubelnden Geist überquert man die leuchtende Brücke.

       Ich säe Zeichen - sammelt sie findig auf.

 

 

XII

 

[80.] 1. Eure Macht wird wachsen, nur wenn ihr die Flamme bedeckt, werdet ihr eure Hände verbrennen. Möge die Flamme des Glaubens frei leuchten.

       Der Lehrer verfolgt jeden Gedanken und ist bereit, die besten Körner des einen Geistes auszuwählen.

 

[81.] 2. M:. und das Begreifen der Lehre Buddhas führt zum lebendigen Verstehen des Gesetzes, das auf dem Berg des Lichts erdacht worden ist.

       Sein Gesetz ist eine große Hilfe auf dem Pfad zum Wissen.

       Seine Lehre ist Meine Freude. Meine Hand führt zum Wissen.

       Lächelt, wenn geistig Arme Gelehrte genannt werden.

       Lächelt, wenn über das Verständnis des Geistes respektlos gesprochen wird, wenn verfälschte Bücher gelesen werden und wenn reine Gedanken die kleinen Seelen erschrecken.

 

[82.] 3. Lernt es, die Höhere Weisung für unabänderlich zu halten.

       Seid erstaunt, wenn die Wellen des Volkes die Bürgschaft des Altertums emporheben.

[Russisches Original. Seite 32.]


[83.] 4. Die Krankheiten des Geistes sind ebenso ansteckend wie die des Körpers[27] - das ist eine einfache wissenschaftliche Überlegung.

       Schlage auf den Tisch, und die Gegenstände werden erzittern - umso mehr erschüttert ein Schlag des Geistes die Nerven.

       Ihr könnt alte Sachen dann berühren, wenn ihr im Bewusstsein die schädlichen Aufschichtungen vertreibt.

[Russisches Original. Seite 33.]


 

TEIL ZWEI

 

I

 

[84.] 1. Schmiedet in Liebe den Gipfel der Fähigkeit, euch selbst zu beherrschen. Meine Lehre kann durch den Unverstand fremder Verleumder nicht geschmälert werden. Ich sehe, wie welche sich heftig an die Stirn schlagen, doch gewährt Zeit.

       Wenn wir uns den Geboten Christi und Buddhas nähern, was bedeutet uns der Schmutz der Schwelle? - eine Austernmuschel ohne Inhalt.

 

[85.] 2. Zeigt Eile. Es ist schwierig, verlorene Körner einzusammeln.

 

[86.] 3. Lernt, das Wunder auf die Lehre zu richten,[28] um den Schild auf allen Wegen zu offenbaren. Ich spüre jeden Augenblick, der für euch nützlich ist.

       Unsere Front steht wie eine Mauer; ein Lächeln wie ein Wetterleuchten huscht über alle Gesichter bei jeder erfolgreichen Bewegung eurerseits.

       Wie ein Gärtner zulässt, dass sich der Garten mit Knospen bedeckt, indem er die Finsternis des Unkrauts[29] vertreibt, so beobachten Wir die Bewegung der Hände der Auserwählten. Erfreulich ist jede Findigkeit, denn der Schild wird von beiden Seiten geschmiedet.

[Russisches Original. Seite 34.]


       Umfangreich ist Mein Werk, allen ist ein Platz zugeteilt. Durch euren weiten Blick werdet ihr euer Stück ermessen. Unerhörte Möglichkeiten gibt es hinter den Toren. Gebt Uns Grund zur Freude!

 

[87.] 4. Es ist gut, in der Sonne zu sein, doch der Sternenhimmel trägt ebenfalls zur Harmonie der Nerven bei. Der Mond hingegen ist nicht für uns. Das reine Licht des Mondes zersetzt das Prana* Der Magnetismus des Mondes ist beträchtlich, doch für Entspannung ist er nicht gut. Oft ruft der Mond Bedrückung hervor, wie die Leute, die unsere Lebensenergie verschlingen. Die Manifestation einer Wunderkraft wird bei Mondschein verstärkt.

       Reines Prana muss auf Anziehung ansprechen, sonst gibt es kein Wunder, sondern eine Zerstörung des Lebensschatzes. Während der Erholung ist es gut, zu lachen, denn die Schilddrüsen werden durch Lachen gereinigt. Die Reinigung der Drüsen ist das wichtigste.

 

[88.] 5. Schambhala* ist der unentbehrliche Ort, wo sich die geistige mit der materiellen Welt verbindet. Wie es beim Magneten einen Punkt der größten Anziehung gibt, so steht das Tor zur geistigen Welt in der Wohnstätte in den Bergen offen. Die Höhe des Gaurisankar[30] verstärkt den magnetischen Strom.

       Die Jakobsleiter[31] ist das Symbol Unserer Wohnstätte.

       (…)

 

[89.] 6. Aberglauben kann man nur durch Achtung vor den angeborenen Kräften des Menschen vertreiben.

       Man muss wissen, wie die Menschen Mein Kommen erwarten. Der Wunsch der Menschen schmiedet eine neue Sprosse für die Leiter.

[Russisches Original. Seite 35.]


[90.] 7. Die Dichte der Materie behindert jedes Experiment des Geistes. Dies betrifft sowohl die Menschen als auch die ganze Natur.

       Um Zugang zu erhalten, muss man die Materie schmelzen. Beim Schmelzen erhält man ein besonderes Gas, das sich mit der Substanz des Geistes verbindet. Beim Menschen sondern die Nervenzentren bei jeder Ekstase von Glück oder Unglück ein Gas ab. So erhält man eine Werkstatt des Geistes. Deshalb nennt man ein Missgeschick eine Heimsuchung Gottes. Jedes schläfrige Leben ist der Tod des Geistes. In der Natur zeigen sich Ekstasen: Gewitter, Erdbeben, Vulkanausbrüche und Fluten. So beginnt dieselbe Werkstatt des Geistes zu arbeiten, deshalb sind alle Funken der Ekstase gesegnet. Wenn sie geschmolzen ist, lässt sich die Materie verbessern und ermöglicht neue Formeln. Anstelle von langwierigen Forschungen genügt es, die Elemente in Unseren Spiegeln zu reflektieren und neue Formeln anzusammeln.

       Dann verbleibt noch der zweite Teil der Arbeit: die Formeln geduldig und zur rechten Zeit den Menschen zu übergeben. Über die Feuer der Ekstase wandert Unser Strahl, im Herzen anklopfend. Wo ist es, das Glück oder das Missgeschick, wenn der Zutritt geöffnet ist? Indem ihr die geschmolzene Materie berührt, fühlt ihr den Puls der Erde, und das Herz muss die Schwerkraft aushalten. Jene, die an dieser Arbeit teilnehmen, müssen ihr Herz schonen.

       Deshalb sage Ich: Schützt das Herz, alles andere ist leicht zu reparieren. Es stellt die Materie dar,

[Russisches Original. Seite 36.]


während die Nerven dem Geist unterliegen. Auf das Klopfen des Geistes öffnet sich die Tür des Sonnengeflechtes. Doch jeder Schlag der Materie trifft das Herz. Jeder, der mit der Formel der Materie in Berührung kommen will, muss sein Herz schonen. Unsere Medizin lehrt, wie man durch Atemübungen das Herz panzern kann, doch darüber ein anderes Mal.

 

[91.] 8. Die Emanation der Nerven ist unwägbar, geruchlos und unsichtbar, denn sie kommt vom Geist. Das Produkt des Herzens ist das Blut, mit allen seinen irdischen Dimensionen. Wenn daher gesagt wird: „Man muss mit dem Herzen fühlen“, bedeutet das, man muss es auf der irdischen Ebene anwenden.

       Die einzige Brücke zwischen dem Verstehen des Geistes und der Annahme der Erde sind die weißen Blutkörperchen. Doch ihr wisst, welcher Kampf ihre Existenz begleitet. Erscheinen euch die weißen Blutkörperchen, die den Kräften der Erde unterworfen sind und die das Wissen des Geistes tragen, nicht wie Weiße Brüder? Deshalb ist Harmonie auf Erden so schwierig. Doch für die Arbeiten an dem Ort, wo der Geist in die Materie hinabstieg, müssen die Bedingungen beider Ebenen vorhanden sein. Man soll sich vom Irdischen nicht entfernen und dennoch im Geist verharren.

       Für die Überwindung der irdischen Formeln muss man einen dauerhaften Kanal des Herzens besitzen, denn die Widerspiegelung der irdischen Zeichen führt gefährliche Funken mit sich. Doch für die Erde muss alles auch auf der irdischen Ebene vollbracht werden. Das ist der Hauptgrund für das Vorhandensein der Bruderschaft hier.

       Deshalb muss man über die Erde zu Uns gelangen und Uns entdecken wie Silbererz, das Beste unter der Erdkruste.

[Russisches Original. Seite 37.]


[92.] 9.[32] Jetzt erwächst ein großes Verständnis für die offenbarte Lehre aus den Bergen.

       Es ist gut, den Besitz von Dingen ohne das Gefühl des Eigentums zu verstehen. Es ist gut, Dinge zu besitzen, um sie zu bewahren und sie mit einer heilsamen Aura zu umgeben, mit dem Gedanken, sie an andere weiterzugeben. Die schöpferische Hand ist dort zu Hause, wo man nicht am Eigentum haftet, und das Verbesserte trägt die Freude[33] weiter. Und das Zeichen der gebenden Hand wird stets behütet - darin liegt die Rechtfertigung der Dinge. Mit diesem Verständnis kann die schwierigste Frage gelöst werden.

       Ich spreche für die Welt, denn das Hauptübel auf der Erde rührt vom Haften an nicht existierendem Eigentum her. Dies dem neuen Volk mitzuteilen bedeutet, es von der Angst vor dem Altern zu heilen.

       Besitz ohne Eigentum eröffnet allen den Weg ohne die übliche Vererbung. Wer fähig ist zu verbessern, der möge besitzen. Das bezieht sich auch auf Land, Wälder und Gewässer; sämtliche Errungenschaften der Mechanik und die verschiedenen Arten von Erfindungen unterliegen demselben Prinzip. Man kann sich leicht vorstellen, wie die Schöpfung des Volkes zu entstehen beginnt, besonders wenn man weiß, dass nur der Geist die beste Lösung bringt. An den Herd des Geistes sind die Fragen zu richten, wie etwas besser gemacht werden kann. Und das Schwert des Geistes wird alles Böse besiegen. Wahrlich, es lohnt sich, es besser zu machen. Das Gesetz ist einfach, wie alles im Geist.

 

[93.] 10. Die Ereignisse haben sich so aufgetürmt, dass die Hüllen der feinfühligen Menschen erbeben. Man muss

[Russisches Original. Seite 38.]


die Erschütterung der Nerven den kosmischen Perturbationen zuschreiben.

       Man darf nichts in den Regen hinausstellen, aber danach erstrahlt die Sonne besonders hell.

 

[94.] 11.[34] Geldalmosen müssen abgeschafft werden: Hilfe kann durch Arbeit oder durch Sachen gegeben werden. Es wird keine Arbeitslosen mehr geben, sobald sich das Volk dem geistigen Pfad zuwendet. Unser Werk ist es, die Vollendung des Guten aufzuzeigen - nicht für die unsichtbare Welt, sondern für euch selbst. Wir rufen auf Unseren Weg.[35]

 

[95.] 12. Sammelt die unglücklichsten und unbekanntesten jungen Schüler und enthüllt ihnen die Gabe, wie man Menschen beschenken kann. Gebt ihnen den Rat, die Satzung im Tempel zu schreiben. Schon lange hat die Welt keine Versammlungen im Tempel mehr gesehen.

       Und Christus wird seine Gnade den Erkennenden schenken. Wir wollen den Tempel schön und lebendig sehen. Und niemand wird die zum Licht Schreitenden verjagen, denn das wäre sein Untergang. Wunder werden auf den Tafeln[36] des Wissens empfangen.

       Möge jeder, der vom Geist erleuchtet ist, mutig in den Tempel gehen. Denn Unser Pfad ist die Umwandlung der Erde in einen Palast. Es gibt keine Armen. Wer ist nicht gewillt, Reichtum zu empfangen?

 

[96.] 13. Ich freue Mich zu sehen, wie ihr die Einzelheiten Meiner Anweisungen versteht. Wenn Ich ein Ereignis vorbereite, bedenke Ich alle Einzelheiten. Handelt ebenso, wir werden uns dann leichter treffen.

       Man darf das viele, das einem bestimmt ist, nicht in den Wind schlagen, doch wenn man scharfsinnig ist, braucht man vom Pfad nicht abzuweichen. Wichtig ist gespannte

[Russisches Original. Seite 39.]


Aufmerksamkeit. Ein wacher Geist schreitet dem Verstehen voran. Mein Strahl ist bereit, das Wetterleuchten des Gedankens zu entzünden.

       So durchschreiten wir alle Gefahren, und Misserfolg verwandelt sich in Erfolg.

       (…)

 

II

 

[97.] 1. Maitreya* sendet Mut. Maitreya nimmt das Geschenk an. Maitreya spürt seine Liebe. Maitreya segnet die freudige Arbeit. Maitreya sendet der Erde Arbeit im Namen des Wunders. Schreitet heiter voran!

       Es ist Mir eine Freude, Lächelnde zu führen. Nehmt die Lehre des Lichts in jeder Erscheinung wahr. Findigkeit ist eine Eigenschaft Meiner Schüler.

 

[98.] 2. Ich zeige euch, wie man das für die Völker notwendige Wunder sehen kann. Erkennt, wie man die Herzen der Menschen erreichen kann.

       Wie der Arm nur von der Schulter her bewegt werden kann, so wird das Bewusstsein vom Gehirn bewegt. Man muss das Gehirn sprengen, dann wird das Bewusstsein wie aus einer Kanone vorwärts geschleudert.

       Die Lehre fliegt auf den Flügeln der Ereignisse. Sagt: „Ich will heute abwarten, denn auch ohne mich kommt der morgige Tag, daher muss man sich stärken“. Wie kann man raten, wann man welches Gerümpel auf dem Markt verkaufen soll? Wir zeigen uns nicht, wenn wir Neues anziehen. Lasst die anderen im Glauben, wir hätten nichts anzuziehen. Auch die Schlüssel der Truhe sollten nicht klirren. Wir ziehen die Gardinen vor die Fenster.

 

[99.] 3. Das Gesetz des Überganges in die Welt des Geistes ist nicht kompliziert. Man kann keinen Zustand mit dem anderen gleichstellen. Wie der Staub eines Vulkans,

[Russisches Original. Seite 40.]


so zahlreich sind die Geistwesen, die in die geistige Welt zurückkehren. Natürlich, Materie ist ein Zustand des Geistes, und das Blut oder sein Äquivalent unterscheidet sich so sehr vom Geist, der von Prana genährt wird, dass die Grenzen in allen Welten eingerissen sind. Der Geist begreift mit Mühe das Zurücklassen der Materie. Der erdgebundene Geist hüllt sich in einen Astralkörper, der ihm die Illusion der Erde verschafft, hier, am Herd der Begierden und Gewissensbisse. Der Geist hingegen, der hinausfliegt und nur nach oben strebt, kann die astrale Ebene meiden, denn der Astralkörper ist nur überflüssiger Abfall. Je weniger Kehricht, desto reiner das Bewusstsein. Auf der Erde ist es schwierig, sich vorzustellen, wie man die Materie verlassen kann, ohne sie zu verachten, indem man sie für neue Formen aufgibt. Doch in der Aufgabe beliebiger Gegenstände habt ihr das beste Beispiel. Der beste Schenker wird die besten Geschenke ersinnen. Darum bietet die Materie, in die sich ein hoher Geist gekleidet hat, den besten Nutzen, weil nichts verloren geht.

       Natürlich ist ein bewusster Verkehr für höhere Geister erreichbar, wenn der Umgang von Fragen der Materie und des Blutes genügend befreit ist. Der von Prana genährte Geist vereint sich nicht mit Blut; daher kann man die Welt nach dem Niveau des Blutes unterscheiden; es existiert keine andere Scheidelinie.

       Das Geisteskorn setzt das Leben ununterbrochen fort, und der Luftballon der Nervenemanationen trägt den Geist auf die von ihm aufgebaute Höhe. Es ist daher eine tiefe Wahrheit, von der Unsterblichkeit als von einer wissenschaftlichen Tatsache zu sprechen. Der letzte

[Russisches Original. Seite 41.]


Gedanke beim Zurücklassen der Materie gleicht einem Pfeil. Dieser Augenblick bestimmt die Richtung des Fluges, das Übrige wird nach Wunsch hinzugefügt. Lasst uns zu wünschen verstehen. Bauen wir einen Regenbogen, der die Stufen des Aufstiegs des Geistes verbindet.

 

[100.] 4. Nun wollen wir über den Tod sprechen.

       Der Tod bedeutet nicht mehr als ein Schneiden der Haare, bei dem ebenfalls Materie abgegeben wird. Die Frage der Führer wird durch dasselbe Gesetz von Anziehung und Abstoßung gelöst. Das Prinzip des Abgebens und des Helfens ist stark in der geistigen Welt, deshalb ruft jeder Anruf eines in der Materie verkörperten Geistes eine Antwort hervor. Es geht darum, wer fragt. Man kann hohe Kräfte herbeiziehen und um sich herum festhalten. Aber auch die niedrigsten Geister können sich festigen. Man erhält das, was man wünscht. Sobald die Menschen die Nützlichkeit des reinen Abgebens verstehen, werden sie Reichtümer erhalten.

       Der Geist ist das Licht der Schönheit der Sterne. Doch wenige Geister vereinigen sich mit dem Licht, die meisten von ihnen verbleiben in den Astralkörpern. Es ist besser, wie ein Stern zu leuchten, indem man das Wissen und die Möglichkeit bewahrt, auf die Planeten zurückzukehren, um zu helfen. Man kann ein besseres Schicksal wählen, doch hat nicht der Gebende die offenbarten Möglichkeiten?

       Man kann aufwärts zum Licht streben, um Hilfe zu erweisen, dann gibt es keine Trennung. Wenn die Zurückbleibenden die Abgehenden als Gesandte zum Licht und um Licht zu holen betrachten würden, dann wäre der Verkehr besser. Je höher der Geist, desto mehr sieht er - das hängt vom Geist ab.

[Russisches Original. Seite 42.]


       Ein hoher Geist spürt, wohin er streben soll, er fliegt wie ein Pfeil. Der finstere trampelt hinter dem Ofen. Deshalb ist der kühne Wunsch zu suchen wertvoll, denn jeder, der sucht, findet. Wenn die Wünsche des Geistes erhaben sind, kann er hohe Bilder finden, und indem er diese erschafft, trägt er zur Vervollkommnung bei.

 

[101.] 5. Das Gesetz des Auffüllens des Raumes gleicht dem Zement. Legenden, Prophezeiungen und verschiedene Zeichen sind nicht für einzelne Personen von Bedeutung, sondern zum Zementieren des Raumes*.

       Unsere Gespräche enthüllen das Buch zum Wachstum des geistigen Verständnisses. Nicht durch Wunder, sondern durch die tägliche Lebensroutine arbeiten Wir. Ich bezeuge, dass man vom Laich lernen kann. Der Laich trägt in der Kugel einen fertigen Organismus. So sättigt auch die verschiedenfarbige Hülle des Gedankens den Raum.

 

[102.] 6. Eine Wolke ist kein Wunder, Abscheulichkeit ist keine Heldentat, Zerstörung zeugt nicht von Vernunft, doch der erwachte Geist erfasst das Verständnis augenblicklich. Deshalb hat die Bruderschaft es aufgegeben, Wunder zu offenbaren. Und Zeichen können Ereignisse nur wie Banner begleiten. Man muss das Wunder als Mittel zum Überzeugen aufgeben, denn Wunder haben niemals überzeugt.

       Jemand spricht von persönlichem Verkehr, doch die Luft ist für alle da, obwohl viele ihren Nutzen nicht verstehen wollen - gerade ihren Nutzen.

       Neue Bestrebungen können auf den Gräbern der alten Vorurteile bestehen - das wäre noch eine Errungenschaft.

[Russisches Original. Seite 43.]


       Ich habe zu euch bereits über das Verständnis des Geistes gesprochen. Wenn der Strahl den Schüler mit dem Lehrer vereint, dann wird das wesentliche Verständnis durch die Empfindung des Geistes mitgeteilt. Und weder ein Brief noch ein Zeichen, sondern das unabänderliche Wissen des Geistes leitet die Taten der Schüler. Dieses unabänderliche Wissen ist die schnellste Leitung: Nämlich keine verstandesmäßige Entscheidung, sondern Wissen des Geistes.

       Ich sende euch die Pfeile einfacher Errungenschaften. Der einfachste Pfad ist nicht allen zugänglich, doch wenn ihr ihn aufnehmen könnt, Heil euch!

 

[103.] 7. Und der Ruf der Mutter wurde gehört! Nicht durch Magie, sondern mit dem Geist werdet ihr durchkommen. Kann denn Magie den Stein[37] festigen? Auch das Volk kann sich nicht auf Magie gründen. Wenn aber jeder begreift, dass der Weg des Geistes einfach ist und den Ruf der Mutter der Welt heranbringt, dann wird jeder die Tore offen finden.

       Ohne Wehklagen und Aufrufe kann jeder den Apparat des Lebens berühren, nicht mit dem Verstand, sondern mit dem Geist.

       Die Hände werden ausgestreckt, nicht um zu flehen, sondern um aufzusammeln.

       Der Ruf der Mutter wird die Tore weisen, durch die es Zeit ist, einzutreten - gerade der Ruf der Mutter. Wenn die Schrullen der Kindheit vergessen sind, kann nur die Mutter aufrufen.

       Das Mahl ist bereit, die Stunde ist gekommen, wo ein neuer Tisch bereitet ist! Tretet heran, solange das Geschirr noch nicht zu heiß ist! Viele werden die heiße Speise nicht schlucken können, doch die Kühnsten werden, gleich dem Märchenprinz, das Feuer der Welt

[Russisches Original. Seite 44.]


aufsaugen. Und der Pfad des Feuers wird den nächstliegenden Weg beleuchten.

 

[104.] 8. Wir denken an euch. Wir senden die Lehre, wie man die Felswand durchsteigt, indem man sie in ein herrliches Tal verwandelt. Die Menschheit fühlt, dass man auf der Schneide des Schwertes nicht gehen kann, und die letzte Möglichkeit wurde gesandt durch das Aufzeigen der Tore.

       Erfolg ist nur ein Zeichen der richtigen Ausrichtung. Erfolg ist nur das Verständnis des Momentes. Die Lehre ist nur das Hochziehen des Theatervorhangs. Wie wunderbar ist es, Ausführer der Weltmysterien zu sein!

       Schreitet heiter voran! Die ganze Kette ist von Wert.

       Meine Hand offenbart die Strahlen von den Bergen. Wir werden die neue Ära unverzüglich beginnen. Ich lehre, nicht zu träumen, sondern dem Lauf der Ereignisse zu lauschen.

 

[105.] 9. Gedächtnis und Bewusstsein.

       Wenn das Gedächtnis für die Vergangenheit ist, so ist das Bewusstsein für die Zukunft. Deshalb ersetzen wir Gedächtnis durch Bewusstsein. Mit dem Gedächtnis kann ich nicht in den Bereich der Sonne eindringen, doch das Bewusstsein öffnet die Tore. Museen und Bibliotheken ersetzen Uns das Gedächtnis, und deshalb sollte der Schüler sich den Verlust des alten Gedächtnisses nicht zum Vorwurf machen. Es wird einfach eine kleine Sache durch eine große ersetzt.

       Das Bewusstsein gleicht dem Verständnis des Geistes. Es wächst, indem es das ganze Wesen wie eine Flamme umhüllt. Bei diesem Prozess behindern die Splitter des Gedächtnisses wie Schlacken die Entflammung.

       Wissen bedeutet nicht, sich zu erinnern. Der Erfolgreiche eilt, ohne

[Russisches Original. Seite 45.]


sich umzusehen. Der Aufenthaltsort der Menschheit ist dafür da, sich an die Umwandlung des Bewusstseins zu erinnern.

       Woher kommen die Kräfte Unserer Erfahrungen? Aus dem Sonnenbewusstsein, das sich als Prana ergießt. Oberhalb der der irdischen Gedankenaufschichtungen fließen die Ströme der Weisheit der Sonne, und in diesen Bereichen beginnt die große gebotene Lehre. Wir rufen dazu auf, die Welt zu umfassen. Doch nur das Instrument des Bewusstseins ermöglicht die neuen Erfahrungen der Vereinigung des Geistes mit der Materie.

       Karma kann einen harmonischen Körper nicht verkomplizieren. Daher ist der Pfad des Aufstiegs von praktischem Nutzen.

 

[106.] 10. Jenseits der Wurzeln der ewigen Wahrheit gibt es viel Staub. Die Zeit ist gekommen, die Auswüchse zu entfernen.

 

[107.] 11. Man muss Mein Buch besser verstehen. Die Lehre, wie man auf der Erde schreitet, wurde denen offenbart, die den Himmel als lebendig verehren.[38] Ein Lehrer ist, wer fest auf der Erde gehen kann.

       Ich wiederhole, wie sehr man die Offenbarung im Leben verstehen muss, ohne die Erde zu verlassen. Feinfühlig soll man in die täglichen Erscheinungen eindringen. Wenn die Frist gekommen ist, kann sogar eine Ameise als Bote herbeikommen.

 

 

III

 

[108.] 1. Während man sich in die Höhen des Kosmos versenkt, muss man ein Verhältnis zur Erde finden. Wir sind in jedem Moment bereit, alles Irdischen zu verlassen, obwohl Wir jede Blume lieben. Darin liegt die Weisheit, woran man eine

[Russisches Original. Seite 46.]


Erinnerung mit sich nimmt: an eine Krone oder an den Wohlgeruch der Freesien[39], an Siegesrufe oder an Hirtengesänge. Das Liebste, das, was uns am wenigsten gehört, ist das beste Reisegepäck. Gesang bringt uns Gesundheit, und Farbe heilt Wunden. Deshalb sage Ich: Glücklich sind jene, die den Klang und die Farbe verstehen.

       Seit jeher kamen Propheten mit dem Tönen und dem Blühen in Berührung. Die alte Lehre über den Klang hat ihre volle Bedeutung. Kränze und Girlanden erinnern an das heilende Verständnis. Jeder wird gemäß der Farbe seiner Ausstrahlung von den Blumen angezogen. Weiß und Lila sind mit Violett verwandt, Blau mit Blau; deshalb rate Ich, mehr von diesen Farben in den Räumen zu halten. Man kann sich auch an lebende Blumen halten. Nach Farben ausgesuchte Pflanzen sind heilsamer. Ich rate zu mehr Freesien. Unser silberner Strahl erinnert sehr an weiße Blumen. Farbe und Ton sind Unser bestes Mahl.

 

[109.] 2. Ein Wirbelsturm, der durch Verbrechen hervorgerufen wurde, erstickt die alte Erde. Kohlendunst treibt umher und verdunkelt den Verstand. Die eiserne Dusche ist unerträglich. Man muss sich vorsichtig schützen - Erfolg liegt nicht in der Hast, sondern im Verstehen der Zeiten. Die Hand des Schicksals führt zu den unvermeidlichen Fristen. Wünscht die Offenbarung der Neuen Welt herbei. Wir erschüttern die Staaten nicht, Wir räumen nur die Fäulnis weg.

       Es ist wichtig, den Takt der Gezeiten zu verstehen: Entweder die erhabene Freude des Verständnisses oder Zugrundegehen.

 

[110.] 3. Weder Traktate noch der Verstand, sondern der Kanal des Geistes

[Russisches Original. Seite 47.]


bringt die Wahrnehmung des Kosmos. Ihre derzeitige Lebensweise hat die Menschheit von jedwedem Verständnis der Weltmacht entfernt. Eine klare Sicht in die überirdischen Sphären bekundet sich nur in dem Moment an der Grenze des Schlafes.

       Wer diesen heiligen Moment zu schätzen weiß, hat bereits den Schleier gelüftet. Nicht Vision, sondern Bewusstsein ist wichtig. Nicht das durch Training Erzwungene, sondern willentliche Offenbarung ist wertvoll.

       Die herannahende Zeit muss jedem feinfühligen Geist einen Dreifuß der Pythia[40] zur Verfügung stellen - eine Art Demokratisierung der Merkmale der Aristokratie. Doch ein jeder trägt unvermeidlich eine Waage in der Brusttasche, deren Täuschung unmöglich ist. Jeder wiegt augenblicklich den Anteil ab, den er verdient. Dies entspricht der Neuen Ära und erreicht leicht die Psychologie des Volkes. Wenn man den Lauf der menschlichen Gedanken kennt, ist es leicht, die Folgen zu beurteilen.

 

[111.] 4. Versteht es, Angriffe in Nutzen zu verwandeln. Wünscht euch viele Feinde, doch schafft sie euch nicht.

       Lasst uns das gestern Begonnene beschließen: Die Abgeltung guter und schlechter Taten muss beschleunigt werden. Die erste Bedingung einer Religion muss sein, eine praktische Lösung für das Leben zu geben. Die himmlische Belohnung ist zu abstrakt, man muss der Belohnung auf Erden näher kommen. Das Volk kann jetzt das fühlbare, der Welt zugängliche Wunder der Erneuerung der Möglichkeiten verstehen. Daher die Hand des Unsichtbaren Freundes - oder ein scharfes Schwert. Und, an den Nutzen sofortiger

[Russisches Original. Seite 48.]


Belohnung denkend, wird das Volk einen neuen Pfad zum Tempel finden.

       Es ist nicht notwendig, die Gottheit anzuflehen. Man muss selbst die beste Tat beitragen.

 

[112.] 5. Die Erhabenheit des Kosmos lässt keinen Raum für Überlegungen, sondern sie überwältigt und erhebt. Geistwissen begreift man durch Wissen des Geistes.

       Lenkt die Aufmerksamkeit auf den silbernen Faden, der mit dem Geist des Führers verbindet und mit der silbernen Offenbarung bis zum Regenten des Planeten. So erlangt ihr gleichsam ein Netz[41], das eine Leitung zum Höchsten Geist verleiht. Eine höhere Individualität fürchtet Einheit nicht und sendet die Gaben, etwas aufzufinden, das über den silbernen Faden bis zu den Höchsten Sphären führt. Dasselbe kann geschehen, wenn bei der Geburt ein Hoher Geist seine Leitung sendet.

       Merkt euch, dass in der Welt des Geistes jeder Fall möglich ist. Nicht durch eine erdachte Formel, sondern durch die unbeschreibliche Macht des Geistes werden neue Möglichkeiten errichtet. Das ist schwierig, das ist wunderbar!

 

[113.] 6. Ich freue Mich über die prophetischen Möglichkeiten, denn nur durch sie ist in Zukunft eine bessere Evolution gewährleistet. Kenntnis der Vergangenheit ohne das Prinzip der Voraussicht führt nicht voran.

 

[114.] 7. Die Reinigung der Religionen setzt eine neue, unmittelbare Beziehung zur geistigen Welt voraus. Christus, Buddha und ihre engsten Helfer wandten keine magischen Formeln an, sondern wirkten und

[Russisches Original. Seite 49.]


schufen in völliger Vereinigung mit dem Geist. Deshalb müssen bei der neuen Evolution die früheren, künstlichen Methoden aufgegeben werden. Ursache und Wirkung. Die Technik des Yogismus entspricht nicht mehr der Erneuerung der Welt. Ein Lehrer, der unter einem Baum sitzt und Verbote erteilt, entspricht nicht den Bedürfnissen.

       Woher nehmt ihr Kraft und Überzeugung? Indem wir uns mit dem Großen Geist vereinen, erkennen wir Ursachen und Beweggründe und schaffen unverzüglich Wirkungen. Wir rufen jene, die früher den erhabenen Pfad der persönlichen Erkenntnis und der Verantwortlichkeit gegangen sind. Und Unsere Anrufe, von Tausenden von Händen emporgehoben, gelangen ans Ziel. Weder Forderungen noch Schrecken sind notwendig, nur Vereinigung bewegt ungeheure Massen. Indem wir das Heil wünschen, nehmen wir das Erbe der Großen Träger des Heils an. Wir lassen das geistige Gefäß offen für den Empfang der segensreichen Hilfe. Und nichts Böses wird uns berühren, denn wir wünschen das vom Geist bestätigte Heil. Behutsam werden wir das Spinngewebe der Schriften ins Lager bringen, denn wir gehen zu den Quellen.

       Bereit zu sein, zu entsagen, verletzt zu sein, geschmälert zu sein, freudig zu sein, jubelnd zu sein, schweigend zu sein, bringend und gebend zu sein, und in diesem Leben vom Licht der Sonne gelehrt zu sein – so wollen Wir euch sehen, und als solche senden Wir euch aus. So hat euer Geist den Auftrag angenommen.

       Nicht als ein Königreich, nicht als ein Keller der Alchimie, nicht als magische Beschwörungen, sondern aus dem Leben kommen wir und gehen zu

[Russisches Original. Seite 50.]


Euch hinein, Ältere Brüder und Schwestern, um die von Euch bewahrten, von uns angehäuften Archen in Empfang zu nehmen, denn wir gehen in den einfachen Tempel des Erhabenen Geistes. Und wir werden zu Euch zurückkehren, denn so wolltet Ihr uns sehen. Und die Last, die Ihr uns auferlegt habt, tragen wir als den Kelch der Unsterblichkeit.

 

[115.] 8. Teile von Gestirnen gelangen nicht zufällig in benachbarte Sphären; sie sind eine eigene Art Mittel des Verkehrs. Diese Zeichen werden von der heutigen Wissenschaft vernachlässigt. Es geht nicht darum, dass ein Meteorstein Karate von Brillanten enthalten kann, sondern um seine Bedeutung als Psychomagnet. Auf diesem Weg können die Völker die Sphäre des Verkehrs erweitern. Bei der zukünftigen Koordinierung der Materie ist diese Eigenschaft des Psychomagneten wichtig. Die Materie muss doch schließlich mit dem Geist verschmelzen; so wie Glas schmiedbar werden kann.

       Zu Beginn einer neuen Stufe[42] der Evolution kann man neue Heilverfahren anwenden, indem man die Menschen nach den Strahlen der Gestirne einteilt. Über die Grenzen des Planeten hinaus zu gelangen ist die nächste Entdeckung. Der Mensch ist nicht nur ein Betrachter der Welten, sondern ein bewusster Teilnehmer, und sein Weg führt nicht durch Pfützen, sondern durch das Leuchten der Sphären.

       Man muss bloß spüren, warum man das Licht suchen soll. Der Geist kennt es, es ist ihm zugänglich, es ist ihm bestimmt. Wozu sonst ist die Leiter Unserer Bruderschaft da? Sie stützt sich auf die Erde und verliert sich in den himmlischen Sphären.

 

[116.] 9. Haltet mutig den fürchterlichen Angriffen stand. Euer Geist muss sich an jeder Tat erfreuen. Wenn die Hühner gackern, gibt es Regen und eine gute Ernte.

[Russisches Original. Seite 51.]


Auf der Tenne gibt es viel Staub, aber aus der Tenne kommt das Brot.

 

[117.] 10. In der Wiederholung liegt eine Kraft, die in der Religion nicht richtig angewendet wird, doch im Leben ist dieser Panzer notwendig.[43] Man muss sich wiederholt einhüllen.

 

[118.] 11. „Wem es gelingt, die Stimme seines Geistes zu vernehmen, wird sich über den Abgrund erheben.“ So sprach Sergius*. „Wer sich in den Wald zurückzieht, kann die Reden der Leute nicht hören, und wer auf dem Lager einschläft, hört die Vögel, die Boten der Sonne nicht. Wer bei der Offenbarung eines Wunders schweigt, verzichtet auf seine Augen. Wer zur Hilfe des Bruders schweigt, zieht den Splitter nicht aus seinem eigenen Fuß.“ So sprach Sergius.

       Über Sergius muss man erzählen, das Volk möchte von Ihm erfahren. So legen wir Farbe auf das Bild des Sergius, indem wir es ausschmücken und von Seinem Leben und Seinen Aussprüche erzählen.

 

[119.] 12. Lasst uns über die Aura sprechen:

       Eine eiförmige Aura ist dem Astralkörper eigen. Die ganz gewöhnliche Aura ist schmal und strahlt entlang des ganzen Körpers in einer Breite von ungefähr zwei Zoll[44]. Entsprechend dem Grad der Geistigkeit beginnt sie, von den oberen Zentren aus zu wachsen. Zunächst ausgehend vom Sonnengeflecht erweitert sie sich zum Gehirnzentrum und formt die so genannte Sonnenaura. Blutandrang ist für die Verschiebung[45] der Aura charakteristisch, als ob der Strom der Spannung seinen Druck verschiebt. Sogar Ohnmachtsanfälle sind möglich. Schließlich schwindet die Strahlung der niederen Extremitäten und es bildet sich ein Kreis. Während er sich mitten im Leben befindet, wird der Organismus äußerst

[Russisches Original. Seite 52.]


empfindungsfähig, besonders für Töne und Farben. In dieser Übergangszeit ist möglichste Ruhe erforderlich. Die Sonnenaura kann zehn bis fünfzehn Zoll[46] groß sein. Natürlich nehmen ihre Ausmaße zu.

       Ungeachtet der Unbequemlichkeit des Übergangs der Aura kann man den beglückwünschen, der die obere Ausstrahlung erlangt hat. Vorsichtig sollte eine Gelegenheit zur Ruhe geschaffen werden. Danach bildet sich gleichsam ein neuer Panzer, und die Nerven der Haut gehen in einen festen Zustand über. Man kann das Physische und das Geistige nicht gleichmäßig aufteilen. Die Waage schwankt, und Wellen strömen im Körper. Man kann dies nicht als Krankheit bezeichnen, doch man soll dem Organismus in jedem Moment behilflich sein, sich in dem neuen Zustand zu festigen.

 

[120.] 13. Wie man früher die Einsamkeit spürte, so muss man jetzt das Wissen des Geistes fühlen. Ein Geleitwort für jede neue Stufe: Lasst dem Geist seinen Willen. Übt Aufmerksamkeit, indem ihr mit dem geistigen Bewusstsein vergleicht. Fragt euch selbst: „Was will der Geist?“ Die Stufe des geistigen Wissens ist wichtig. Wenn man sich ihr nähert, scheint es, als sei der Geist weit entfernt, doch das ist nur scheinbar so, im Gegenteil, der Geist klopft kräftig an. Es ist wichtig, ohne Umschweife zu handeln und das Wissen des Geistes zu ergreifen. Wie er wünscht, so soll man handeln. Man kann das auf die Einzelheiten anwenden - das ist besser, als bei den großen Dingen ein Risiko einzugehen.

 

[121.] 14. Wir wollen nun das Wissen des Geistes und den Befehl des Willens vergleichen. Das Wissen erblüht, indem es Schutz offenbart und

[Russisches Original. Seite 53.]


die Grundlagen beleuchtet. Der Befehl des Willens strebt in fremde Sphären, er erobert und annektiert. Der Befehl ist gekennzeichnet durch das Symbol des Schwertes und des Pfeiles. Das Symbol des Wissens des Geistes ist die Blume. Der Befehl kann dem Schüler von außen her durch eine eilige Sendung erteilt werden. Dagegen erblüht das Wissen des Geistes von innen heraus und kann mit keinem Kommandostab hervorgerufen werden. Wie eine Blume erblüht nämlich das Wissen zur festgesetzten Zeit.

       Wie kann man eine Blume fördern? Stellt sie an einen ruhigen Platz, gebt ihr Sonnenlicht und verbietet, sie zu berühren und ihre Blätter abzureißen. Ohne das Wissen des Geistes ist es nicht möglich, das Wissen auf die Höhe zu bringen, die der Menschheit bestimmt ist.

 

[122.] 15. Das Anwachsen der Werke gleicht den Lilien. An einem Zaun hat sich die weiße Schwester verborgen. Sie hat keine Freundinnen, doch die Stängel tragen bereits die Offenbarung des Neuen.

       Die Inkarnation in Blumen ist nicht häufig. Andere streben die viel umfangreichere Form der Bäume an, doch der Liebreiz der Blumen ist nicht immer erreichbar, um sich ihnen zweimal zu zuwenden. Es kann kein Verbot geben, eine der tierischen Verkörperungen durch eine pflanzliche zu verkürzen. Ich sage nicht, dass das Bewusstsein vieler Insekten jenes schöner Blumen übertrifft. Es ist weise, einige Inkarnationen als Blumen vorübergehen zu lassen. „Beeilt euch, beeilt euch. Ich warte unter einem schönen Dach, um euch zuvorzukommen.“ So verkürzt der Pfad der Schönheit den Weg.

[Russisches Original. Seite 54.]


 

[123.] 16. Dem, der euch betrügt, sagt: „Wie nützlich ist dein Betrug für mich.“

       Dem, der euch bestiehlt, sagt: „Es ist offensichtlich, dass die Zeit für mich gekommen ist, neue Sachen zu erhalten. Dennoch ist es wahrlich besser für dich, meine Sachen nicht zu berühren. Schmähung und Diebstahl werden einen Blitz auf dich herabstürzen. Dein Messer wird stumpf durch den unsichtbaren Panzer, und du wirst deine stärkste Waffe selbst verderben. Und wohin wirst du gehen, wenn du ausgezehrt und ausgebrannt bist?“

       Ich sprach zu euch über das Lächeln und die Stärke. Und denen, die mit Mir schwimmen kann ich am jährlichen Tag der Erinnerung ein Schwert überreichen. Das Gesetz des Abgebens triumphiert, und jene, die abgeben, werden empfangen.

       Warum geht ihr mit Ihnen? Es ist leicht und nützlich, mit Ihnen zu gehen. Schnell wie der Flug des Falken, unerwartet wie die Verwandlung des Jonas[47], unerschöpflich wie die Flamme!

       Nur eine Abgabe im Geist, und ihr werdet auf Erden zum Licht und zur Wahrheit gelangen. Unerschöpflich ist diese Quelle! Auf der Erde, inmitten der Angst, der Hilfe beraubt und scheinbar niedergeworfen, geben sie, bieten sie an, beschenken sie und folgen sie dem Stern. Und deshalb freuen Wir Uns in der Jahresnacht. Sie schreiten nicht nur voran und erleuchten ihre Aura, sondern haben sich entschlossen, unaufhaltsam weiter fortzuschreiten, deshalb freuen Wir Uns.

 

[124.] 17. Wir beenden den Feiertag und beginnen mit der Arbeit. Bestimmen wir, was zu tun ist - handeln. Aus dieser ewigen Tätigkeit besteht Unser Feiertag. Doch auch ihr sollte nach Unserem Beispiel ohne Verdruss tätig sein. Habt den Wunsch,

[Russisches Original. Seite 55.]


in Ruhe zu wirken, in dem Wissen, dass Unsere Quelle in euch unaufhörlich tropft. Und wenn ihr denkt: „Wo sind Sie, die Versprechungen gegeben haben?“ Wir stehen hinter euch. Wir freuen Uns und messen das Wachstum der Blume eurer Aura. Denn das ist Unser Garten. Jenseits der weiten Grenze vereint das Licht die Herzen.

 

[125.] 18. Visionen sind genauso real wie ein Bildtelefon. Man kann sie für wirklicher halten als die physische Welt. Die Frage ist nur, aus welcher Quelle sie kommen, doch das kontrolliert der Geist. Auf eine gute Anfrage wird eine gute Antwort erfolgen.

       Ich will etwas sehr Wichtiges sagen: Die Menschen erforschen die Visionen zu wenig. Nach dem Charakter der Visionen kann man nämlich die beste Geschichte des Intellekts schreiben.

       Selbst wenn wir grobe Monumente von Visionen studieren, sehen wir bestimmte Perioden. Natürlich haben die Visionen von feinfühlenden Geistern charakteristische Formen.

       Als man anfing, aus Christus ein unerreichbares Idol zu machen, begann eine Periode von Christus-Visionen in den lebendigsten Formen. Er zeigte sich als Nahestehender, indem er ins Leben eintrat. Kurz gesagt, auf jeden allgemeinen Irrtum erfolgt ein Korrektiv. In den Tagen der Erniedrigung der Frau kann man das Erscheinen der Göttlichen Mutter verfolgen.

       Jetzt, wenn die ununterbrochene Fortdauer der Kette zwischen Erde und Himmel aufgezeigt werden muss, gibt es eine Einheit der Erscheinungen auf den verschiedenen Ebenen.

       Nach Augustinus[48] begann die Kirche in die Dunkelheit des Mittelalters zu versinken, und Christus fand sich hinter

[Russisches Original. Seite 56.]


goldene Gitter gesperrt vor. Um diese zu brechen, stieg Christus sogar in niederen Gestalten herab, nur um wieder die Größe der Gemeinschaft der Einheit zu offenbaren. Die Weisheit des Altertums verstand die Wellen der Bedürfnisse der Welt gut.

          Natürlich gibt es nur einen Weg aus der Einen Quelle. Wie die höchsten Geister, so kennen auch die feinfühligen irdischen Apparate diese Einheit. Und die Welt der Höheren Realität schimmert auf am Fenster des Wirbels der Rotation der Planeten, der Teile des Geistes herbeizieht.

       In Zukunft wird das Gleichgewicht zwischen Geist und Materie[49] eine klare Sicht ermöglichen. Aber derzeit kann man nur Splitter wahrnehmen. Deshalb schützten die Alten dieses natürliche Teleskop so behutsam. Und die stärksten Teleskope waren Frauen. Und die erste Bedingung für ihre Erhaltung war Ruhe.

 

[126.] 19. Hier übermittelt der Gesegnete: „Alles ist für alles und immer da.“ Merkt euch vier Gesetze: Das Gesetz der Aufnahme, das Gesetz der Furchtlosigkeit, das Gesetz der Nähe und das Gesetz des Heils.

       Die Gesetze der Furchtlosigkeit und des Heils zu erklären, ist nicht notwendig; leicht ist das Gesetz der Aufnahme zu verstehen, doch erforderlich ist es, das Gesetz der Nähe zu erklären. Wenn man sich zu den bestimmten Zeiten den Heiligenbildern nähert, so entsteht eine besonders gesättigte Atmosphäre, als ob Rauchwolken Himmel und Erde bedeckten. Was einem soeben erst klar erschien, beginnt auseinanderzufallen, wie wenn es sich in einem Wirbel auflösen würde. Sogar physisch ist

[Russisches Original. Seite 57.]


diese Periode schwer. Doch werden dazu einige Fristen bekanntgegeben, die als Meilensteine dienen.

       Wenn wir jedoch wissen, dass den vom Schicksal bestimmten Menschen unverrückbare Fristen zukommen, müssen wir diese Zeit ruhig vorbeiziehen lassen, als ob wir uns an neue Gase akklimatisieren. Denkt daran, dass in dieser Zeit nicht nur der Lehrer, sondern die ganze Bruderschaft beobachtet, und wenn vereinzelte Stimmen an euch herankommen, sollt ihr nicht überrascht sein. Es ist gut, in dieser Zeit Blumen um sich zu haben. (…)

 

[127.] 20. In alten magischen Büchern kann man den Terminus „Illuminatio Regale“ finden, was „Königliche Erleuchtung“ bedeutet. Das ist ein so wichtige Prinzip, dass Hermes[50] seinen Traktat mit den Worten beschloss: „Gesegnet sind jene, die den Pfad der Erleuchtung wählten!“

       Das Symbol der Salbung der Könige hat dieselbe Grundlage. Alle Kenner der Geheimen Kräfte sind sich entschieden einig in der Behauptung, dass die höchste Harmonie in der Offenbarung der Macht der Erleuchtung liegt. Deshalb ist der gesalbte König symbolisch zu verstehen, weil er, ohne sich von der Erde zu entfernen, den Willen des Himmels ausdrückt. Über den konventionellen, unter der Kruste von Vorurteilen erstarrten Formeln gibt es ein Wissen, das gleichsam in der Luft vergossen ist.

       Errichte einen Blitzableiter und sammle den himmlischen Pfeil. Für den einen ist er gefährlich, für den anderen die beste Bewaffnung. Und die ganze Zukunft gründet auf der Beherrschung der Erleuchtung. Das schwierigste Telefon wird sich in den Händen des Menschen befinden.

[Russisches Original. Seite 58.]


       (…)

 

IV

 

[128.] 1. Nicht im Scherz werden die Planeten jenseits von Uranus erwähnt - oft kann sich der Geist, von einem kosmischen Wirbel erschüttert, nicht anpassen und beobachten, doch dies ist nur eine Frage der Zeit und der Technik. Unserer langwierigen Experimente bereiten auf vieles vor, so auch auf langwierige Arbeit. Viele Unserer Experimente nehmen Jahrhunderte in Anspruch. Wenn ihr also die Endlosigkeit der Arbeit verspürt, kennt ihr schon eines Unserer Gefühle - jede Zeit ist ausgefüllt.

       Töne und Blumen sind für die weiteren Flüge notwendig. Die Töne des Lebens der Sphären und die lebendige Emanation der Blumen gehen wahrhaftig in das Rezept von Amrita* ein.

       Es ist wertvoll, ohne ein Medium zu sein und ohne das Leben zu verlassen sich dem Höheren Pfad zu nähern. Wo der Verstand herrscht, wo Furcht herrscht, wo Vorurteil sich zu regen beginnt, dort haben es die weißen Blumen schwer. Seid einfach, einfach, einfach, verlasst euch auf Liebe, Mut und Bereitschaft. Dies ist nicht die Zeit für aufgeblähte Blasen; Hochmut ist unangebracht, wenn Jesus den Fischern die Füße gewaschen hat.

       In der Einfachheit des Lebens, im Bewusstsein der Würde des Dienstes für die Neue Welt öffnet die Liebe zum Würdevollen die Tore.

 

[129.] 2. (…) So, wie Wir über euch wachen, so verfolgen Wir auch eure Entwicklung; Wir beobachten die Kinder der ganzen Welt von der Wiege an und erwägen ihre besten Gedanken. Natürlich, nicht oft

[Russisches Original. Seite 59.]


kommt der Geist zur Entwicklung, und die Zahl der Abgefallenen ist groß, doch Wir freuen Uns über einen reinen Gedanken wie über einen schönen Garten. Wundert euch deshalb nicht, wenn ein Großer Lehrer einfache Sätze wiederholt. Indem Wir diese Gedanken fixieren, ermöglichen Wir einer ausgezeichneten Blume des Geistes, sich zu stärken. Deshalb ziehen Wir ebenso wie die großen kosmischen Entdeckungen und die Weltereignisse auch behutsam die Blumen des Geistes groß. So vielseitig ist die Arbeit Unserer Bruderschaft.

       Es gibt einen Gedanken, der ins Innere führt, und die Oberfläche des Geistes schwankt nicht. Ein anderer Gedanke fliegt wie eine Kanonenkugel mit explosiver Ladung in den Raum. Ein Strahl begleitet die fliegende Kanonenkugel. Jeder Geist weiß, wann ein Gedanke wie ein Bumerang fliegt. Besonders erwünscht ist es, dass der Gedanke eine eigene Färbung erhält, doch die geöffneten Zentren geben dem Gedanken nicht nur eine Färbung, sondern umhüllen ihn mit der Farbe des Menschen; dann beginnt die wahre Individualität. Nicht nur der Inhalt des Gedankens färbt ihn, sondern alles Gesandte wird von der Farbe der Individualität durchdrungen. So wird physikalisch ein Strahl gebildet.

       Der Regenbogen ist das beste Zeichen. Jede Andeutung eines Regenbogens weist auf die Entwicklung des dritten Auges hin.

 

[130.] 3. Christus sprach: „Nicht im Tempel, sondern im Geist werdet ihr beten.“ Wahrhaftig, religiöses Vorurteil ist die bitterste Vulgarität. Oft bringen sogar religiöse Ekstasen mehr Schaden

[Russisches Original. Seite 60.]


als Nutzen mit sich. Die Masse schuf aus ihnen vulgäre Prozessionen, deshalb ist es wichtig, die Lebenskraft derer aufzuzeigen, die auf allen Stufen der Leiter stehen.

       Es ist an der Zeit, die Brillanten zu wegzuwerfen, die das heilige Bild entweihen. Es ist an der Zeit, die Reliquien zu verbrennen und dem Vermächtnis Christi zu folgen. Es ist an der Zeit, in den Tempel des Geistverstehens einzutreten und die Kräfte der Vervollkommnung des Wissens um die wahre Macht des Geistes zu weihen.

       Nicht in fernen Laboratorien, nicht in Klosterzellen, sondern im Leben werdet ihr echte Aufzeichnungen sammeln; dort, wo Christus, nicht in den Falten eines Chitons[51], sondern in der Schönheit der Arbeit die Sucher nach der Freiheit des Geistes sammelt.

       Oftmals mussten Heilige auf die Erde zurückkehren, weil sie der Menge zu viel von ihrer Verzückung statt vom Aufbau des Lebens übermittelt hatten.

       Wir sind entschieden gegen Klöster als Antithesen zum Leben; nur Pflanzstätten des Lebens, Gemeinschaften, wo beste Arbeit geleistet wird, finden Unsere Unterstützung. So freuen Wir uns, wenn Wir euren Aufbau sehen, und wissen, dass die Erfahrung in treuen Händen ist.

       Gerade aus dem Leben heraus muss man ans Ziel gelangen. Die allgemein übliche Religiosität ist nämlich nicht nötig. Nötig sind die Tatsachen des bewussten Verkehrs mit der Wohnstätte des Lichts. Daher wollen wir nützlich sein und bewusst, ohne Magie, zur praktischen Quelle vorwärtsschreiten. In dieser Einfachheit liegen alle folgenden Geheimnisse, die den Menschen noch unerreichbar sind, weil sie sich dahinschleppen, bis zum Gürtel in Vorurteilen.

[Russisches Original. Seite 61.]


Es ist ihnen unmöglich, Einfachheit, Schönheit und Furchtlosigkeit zu verstehen.

       (…)

 

[131.] 4. Furchtlosigkeit ist Unser Führer. Schönheit ist Unser Strahl des Verstehens. Einfachheit ist Unser Schlüssel zu den geheimen Türen des Glücks.

       Ihr könnt besonders über die Einfachheit schreiben, denn nichts behindert derart den Weg, wie wohlbeleibte Aufgeblasenheit. Es ist nötig, jede Regung von Eigendünkel mit allen Kräften zu ersticken, ohne der Scheinheiligkeit zu verfallen. Das scheint eine alte Wahrheit zu sein, die aber immer wieder wiederholt werden muss. Jeder muss selbst erkennen, wo es ihm an Einfachheit mangelt.

       (…)

 

[132.] 5. So segensreich Selbstvertrauen bei der Tätigkeit ist, so verderblich ist Eigendünkel. Eigendünkel ist der Feind der Einfachheit. Sogar große Geister waren dieser Krankheit ausgesetzt und mussten ein weiteres Mal zur Arbeit zurückkehren, bis diese Schale abgerieben ist. Einer der hindernden Umstände das Fehlen von Einfachheit. Man kann Bastschuhe tragen, ohne einfach zu sein. In Einfachheit kann man den größten Tempel errichten.

       Einfachheit, Schönheit und Furchtlosigkeit - Christus und Buddha haben über nichts anderes gesprochen. Und es ist ein Segen, wenn der Geist von diesem Vermächtnis erbebt.

       Achtet darauf, dass Wir Uns ebenfalls bemühen, mit den einfachsten Worten zu sprechen, um den Sturz des Turmes zu Babel zu beschleunigen. Und so sagt, dass Wir die Wörterbücher

[Russisches Original. Seite 62.]


verbrennen werden, wenn sie aus den von Christus geprägten Worten einen Haufen tierischer Begriffe machen. Es wurde ganz einfach gesagt: „Betet nicht auf beliebige Weise, sondern im Geist!“

       Buddha ging durch die Welt - und wurde vergessen. Jesus hat gelitten - und wurde vergessen. Jetzt möge man sein Schwert über sich erheben, jeder nach seinem Verlangen.

       Es wühlt das Volk in seinen Lumpen, für alle liegt ein weißes Kleid bereit. Das Affengewand geben wir in den Zirkus – dorthin, wohin auch die aufgeblasenen Dummköpfe gehören. Ja, ja, ja.

       Es ist besser, bei Wilden zu sein, als in einer Apotheke mit falschen Arzneimitteln. So sprechet.

 

[133.] 6. (…) Da Unsere Schüler den Mikrokosmos der Bruderschaft in sich tragen, gibt es kein gleichgültiges Verhalten ihnen gegenüber. In ihnen offenbaren sich schrittweise die Einzelheiten Unserer Lebensweise: die Endlosigkeit der Arbeit; das Fehlen des Gefühls der Vollständigkeit, selbst in Bezug auf Wissen; die Einsamkeit und das Fehlen eines Hauses auf Erden; das Verständnis für Freude im Sinn des Bewusstseins der Möglichkeiten, denn die besten Pfeile erreichen selten das Ziel. Wenn Wir die Herzen der Menschen sehen, die zu demselben Garten hinstreben, wie soll man da keine Freude offenbaren!

       Furchtlosigkeit vor endloser Arbeit ist besonders wichtig. Es ist wahr, durch das Bewusstsein der endlosen Möglichkeiten des menschlichen Apparates wird es leichter.

       Die Schlange des Sonnengeflechts hilft, die Unruhe der Zentren zu überwinden; deshalb war die Schlange das Symbol des Königs.

[Russisches Original. Seite 63.]


       (…) Wenn sich die Ringe der Schlange zu winden beginnen, wird der Organismus besonders empfindlich. Die Blumen übermitteln ihre Lebensausstrahlung durch die Fasern des Gewebes der weißen Blutkörperchen, welche die Zitadelle der Schlange schützen. Wie die Schlange in der Natur die Blumen liebt, so nährt sich auch die Schlange des Sonnengeflechts von ihnen.

       Auch Schweine treten auf Blumen herum, doch ohne Resultat. Deshalb kann man ohne (…) Gebrauch der Lebensemanation an den besten Heilmitteln vorbeigehen. Daher kommt der Wunsch, Blumen ungepflückt zu sehen.

       (…)

 

[134.] 7. Die Brechung der Strahlen – diese Klänge gehen in das Orchester der Sphärenmusik ein. Man kann die Kristallität der Feinheit mit der Macht eines Wirbelwindes vorstellen.

       Im Gehirn gibt es ein Zentrum, das „Glocke“ genannt wird; wie ein Resonator nimmt es die Symphonie der Welt auf und kann die tiefste Stille in einen donnernden Akkord umwandeln. Man sagt: „Wer Ohren hat, der höre“[52].

       So wird auch das Rückenmark „Lanze“ genannt, denn wenn wir die Schläge abwehren wollen, müssen wir diesen Kanal anspannen. Die Zentren der Schultern werden „Flügel“ genannt, denn bei einer selbstaufopfernden Heldentat verstärken sich die Strahlen. Die Legende von den Flügeln ist sehr bildhaft. Genauso wie der Wunsch der Alten, auf der Brust ein rundes Metallschild zu tragen.

       Der Scheitel wird „Brunnen“ genannt, denn die Wellen fremder Einflüsse dringen in von dieser Richtung ein. Überall sehen wir im Altertum bedeckte Köpfe, die

[Russisches Original. Seite 64.]


mit dem Symbol des Priesters zusammenhängen, die jetzt durch Namen von Firmen ersetzt werden, so geistig glatzköpfig sind die Menschen geworden.

       Lasst Uns mit einer Botschaft an die Neuankommenden schließen: Es gibt für euch so viel zu lernen, um die Weisheit der Ruhe und der Tat zu erlangen. Man muss die maskierten Gesichter erkennen und es verstehen, Meinen Namen zur Rüstung jeder Tat zu machen.

       Ich werde in das bestimmte Land kommen - und man darf die Kerze bei dieser Morgendämmerung nicht verschlafen; lernt es deshalb, feinfühlig zu sein. Und versteht es, das lichte Gewand bei euch zu behalten. Wenn ihr aber müde werdet, erinnert euch daran: Wir kennen keine Untätigkeit. Seid bemüht, euch dieselbe Gewohnheit anzueignen, und liebt Blumen und Töne.

       Schreitet wie Löwen einher, doch beschützt die Kleinen, denn sie helfen euch, Meine Tür zu öffnen. Habt Verständnis!

 

[135.] 8. Wenn viele irdische Apparate wegen ihrer Schädlichkeit vernichtet werden müssen, dann kommt die Zeit, die Menschheit durch einen natürlichen Apparat heranzuführen.

       Der Apparat ist die erste Stufe. Die wahre Errungenschaft ist es, wenn der Geist alle Apparate ersetzt. Den Menschen auszurüsten ohne eine einzige Maschine - wird das nicht eine Errungenschaft sein?!

       Der Buchstabengelehrte kann nur auf der Oberfläche der Erde wirken - der Gelehrte des Geistes kann außerhalb der Grenzen wirken.

       Das Herstellen neuer Weltkombinationen geht nicht

[Russisches Original. Seite 65.]


leicht vor sich. Die nutzlos gewordenen Zentren versuchen, die Anstrengungen der Neuen zu erschweren.

       Wir werden das Gewitter und den Platzregen überleben. Unser Spiegel ist klar.

 

[136.] 9. Es war ein feines Gefühl, dass man allen Mut sammeln muss, um ans Ziel zu gelangen. Es gibt langweilige und gefährliche Übergänge, die man nur im Vertrauen zum Führer ertragen kann. Er muss einen ans Ziel bringen, ohne die Kräfte zu überanstrengen. Würde Er die Kräfte überfordern, womit sollte Er sie ersetzen?

       Die hohe Mission der Frauen muss von einer Frau offenbart werden. Und im Tempel der Mutter der Welt muss die Frau weilen.

       Die Offenbarung der Mutter der Welt wird die Einheit der Frauen schaffen. Heute ist es nämlich die Aufgabe, eine geistig-königliche Stellung für die Frau zu schaffen. Und die Übermittlung des unmittelbaren Verkehrs mit den Höheren Kräften ist für die Frau als psychologischer Anstoß notwendig. Natürlich durch die neue Religion wird die notwendige Ehrerbietung kommen.

       Ich fühle, wie angespannt die Strömung und wie angespannt[53] die Atmosphäre ist, doch bald wird sich der Druck der Sterne ändern. Sogar die Annäherung eines freundlichen Planeten[54] ist schwierig, denn neue Strahlen durchschneiden neue Schichten der Atmosphäre. Natürlich sind sie besser als der Mond, doch der neue Druck ist noch nicht richtig verteilt.

 

[137.] 10. Mit einem tiefen Symbol wies Christus auf die Kinder hin. Genauso einfach werden wir zu den Toren des Großen Wissens gelangen.

[Russisches Original. Seite 66.]


       Wahrhaftig, Wir stellen komplizierte und genaue Formeln auf, doch die Methode des Auffindens liegt im geistigen Bewusstsein. Mit diesem Bewusstsein finden Wir nämlich neue Wege, um dem Zugang des Denkens neue Sphären der Welten zu erschließen - bis zu den Grenzen des Denkens. Denn wie in einen bodenlosen Ozean versenkt sich das Bewusstsein, wenn es die neue Sphäre erfasst. So groß und mächtig ist die Schöpfung des Kosmos.

 

[138.] 11. Svati[55] - es ist an der Zeit, dies zu sagen, nennen wir den Stern, der sich unaufhaltsam der Erde nähert. Von jeher war er das Symbol der Mutter der Welt, und die Epoche der Mutter der Welt muss beginnen, wenn sich Ihr Stern in nie dagewesener Weise der Erde nähert.[56]

       Die große Epoche beginnt, denn das Geistverstehen ist mit der Mutter der Welt verbunden. Sogar jene, die den Termin kennen, blicken verwundert auf die physische Annäherung des uns Bestimmten. Sehr wichtig ist der Anbruch dieser großen Epoche, die das Leben auf der Erde wesentlich ändern wird.

       Eine große Epoche - Ich freue Mich so, wenn Ich sehe, wie neue Strahlen die Masse der Erde durchdringen. Wenn sie auch anfänglich schwer sind, so bringen ihre Emanation doch neue Elemente ein, die für den Anstoß so notwendig sind. Neue Strahlen erreichen die Erde das erste Mal seit ihrer Entstehung.

       Heute erwacht das weibliche Prinzip, denn die neue Welle hat uns heute erreicht, und neue Herde wurden entzündet, denn die Substanz der Strahlen dringt tief ein.

       Es ist freudvoll, die Annäherung einer neuen Epoche zu spüren.

[Russisches Original. Seite 67.]


[139.] 12. (…) Das Erfordernis zu lügen[57] nötigt die Priester der alten Religionen, die Völker in den Abgrund der Finsternis zu stoßen. Ja, man kann sie am Fuß des Berges zurücklassen, wie Moses es tat, doch die Gebotstafeln müssen offenbart werden.

       Wie erschien doch alles vergänglich! Unsere Schüler, die zum letzten Mal auf der Erde erschienen sind, empfinden ein Gefühl der Einsamkeit und Abgeschiedenheit. Nur mit dem Bewusstsein verstehen wir den Wert der Erde, doch nichts zwingt uns, zurückzuschauen, wenn der Geist sein Kästchen bereits gepackt hat. Das Wesentliche ist die Modifikation des menschlichen Gefühls der Freude. Was kann das für eine Freude sein, wenn man die Unvollkommenheit des Lebens erkennt? Doch wenn der Geist die Ausmaße des Kosmos berührt, dann wird diese Freude durch das Bewusstsein der Möglichkeiten ersetzt.

       Und als Ich flüsterte: „Deine Freude wird vergehen“, hatte Ich den Übergang der menschlichen Freude in ein kosmisches Konzept im Sinn, gleichwie beim Eintritt in einen luftleeren Raum. Die Strahlen des neuen Lebens hüllen einen besser ein als ein Moskitonetz, und es ist nicht nötig, sich zur Erde hin anzuspannen - die Harmonie liegt darin, dass wir für die Erde arbeiten. Für Außenstehende erscheint das als Unsinn, doch ihr versteht, wie man jeden reinen irdischen Gedanken erfassen und entwickeln kann, ohne die Moderne zu berühren.

       (…) Und wenn vom Christus bis zum Grashalm eine Linie gezogen würde,[58] erst dann wäre der Raum mit Arbeit bedeckt. (…)

[Russisches Original. Seite 68.]


       Groß ist das Wissen vom Nichtvorhandensein des Todes. Alle haben es vergessen, sonst würden die Menschen anders leben.

 

[140.] 13. Die Erzählung Maria Magdalenas:

       Ihr kennt meine Lebensweise, wie man uns nachts kannte und sich am Tag abwendete. Auch zu Christus ging man des Nachts, und am Tag wandte man das Gesicht von Ihm ab.

       Ich dachte: „Hier bin ich, die Niedrigste, und man schämt sich meiner bei Sonnenschein, doch auch dem Höchsten Propheten wich man am Tag aus. So werden das Niedrigste und das Höchste in gleicher Weise gemieden.“

       Und so entschloss ich mich, Ihn zu finden und Ihm am Tag die Hand zu reichen. Ich legte mein bestes Gewand und ein Halsband aus Smyrna an, parfümierte meine Haare und ging, um den Leuten zu sagen: „Bei Tageslicht treffen sich das von euch Gemiedene, das Niedrigste und das Höchste.“

       Und als ich Ihn inmitten von Fischern sitzend sah, nur mit einem Sackleinen bekleidet, blieb ich auf der anderen Straßenseite stehen und konnte mich nicht nähern. Zwischen uns gingen die Leute vorbei und mieden uns beide gleichermaßen.

       So wurde über mein Leben entschieden, denn Er sagte zu Seinem Lieblingsjünger: „Nimm eine Prise Staub und bringe sie jener Frau, damit sie dafür ihren Halsschmuck eintauscht. Wahrlich, in dieser Asche ist mehr Licht als in ihren Steinen, denn aus Asche kann man Steine machen, aber aus Steinen nur Staub“.

       Das übrige wisst ihr bereits, denn Er richtete mich nicht, sondern wog nur meine Ketten, und die Ketten der Schande zerfielen in Staub.

[Russisches Original. Seite 69.]


       Er entschied einfach und war nie verlegen, den einfachsten, für das ganze Leben entscheidenden Gegenstand zu senden. Er rührte diese Sendungen so an, als ob Er sie vergeistigte.

       Sein Weg war einsam, denn das Volk lief eilig auseinander, nachdem es von Ihm eine Gabe erhalten hatte. Und als Er die Hände auflegen wollte, war es leer um Ihn.

       Als Er bereits verurteilt war, liefen die Furien der Schande hinter Ihm her und winkten zum Schein mit Zweigen. Der Preis des Räubers war der Menschenmenge würdig.[59]

       Wahrlich, Er sprengte die Ketten, denn Er übermittelte Wissen, ohne eine Bestechung anzunehmen.

 

[141.] 14.[60] Wie verschieden verlaufen die Pläne des Aufbaus! Einst sagten Wir: „Gib alles ab“. Jetzt gehen Wir weiter und sagen: „Nehmt alles, doch betrachtet es nicht als eures“.

       Ein einfacher Verstand begreift, wie unmöglich es ist, irdische Dinge mitzunehmen[61]. Und doch sind sie durch die Mitwirkung des Geistes geschaffen worden, weshalb man sie nicht verachten sollte.

       Wie kann man an den Blumen der Natur vorübergehen? Doch die Schöpfungen der Arbeit[62] sind ebenso Blumen der Menschheit. Wenn ihr Duft und ihre Farben unvollkommen sind, so sollte man das bedauern.

 

[142.] 15. So findet jeder nützliche Gedanke Billigung. Ein Schlag auf eine Saite ruft Gleichklang hervor. Eine klare und mutige Formulierung des Gedankens ist sehr nützlich.

       Uns kann sowohl eine mittelalterliche Laute als

[Russisches Original. Seite 70.]


auch Wagners „Walküre“ erfreuen. Gut ist auch das alte chinesische Kristallinstrument. Die Reinheit seines Tones entspricht der Reinheit der Farben. Es wird „Regenbogenharfe“ genannt. Posaunenklänge erzeugen ausgezeichnete Strahlen, und die wirbelförmigen Ringe sind unersetzlich wie der Akkord der Saiten.

       Wahrlich, mit solchen Perspektiven lohnt es sich zu leben.

 

[143.] 16. Entsprechend dem Rhythmus der Weltbewegung ist eine Wiederholung des Anwachsens notwendig.[63] Die Offenbarung von Hast steht dem weltweiten Aufbau entgegen.

       Der Aufbau der Kristalle und Blumen zeigt, wie Vollkommenheit wächst.

 

[144.] 17. Trübe glüht die Verbindung zwischen Christus und Buddha im menschlichen Verständnis.

 

[145.] 18. Über die Anwendung Meiner Heilmittel.

       Sämtliche Kräfte des Pflanzenreiches müssen auf das eine ausgerichtet werden, wofür sie existieren: auf die Stärkung der Lebensfähigkeit. Man kann alle Krankheiten heilen, indem man ihnen die Lebenskraft entgegenstellt.

       Einige Pflanzen sind wie ein Reservoir von Prana. Tannennadeln sammeln es wie Nadeln der Elektrizität. Und wie eine Verbindung zwischen dem Himmel und dem Inneren der Erde ist der Planet mit lebendigen Fühlern[64] angefüllt, welche die wahre Erneuerung des geistigen Gewebes sammeln und speichern.

       Unwissenheit kann eine Krankheit verbergen, doch es ist besser, sie im Feuer des Lebens zu verbrennen. Nicht durch künstliche, entkräftende Reizmittel, sondern durch die Lebenskraft wird das Gleichgewicht wiederhergestellt.

[Russisches Original. Seite 71.]


       Man sollte nicht unter den Mineralien zu suchen, denn sie sind schon lange jedes Einflusses von Prana beraubt. Sie haben eine andere Bestimmung. Aber die Sonne spendet Leben.

       Es ist wahr, der Mineralboden gewährt eine ähnliche Lebensgrundlage, doch dies ist nur ein Pedal, das ohne Saiten nutzlos ist.

       So ist Meine Apotheke nur auf das Wesen gerichtet, das allen Menschen gemeinsam ist; sie wird die Lebensfähigkeit ohne jede Tötung kräftigen, denn Pflanzen gehen leicht in den nächsten Zustand über.[65]

       Impfungen sind gut, wenn ihnen Lebenskraft entspricht, sonst sind sie wie ein zerstörendes Pflaster. Ein Wesen, das Lebenskraft besitzt, benötigt keine Impfungen, denn es besitzt die so genannte Sonnen-Immunität.

       In den Dörfern gibt es wenig Lebenskraft, denn Prana hilft nur, wenn es bewusst aufgenommen wird. Die Ernährung des Geistes kann nur bewusst vor sich gehen.

       Den Anweisungen über die Heilmittel wäre noch hinzuzufügen, dass in Lemurien* die Häute von Moschustieren geschätzt wurden. Auch spielte bei den Ritualen der Königsweihe im alten Chorasan[66] ein Kelch mit Zedernharz eine Rolle. Bei den Druiden[67] nannte man den Kelch mit Zedernharz auch „Kelch des Lebens“. Erst später, in der Zeit des Verlustes des geistigen Bewusstseins, wurde es durch Blut ersetzt.

       Das Feuer des Zoroaster*entstand durch Verbrennung von Harz in einem Kelch.

[Russisches Original. Seite 72.]


[146.] 19. Der halbe Himmel ist von einem ungewöhnlichen Zeichen eingenommen.

Rund um ein unsichtbares Gestirn erstrahlte ein scheinbar unermesslicher Ring, und die Strahlen verliefen an seinem Rand.[68]

       Die Furien des Schreckens versteckten sich in den Höhlen, erstickt von dem Leuchten dieses Zeichens. (…)  

       Das Volk verfügt über die besten Fähigkeiten.

       Die gebende Hand lebt weise. Und mögen die Orte ruhen.

       Wem soll die neue Erde übergeben werden? Dem, der eine Prise des alten Wissens bringt.[69]

       Der Knoten der Völker ist an einem leeren Ort befestigt.

       Mögen die Abgeschiedenen wiederkehren.

       Wenn Meere Berge bedecken und Wüsten an die Stelle des Meeresbodens treten können, ist es dann wirklich unmöglich, sich das Wunder der Besiedlung der Wüsten vorzustellen? Der Ackersmann, der einfache Siedler gönnt dem Boden Erholung, indem er ihn sich mit einer Schicht von Unkraut bedecken lässt. Genau so müssen auch im Plan (…) die Erntestellen gewechselt werden. Dem Neuen gebührt ein neuer Ort.

       Ich fühle es, der menschliche Geist erhebt sich, aber nehmt auch die Unglücklichsten mit: „Kommt herbei ihr Nackten, wir werden euch bekleiden; kommt herbei ihr Kleinen, wir werden euch großziehen; kommt herbei ihr Stummen, wir verleihen euch Sprache; kommt herbei ihr Blinden, denn bei uns erblickt ihr das vorherbestimmte Reich.“

       Wessen Hand streckt sich nach dem Riegel Meines Hauses? Wanderer, du hast nichts, was dir gehört, daher wirst du eintreten.

       So gelangen wir ans Ziel.

 

[147.] 20. Es ist an der Zeit, die Unvollkommenheit der Materie zu beseitigen. Dafür muss das Volk sich des Geistes bewusst werden; sonst gleicht der allgemeine Zustand sich gleichsam die einzelnen

[Russisches Original. Seite 73.]


Möglichkeiten an, so wie die Wellen des Ozeans einen gemeinsamen Rhythmus beibehalten.

       Daher ist es an der Zeit, die Völker durch das Schwert oder durch den Blitz zu erheben, allein um den Schrei des Geistes zu wecken.

 

[148.] 21. Wenn ihr das Klischee der ersten Schöpfungen sehen könntet, so würdet ihr entsetzt sein. Die Hauptschwierigkeit liegt darin, dass man auf Materie nur durch Materie einwirken kann. (…) Die Leute wiederholen wie Papageien die bemerkenswerte Formel: „Überwinde den Tod durch den Tod!“, doch sie denken über ihre Bedeutung nicht nach.

       Es ist beschlossen worden, das künftige Schicksal in die Lebensbedingungen der Kooperation des Geistes hineinzulegen. Die Schwierigkeit liegt in einer neuen Aufteilung der Menschheit. Die frühere primitive Einteilung nach Kasten, Klassen und Tätigkeiten ist durch die vielschichtige Unterscheidung nach Licht und Schatten ersetzt worden. Diese wird wie ein geläuterter Kommunismus die besten Schichten der Menschheit auswählen. Man muss ohne Details eine allgemeine Unterscheidung nach Licht und Schatten durchführen, wie eine Einberufung zu einer neuen Armee.

       Wie schwierig ist es, auszuwählen, ohne besondere Maßnahmen zu ergreifen!

       (…)

 

 

V

 

[149.] 1. Die Wellen der Ströme wachsen spiralförmig an. Das Prinzip des spiralförmigen Wirbels ist in allem vorhanden.

 

[150.] 2. Die Mutter der Welt offenbart sich als Symbol des weiblichen Prinzips in der neuen Epoche, und das männliche Prinzip gibt den Schatz der Welt freiwillig an das weibliche Prinzip ab.

       Wenn die Amazonen als Symbol der Kraft des weiblichen

[Russisches Original. Seite 74.]


Prinzips in Erscheinung traten, so ist es jetzt unvermeidlich, die geistige Vervollkommnung der weiblichen Seite zu zeigen.

       Im Namen Christi sind große Verbrechen begangen worden, deshalb kleidet sich Christus heutzutage in andere Gewänder. Man muss alle Ausschmückungen läutern. Ich spreche nicht von leicht verschönten Schriften, doch selbst über die Bände des Origenes* sind Berichtigungen hinweggeritten. Deshalb ist es an der Zeit, den Zustand der Welt zu ändern.

       Die Triebfedern können nicht vor der Frist wirken, Beschleunigung hieße, an den Saiten zu sägen.

 

[151.] 3. Wir kennen die Grenzen der Möglichkeiten für Eroberungen des Geistes nicht. Das Geisteskorn ist selbstgenügsam, doch entsprechend der Aura kann man die Richtung bestimmen.

       Es gibt nach innen gewendete und vom Potential des Geistes absorbierte Gedanken. Es gibt Gedanken, die auf dem irdischen Plan nicht in Erscheinung treten.

 

[152.] 4. Man kann Städte errichten, man kann besseres Wissen übergeben, doch das Schwierigste von allem ist, das wahre Bild Christi reinzuwaschen. Denkt darüber nach, wie man den Leib Christi abreiben kann.

       Wenn man Krümel über den Retter des Volkes sammelt und den Chiton in ein Arbeitskleid verwandelt, kann man Erleuchtung finden.

       Der Tempel muss mit menschlichen Händen errichtet werden.

 

[153.] 5. Der Stern von Allahabad[70] wies Uns den Weg, und so besuchten Wir Sarnath[71] und Gaja[72]. Überall fanden Wir die Lästerung der Religionen. Auf dem Rückweg, bei Vollmond, erfolgte ein denkwürdiger Ausspruch Christi.

       Während des nächtlichen Übergangs verlor der Führer

[Russisches Original. Seite 75.]


den Weg. Nach einigem Suchen fand Ich Christus auf einem Sandhügel sitzend, wie Er in den vom Mond beschienenen Sand blickte. Ich sagte zu Ihm: „Wir haben den Weg verloren, Wir müssen die Stellung der Sterne abwarten.“

       „Rossul Morya, was bedeutet Uns ein Weg, wenn Uns die ganze Erde erwartet?“

       Er nahm einen Bambusstab, zeichnete ein Quadrat um den Abdruck Seines Fußes und sprach: „Wahrlich, Ich sage: mit menschlichem Fuß.“

       Dann drückte Er Seine Handfläche in den Sand, zeichnete ebenfalls ein Quadrat um sie und sprach: „Wahrlich, Ich sage: mit menschlicher Hand“.

       Zwischen den beiden Quadraten zeichnete Er die Form einer Säule und überwölbte alles mit einem Halbkreis.[73] Er sagte: „O, wie wird Aum in das menschliche Bewusstsein eindringen! Hier fertigte Ich einen Blütenstempel und darüber einen Bogen und legte somit in vier Richtungen hin das Fundament fest. Wenn durch menschliche Füße und menschliche Hände der Tempel errichtet wird, in dem der von Mir zugrunde gelegte Blütenstempel erblüht, dann lasst die Erbauer Meinen Weg beschreiten. Warum warten Wir auf einen Weg, wenn dieser vor Uns liegt?“ Er stand auf und löschte die Zeichnung mit dem Stab.

       „Wenn der Name des Tempels ausgesprochen wird, dann wird dieser Entwurf in Erscheinung treten. Meines Sternbildes gedenkend, sollen ein Quadrat und neun Sterne über dem Tempel leuchten. Die Zeichen der Füße und der Hände werden über den Ecksteinen gezeichnet werden.“ - So sprach Er selbst am Vortag des Neumondes. Die Hitze in der Wüste war groß.

       Das Zeichen der großen Epoche ist der Morgenstern, der als erster

[Russisches Original. Seite 76.]


Strahl aus der Lehre Christi aufleuchtet, denn Wen soll die Mutter der Welt erhöhen, wenn nicht Christus, der von der Welt erniedrigt worden ist?

       „Gebt Uns einen Gewölbebogen, durch das Wir eintreten können!“

 

[154.] 6. Die Berührung des Strahles der Bruderschaft steigert die Scharfsichtigkeit der Wahrnehmung; deshalb muss man jede Wahrnehmung in Betracht ziehen.

       Sowohl kleine als auch wichtige Ereignisse schlagen auf die Aura wie auf Saiten. Das Anwachsen der Aura hat seine Vorteile, vielfältig erklingen diese Äols-Flügel[74]. Die Last der Erde spielt ihre Symphonie auf ihnen. Man kann nicht sagen, dass ein Mensch mit einer erleuchteten Aura bewegungslos wäre. Die äußere Hülle der Aura wogt wie ein Meer. Welch eine Aufgabe für einen Wissenschaftler, die Ernährung der Aura von innen und die Widerspiegelung von außen zu verfolgen. Wahrlich, eine weltweite Schlacht!

       Das Symbol für die Last der Welt ist ein Mensch, der die Erdkugel trägt.[75] Alle vielschichtigen Empfindungen steigern sich bis zum Schmerz. Man kann den Eindruck erhalten, als sei man zwischen Hammer und Amboss geraten. Deshalb ist die Errungenschaft der Regenbogen-Aura so praktisch, denn sie birgt die Assimilierung des ganzen Seins in sich. Selbst die besten einfarbigen Auren müssen den Brand selbst löschen, indem sie aus ihrem eigenen Ozean schöpfen. Dagegen ist es für die Regenbogen-Aura leicht, die Strahlen widerzuspiegeln und aufzunehmen. Deshalb ist die praktischste Tat - die Heldentat.

       (…)

 

[155.] 7. Im Fall des Unverständnisses setzt euch schweigend zusammen

[Russisches Original. Seite 77.]


und denkt ein und denselben Gedanken. Ihr werdet bald verstehen, wie praktisch so ein schweigender Rat ist. Wir leiten die Kraft des Geistes in einen einzigen Kanal. Es ergibt sich eine ungewöhnliche Entladung, die durch den Magneten verstärkt wird und mit dem Rhythmus übereinstimmt. Es ist ein Gesetz, dass zwei übereinstimmende Gedanken die Kraft siebenfach verstärken. Das ist keine Magie, sondern eine praktische Erwägung.

 

[156.] 8. Versteht es, den Wellen in Schönheit zu begegnen. Nicht der Empfang süßer Piroggen[76], sondern das Schmieden eines Schwertes. Nicht gezuckerte Finger, sondern die mächtige Hand des Geistkämpfers. Dem Feind zu entgegenzugehen, ohne ihn anzuerkennen, und die Tore zu erreichen, ohne sich umzudrehen - das ist Unser Weg.

       Wir kennen den Schritt der vorbestimmten Sieger. Wesentlich ist, dass ihr auf dem Weg nicht springt. Wesentlich ist, dass Wir die Unbesiegbarkeit eures Schrittes bewundern können.

       Schicklicher für den Strahl ist es, die Wandernden zu erleuchten, als Springenden hinterher zu springen. Vieles vermochten die Menschen, doch selten konnten sie es in Schönheit beenden. Bei der Morgen- oder bei der Abenddämmerung, beim Vormarsch oder beim Rückzug, beim Flug oder beim Untertauchen denkt an Uns, die Wir euch beobachten. Das wird schön und würdevoll sein. Muss man wirklich die Geschichtsbücher öffnen um zu sehen, wie Riesen das Überqueren eines Baches schwerfiel? Wie Leichtes durch Unschönes verdunkelt wurde und der Verstand schwankte, weil er das Urteil über die Schönheit verlor? Komplizierte Aufgaben bedeuten für den Mathematiker bloß Freude. Dann bleibt die Macht des Schweigens, von der bereits gesprochen wurde.

 

[157.] 9. Feuer versengt unvollkommene Gedanken. Wie

[Russisches Original. Seite 78.]


könnte man sonst einen Korb voll glaubwürdiger Errungenschaften sammeln? Sehr wichtig ist der Versuch, den Gedanken durch den Strahl hindurchgehen zu lassen Jeder drückt das Wesen seiner Aura aus, doch die einzelnen Gedanken sind in ihrem Wert verschieden, je nach ihrer geistigen Konsistenz. Dann kann der Gedankenkörper durch einen besonderen Strahl untersucht werden. Das Vorhandensein innerer Geistigkeit erleuchtet den Gedanken mit der Farbe der Aura; wenn aber der Gedanke niedrig ist, verbrennt er unter dem Strahl. So ergibt sich nicht nur die Erprobung des Gedankens, sondern auch eine Desinfektion des Raumes.

       Man kann sich vorstellen, wie der Strahl den Raum durchdringt und schöne Schätze findet, aber auch rote und orangefarbene Feuerchen, die wie verbrecherische Vergifter sind. Wie sollte man die Schichten über der Erde nicht reinigen, wenn sie sogar dem Auge als orangefarbener Dunst erscheinen?

       Die Hauptsache ist, die Bazillen niederer Gedanken zu vernichten, die ansteckender sind als alle Krankheiten. Nicht über ausgesprochene Worte, sondern über Gedanken sollte man besorgt sein. Während eines Wortes werden zehn Gedanken geboren.

 

[158.] 10. Es ist notwendig, über die Wahrhaftigkeit der Grundlagen zu sprechen. Ihr habt bemerkt, dass Wir die astrale Welt als eine Auftürmung bezeichnen. Wir unterstreichen, wie Wir sie meiden. Ihr wisst bereits, dass Astralkörper einen Umfang und ein Gewicht haben und viele Besonderheiten des irdischen Lebens mitnehmen. Die Relativität des irdischen Wissens ist bekannt. Natürlich nehmen die Astralkörper keinen geringen Teil der Relativität mit

[Russisches Original. Seite 79.]


sich, doch wenn sie sich von der irdischen Hülle befreien, erlangen sie die Schöpfung des Geistes. Ihr könnt euch aber vorstellen, wie sich die Relativität des Wissens in diesen Strukturen widerspiegelt.

       Neben einem erdachten Olymp kann man einer missgestalteten Fabrik begegnen, die auf Erden nicht verwirklicht wurde. Es gibt auch harmonische Oasen, doch im Allgemeinen herrscht ein phantastischer Friedhof menschlicher Sorgen vor.

       Es ist unmöglich, sich in das astrale Klischee zu versenken, denn dann wird nur eine falsche Vorstellung folgen. Deshalb sind die gewöhnlichen Medien schädlich.

       Wir wollen die Folgen des Dunstes der irdischen Küche nicht aufzählen, denn es ist wichtiger, zu verstehen, wie man die Folgen der Relativität vermindern kann. Man kann sie mit wirklicher Wahrhaftigkeit verringern; doch die Wahrheit kann man nur mit Geistigkeit erkennen; deshalb ist die Erweckung der Geistigkeit eine kosmische Bedingung.

 

[159.] 11. „Freude ist eine besondere Weisheit“ - so sprach Christus.

       Nichts speichert die Essenz von Prana so sehr wie Pflanzen. Sogar Pranayama* kann durch den Umgang mit Pflanzen ersetzt werden. Und es ist nützlich, zu verstehen, wie aufmerksam der Blick in den Aufbau der Pflanzen eindringen sollte. Die Poren der Pflanzen erweitern sich nicht nur durch neue Blätter und Blüten, sondern auch durch das Entfernen der abgestorbenen

[Russisches Original. Seite 80.]


Teile. Das Gesetz der Ernährung der Erde durch die Fühler der Pflanzen[77] gibt die Möglichkeit, aus diesem Reservoir durch Riechen und Sehen wertvolle Eigenschaften der Lebenskraft, die so genannte „Naturovaloris“[78], zu schöpfen, die bei bewusstem Streben erlangt werden kann.

       So wertvoll lebende Pflanzen sind, die ihre Lebenskraft nicht verloren haben, so können auch Präparate von in der Sonne getrockneten Pflanzen nützlich sein. Doch muss man das Stadium der Verwesung vermeiden, denn die Verwesung ist in allem dieselbe und zieht die unvollkommensten Geistwesen an. Deshalb sollte man den Zustand der Schnittblumen beachten. Den Geruch der Zersetzung kann man spüren - nicht das Äußere, sondern der Geruch ist das Merkmal.

       Wenn es nicht die Zeit für Blumen ist, ist es nützlich, kleine Nadelbäume zu halten. Sie speichern wie eine elektrische Maschine die Lebenskraft; sie übertreffen noch das richtige Atmen. Und anstatt durch rituelle Atemübungen kann man so einen höchst kondensierten Vorrat an Prana erlangen. Gewiss, auch ein Zustand der Ruhe verstärkt die Wirkung.

       Das lebendige Verständnis der Mächte der Natur führt ohne Magie zu einer Auffrischung der Möglichkeiten.

 

[160.] 12. Man kann die Bedingungen der Erde nicht von der Umgebung trennen, denn die mentale Welt hat keine engen Grenzen.

       Wieder muss gegen die astrale Welt gesprochen werden, denn

[Russisches Original. Seite 81.]


in Zukunft ist es erwünscht, dieses Stadium bedeutend zu verkürzen. Zur Zeit ist sie unvermeidlich, doch bei Entwicklung des Geistes wird die Offenbarung des mentalen Körpers näherkommen.

       Devachan[79] ist ein Ort angenehmer Bewusstseine, doch zugleich auch gefährlich, da ein schwacher Geist sich von einer solchen angenehmen Station nicht trennen will und diese Station die höchste Unlust einflößt, sich wieder zur Arbeit zu begeben. Und wenn die Zeit naht, diese Walhalla[80] zu verlassen, drängt der Mentalkörper zur Heldentat, während der Astralkörper[81] diesen Ort als angenehm für sich empfindet.

       Gerade der Geist gestattet jedoch kein Stehenbleiben, denn irgendwo in seinem Inneren erinnert er sich an die schönen Welten. Jenseits aller Erinnerungen besteht ein unaussprechliches, festes Bewusstsein der Möglichkeit der Rückkehr zum Licht, von wo der Funke ausgegangen ist.

       Wie kann ein feinfühliger Geist einen Anfall von Weltschmerz verhindern? Es ist noch nie vorgekommen, dass sich ein Mensch sich im Geist vom irdischen Plan löste, ohne dass sich die Zentren zusammenzogen. Ähnlich verspürt ein mutiger Flieger, der sich von der Erde löst, ein einmaliges Zittern im Herzen.

       Das Ziel und der Sinn des Daseins liegen darin, über die Grenzen des Bekannten hinaus nach oben zu streben und einander zu helfen.

       Wenn wir uns ohne jede Mechanik an das Gefühl erinnern, auf einem Felsen vor einem Phänomen der Natur zu stehen, zieht sich da nicht auch das Herz vor Entzücken zusammen? Nach diesem

[Russisches Original. Seite 82.]


Stadium kommt das Gefühl, die Unermesslichkeit zu umfassen.

       Einige geben sich mit dem Prunk der astralen Welt leicht zufrieden, doch ihr findet dort nichts, was euch entspricht; nur die[82] Mönchszellen des Wissens weisen den Weg.

 

[161.] 13. Ihr habt bemerkt, dass jeder Große Lehrer von der ununterbrochenen Fortdauer des Lebens sprach. Man kann auch feststellen, dass gerade dieser Hinweis aus allen Lehren getilgt worden ist, denn der Materialismus muss sich schützen. Auf der Erde ist dieser Umstand besonders bedeutsam.

       Man muss wissen, dass die irdische Materie sehr grobstofflich ist. Auf den Planeten, die niedriger als die Erde stehen, ist die Materie sehr grob; auf denen, die höher als die Erde stehen, harmoniert die Materie mit dem Geist. Daher erweist sich die Erde als ein Wendepunkt.

       Auf den höheren Planeten gibt es Unvollkommenheiten, doch keinen Widerstand der Materie. Dort kann man leichter suchen, ohne seine Kräfte in unnötigem Kampf zu vergeuden. Dort wird die Materie untrennbar vom Geist, ohne jede Gegensätzlichkeit.

       Niemand verneint den Wert der Materie, aber man kann nicht begreifen, warum die Räder in einer Lokomotive mit dem Dampfkessel streiten sollen. Je besser der Dampfkessel arbeitet, desto leichter haben es die Räder, sollte man meinen. Doch der Chef der Räder ist davon überzeugt, dass sie der wichtigste Teil dieses Organismus sind und lädt alle dazu ein, auf Rädern zu fahren, verschweigt aber dabei, dass die Räder ohne Antrieb nur bergab rollen können.

[Russisches Original. Seite 83.]


       Die Struktur von Materie und Geist enthält im Grundsatz keine Feindschaft. Warum sollte man das Fortschreiten in die herrliche Unbegrenztheit aufhalten? Wozu sollte man illusorische Dämme um die Erde herum auftürmen?

       Man kann die unnötig aufgehaltenen Wanderer bedauern, denn diese irdischen Stationen werden ihnen trotzdem über eine bestimmte Dauer hinaus nichts nützen.

       Wozu Hunderte von Wiederverkörperungen, wenn man mit zehn die Schwelle überschreiten kann?

       Man soll sich des letzten Großen Lehrers erinnern, der den schmachvollen Tod für etwas auf sich genommen hat, was der Menschheit scheinbar schon längst bekannt war!

 

[162.] 14. Man sollte daran denken, dass die raffinierte Materie eine verschlingende Eigenschaft hat.[83] Wenn sich jemand der Materie wegen ihres gegenwärtigen Zustandes nähert, so erlangt er keine Immunität des Geistes und versinkt in die sogenannte Maya, denn ohne Vervollkommnung des Wesens der Dinge wird ihre Hülle giftig.

 

[163.] 15. Das Wachstum des Verständnisses des Geistes zieht auch die Mitarbeit der kleinen Wesenheiten herbei, die die Luft besiedeln. Deshalb kann man die Feindseligkeit der Materie bedauern. Man könnte schon früher eine bewusste Zusammenarbeit mit der Materie erreichen.

       Es ist verlockend, unverzüglich einen materiellen Vorrang zu erhalten. Auch ein kluger Mensch ist nicht abgeneigt, einen Titel in Empfang zu nehmen, ohne die Folgen zu erwägen. Der Friedhof

[Russisches Original. Seite 84.]


ist voll von hohen Titeln, dies ist das Denkmal für den Zaun der Isolierung der Materie.

       Die Materie ist gewiss sehr bedeutsam, doch nur wenn Geist vorhanden ist, erhält sie ihre heilige Bedeutung. So wie der größte Bewunderer der Materie ohne Geist nur ein Analphabet[84] ist, so ist es auch ein Adept ohne Intellekt. Doch im Geist kann man immerhin fliegen, während die Materie keine Flügel hat. Denn Geistigkeit auf der Erde kann das Hohe Tor öffnen.

       Und wenn der Mensch sicher vor Furcht ist, kann er den Ursprung der Wirklichkeit erkennen.

 

[164.] 16. Die Qualität der Strahlen ist unendlich verschieden, doch zwei Kategorien von Strahlen kann man leicht unterscheiden: Die einen, die der gegenwärtigen Menschheit eröffnet werden können; die anderen umfassen Strahlen, die von den Menschen ein geistiges Verständnis fordern, und ohne diese Eigenschaft können diese Strahlen zerstörerisch sein.

       (…)

       Jeder Strahl kann nur im Bereich der Farben seiner Gattung Schutz bieten.

       Wenn für den violetten Strahl sogar ein höheres Gelb unangenehm ist, wie wird dann erst alle die Gattung der Roten die äußere Hülle der Aura beschädigen! Bei Vervollkommnung tritt ein neuer Schutz in Erscheinung, wenn wir verschiedene Strahlen begreifen, indem wir sie mit dem eigenen Strahl absorbieren. Wir beschirmen uns gleichsam vor Ermüdung, die durch die verschiedenen Aufflammungen unserer Farbenskala entsteht.

       Zum Beispiel: Jemand, der eine violette Aura besitzt,

[Russisches Original. Seite 85.]


beginnt alles in Wellen von violetter und blauer Farbe zu sehen; das bedeutet, dass sich sein Schild festigt. Das bedeutet, dass er die Stellen der Stiche und Wunden mit seinem eigenen Ozean[85] überschwemmt und fremde Farben gleichsam in den Aufspeicherungen seiner Aura versinken. Die Schwierigkeit bei diesen Aufspeicherungen besteht allerdings darin, dass sie nicht von außen zugesandt, sondern nur von innen herausgerückt werden können. Und deshalb ist es ein gutes Zeichen, wenn das Feuer des Geistes in der eigenen Farbe strahlt.

       Jede einfarbige Aura enthält drei Wellen, die den drei wesentlichen Naturen entsprechen: der körperlichen, der astralen und der mentalen.

 

[165.] 17. (…) Wir sehen das Fortschreiten der vorbestimmten Ereignisse und das Erscheinen von stillen Gestalten, die gleichsam außerhalb des Lebens wandeln, obwohl Wir sie nach ihrer Heldentat einschätzen. Doch ihr Leben verläuft zwischen einer gewissen Absonderung und der Heldentat, die sich offenbart wie ein Funke in der Dunkelheit.

       Die kommenden und die vergangenen Ereignisse fließen vollkommen unbemerkt dahin. Ob es sich um einen Thron, eine Klosterzelle oder den Arbeitsplatz eines Schusters handelt, ist ohne Bedeutung, die aufgespeicherte frühere Aura begleitet diesen letzten Weg. Gewiss, sie wächst weiter und bedeckt gleichsam eine nie dagewesene Feinfühligkeit, doch ihre Beschaffenheit ändert sich nicht mehr, und von früher Jugend an kann man diese einzigartigen Kinder unterscheiden, die ihre eigene Welt der Manifestation des Geistes in sich tragen.

       Sehr selten, fast nie beschränken sie sich auf ein spezielles Fachgebiet. Gerade das Fehlen

[Russisches Original. Seite 86.]


einer Spezialisierung ist charakteristisch für sie, und es ist, als ob die Hände nach dem Kelch ausgestreckt sind.

       Die früheren Leben überblickend, kann man Repräsentanten von Religionen, Königreichen, Wissenschaften, Kunst und Technik sehen, die sich reisefertig machen und zu jeder Stunde bereit sind, ohne Bedauern abzureisen.

       Die Kombination von richtiger Bewertung der Schönheit der Materie mit der Bereitschaft, sich in die Errungenschaften des Geistes zu vertiefen, bringt die Heldentat gleichsam zur Reife. Der Wirrwarr des Lebens wirkt nicht mehr anziehend, und schließlich wird einem bewusst, dass es so nicht weitergehen kann.

       Eine Heldentat kann entweder verhältnismäßig kurzzeitig oder momentan sein. Das Aneignen der Notwendigkeit, eine bestimmte Tat zu vollbringen, wird von weither herangetragen, und ganz einfach wird dieser Lebensschritt getan.

       Also ist es das Schwierigste, die Begeisterung für die Materie und für die Offenbarung des Geistes aufzunehmen. Und wie viele herrliche Forschungen sind aus Bedauern über die Materie oder durch geistige Absonderung aufgehalten worden. Manchmal kann man sich die Verwandtschaft des Geistes mit der Materie leicht vorstellen; in diesem Fall muss man die Ursache in vergangenen, ausgewählten Leben suchen.

       Der raffinierteste Einsiedler, der die Schönheit der Welt verdammt, verschließt sich selbst die Tore. Auch der Wissenschaftler, der die Höhere Quelle vergisst, beraubt sich der Flüge in das Reich der Eroberungen. Kinder begreifen diese einfache Bedingung, doch die Erwachsenen lehnen sie als Dummheit ab.

[Russisches Original. Seite 87.]


       Nur auf den besonderen Wegen des Verkehrs kann man sich im Zug der Heldentat bewegen. Und das zu erwarten, was der Geist erwägt und wofür er weiß, dass die Zeit gekommen ist, ist so schmerzhaft, als ob die Zeit stehen geblieben wäre und ein Brand den angesammelten Reichtum vernichtet hätte. (…)

       Wahrlich, Christus sagte: „Ihr kennt weder Stunde noch Tag.“[86] Er enthüllte auch eine andere Formel, indem er sagte: „Warum hast Du mich verlassen, Herrscher“,[87] und er meinte damit das Wissen des Geistes, denn im letzten Moment, bevor wir eine irdische Runde beenden, tauchen wir gleichsam in einen luftleeren Raum ein, um dann mit allen angesammelten Feuern aufzuflammen. Indem wir das Bewusstsein der Vergangenheit zurückhalten, wird der Sprung über den Abgrund vollführt.

       (…)

 

[166.] 18. Sogar irdische Gegenstände bewahren eine besondere Atmosphäre um sich herum. (…) Bereits vor dem Lesen könnt ihr von dem Wesen der Art eines Dokumentes durchdrungen sein. Die Lehre wird bedeutend tiefer eindringen, wenn man vor allem das Wesen einer Offenbarung übermitteln kann. Ich bürge dafür, dass man sich sehr rasch an den feinfühligen Apparat gewöhnen kann. Intuition entfaltet sich normal durch Zulassung des Geistes.

       Sehr oft sagen die Leute: „Wir wundern uns über nichts mehr“, und dann sind sie überrascht beim ersten unerklärlichen Geräusch.

       Nun werdet ihr fragen, wozu die Einsamkeit der letzten Verkörperung erforderlich ist? Das ist eine Bedingung, die vom irdischen Standpunkt her sehr

[Russisches Original. Seite 88.]


schwer zu erklären, die aber gleichwohl unabänderlich und einfach ist, wenn ihr die Grenzen des irdischen Daseins überschreitet. Sogar bei der gewöhnlichen Annäherung an einen Hafen kann man eine ähnliche Erscheinung beobachten: Das Leben auf dem Schiff hört auf, die Reise geht dem Ende zu, die Passagiere sind mit dem Ausladen beschäftigt, und die nicht lange zurückliegenden gemeinsamen Beschäftigungen scheinen schon nicht mehr zu existieren.

       Wieviel stärker ist das Gefühl eines Organismus, der sich vollkommen veränderten Bedingungen nähert. Ebenso stark ist das Gespür für den Strom des Strebens zum Mittel des Ausdrucks der letzten Handlung.

 

[167.] 19. Es kommt auch vor, dass vor dem Hinscheiden alle Stimmen verstummen, und wenn man auch dieses Gesetz kennt, wird einem angst und bange.

       In den ägyptischen Mysterien gibt es einen Moment, wo der Einzuweihende in vollkommener Dunkelheit vor eine Schwelle gestellt wird und, ohne den Schritt zu verlangsamen, ins Ungewisse treten muss.

       Besonders jetzt, da Christus auf Wunder verzichtet hat, soll dieser Moment des Eintretens ins Unbekannte auf besondere Weise verlaufen. Denn die kommende Epoche muss die Grenzen zwischen den Welten auslöschen. Und die ägyptischen Mysterien haben sich in die Formel verwandelt: „Mit menschlichen Füßen.“

 

[168.] 20. Ein Sperrnetz muss den Körper umgeben. Es ist sehr wichtig, dass die Aura in einem Netz von Lebensfunken endet; deshalb müssen selbst lila und blaue Auren einen Umkreis von rubinfarbenen Funken haben.

[Russisches Original. Seite 89.]


       Die Offenbarung einer vom Irdischen weit entfernten Farbtönung macht den Besitzer irdischen Erscheinungen gegenüber sehr empfindlich. Die Breite der Aura wächst oft, wobei die irdischen Zeichen verdrängt werden. Teros* und Tamas* müssen wie Brüder arbeiten, denn die Vertreter von Tamas und Teros müssen unzertrennlich sein.[88]

       Der Geist füllt mit Ausstrahlungen, doch das Netz macht ihn kompakt.[89] Durch das Bewusstwerden des Netzes kann man die Ausstrahlungen schützen, doch ohne Teros kann man das Netz nicht ausdehnen, dessen Strahl wie ein Scheinwerfer die Einbruchstelle ausfindig machen muss. Daher kann die mangelnde Entsprechung beim Kontakt mit der äußeren Welt herrühren. Diesen einfachen Zustand muss man sich besonders zu Eigen machen. Denn das Netz wird vom gewöhnlichen Bewusstsein und vom Befehl des Willens reguliert.

       Auf den ersten Blick erinnern die springenden Funken nur an die Bewegung eines Apparates, doch sie erweisen sich als Wächter, die bereit sind, den Feind zurückzuschlagen.

       (…)

 

 

VI

 

[169.] 1.[90] Man kann jetzt sagen, weshalb beschlossen wurde, auf Wunder zu verzichten. Der Weg der Wunder ist von der Harmonie zu weit entfernt. Entweder geht das Wunder verloren, dann ist es einfach schädlich; oder es zieht den Menschen auf eine Stufe hinauf, die er in der umgebenden Atmosphäre nicht halten kann; oder es fällt in die Augen von Neidern und ruft Böses hervor.

       Mutig die Möglichkeit zu erkennen, in das volle Licht einzudringen, und bewusst ungewöhnliche Erscheinungen zu verdecken

[Russisches Original. Seite 90.]


- das bedeutet, Harmonie näher zu bringen. Den Weg des erweiterten Bewusstseins zu gehen – das bedeutet, sich wirklichen Taten anzunähern.

       Der Strahl des Verstehens der uns bestimmten, unermesslichen Macht kann bereite Seelen vereinen, aber ohne diese Bereitschaft verwandelt sich jegliches Wunder in Neugierde.

       Man kann über Kräfte verfügen, doch nicht um sie zu demonstrieren, sondern für fortschrittliche Taten. Wenn das Wesentliche für die Masse nicht sichtbar ist und keine Aufmerksamkeit erweckt, weil es durch die Folgen verdeckt wird, dann wird dieses Wesentliche in das Bewusstsein des Volkes eindringen und es an die von Hand geschaffenen Fakten gewöhnen. Auf diese Weise werden die Folge der höheren Geistschöpfung die von Hand vollbrachten Taten sein. Dem Geist geziemt es, im Geist zu verbleiben. Möge die Hand die irdische Richtung weisen, denn Schöpfung von Hand erregt keinen Hass.

       Im Altertum verhüllte man bei der Übermittlung der Gebote Gottes das Antlitz; später ging man daran, die Materie durch die Verkündigung von Kräften zu überwinden, die man noch nicht erobert hatte. Natürlich rief das die Inquisition ins Leben. Das Wesen der Inquisition besteht in der Verfolgung des Ungewöhnlichen.

       Als Folge der Kooperation[91] das Ungewöhnliche zum dem uns Bestimmten zu machen, zwingt sogar die Dümmsten dazu, es anzunehmen. Deshalb mögen die Wunder nur im Bewusstsein der wenigen verbleiben, die fähig sind, in die Unbegrenztheit zu blicken.

       So ergibt sich das Gegenteil wie im Altertum: Früher haben die Priester

[Russisches Original. Seite 91.]


die Wunder für die Massen gehütet, jetzt sind die Wunder nur noch für die Priester da.

       Das Streben nach einer wahren Kooperative ist die Grundlage der Evolution. (…) Den Weg der Unwissenheit kann man nur durch Erweckung der schöpferischen Tätigkeit vernichten. Mögen ihre Formen auch ungeheuerlich sein, möge in den Hinterhöfen aus kleinen Strahlen eine Sonne geschaffen werden, es bricht doch der schäumende Strom durch die Mauern der Materie. Neue Entdeckungen werden das Sammeln verstärken. An die Stelle der Börsenspiele möge das Streben nach Entdeckungen treten, unterstützt von Kooperativen. (…)

       (…)

 

[170.] 2. (…) Das Chaos der Splitter kann durch Schönheit begriffen werden. Welcher andere Maßstab könnte sonst für die Buntheit der Gedankenschlacken angewendet werden? Wenn ihr einen Haufen von Güte, Bereitschaft und Beweglichkeit findet, so könnt ihr nur mit der Schaufel der Schönheit an ihn herangehen. Ein wunderbares Feuer ist im Verkehr mit dem Volk enthalten.

       (…)

Unzufriedenheit bedeutet nur das Wissen um Möglichkeiten. (…) Zufriedenheit ist der Tod des Geistes. (…)

 

[171.] 3. Dorthin, wo das Volk wartet, senden Wir Unsere Auserwählten.

       Über den irdischen Strahlen leuchten die Strahlen des Geistes. Verbrennt die Kleider des vergangenen Tages. Der Maulwurf ist kein Weggenosse. Ich glaube nicht, dass bis zur Offenbarung alle Maulwürfe der Welt eine Grube gegraben haben werden.[92] Hände weg, Hände weg, Hände weg!

       Unser Schild wird von irdischen Händen geschmiedet. Die offenbarte Macht kommt durch die Menschen. Es ist nicht nötig, dass Engel mit Posaunen

[Russisches Original. Seite 92.]


die Ohren betäuben, wenn sich menschliche Hände finden, die fähig sind, den Kelch in Empfang zu nehmen.

       (…)

 

[172.] 4. [93]Ein standardisiertes Leben muss man klug umgehen. Die besten Menschen sind der mit Wolken überlasteten Welt immer voraus gewesen.

       Wer das Neue Land erreichen will, muss nicht nur alle Vorurteile ablegen, sondern auch einen neuen Weg betreten.

       Die Verwirklichung des Lebens muss auf die Anwendung der örtlichen Bedingungen aufbauen. Wenn es irgendwo hundert Sprachen gibt, muss man hundert Psychologien verstehen. Ein Ausdruck für alle gleicht der Säule eines Gefängnisses.

       Die Einheit in der Vielfalt ergibt das Ergebnis der Ernte.

       Die Frucht muss durch Veredeln der neuen, erforderlichen Ströme wachsen; deshalb werden Wir oft vom Neuen Land sprechen, das ist am dringendsten.

 

[173.] 5. Wir wandern vom Kleinen zum Großen, vom Alltäglichen zu den Welten, und niemand wird das als unwesentlich bezeichnen, und niemals wird sich die Folge als unrichtig erweisen.

       Jemand fragt: Warum wird die Lehre wie Körner ausgestreut? Antwortet: Nur aus verschiedenen Fäden kann man ein vielschichtiges Muster schaffen.

       Man wird fragen: Warum gibt die Lehre keine vollständigen Verordnungen? Antwortet: Weil in Vollständigkeit Tod liegt.

       Man wird fragen: Warum können die Teile der Lehre nicht logisch vereint werden? Antwortet: Weil es hässlich wäre, nur einen Kopf oder nur eine Hand wachsen zu lassen.

[Russisches Original. Seite 93.]


       Man wird fragen: Warum wird nicht zuerst die Formel für den Himmel ausgesprochen und dann der Fluch für die Erde? Antwortet: Weil jeder Faden vom Gewand der Mutter von oben nach unten verläuft und umgekehrt.

       Man wird fragen: Warum darf man das, was bestimmt ist, nicht auf einmal offenbaren? Antwortet: Die Säulen eines Hauses werden der Reihe nach errichtet. Und wenn die Arbeiter sagen: „Lasst uns sie alle gleichzeitig aufzustellen“, wird der Baumeister sagen: „Ihr beabsichtigt, zu zerstören!“ So enthält ein Tropfen die ganze Welt.

       Die Offenbarung unbegrenzter Möglichkeiten gibt euch die Ruhe für die Aufnahme.

       Wie wirkt sich ein Erdbeben auf das Existierende aus, wie verschiedene Winde, wie Gewitter? Wie wirken die verschiedenen Auren der Menschen auf Pflanzen? Man könnte ein ganzes neues Institut errichten.

       Wahrlich, man kann den Faden der kosmischen Koordination finden, wenn man den Puls der einzelnen Elemente vergleicht. Daran ist nichts Neues, doch die Bedeutung der ganzen weltweiten Zusammenarbeit kann man anschaulich sogar für jene Leser manifestieren, deren Geist den Schaben gleicht, die sich in den Winkeln festsetzen.

       Näht immer weiter![94] Setzt in den Schulen eine Belohnung für die größte Anzahl der vorgeschlagenen Fragen aus. Bisher wurde man für Antworten belohnt, jetzt für Fragen.

 

[174.] 6. Bevor der Astralkörper austritt, gibt es ein Fließen[95] aus der Wirbelsäule. Die einzelnen Zentren entwickeln sich verschieden, und es kommt die Zeit, wo man dieses unterschiedliche Wachstum durch Ruhe

[Russisches Original. Seite 94.]


normieren muss; genauso wie man ein gestimmtes Klavier eine Zeitlang nicht berühren und nicht mit einem Metallgegenstand darauf schlagen sollte.

       Ein ganzer Felsen bekommt einen Riss, wenn man mit einem anders gestimmten Metall darauf klopft. Obwohl diese Erscheinung gut bekannt ist, ist es schwer, sie sich für den menschlichen Organismus vorzustellen. Nur durch Erfahrung kann man spüren, inwieweit ein Geflüster unerträglicher sein kann als eine Explosion. Dabei muss man bedenken, dass die Kombinationen der Nerven so unterschiedlich sind, dass es schwierig ist, die Wirkungen durch Gesetze zu bestimmen.

       Der physische Zustand ist derart mit dem Geist verbunden, dass nur persönliche Erfahrung zeigen kann, wie man die wahre Annäherung der Feuer behüten soll. Die Feuer sind die Quellen der Strahlen.

 

[175.] 7. Der Weltgedanke übermittelt eine weltweite Botschaft[96], und der Aufbau des Neuen Landes kann sich nur durch weltweites Verstehen vollziehen.

       Benötigen Wir Beredsamkeit? Der Weg der Verbindung mit dem Geist ist viel mächtiger. Wenn ihr seht, wie mit einer Geste große Entscheidungen durchgeführt werden, dann wird klar, dass der Wert der Wörter weder in ihrer Anzahl noch in ihrer äußeren Form, sondern in ihrem inneren Wesen liegt.

       Man muss sich noch kürzer fassen. Der Schmied soll nicht mit dem Hammer klirren.[97] Die Lehre Christi kann auf eine Handfläche geschrieben werden.

       (…)

 

[176.] 8. Der Flug des Geistes wird nicht nach Stunden berechnet;

[Russisches Original. Seite 95.]


wenn der Geist zwischen den Planeten dahineilt, geschieht dies außerhalb der Zeit; es ist nur ein Augenblick, der nicht verlängert werden kann, sonst gibt es einen Riss zwischen dem verdichteten[98] und dem mentalen Körper. Doch man muss bedenken, dass der Geist, der außerhalb der Zeit wirkt, auch ohne Zahl[99] begreift. Und der Geist kann bis zur vierzehnten Stufe des Gehörsinns begreifen, während er in der irdischen Sphäre nur die neunte erreichen kann.[100]

       Die Abstufung des Gehörsinns erlaubt es dem Menschen, verschiedene Elemente zu seinen Mitarbeitern zu machen. Selbst das Geräusch des Regens ist nicht ohne Bedeutung. Viele Wege bereichern die irdische Schöpfung.

 

[177.] 9. Die Finsternis kann man zerstreuen, indem man die Richtung der Gedanken ändert. Nicht Worte, sondern die schnell laufenden Gedanken weben die Aura.

       Wir möchten Unsere Werke im geistigen und im materiellen Sinn einträglich gestalten. Ich bestätige, dass die Qualität der Gedanken dafür von großer Bedeutung ist.

       Man soll die wohltuende und nützliche Einheit unterstreichen, und dass Wir Dummheit gut einschätzen können. Natürlich findet bei einem großen Werk auch die Dummheit eine Wohnung, aber nicht im obersten Stockwerk.

       Leben kann jeder, doch die künftige Welt verlangt Erleuchtung des Bewusstseins, nicht jedoch das Murmeln erhabener Aussprüche.

       Wir schätzen eine finanzielle Geschäftsabrechnung mehr als sinnlose, flauschige Aussprüche. Man muss an die Welt denken und praktische Gedanken zum Ausdruck bringen.

       Am Vorabend der Errichtung des Neuen Tempels muss man Findigkeit

[Russisches Original. Seite 96.]


zeigen und die Menschen durch Scharfsinn in Staunen versetzen. Es ist unbequem, in Windeln zu gehen.

 

[178.] 10. Ich bürge dafür, dass es leichter ist, Berge zu überqueren, als den menschlichen Schwanz zu entfalten.[101] Unser Strahl ist in vollem Suchen bestrebt.

       Man muss Unseren Schild begreifen. Wahrlich, Tapferkeit ist notwendig.

 

[179.] 11. In einer vernünftigen Religion gibt es keine Verwirrung.

       (…)

 

[180.] 12. Jene, die Gott ablehnen, haben Ihn nicht gesehen. Doch wie sieht der Gott der Kneipenbesitzer aus? Groß ist die Bestechlichkeit Christi, die für eine Kerze jeglichen Verrat verdeckt![102]

       Es gibt nichts Schlimmeres als eine Kerze der Gemeinheit. Christus braucht solche Verehrer nicht, denn ihre Kerzen verrußen das Gewand. Die Spuren solcher Geschenke können weder mit dem Wasser des Jordans noch des Urdars[103] weggewaschen werden.

       (…)

 

[181.] 13. Eine Legende über Buddha:

       Ein reiner Mensch wollte Buddha sehen und hielt seine Aufmerksamkeit an den verschiedensten Gegenständen fest. Seine Hände ergriffen die weisen Bilder nicht, seine Augen durchdrangen nicht die Gegenstände der Verehrung, und die Erscheinung trat nicht ein.

       Endlich, als er sich im Gebet verneigte, spürte der Suchende, wie der Faden eines Spinngewebes sich auf seine Stirn herabließ. Er warf ihn weg. Da ertönte eine klare Stimme: „Warum verjagst du Meine Hand? Mein Strahl folgt dir, gestatte Mir, dich zu umarmen.“

       Darauf begann in dem Menschen die Sonnenschlange zu erzittern, und

[Russisches Original. Seite 97.]


er fand den weggeworfenen Faden. Und in seinen Händen verwandelte sich dieser in vierzig Perlen, und jede trug das Antlitz Buddhas. In der Mitte befand sich ein Stein, und auf ihm stand geschrieben: „Kühnheit, Verwegenheit, Freude.“

       Der Nachfolger Buddhas empfing die Freude, denn er kannte den Weg zu ihr.

___________

 

       Ich denke an Flügel. Die Werke sind wahrlich beflügelt. Die Rosse durcheilen den irdischen Raum, und mit dem Wind jagen die schöpferischen Bestrebungen. Auf in den Kampf, auf in den Kampf, auf in den Kampf!

       Wahrlich, majestätisch ist das Bild des Ozeans des Geistes! Es erschallt und klingt der Ton des Rufes, und jene, die die Waffe des Geistes in Empfang genommen haben, streben zum Thron, denn die Jungfrau der Welt hat ihr geistiges Kleid vollendet.

       Auf in den Kampf, auf in den Kampf, auf in den Kampf! Ich höre den Ruf und neige das Haupt vor dem Gebot des Gesegneten Herrschers.

 

[182.] 14. Es ist notwendig, über jene etwas zu sagen, die Mich stören und bedrohen. Leichtsinnig ist es zu hoffen, dass man einen Riss im Gewebe der Welt leicht stopfen kann. Selbst ein einfacher Laut ruft ein unerwartetes Echo aus der Ferne hervor. Um wie viel tiefer durchdringt eine Sendung des Geistes den Raum! Und diese Wunden sind fast unheilbar.

       Die Hand, die dem Plan der Herrscher eine Wunde zufügt, weist den Schild zurück. Man kann ein Haus zerstören, man kann Bäume spalten, aber den Plan der Herrscher behindern?!

       Ich spreche keine Drohung aus, sondern eine einfache Folgen. Wenn der Mensch mit dem kosmischen Wirbelwind in Berührung gekommen ist, zieht jede Abweichung die nächste Welle nach sich.

[Russisches Original. Seite 98.]


Unter diese zu fallen, ist wie unter die Fußsohlen eines Giganten zu geraten.

       Wir bitten im Guten, weist die Führende Hand nicht zurück, sonst wehe den Zurückbleibenden.

       Und welche Ehre bedeutet es denn, Mir eine Wunde zuzufügen? Zuerst gib alles zurück, was du von Mir erhalten hast. Doch das schaffst du nicht, auch wenn du die Leber und das Herz hinzufügen würdest.

       Wie kannst du den schlagen, der dir Talent verliehen hat? Wo wäre dann der Unterschied zu einem Räuber? Beschmutze nicht die Hand des Gebenden, denn dieser Schmutz wird sich in deinen Aussatz verwandeln. Deshalb verehrt Unsere Bruderschaft das Bewusstsein der Dankbarkeit.

       Daher begreife deinen Nutzen!

       (…)

 

[183.] 15. Die Lehre über das Opfer wurde euch bereits gegeben. Opfer ist Macht. Macht ist Möglichkeit. Das bedeutet, jedes Opfer ist vor allem eine Möglichkeit.

       Es ist an der Zeit, die Heuchelei aufzugeben, dass Opfer eine Entbehrung wäre. Wir nehmen keine Entbehrungen an, sondern gewähren Möglichkeiten.

       Lasst uns sehen, welche Möglichkeiten aus den so genannten Opfern geboren werden. Wo ist ein wahres Opfer, das erniedrigen kann? In Unserer Schatzkammer gibt es eine große Sammlung von Opfern, und jedes war dem von Nutzen, der es gebracht hat. Wir sprechen nicht von Opfer, denn ein Opfer ist eine höchst gewinnbringende Unternehmung.

       Kleinkrämer lieben es, über die Ausgaben zu jammern und sich als übervorteilt darzustellen. Doch ein wirklicher Industrieller des Lebens betrachtet jede Ausgabe als Gewähr

[Russisches Original. Seite 99.]


für das Geschäft. Ihr habt nicht durch Opfer verloren, sondern durch Raub.

       Christus hat geraten, geistige Reichtümer auszuteilen. Doch da die Schlüssel dazu so weit entfernt sind, haben die Menschen diesen Rat auf die Verteilung von geraubtem Geld übertragen. Zunächst wird geraubt, dann unter Tränen abgegeben, und schließlich ist man noch über seine Güte entzückt. Gerade so, als ob der Lehrer Stühle und alte Pelzmäntel im Sinn hatte, als er vom Verteilen sprach! Der Lehrer wies auf den unwägbaren Reichtum hin. Nur eine geistige Gabe kann die Waagschale bewegen.

       Lasst uns die Reihen der Mitarbeiter untersuchen - ist jemand um etwas beraubt worden? Nein, alle sind bereichert worden. Ist es denn keine Bereicherung, zum Herrscher eines Neuen Reiches zu werden? Dieses Reich ist so wohlhabend, dass man ohne besonderen Schaden auch einen Teil des Geschirrs zerschlagen kann. Die Hände werden entschieden größer, und das Buch der Dankbarkeit kann überprüft werden.

       Ich rate den Industriellen des Lebens, für alle Posten Vertreter bereitzuhalten.

       Bei großen Unternehmungen beruht das Werk auf dem Werk und nicht auf der Persönlichkeit.

       Wer kann behaupten, dass er abgegeben hat? Wir schlagen Unsere Handelsbücher auf und weisen nach, wie viel jeder erhalten hat. Und deshalb ist es gar nicht so leicht, zu opfern, wenn das Opfer eine Möglichkeit ist; und die Möglichkeit ist ein Nutzen; und der Nutzen ist eine vernünftige Zusammenarbeit; und Zusammenarbeit ist der Alatyr-Stein[104], der entweder auferstehen lässt oder verbrennt.

[Russisches Original. Seite 100.]


       Selbstlosigkeit kann die Tore des Verstehens öffnen, aber das abgenutzte Opfer von nicht benötigten Sachen wird mit der Eigenliebe auf demselben Ast schaukeln.

 

[184.] 16. Jede Wiedergeburt steht mit einem bestimmten Charakter in Verbindung, der ihr zeitlich nahe steht.[105]

       Das Wissen über vergangene Auftritte kann einem wachen Geist behilflich sein, doch für den schlummernden ist es nicht nützlich. Das lunare Leben[106] muss ausgelebt werden.

 

[185.] 17. [107]Über die Unabänderlichkeit und die Beweglichkeit des Planes.

       Diese Bedingungen lassen sich besonders schwer vereinen, obwohl ihre Grenzen sich durch das Verstehen des Strahles des Sonnen-Bewusstseins klar abzeichnen. Zur Durchführung des Planes im Leben muss man zu jeder Stunde bereit zur Beweglichkeit sein.

       Wie oft machten Wir Uns nach Ägypten auf und fanden Uns in der Mongolei wieder. Wie oft fanden Wir eine Handschrift und schlossen sie wieder ein. Wie oft begannen Wir, Mauern zu errichten, und legten sie in Schutt. Wie oft haben Wir das bereits heimwärts gelenkte Pferd wieder in die Dunkelheit der Nacht gejagt, denn hätten Wir zu Hause übernachtet, hätten wir den Plan der Unabänderlichkeit beraubt.

       Die scheinbare Veränderlichkeit ist nichts anderes als das Vibrieren des Lebens. Die Wege zu den Meilensteinen der Unabänderlichkeit atmen und wogen wie Wellen.

       Wenn Wir den Plan bestätigen, ist Unser Wesen schon für den kürzesten Weg bereit.

       Obwohl Wir eben europäische Kleider angelegt haben, sind Wir bereit, auch den mongolischen Kaftan hervorzuholen. Kaum

[Russisches Original. Seite 101.]


haben Wir einen Wohnsitz festgelegt, sind Wir auch schon bereit, wieder abzufahren.

       Solch eine Beweglichkeit kann nur aus dem Bewusstsein der Unabänderlichkeit des Planes geboren werden.

       Unser Weg ist nicht der eines ewigen Wanderers, sondern der eines bestrebten Eilboten. Die Unabänderlichkeit des Planes erleuchtet das Bewusstsein durch die Offenbarung von Kräften. Wir überschreiten alle Hängebrücken, wenn das Licht des Planes klar ist. So muss man die Unabänderlichkeit des Planes verstehen, damit nichts ihn verdunkelt. Jener Plan ist unabänderlich, der allen nützlich ist.

       Wir sehen niemanden, für den der Plan des Neuen Landes nicht nützlich wäre, und deshalb schreiten Wir auch in der Dunkelheit scharfsichtig voran. Wenn der Lehrer sagt: „Laufe durch den Strom“, so heißt dies, dass für einen Fußauftritt vorgesorgt ist, doch treffe mit dem Fuß auch auf den Stein.

       Der eine beginnt eine Brücke zu bauen, der andere wird einen Schwimmer anheuern, der dritte wird sich hinsetzen und Niedrigwasser abwarten, doch es wird sich einer finden, der einen silbernen Faden des Geistes webt und auf ihm schwerelos hinübergeht, denn Ich werde seine Last auf Mich nehmen.

       So leben Unabänderlichkeit und Beweglichkeit unter einem Dach - zwei Schwestern der Heldentat.

       Ein schönes Streben führt zum Höchsten Licht.

 

[186.] 18. Er, der alle Religionen verstanden hat, Er, der alle Völker durchwanderte, erklärt: „Ich teile jedem nach seiner Entwicklung zu. Jeder webt seinen Geldbeutel. Jeder, der sich fürchtet, wird Mir die Rechnung begleichen. Das Lächeln für Meinen Feind wird sich in eine Grimasse verwandeln, darum überlasst Mir Meine Feinde.[108]

[Russisches Original. Seite 102.]


       Wer über seinen Bruder falsch denkt, hängt sich einen Pud[109] an seine Füße. Unkraut lässt den Geist erstarren. Ich kann Goldmünzen nicht in Nesseln streuen. Einen Garten von Beleidigungen anzulegen, ist keine große Ehre. Wer besser sieht, wird eine reife Ernte haben.

       Ihr, die ihr Mir begegnet seid und geantwortet habt, gebt Mir Meine Sorgen und Meine Freuden über euch. Durch die Kraft Christi, durch die Kraft Buddhas, durch die Kraft des Messias, der von den Propheten der Wahrheit bestimmt wurde, richtet die Waage ein.

       Zeigt Uns all das Große und seid beschämt über den kleinen Wurm, der das richtige Maß verdirbt.[110] Wer gibt, kann empfangen.

       Rechnet nach, wie viel jeder gegeben hat. Wir werden richtig rechnen.

       Links: Angst, Eigenliebe, Eigennutz, Misstrauen, Herabsetzung, Selbstbemitleidung, Missdeutung der Lehre, schmutziges Geflüster, Verrat durch Tat und in Gedanken.

       Rechts: Abgabe, Mitleid mit anderen, Kühnheit, Furchtlosigkeit, Hingabe, Unanfechtbarkeit, Scharfsichtigkeit, Beweglichkeit, das Bewusstsein des Schildes, der Pfad und das Licht der Heldentat, Verherrlichung des Tempels des Geistes, Gerechtigkeit im Verstehen, Lobpreisen des Heils.

       Links: Verlust und Bezahlen. Rechts: Empfangen.

       Jeder misst sich selbst zu, denn Wir sehen und hören. Denn es gibt weder Tag noch Nacht, und der Bote sattelt bereits das Pferd.

[Russisches Original. Seite 103.]


       Ich sende euch Meine Errungenschaften, die jahrhundertelang verschlossen waren, haltet den Schlüssel dazu sauber.“

       So verkündet es.

 

[187.] 19. Das Gleichnis vom Fragenden:

       Dgul Nor zählte zu den größten Weisen. Er hatte das Glück, einen Lehrer aus dem Heiligen Unterirdischen Land zu erhalten, der aber der Sprache und der rechten Hand beraubt war.

       Der strebsame Schüler stellte eine Frage, und der Lehrer nickte mit dem Kopf. Nun stellte der Schüler zwei Fragen, und der Lehrer nickte zweimal. Bald stellte der Schüler ununterbrochen Fragen, und der Lehrer nickte unaufhörlich. Die Befragung dauerte drei Jahre, und drei Jahre lang nickte der Lehrer.

       „Das heißt, Deiner Erfahrung nach ist alles möglich?“

       Und der Lehrer nickte nicht nur, sondern verneigte sich bis zum Boden, öffnete die Kleidung an der Brust und zeigte das Bild des Gesegneten[111], der mit beiden Händen gab.

       So wurde die Weisheit bestätigt und die Schöpfung des Lebens gepriesen.

 

       Wahrlich, in einem einzigen Seufzer begreifen wir den Raum. Und kein Wort kann das Unermessliche übermitteln. Und kein Gedanke kann das Licht erfassen.

       Doch wenn man sich bei Sonnenaufgang der Sonne zuwendet und den Strahl mit dem Sonnengeflecht aufnimmt, kann man den Sieg über den Ozean spüren, denn durch Licht kann man das Licht des Geistes berühren. Doch dieses Bewusstsein ist nur in dem Geist vorhanden, der sagen kann: „Ich habe alles abgegeben, um alles zu empfangen.“

       So hat nicht

[Russisches Original. Seite 104.]


die Verneinung, sondern nur die Bestätigung die Hand Buddhas über sich. (…)

 

[188.] 20. Es gibt zwei Arten von Flügen des leichten Körpers[112]: Entweder er fließt aus den Füßen und wandert ziellos umher, oder er dringt durch die oberen Zentren und fliegt in geistiger Mission - im Nu setzt er sich über Meere hinweg, lehrt Menschen und sättigt Auren.

       Es muss gesagt werden, dass nur außergewöhnliche Strebsamkeit und Findigkeit den feinstofflichen Körper dazu bewegen können, sich auf die Berührung mit einem physischen Gegenstand zu konzentrieren; denn der Geist ist gewöhnlich bestrebt, auf Geist zu wirken, wobei er übersieht, dass Gegenstände ausgezeichnete Leiter sein können.

       Nicht nur der Astralkörper, sondern auch der Mentalkörper ist tätig. Natürlich tritt auch der Astralkörper aus, doch Wir schätzen die Tätigkeit des Astralkörpers nicht; für Uns ist das Bewusstsein des Mentalkörpers wichtiger. Die Spitze der Kraft noch zuzuspitzen, ist nicht so einfach.

 

[189.] 21. Zufriedenheit und Wachsamkeit sind zwei Begleiter Unserer Werke. Wenn die Menschen nur die Folgen ihrer Unzufriedenheit sehen könnten; wenn die Menschen nur die tödliche Wirkung der Schläfrigkeit begreifen könnten - sie würden diesen beiden Hauptmitarbeitern der Finsternis aus dem Weg gehen. Der böse Stachel der Unzufriedenheit dringt sogar in die besten Orte ein. Dumpfe Schläfrigkeit trübt den Kopf des Siegers.

       Wenn ihr die Fürsorge für euch kennt, könnt ihr sie denn durch

[Russisches Original. Seite 105.]


Unzufriedenheit verbrennen, die große Werke spaltete und den Blitz auf den Sender herabrief?

       Merkt euch, bei Uns gibt es keine Unzufriedenen. Und auch keine Schläfrigkeit, mit der die dunklen Mächte euch besprengen.

       Ist in diesen giftigen Aromen nicht Erstarrung verborgen? Schläfrigkeit ist nicht Unsere Schwester. Jene, die sich dem Licht genähert haben, werden sich nicht mit Unzufriedenheit durchbohren und werden nicht versteinern.

       Schläfrigkeit und Staub muss man meiden. Die Offenbarung des Schildes muss man schätzen.

       Ich wiederhole das noch einmal, doch mehr kann Ich nicht tun, denn das Gesetz verbietet eine Wiederholung für Taube.

       (…)

 

 

VII

 

[190.] 1. Sagt den Neuen: Man muss die Verantwortung für die Gedanken erkennen.

       Früher war man für die Tat verantwortlich, dann erkannte man die Bedeutung des Wortes, und jetzt ist es Zeit, den Brand des Gedankens zu erkennen. Besser ist es, schweigen und die Gedanken reinigen zu können.

       Kann etwa das Knurren eines Tigers schlimmer sein als verräterisches Denken? Nicht nur durch ihr Handeln, sondern auch durch ihr Denken sammelt die Menschheit ein schweres Karma an. Wegen des Gedankens erleidet der Geist Qualen, denn zwischen Worten und Gedanken besteht kein Unterschied.

       Ein Tor ist, wer diese Warnung als eine Drohung auffasst. Es gibt keine Drohung, Wir haben nur

[Russisches Original. Seite 106.]


Beispiele und sind besorgt. Jedem steht es frei, in den Abgrund zu springen, doch warnen muss man ihn.

       Ich denke, nun ist es nicht mehr notwendig, die Bedeutung des Gedankens zu wiederholen.

       Obwohl die Zeit schmutzig ist, wollen wir lieber an die Zukunft denken.

 

[191.] 2. Jeder teilt sich selbst zu. Man kann aus dem besten Plan einen Hühnerstall machen.

       Gold und Silber zuzumessen ist nicht Unsere Beschäftigung. Man muss alle Bedingungen vergessen, dann entflammt das Licht. Jeder freudige Verlust ist ein unermesslicher Gewinn.

       Die Kühnheit der Verwegenheit ist Selbstaufopferung. Aber die höchste Kühnheit erwartet keine Belohnung. Verwegenheit erwartet keine Belohnung.

       In Unserer Sprache ist Verwegenheit die Bezeichnung für eine Grenze. Nahe dieser Grenze liegt die Heldentat. An ihrem Haus kann man eine eiserne Klammer befestigen.

       Ich hämmere im Regen, warum soll man bloß den Blitz fürchten?

       Manchmal enthält die Tasche eines Bettlers größere Furcht.

 

[192.] 3. Ein Gleichnis über Christus:

       Der Abend war angebrochen. Christus saß auf der Schwelle. Ein Schriftgelehrter trat herbei und fragte: „Warum sitzt Du im Durchgang?“ Christus antwortete: „Weil Ich die Schwelle zum Geist bin. Wenn du eintreten willst, so trete durch Mich ein.“

       Ein neuer Schriftgelehrter fragte: „Ist es wahr, dass der Sohn Davids auf dem Platz der Hunde sitzt?“ Christus antwortete: „Wahrlich, du schmähst David, Meinen Vater.“

       Es wurde dunkel, und ein dritter Schriftgelehrter fragte: „Warum sitzt Du da, als ob Du dein Haus fürchten würdest?“ Christus

[Russisches Original. Seite 107.]


antwortete: „Ich warte, bis die nächtliche Dunkelheit mich von deinem Anblick befreit. Wahrlich, möge die Finsternis in die Finsternis verschwinden.“

       Dann stand Er auf und wies auf den Berg Morya, wo der Tempel stand.[113] „Mein Großvater ließ den Tempel aus Stein errichten, dennoch sitzt Er unter dem Leinen des Zeltes.“

       Der Schriftgelehrte sprach: „Ein Wahnsinniger, er zählt Salomon noch zu den Lebenden.“

       Und sie gingen in Unwissenheit.

       Da trat Maria aus dem Haus, und als sie Christus sah, sprach sie: „Lehrer, teile unser Abendbrot!“

       Christus antwortete: „Die Gabe des Herzens strahlt in der Dunkelheit.“

 

[193.] 4. Ein Gleichnis über Christus.

       Ein Mitglied des Synedrions[114] fragte Christus: „Würdest Du zu uns kommen, wenn wir Dich riefen?“ Christus antwortete: „Ich gehe lieber auf den Friedhof, denn dort gibt es keine Lüge.“

       Das Mitglied des Synedrions fuhr fort: „Warum anerkennst Du uns nicht, wenn sogar Dein Vater von einem unserer Mitglieder vermählt wurde?“

       „Wartet, bis euer Haus einstürzt, dann werden Wir kommen.“

       „Wozu werdet Ihr kommen, um zu zerstören oder aufzubauen?“

       „Weder zur Zerstörung noch zum Aufbau, sondern zur Reinigung, weil Ich nicht in das Elternhaus zurückkehre.“

[Russisches Original. Seite 108.]


       „Dann verehrst Du Deine Vorväter nicht?“

       „Zum Festmahl reicht man neue Gefäße; um den Großvater zu ehren, trinkt man nicht aus seinem Kelch.“

 

[194.] 5. Gleichnisse über Buddha.

       Ein Hirte sah unter einem Baum einen Menschen sitzen, der in Betrachtung versunken war. Er setzte sich an die Seite des Mannes und versuchte, es ihm gleichzutun und nachzudenken. Er fing an, seine Schafe zu zählen und in Gedanken den Gewinn ihrer Wolle abzuschätzen.

       Beide saßen schweigend. Schließlich fragte der Hirte: „Herr, worüber denkst Du nach?“ Dieser sprach: „Über Gott.“

       Der Hirte fragte: „Weißt Du, worüber ich nachdachte?“ „Auch über Gott.“ „Du irrst, über den Ertrag aus dem Verkauf der Wolle.“

       „Wahrlich, ebenfalls über Gott, nur hat Mein Gott nichts zu verkaufen, dein Gott aber muss zuerst auf den Basar gehen. Doch es kann sein, dass er am Weg einem Räuber begegnet, der ihm behilflich ist, zu diesem Baum zurückzukehren.“

       So sprach Gautama: „Geht auf den Basar und denkt schneller nach, damit ihr zurückkehrt.“

___________

 

       Auf einem Schiff reiste ein Affenhändler. In seinen Mußestunden lehrte er seine Affen, die Matrosen nachzuahmen, wie sie die Segel setzten. Es erhob sich aber ein Sturm, und die Matrosen eilten, die Segel zu reffen. Die Affen, die nur wussten, wie man die Segel aufzieht, folgten ihnen und hissten wiederum die Segel.

[Russisches Original. Seite 109.]


Das Schiff ging unter, weil der Lehrer nur an schönes Wetter gedacht hatte.

       So sprach Buddha, der Erneuerer des Lotus des Lebens.

 

[195.] 6. Ihr fragt, warum Ich gegen Magie spreche, wenn Ich selbst auf das Zementieren des Raumes hinweise, auf die Bedeutung der Einwirkung des Zirkels und auf andere Gegebenheiten, die an Magie gemahnen?

       Doch der Unterschied liegt darin, dass Magie ein Surrogat[115] für das Leben darstellt, während Wir lehren, das Dasein zu verbessern und von den Möglichkeiten auszugehen, die das Leben selbst bietet.

 

[196.] 7. Es ist gut, darauf hinzuweisen: „Lest die alten Weisungen besser.“ Ich lehre das Neue, wenn das Alte angewendet worden ist. Ich lehre das Nützliche, sobald ihr zu der durchdachten, aufgezeigten und angenommenen Zusammenarbeit durchgedrungen seid.

       Den besten Erfolg beim Verzinnen erzielt man, wenn das Feuer nicht verbrennt. Der Erfolg wird „verzinnt“, wenn seine Hülle im Geist vollendet wurde.

       Der Hammer arbeitet, die Ketten klirren, und die grauen Menschen finden weiter ihr Vergnügen im Kelch der Unzucht. Und sie wissen nicht, dass der Uhrzeiger vorgerückt ist, dass morgen die Türen ihrer spitzfindigen Unterhaltungen geschlossen sein werden und dass Mein Torhüter ihnen sagen wird: „Im Morgengrauen wurde der Altar für den Herrscher der Weisheit errichtet“. Und die Grauen werden davongehen.

       Streng und unbeugsam steht Meine Wache, man kann den Stahl ihrer Helme nicht mit dem Gold der Grauen vergleichen.

[Russisches Original. Seite 110.]


[197.] 8. Der Trennung geht der Begegnung voraus, die Begegnung geht der Trennung voraus, daher ist es weiser, sich über die Trennung zu freuen.

       Eine Weisung an alle Kämpfer: „Wenn jemand ausscheidet, müssen die anderen weiter in die bisherige Richtung marschieren. Wenn das Banner gehisst ist, fliehen die Soldaten nicht. Wenn die Lagerfeuer brennen, drängen sich die Krieger nicht zusammen und nehmen keinen fremden Platz ein. Wenn das Signal zum Nachtmarsch gegeben wird, beklagen sich die Krieger nicht, sondern marschieren vorsichtig.“

       Vor jeder Offenbarung habt ihr einen Augenblick gleichsam der Leere oder der kosmischen Stille bemerkt. Vom Kleinen bis zum Großen ist dieser Augenblick proportional. Es ist begreiflich, dass die physische Welt auf der Hut ist, wenn sie eine geistige Entladung durchlässt. Deshalb ist es eine schwierige Aufgabe, die physische Welt aus ihrer Trägheit herauszuführen.

 

[198.] 9. Unser Ideal ist es, nicht Lehrer, sondern Mitarbeiter zu sein. Doch dazu bedarf es des festen Bewusstseins, dass beiderseitig alles entschlossen zum Nutzen beigetragen wird. Wenn Anzeichen eines solchen Beitrages in Erscheinung treten, dann wird die Herrschaft über die physische Welt errichtet.

       In den irdischen Kirchen ruft man Christus an und wundert sich über Sein Schweigen; indessen fühlt ihr, wie man Ihn im irdischen Leben erwecken kann, ohne Bußgewänder anzulegen und ohne den Raum durch Unzufriedenheit zu erschüttern. So werden Pläne geschmiedet.

 

[199.] 10. Wie verschiedene Meere unterschiedliche Wellen aufweisen, so muss auch die Anziehungskraft des Raumes

[Russisches Original. Seite 111.]


auf verschiedene Weise gefestigt werden. Nicht nur durch den Inhalt, sondern auch durch die Anwendung wird vieles verstärkt.

 

[200.] 11. Am schrecklichsten ist es zu sagen: „Wir haben bereits alles erreicht.“ Der Lehrer selbst wird diese verderbliche Formel niemals aussprechen. Wir kennen den Plan, und Wir nehmen unermüdlich die Einzelheiten wahr.

 

[201.] 12. Warum spüre ich den Geist der Berge? Der Lehrer sendet Seinen Schild.

       Der Lehrer will euch einen Berg errichten sehen.

       Der Lehrer träumt davon, zu sehen, dass nichts euch in Verwirrung bringt.

       Der Lehrer spürt, wie mutig ihr voranschreiten müsst.

       Der Lehrer gibt einen Hinweis, wenn ernste Gefahr droht.

       Der Lehrer rät, Tapferkeit bereit zu halten.

       Der Lehrer hilft, die böse Hand anzunehmen.[116]

       Der Lehrer wiederholt nicht ohne Grund längst bekannte Gedanken.

       Der Lehrer blickt voraus.

       Der Lehrer ordnet an, den Geist unerschütterlich zu bewahren.

       Der Lehrer wünscht, dass ihr das Grauen vertreibt.

       Der Lehrer will, dass ihr euer Urteil ruhig gestaltet.

       Der Lehrer bewahrt euch vor Kummer.

       Der Lehrer rät, kühne Pläne zu hegen wie bisher.

       Der Lehrer ist um eure Gesundheit besorgt.

       Der Lehrer schickt euch auf den Weg.

[Russisches Original. Seite 112.]


       Der Lehrer hat genug gewarnt.

 

[202.] 13. Indem ihr über das Opfer lernt, erhaltet ihr Macht. Dem Opfer folgt Erfolg. Seine[117] Lehre ist dauerhaft, denn sie beruht auf dem Opfer. Erfolg ist nichts anderes als der Rückschlag des Opfers. Erfolg kann leihweise vor dem Opfer gesandt werden, doch grausam ist das Los des Schuldners. Wenn man heute noch mit wenig zahlen kann, so wird die Zahlung in einem Jahr ansteigen. Bevor ein Jahr vergeht, wird der Schuldner krumm werden.

       Ich will ein Gleichnis anführen:

       Ein Häftling hielt das Geständnis seines Verbrechens zurück, doch zu Hause hatte er Reichtum zurückgelassen, der ihm unerwartet zugefallen war. Das Geräusch jeden Schrittes erinnerte ihn an die Begnadigung. Er sandte Boten, um dem Richter seinen Reichtum zu opfern. Dabei hätte ihn ein einfaches Geständnis befreit und ihm seinen Reichtum bewahrt.

       Doch es ist leichter für den Menschen, im Gefängnis zu sitzen, als das rettende Geständnis auszusprechen. Wenn der Richter freisprechen soll, muss er das rettende „ja“ hören. Habt den Wunsch, abzugeben.

 

[203.] 14. Über die Ringe der Scharfsicht und des Hörens.

       Der erste Ring betrifft nahestehende Personen und Offenbarungen der Zukunft. Der zweite beschränkt sich auf die Angelegenheiten der Gegenwart und der nahen Zukunft. Der dritte ergreift die Vergangenheit, von der die uns Nahestehenden berührt werden. Der vierte ergreift vergangene Ereignisse. Der fünfte liegt in den Grenzen der gegenwärtigen Welt.

[Russisches Original. Seite 113.]


Der sechste offenbart den künftigen Weltenlauf. Der siebente umfasst alle Zeichen.[118]

       Man kann stark sein im ersten Ring ohne die Möglichkeit, die folgenden zu beherrschen. Daher ist es am besten, den siebenten Ring zu entwickeln, denn ihm sind alle Offenbarungen zugänglich, jedoch ohne die persönliche Anziehung und ohne die Einschränkung durch die persönliche, beinahe enge Sphäre. Es ist besser, wenn man nach einem persönlichen Zeichen etwas über die Bewegung von Ländern erfahren oder einen Schimmer der kosmischen Ordnung erhalten kann.

       Man muss wissen, dass das Bewusstsein der Schönheit sehr selten inmitten der Geistigkeit lebt.[119] Ein vernünftiges Verständnis der Schönheit[120] erweist sich als die seltenste Eigenschaft, die von den Herrschern höher als vieles andere geschätzt wird.

       Es ist besser, unter Schwierigkeiten an etwas Großes heranzugehen, als etwas Kleines leicht zu beherrschen.

       Durch eine Reihe geschichtlicher Ereignisse zeigen Wir den Weg der Evolution.

 

[204.] 15. „Zustand der geöffneten Schätze“ nannte man es in den alten Kulten, wenn die Priesterin sich in das achte Stockwerk zurückzog, wohin der Zutritt verboten und die Treppen mit Leopardenfellen belegt waren, damit kein Laut durchdringen konnte.

       Der „Zustand der geöffneten Schätze“ wurde so geachtet, dass eine Ruhestörung als religiöses Vergehen bestraft wurde.

       Alles Unharmonische ist besonders schädlich, deshalb ist ein Donnerschlag weniger gefährlich als das Quieken eines

[Russisches Original. Seite 114.]


Neugeborenen. Diese einfache Wahrheit wurde nie niedergeschrieben. Theoretisch kann man für das Harmonische überhaupt keine Grenze ziehen, denn die Tonalität der Geistigkeit ist individuell.

       Die Menschen des Altertums wussten, dass Schätze nicht wiederholbar sind, und bewahrten sie vor Zufälligkeiten. Beim Öffnen der Schätze beobachtete der Älteste des Tempels, welche Tonleiter am meisten berührte. Der Ton wurde von einer bestimmten Farbe begleitet, so fand man die Bedingungen für jeden einzelnen Fall heraus.

 

[205.] 16. Das Lächeln der Entschlossenheit ist der beste Führer. Man soll das Ziel erkennen und sich in den Plan des Lehrers einbringen.

       Jeder Wunsch ist schädlich, aber das Streben zur Heldentat ist notwendig. Wünschen ist keine Heldentat. Heldentat ist das Bewusstwerden der Notwendigkeit. Ein Wunsch kann wachsen; auf einen Wunsch kann man verzichten oder man kann ihn ändern. Der Strom eilt nicht nach Wunsch, sondern nach unausweichlicher Notwendigkeit.

       Der Geist weiß, wo der Anstoß des Wunsches und wo der Fels der Notwendigkeit ist. Ich sehe, wie der Strom der Wahrheit dahineilt, nichts kann seinen Lauf versperren.

       Wie oft hilft der vertrauensvoll ausgesprochene Name des Herrschers, eine Brücke der Hilfe zu errichten.

       Wir sehen weit, aber nicht alles ist schön. Bei der Arbeit für die Menschheit muss man sich oft die Hände waschen.

       Und wenn es euch schwer wird, bezieht das nicht auf euch, sondern denkt an die Wellen der weltweiten Einwirkungen.

[Russisches Original. Seite 115.]


       Nur im Bewusstsein der vollen Notwendigkeit werdet ihr hinüberschwimmen.

       Hier ein Muster für das Vorgehen der Finsteren: Zuerst säen sie Unglauben, dann überschwemmen sie mit Wünschen und blähen diese zu Verbrechen auf - und ernten doppelt.

       Denkt darüber nach, wie ihr euch der Menschheit besser verständlich machen könnt.

       Über der heiligen Sprache haben Wir die Sprache des Schweigens. Die bedauernde Sprache der Ablehnung und Verneinung zerreißt den Saum des Kleides.

 

[206.] 17. Wenn Ihr euch nach rechts wendet, seid auch bereit, nach links zu gehen, und wenn ihr am Ufer anlegt, seid bereit, wieder loszusegeln, denn jede Höhere Weisung dient dem Heil und der Beschleunigung. Während ihr die Stille spürt, haltet den Atem an, denn es könnten Schritte erklingen.

       Besser einige Unannehmlichkeiten, aber dafür das Herannahen von Ereignissen. Besser eine kurze Müdigkeit, aber dafür ein enges Herantreten an den Lehrer. Besser quälende Wege, aber dafür Herantreten an den Lehrer. Besser in den Staub versinken, aber dafür den Geist reinigen. Besser auf bedingte[121] Maßnahmen verzichten, aber dafür das Licht ergreifen. Besser Bedauern über einen Strahl, aber dafür das Licht Christi. Besser anderen geben, aber dafür das große Entzücken des Geistes. Besser den Geist der Weisung unterwerfen, aber dafür zum Lehrer selbst gelangen. Wahrlich, versteht es, zu hüten und zu bewahren.

       Und wenn ihr ein wunderbares Märchen spürt, dann spricht euer Geist

[Russisches Original. Seite 116.]


die Wahrheit. Und wenn ihr die Grundzüge des künftigen Lebens aufzeichnet, leuchtet Unser Spiegel. Und wenn ihr die Teile der Welt zählt, bebt Unser Banner. Und wenn ihr mit Adleraugen durch den Raum blickt, klopft das Licht an Meinen Turm.

       Wenn ihr daher an Allgemeinbesitz denkt oder an die Heilung der Menschheit, spüren Wir Flügel.

       Vertreibt kleinliche Gedanken, sie sind bedrückend für Uns.

 

[207.] 18. Ihr könnt beim Kartenspielen die besten Karten erhalten, doch es hängt von euch ab, sie am besten anzuwenden.

       Ich spreche von den Bildern der Zukunft. In Übereinstimmung mit den Eigenschaften der Auren sind diese Bilder real und gehen in eine bestimmte Richtung.

       Gewiss, ein böser Wille kann den Wanderer in eine andere Richtung stoßen, und dann sieht er Zeichen einer anderen Art.

       Wenn man daher Bilder der Zukunft empfängt, ist es wichtig, sich zu erinnern, bei welchem Geisteszustand sie gegeben wurden. Dem Strahl wird eine entsprechende Möglichkeit gegeben, sonst wäre die Gerechtigkeit verletzt. Ebenso sollen auch die Fristen verstanden werden.

       Für kosmische Fristen werden die offenbarten Gefäße verwendet[122]; sie tragen eine Kette von Mitarbeitern, und deshalb wird der Ersatz von Mitarbeitern gemäß der Erklärung der Auserwählten vorgenommen.

       Wenn Wir das Lahmen eines Mitarbeiters wahrnehmen, ersetzen Wir ihn trotzdem

[Russisches Original. Seite 117.]


ohne Wunsch der Älteren nicht. Wenn der Geist der Auserwählten einen Verrat am Werk erkennt, mögen sie sich mit folgenden Worten an Uns wenden „Du, unser Bürge, ersetze den Mitarbeiter.“ Das heißt, dass ein Glied der Kette sich löste und das Bewusstsein der Auserwählten sich von den Wirkungen der Aura des Scheidenden befreit. Dieser nimmt sein Schicksal auf sich, denn jedem steht es frei, sein eigenes Haus zu bauen.

       Wir können aufrufen, Wir können Bilder der entsprechenden (…) Richtung zeigen, doch die Anwendung Unseres Rufes bleibt dem guten Willen überlassen.

       Nur Hingabe und die Erkenntnis der Vernunft des Planes gewährleisten die Realität der Bilder der Zukunft.

       Von den Bergen hat man einen weiten Ausblick, doch das Verlangen, sich in eine Grube zu verkriechen, kann man nur beweinen.

       In vergangenen Zeiten warf man den Schuldner in eine Grube, die Gehenna[123] genannt wurde; warum denn freiwillig hineinkriechen?! So lasst uns die Ausführungen über Lebenswichtigkeit der Fristen und die Spiegel der Zukunft beenden.[124]

       Ich möchte alle auf ihren Plätzen sehen - mit mehr Verständnis für die Heldentat und ohne persönliche Vorteile zu erwarten. Ist es möglich, einen Krieger einen Helden zu nennen, der voller Erwartung auf eine Belohnung in den Kampf geht?

       In vergangenen Zeiten war der Lehrer Mohammed gezwungen, den Kriegern des Islam Freuden im Paradies zu verheißen; soll Ich etwa das Funkeln von Rubinen versprechen?

[Russisches Original. Seite 118.]


Man muss ohne Erwartung vorwärts schreiten, sonst ist es schade um die verlorene Zeit der ewigen Evolution.

 

[208.] 19.[125] Nun beenden Wir das Gesetz der Angemessenheit.

       Ein Baumeister muss wissen, wie stark er die Träger eines Hauses belasten darf.

       Durch fehlende Angemessenheit entstehen Zerstörung, Lästerung, Lüge, Verrat und viele andere hässliche Erscheinungen.

       Kann denn ein Gebäude Bestand haben, wo dem Floh die Eigenschaften eines Giganten zugeschrieben werden; wo man den Schürhaken öfter sucht als den Herrn; und wo man den Wirbelwind mit einem Mückenflug vergleicht?

       Eine Bedingung der Bruderschaft[126] ist die vollständige Entsprechung von Gedanken und Ausdruck - das ist das Bollwerk der Wahrheit und Schönheit. Ohne Stillschweigen und Übertreibung ist es leicht, sich im Leben zu üben.

       Aufmerksam beobachten Wir Unsere Mitarbeiter, damit ihre Ausdrücke den Bedeutungen entsprechen. Nur auf diese Weise können unterschiedliche Wesen zusammenarbeiten.

       Entsprechend der Schönheit ergeht das beste Urteil, denn es ist unschön zu sagen: „Ich sperre den Riesen in ein Kästchen“ oder: „Der Adler schwebt wie ein Huhn“.

       Wie oft werden die besten Apparate durch fehlende Angemessenheit zerstört, was durch ein wenig Aufmerksamkeit leicht vermieden werden könnte.

 

[209.] 20. Wenn ihr die empfohlenen Bücher lest, werdet ihr die Funken finden. Legt die Splitter der Verehrung

[Russisches Original. Seite 119.]


Maitreyas in eine Schatulle, so sind von Mir die Splitter des Einen Steines über das Antlitz der Erde ausgelegt worden. Ein neues Wunder wird die Völker sammeln! Unser Strahl wird den Zweifel vertreiben.

       Die Bande der Heldentat gleichen der Arbeit im Laboratorium. Die Hand zittert nicht, wenn sie die Flüssigkeit für Versuche abmisst, denn der Forscher weiß, dass ein verschütteter Tropfen das Haus in die Luft sprengen kann. Nur Glaube und Kühnheit halten die Hand des Forschers ruhig.

 

 

VIII

 

[210.] 1. Der Strahl Christi ist genauso wissenschaftlich wie der Strahl der Sonne, doch für die Masse bedeutet bereits das einfache Auffinden eines Gegenstandes ein Wunder. Ist etwa der Rassenwechsel ein Wunder? Ist etwa das Kommen des Lehrers ein Wunder? Ist etwa die Erscheinung Christi ein Wunder? Prophezeite man nicht in früheren Zeiten Wunder? Ein Wunder stört die Harmonie, wogegen die kosmischen Ereignisse nur die Evolution verwirklichen.

       Auch Träume und Visionen sind keine Wunder, sondern ein Faden des Lebens und gerade das Bewusstwerden des Wesens des Kommenden, das nur soweit offenbart wird, als es Karma nicht verletzt. Wenn die Menschen die Träume und das Bewusstsein ohne Vorurteile annehmen könnten, könnte der Pfad verbessert werden.

       Neue Bilder werden oft missgestaltet gebrochen. Entweder vergrößert der Spiegel oder er zieht zusammen, als ob die Oberfläche durch einen ungewöhnlichen Druck erzittern würde.

       Gegenüber dem so genannten

[Russisches Original. Seite 120.]


Alpdrücken, das eine wichtige Bedeutung haben kann, soll man sich vorsichtig verhalten.

 

[211.] 2. Nun sage Ich etwas sehr Wichtiges. Der höhere Kanon „Mit deinem Gott“ ist die Grundlage der Neuen Welt. Früher las man: „Mein Geist frohlockt über Gott, meinen Erlöser“. Nun aber sagt: „Mein Geist frohlockt über Gott, deinen Erlöser.“

       Feierlich sage Ich: Darin liegt Erlösung. „Es lebe dein Gott!“ So sagt es einem jeden; und indem ihr eure Götter austauscht, werdet ihr zu dem Einzigen gelangen.[127]

       Dort, wo man steckenzubleiben droht, kann man zart auftreten, wenn man ohne Verneinung ist. Dort, wo man zu ersticken droht, kann man hindurchgehen, indem man „Deines Gottes“ gedenkt. Dort, wo es Verehrung der Materie gibt, könnt ihr nur durch sie hindurchschreiten, indem ihr die irdische Materie zum Kosmos emporhebt. Das Wichtigste ist, man soll nicht nur an der Erde haften.

       Warum gibt es eine Legende über den Abstieg Christi in die Hölle? Der Lehrer wandte sich an die niederen Ebenen der astralen Welt und sprach: „Warum soll man sich durch irdische Gedanken ewig an die Erde binden?“ Und viele empörten sich und richteten sich höher auf.

       So findet den Gott eines jeden und preist Ihn. Man kann mit dem Verstand begreifen, doch wichtig ist, im Lächeln des Geistes zu verstehen. Wenn das Schwierigste leicht wird wie der Flug der Vögel, dann vereinen sich die Steine selbst zu einem Gewölbe, und Christus, der Maurer, wird jedem erscheinen.

[Russisches Original. Seite 121.]


[212.] 3. Die Synthese der Geistigkeit ist die seltenste Gabe, sie entzündet nämlich das Licht der Welt. Mit dem Licht der Welt ist nichts zu vergleichen. Das Licht verbrennt, doch sein Strahl wird gesucht.

 

[213.] 4. Macht euch keine Feinde - das ist ein Vermächtnis für alle. Kennt eure Feinde, hütet euch vor ihnen, macht ihrer Tätigkeit ein Ende, doch seid nicht boshaft. Und wenn der Feind freiwillig unter euer Dach kommt, erwärmt ihn, denn euer Dach ist groß, und der Neuangekommene wird euren Platz nicht einnehmen. Und sollte es euch schwer fallen, eine tiefe Abneigung zu überwinden, so überdeckt sie mit dem Lächeln des Lichts.

       Das Gefühl der alten, erdichteten Rechnungen ist dem Plan der Herrscher wahrhaftig nicht angemessen. Denn wenn wir die Dinge in ihrer ursprünglichen Form und die Erdichtungen auf die Waage legen, die mit den Kräften des Hasses ausgedacht wurden, so werden die Erdichtungen schwerer wiegen.

       Im Namen der Angemessenheit muss man für die Menschen die richtige Stelle finden, sonst werden wir mit derselben Stimme über das Zentrum des Planeten und über einen Tintenfleck sprechen. Ein Musikstück, das in einer einzigen Tonart gespielt wird, ruft Abneigung hervor; deshalb rufen Wir auf, die Zweckmäßigkeit der Angemessenheit zu verstehen.

       Wenn ihr ein langes Gespräch über eine leere Schale bemerkt, so lenkt die Aufmerksamkeit des Gesprächspartners auf die Unzweckmäßigkeit des Nichtigen. Für viele Leute ist diese Disziplin dringend nötig.

[Russisches Original. Seite 122.]


       Fürchtet euch nicht, wenn man euch als Verrückte bezeichnet, denn euch wurde der Pfad eröffnet. Vergesst nicht, die Feinde zu loben.

       Lasst Uns das Gespräch über die Feinde beenden.

 

[214.] 5. Nun über die Unangemessenheit der Fristen.

       Neben den Wellen des Ozeans treten kleine Bächlein von Ereignissen in Erscheinung. Kann man ein Bächlein mit dem Ozean verwechseln? Doch auf Erden beeilt man sich immer, das Persönliche mit dem Weltweiten zu vermengen. Wie die Hand die Stärke eines Gewebes fühlt, so muss auch der Geist die Tiefe der Ereignisse unterscheiden.

       Lasst euch durch die scheinbare Größe von Ereignissen nicht hinreißen, denn unter den Hauptknoten kann es verschiedenfarbige Gespenster geben, und die Bächlein können ihr Bett vorübergehend verändern.

       Ein Moment der Zufälligkeit, der Stille oder des Unwohlseins darf nicht der Welle zugeschoben werden. Wenn ein Wanderer auf dem Weg Rast macht, so bedeutet das nicht, dass er von seinem Pfad abgekommen ist.

       Eine Hauptwelle steigt augenblicklich empor, doch vor jeder Welle erstarrt das Boot. Das empfindlichste Boot zuckt am stärksten zusammen, denn der Staub der Explosion erfüllt bereits die Atmosphäre.

       Deshalb darf die Angemessenheit der Fristen und Ereignisse nicht vergessen werden.

       Die Beschleunigung des Stromes kann besonders auf den Organismus einwirken. Die Kompliziertheit der Ereignisse scheint manchmal sogar den Faden zu zerschneiden, aber das ist nur zeitweilig, und zwar so lange, bis der Organismus die doppelte Portion des Weltstromes

[Russisches Original. Seite 123.]


verdaut hat. Die Komplexität der physischen Bedingungen kann die physischen Empfindungen verstärken - man sollte sich nicht ermüden, denn von den Wellen des Ozeans kommt schon die nächste an die Reihe.

 

[215.] 6. [128] Der Erfolg der Beschleunigung und eine Verzögerung gehen wellenartig vor sich. Wenn man daher eine Welle der Beschleunigung wahrnimmt, muss es einem rechtzeitig gelingen, so viele Samenkörner wie möglich in sie hineinzuwerfen.

 

[216.] 7. Die Gesetze über das Erscheinen der Lehrer sind mit dem Plan der ganzen Kultur verknüpft. Das Karma wickelt sich ab wie eine Rolle, und die Zeichen der abtretenden irdischen Macht beginnen, zu flackern.

       Denen, die die Zukunft kennen, fällt es schwer, dieses abtretende Flackern zu beobachten. Wie der gestrige Tag ist das Morgen. Und der Schritt wird nicht nach Fuß, sondern nach Zeiten von drei Jahren gemessen; so ergibt sich ein Schritt von Giganten, die sich nicht fürchten, durch ganze Jahrhunderte hindurchzuschreiten. So sickert die Psychologie des Geistes auf die Erde durch.

       Für die irdischen Hüllen gleicht jedes Jahrhundert einer Bedrohung. Aber die Brücke des Geistes verleiht die Flügel der Wahrheit.

       Jenen, die eine Zeit von drei Jahren durchschreiten, kommt es manchmal vor, als ob sie nicht leben. Eine auf besondere Weise strebende Kugel scheint manchmal bewegungslos zu sein, weil ihre Trägheit der Umgebung nicht entspricht.

 

[217.] 8. Wer das Wissen um die Zukunft in sich trägt, kann sogar auf schwankenden Steinen mutig dahinschreiten.

       Erfolg ist, wenn das Ende schön ist. Erfolg ist, wenn man sich auf einen neuen Weg begibt.

[Russisches Original. Seite 124.]


       Der Wunsch ist bereits ein Teil der Erfüllung. Schreitet mutig zum Licht voran!

       Trennung ist die Schwelle zum Wiedersehen. Und Sergius sprach: „Man muss fortgehen, sonst kann man sich nicht treffen.“

 

[218.] 9. Ich will an den Kult der Hohen Priesterinnen erinnern. Es gab eine Gruppe unter ihnen, die mittels chemischer Präparate einen hohen Zustand erreichte, andere erreichten diesen Zustand mittels magnetischer Ströme; es gab auch niedrige Grade von Beschwörung und mechanischen Drehungen. Dann begann die Selbstversenkung an der Schwelle des Schlafes oder durch Versenkung auf einen glänzenden Gegenstand. Man hielt das Wissen für das höchste, das ohne alle sichtbaren Bedingungen aus dem Inneren kommt.

       Der Weg der Weltevolution, wie er sich vor euren Augen vollzieht, ruht auf anderen Bedingungen, und es kommt die Zeit, wo die psychischen Kräfte zugunsten des Geistes stark verringert werden müssen. In den letzten Jahrzehnten haben die niederen Schichten der Natur von den niederen psychischen Kräften in so hohem Maß Besitz ergriffen, dass Gefahr für die Evolution entsteht.

       Nicht durch die niederen Schichten der Trugbilder und Auftürmungen, sondern nur durch Kooperation mit den Höheren Plänen kann man vorankommen[129].

 

[219.] 10. Und nun über die Kreise der Aufnahmefähigkeit.

       Wenn die Kreise der Scharfsicht zentrifugal vor sich gehen, so verlaufen die Kreise der Aufnahme zentripetal. Von Symbolen und dunklen Umrissen streben sie spiralförmig zum zugespitzten

[Russisches Original. Seite 125.]


Faktum: Hellrufen, Hellsehen, Hellhören, helles Verstehen, helle Heldentat und helles Wissen.

       Man muss begreifen, dass ein Faktum nicht in die Kategorie des Rufes eingeht, weil in dieser Kategorie eine zugespitzte Tat missverstanden werden kann, wodurch sich die Gefahr nur verstärkt.

       Ich möchte über jene, die einen Ruf benötigen, nichts Nachteiliges sagen, doch ein Faktum in ihren Händen würde das gleiche bedeuten, wie ein geladenes Gewehr in der Hand eines Waffenunkundigen.

       Gewiss, die Grenze des Rufes ist sehr relativ, doch wenn man in den Ring des Verstehens übergehen kann, freuen Wir Uns sehr.

       Jeder Kreis ist ähnlich einer Karawane. Natürlich trägt eine Karawane mehr als ein Pferd, doch dafür kann ein einziges Pferd die ganze Fortbewegung aufhalten. Scheuen oder Straucheln können den Weg in Verwirrung bringen. Deshalb sind die Begriffe Heldentat und helle Heldentat sehr unterschiedlich. Man kann das Aufflammen der Heldentat zum Stillstand bringen, doch beim Feuer der hellen Heldentat ist das unmöglich.

       Die Flamme der hellen Heldentat mag von kosmischen Wirbeln flackern, doch man kann sie nicht vom Kopf herunternehmen. Versteht somit, warum bis zu einem bestimmten Grad ein Symbol als ein bedingtes Zeichen notwendig ist, während es später unerträglich wird und beginnt, wie eine Schale abzufallen.

       Wie Sphärenmusik erklingt das Sein auf den Wegen der Unübersehbarkeit und der Unwiederholbarkeit.

       Wie ein Vogel sich zunächst schüttelt und dann fliegt, so sprüht das Wort aus Unserer Esse, und nachher

[Russisches Original. Seite 126.]


kann es nur bestätigt werden. Okkult betrachtet, ist der erste Augenblick wichtiger (…) als eine Wiederholung. Doch wenn man das Sieden der Esse erfassen kann, glänzt es mächtiger als ein Befehl.

 

[220.] 11. Ich sagte euch bereits, dass die Mutter der Welt Ihren Namen verbirgt. Ich zeigte euch bereits, wie die Mutter der Welt Ihr Gesicht verhüllt. Ich gedachte bereits der Mutter Buddhas und Christi.

       Gewiss, jetzt ist es an der Zeit aufzuzeigen, dass die gemeinsame Mutter der Herrscher kein Symbol ist, sondern die Große Offenbarung des Weiblichen Uranfangs, der die geistige Mutter Christi und Buddhas darstellt.

       Sie ist es, die Sie belehrte und für die Heldentat weihte.

       Seit je her sandte die Mutter der Welt zur Heldentat. In der Geschichte der Menschheit legt Ihre Hand einen unzerreißbaren Faden.

       Am Sinai erklang Ihre Stimme. Sie nahm die Gestalt der Kali[130] an, Sie ist die Grundlage von Isis[131] und Ischtar[132]. Nach Atlantis, als dem Kult des Geistes ein Schlag zugefügt wurde, begann die Mutter der Welt, einen neuen Faden zu weben, der jetzt erstrahlt.

       (…)

       Man kann viele Beispiele anführen, wo auch Hohe Magier unerwartete Wirkungen und den Wunsch hinterließen, in den niederen Schichten der Materie Unterstützung zu finden.

       Eine solche Widernatürlichkeit kann man als den Kanal des Intellekts bezeichnen; sie kann den Verkehr mit den anderen Welten für lange Zeit aufhalten.

[Russisches Original. Seite 127.]


       Jetzt sucht man bereits mechanisch das, was geistig bestimmt ist.

       Die Lehre der künftigen Epoche wird die Vereinigung des Geistes mit dem Intellekt sein.

       Der Lauf der Planeten gestattet es, den Verkehr zwischen den Welten zu beschleunigen, und die Entwicklung des menschlichen Geistes verläuft auf neuen Wegen.

       Die Gestirne gestatten die Beschleunigung des Weges der Menschheit.[133]

 

[221.] 12.[134] Jetzt noch etwas über die Mutter der Welt.

       Die Mutter ist die Schönheit; Frieden ist Selbstaufopferung. Durch diese beiden Grundlagen werden nämlich die Tore geöffnet.

       Die Brücke zwischen den Planeten und die Verkürzung der Rassenrunden beruhen auf diesen beiden Grundlagen.

       Wozu ein stufenweiser Weg, wenn eine einzige Erleuchtung über die Grenzen erhebt?

       Wer auf dem Weg zu den fernen Welten ist, der trifft gewöhnlich einen Boten nach dem Verlassen der Erde. Diesem Boten sagt der Befreite, ob er es vorzieht, einen neuen Weg zu nehmen oder erneut der Erde zu helfen. Natürlich ziehen viele einen neuen Weg vor, doch es gibt welche, die sich für den Weg hier entscheiden.

       Wahrlich, es ist besser, im Pflanzenreich abzuwarten und dem Insektenreich auszuweichen. Man kann sogar einen ganzen Planeten überspringen.

 

[222.] 13. Jetzt, in den schweren Tagen der Annäherung des Mars, wo die niederen vergangenen Ströme beunruhigen, denken Wir nur an die Zukunft.

       Die nie dagewesenen Abweichungen der Planeten unterstützen

[Russisches Original. Seite 128.]


das Erwachen des Bewusstseins. (…) Der Raum wird verdichtet und der Strahl des Mars wird vom Licht der Mutter der Welt überflutet.

 

[223.] 14. Heiler, sage den Kranken: Der Genuss von Wein reduziert den Erfolg um die Hälfte. Die Einnahme von Narkotika raubt sogar Dreiviertel der Lebenskraft.

       Selbstverständlich gehören in Meine Apotheke keine Narkotika. Bevor man Arzneien verwendet, sollte man drei Jahre inmitten von Prana verbringen.

       (…)

 

[224.] 15. M:. hat viele Magnete auf der Erde zurückgelassen, daher sage Ich: Meinen Weg kann man leicht beschreiten. Die Arbeit für die Vereinigung mit höheren Planeten verlangt, dass auf den Planeten Geister existieren, die in bewusster Arbeit harmonisiert sind. Gewöhnlich kommt die Anfrage von unten und die Antwort von oben. Je höher, desto mehr Einigkeit herrscht.

       Die bestehende Isolierung (…) muss schließlich in den vorbestimmten Kreis hineingeführt werden. Sonst werden nicht nur die Erde, sondern auch der Mars und der Saturn in ihrer Entwicklung zurückbleiben.[135]

       Warum gehen nur so wenige auf den Jupiter, wo doch die Atmosphäre der Erde vollkommen überfüllt ist?

       Man möchte sagen: „Liebe Wanderer, seht in die Höhe, und wenn ihr, anstatt an den Illusionen der Erde festzuhalten, weiterfliegen möchtet, dann werden auch die Flügel wachsen. Stattdessen habt ihr die ganze astrale Ebene mit armseligen Hütten überschwemmt. Die gleiche Verleumdung, der gleiche trügerische Rauch findet sich auch dort, aber ihr habt vergessen, dass von euren Gespenstern auch noch Qualm ausgeht. Die Strahlen der Sonne verblassen durch eure stumpfsinnigen

[Russisches Original. Seite 129.]


Gelage. Leere Hüllen schaffen leere Hüllen.

       Aber stellt euch vor: Wenn die Gespenster danach trachten würden, eine wunderschöne Bewegung zu erschaffen, dann könnten sich die Strahlen von Sanitätern in Strahlen des Lichts verwandeln.“

       Der Gedanke schafft nämlich jenseits der Grenzen der Erde. Daher lernt, die Gedanken zu beherrschen.

 

[225.] 16. Für einen bewusst entwickelten Geist könnte sich der Aufenthalt auf der Astralebene auf einen Zeitraum von vierzig Tage beschränken, doch die verschiedenen irdischen Bedingungen haben diese Zeit bis zur Unendlichkeit verlängert. Unglückliches Bedauern bindet die, die von der Erde weggetragen werden.

       Am besten wird diese Auswirkung in der Legende von Lot[136] vorgestellt. Sie verließen die Stadt, um ein neues Leben zu beginnen, und nur eine Bedingung wurde ihnen gestellt - nicht zurückzublicken. Doch Lots Frau sah sich um und band sich an die Erde.

       Die Religion sagt: Wer sich zu den Vätern begibt, wird bei ihnen sein; wer zu den Engeln geht, wird bei diesen sein; wer zu Gott geht, wird bei Ihm sein. Das heißt, wer sich für den größtmöglichen Fortschritt bestimmt hat, erlangt die höchste Errungenschaft. Daher wird das bestes Geleitwort für den von der Erde Scheidenden sein: „Beeile dich und blicke nicht zurück“.

       Wie verhält es sich nun mit den Nahestehenden? Je höher du aufsteigst, desto besser und näher wirst du sie sehen. Natürlich wird man gewöhnlich von den letzten Nahestehenden aufgehalten. Deshalb hängt die Verkürzung

[Russisches Original. Seite 130.]


des Aufenthaltes auf der astralen Ebene von der richtigen Kooperation ab.

       Je höher, desto angenehmer ist der Aufenthalt, und an der Grenze zur Mentalebene kann der Geist ausruhen, denn dort unterliegt er bereits einer höheren Anziehung. Doch die unteren Schichten muss man bewusst meiden. Es ist notwendig, dass der Ausbruch des Bewusstseins das Geisteskorn so weit wie möglich hinüberwirft. Darum ist der Augenblick des Hinübergehens so wichtig, um sich selbst in eine hohe Schicht zu befördern. Wenn man einmal in die niederen Schichten hängengeblieben ist, ist es sehr schwierig, danach aufzusteigen.

       Wenn der Geisteszustand es zulässt, ist es viel besser, das letzte Aufflammen der Emanation der Nerven für den Flug zu nutzen, so wird die niedere Schicht sich lichten[137].

       Es ist wichtig, die Atmosphäre der niederen Schichten zu vernichten, die dann nicht länger auf die Erde drücken wird. Die Kooperation zwischen oben und unten ergibt die schnellste Wirkung.

       Es wurde bereits richtig das unbewusste Hinübergehen vermerkt. Dem kann man leicht abhelfen: Wenn der Wunsch nach einem hohen Flug schon im Vorfeld gestärkt wurde, dann wirkt die Emanation der Nerven fast automatisch.

       Sehr gut sind Gebete über das Umherirren der Seele, aber eines ist unrichtig bei ihnen: Sie sprechen immer von Ruhe, doch richtiger wäre zu sagen: „Beeile dich!“

       Jeder sollte dies lesen und es sich merken. Man hilft damit nicht nur sich selbst, sondern auch dem Weltplan.

[Russisches Original. Seite 131.]


 

 

IX

 

[226.] 1. Die Arbeit für die Zukunft wird die Gegenwart umgestalten. Wenn die Menschen begreifen würden, dass nur die Zukunft existiert, würde die Kooperation näher heranrücken.

       Es gibt zwei Arten von Wissen: Das eine lässt sich in Worten ausdrücken, das andere, exakte wird vom Geist verstanden, aber nicht in Worte gekleidet. Auch lässt sich durch Worte nicht erklären, wie dieses Begreifen vor sich geht, doch ist es wahrlich herrlich.

       Unsere Experimente und Flüge bringen Gefühlswissen herbei. Und wenn der feinstoffliche Körper den Geist hindert, weiter als in bestimmte Sphären vorzudringen, so berührt die Erleuchtung des Geistes viel weit entferntes Strahlen des Kosmos.

       Es wäre töricht und grob, das Licht des Wissens mit rauen Worten zu übergeben. Das wäre ebenso lächerlich wie die unsinnigen, bedingten Bezeichnungen.

       Eines kann Ich euch zuflüstern: Es ist richtig, dass Urusvati sich[138] gegen Herabsetzungen auflehnt, da sie die Möglichkeit des Wissens durch das Fenster persönlicher Flüge vorausahnt.

 

[227.] 2. Ich glaube, dass man das Wunder der Elementargeister erklären kann. (…) Ihre Form hängt von den Bedingungen ihres Strebens ab; wenn sie in den Fokus des Blickfeldes der Menschen gelangen, werden sie von der menschlichen Form absorbiert. Der Mensch sieht sie in menschlicher Form und die Tiere sehen sie als Tiere, denn sie haben keine Hüllen.

[Russisches Original. Seite 132.]


       Ich versichere, dass schreckliche oder herrliche Formen vom Reflex der Nerven abhängen. Das Potential der Elementale ist immer bereit, durch eine verstärkte Widerspiegelung zu antworten und Unsere Sendung in einer bestimmten Richtung zu verstärken.

       Man soll jedoch nicht glauben, dass die Elementargeister Unsere Ausgeburt sind. Genauer ist es, ihre Manifestation einen Funken zu nennen, der mit einem Reservoir angespannten Dynamits in Berührung kommt, und das Bewusstsein dieser Funken flammt durch die Berührung mit dem menschlichen Geist auf. Natürlich gibt es verschiedene Grade von ihnen, ebenso wie die Spannung der Energie des Dynamits verschiedenartig ist.

       Man kann die Spannung dieser Energie mechanisch hervorrufen, doch sind Wir deshalb gegen diese Art von Magie, weil sie die Regelmäßigkeit der elementaren Wellen stört und voll von Rückschlägen ist. Man kann sich dieser Energie außerhalb der üblichen irdischen Bedingungen bedienen.

       Strahlen können die Wellen der Elementarkräfte ins Gleichgewicht bringen. Natürlich macht auch ihr von ihnen Gebrauch, doch solange diese Einwirkung vom Geist kommt, ist sie weniger gefährlich.

       Es ist leicht, viele Fabriken in Fokusse der Magie zu verwandeln.

       Natürlich ist es schwierig, die Kooperation der Elementarkräfte mit gewöhnlichen Worten wiederzugeben. Auf diese Weise haben der Dynamo und der magische Zirkel  eine wissenschaftliche Grundlage. Gewiss, derzeit arbeiten die Menschen so eifrig in den Bergwerken des Bösen, dass es unmöglich ist, ihnen den Zutritt zu naheliegenden Möglichkeiten zu gewähren.

[Russisches Original. Seite 133.]


       Der Zusammenstoß der beiden Uranfänge ist unvermeidlich, und je früher er kommt, desto besser.

 

[228.] 3. Die Elementargeister streben zur Vereinigung mit dem Menschen. Sie durchlaufen das Bewusstsein in den niederen Formen der Elemente, daher sind seltene Fälle des Wachstums bis zum menschlichen Bewusstsein möglich. Ebenso kann auch der Mensch in Ausnahmefällen einen ganzen Planeten überspringen. Doch wenn man streng plant, kann man natürlich die Hauptmasse in die ursprünglichen Formen einreihen.

       Ihr wisst, wie verschieden die Evolutionen sind. Man kann ein weiteres Verständnis annehmen.

       Man kann den Elementarkräften ein eigenes Gespräch widmen. Dieses Gebiet ist sehr schön.

 

[229.] 4. Der Weg des Aufbaus nimmt einen ganz in Anspruch, doch kann dafür gebürgt werden, dass die Stufen der Selbstverleugnung auch Freude bringen. Die Schönheit des Kosmos bringt nämlich im Bewusstsein die Selbstverleugnung näher. (…)

       (…) Das Bewusstsein der kosmischen Einsamkeit ist nur das Bewusstsein der direkten Pfade, denn nur mit diesem Bewusstsein kann der Mensch in andere Welten fliegen, um anderen nur um ihretwillen zu helfen.

 

[230.] 5. Mögen Wirbelstürme die Luft verdunkeln, aus ihren Schlacken glänzt das entstehende Silber, das die Farben der Erde vergeistigt.

       Unter dem Vorstoß der Verwirrung kann es schwere Minuten geben, denn der Vulkan eines ganzen Teiles der Welt ist mächtig.[139]

       In alten Zeiten riet man, in einer Stunde der Verwirrung wiederholt

[Russisches Original. Seite 134.]


eine kurze Anrufung auszusprechen und durch die Schläge der Wiederholung die Welle der Einwirkungen abzuwehren. Später arteten diese Maßnahmen in sinnlos wiederholte religiöse Worte aus - doch nichtsdestoweniger, das Prinzip bleibt. Aber manchmal verlangt unser Geist nach bestimmten Wiederholungen oder Aufzählungen.

       In den besten Zeiten des Priestertums wählte man die Worte: „Adonai“, „Ischtar“, „Halleluja“ und „Aum“ aus. Auch nutzte man die Wiederholung des Alphabets und von Zahlen. Gewiss, praktisch liegt die Kraft nicht in den Worten selbst, sondern im Schaffen von Schwingungen.

       Es geht darum, dass manchmal durch einen Aufruf des Geistes eine nützliche Schwingung geschaffen werden kann. Doch Gewohnheiten sind gleich Erstarrung, und sogar ein kräftiges Mittel verliert seine Wirkung.

       Zuweilen kann man zu Zeiten von Wirbelwinden seine eigene, unschädlich machende Schwingung schaffen.

       Wenn ein giftiger Atem einen zu berühren droht, ist es am besten, (…) auszuatmen. Ebenso kann man durch den Willen gleichsam einen schützenden Schleier schaffen. Während der Mysterien hüllten sich die Priesterinnen in einen unsichtbaren Schleier, so dass sie weder sehen noch hören konnten, als ob der Faden des Daseins durchtrennt wäre; dies war eine eigene Art von Reinigung, wenn die Atmosphäre voller Verwirrung war.

       Ich erinnere an das Mysterium der schützenden Schwingung, denn es hatte seinen Ursprung in Asien.

       Die Menschheit benötigt neue Wege, und das Fenster zur

[Russisches Original. Seite 135.]


Astralwelt muss offen sein. Dem Weisen ist kalt auf der rauen Erde.

 

[231.] 6. Ich habe gesagt, Ich sage und Ich werde sagen: „Helft, Mein Land aufzubauen.“ Und gedenkt dieser Unserer Bitte nicht in der Wärme und Zufriedenheit, sondern in der Kälte und im Augenblick der Bedrückung.

       Es wurde gesagt, dass Ereignisse eintreten werden, die viel Mut erfordern, und es wird steile Abgründe geben, die man nur im Namen des Lehrers überschreiten kann.

       Man wird sagen: „Am Feuer ist es warm“. Antwortet: „In der Kälte beeile ich mich.“

       Man wird sagen: „Der Pelz ist vortrefflich“. Antwortet: „Zum Gehen ist er zu lang.“

       Man wird sagen: „Schließt die Augen“. Antwortet: „Auf der Wache ist dies nicht erlaubt.“

       Ihr könnt die Brücke durch unerschütterliche Kraft überqueren, und im Moment der Bedrückung gedenkt Unserer Bitte, denn der Große Plan ist herrlich wie der Glanz der Elemente.

 

(232)[140] Ein Element ist räumliche Materie, weder wägbar noch messbar, halbamorphe Kristalle in Form von so genannten elementaren Erscheinungen. Die Substanz des nicht offenbarten Geistes sättigt die Substanz des Raumes.

       Vom Menschen sagt man: Er wird geboren und stirbt; vom elementaren Geist kann man sagen: Er flammt auf und erlischt. Wie ein Pfeil bohrt sich das Bewusstsein des offenbarten Geistes in die Materie der Elemente hinein und sammelt wie ein Magnet

[Russisches Original. Seite 136.]


die geschmolzene Substanz. Die Geburt des elementaren Geistes ist bedingt durch die Berührung mit dem offenbarten Bewusstsein. Wahrhaftig, die Kooperation ist unübersehbar!

       Und die Qualität, die Erscheinung und die Dynamik des Geistes hängen vom Geist des Schöpfers ab. Daher wird schlechtes Denken als Urvater des Hässlichen verurteilt. Die Kraft des Bewusstseins ruft einen entsprechenden Reflex in der Materie des Raumes hervor. Und die aufflammenden Brennpunkte des Raumes bleiben in der Nähe des Erzeugers. Ein unbedeutendes Bewusstsein wird verlöschende Funken hervorrufen, doch ein potentiell anwachsendes Bewusstsein kann Giganten entstehen lassen. Es ist eine Fabrik des Guten und des Bösen, daher ist die Qualität der Gedanken so wichtig.

       So haben Wir ein Bild der Evolution des Lebens des Raumes herausgemeißelt und können die Menschheit nur bitten: Werdet besser und beschmutzt nicht die Schwingungen des wunderbaren Lichtes.

       Die Sphären der Elemente sind von blendender Schönheit, und sie zu beschmutzen kommt dem Vernichten einer wunderschönen Blume gleich. (…) Und der Zustand der Materie des Raumes, der von Kombinationen neuer Strahlen durchdrungen ist, erlaubt einer Neuen Epoche zu beginnen. Man soll alles Heil sammeln.

 

[232.] 7. (233) Der Gesegnete erzählte folgendes Gleichnis über das Rad des Gesetzes:

       Zu einem geschickten Schreiber kam ein ehrenwerter Mann und beauftragte ihn, einen Anruf an Gott abzuschreiben, wozu er genügend Pergament mitbrachte.

       Gleich danach kam ein Mann mit dem Auftrag,

[Russisches Original. Seite 137.]


einen Brief voller Drohungen abzuschreiben, übergab dem Schreiber ebenfalls ein Pergament und drängte, die Arbeit bald fertig zu stellen.

       Um ihn zufriedenzustellen, änderte der Schreiber die Reihenfolge und beeilte sich mit dessen Auftrag, wobei er in der Eile das Papier des ersten Auftrags ergriff. Der mit den Drohungen zeigte sich sehr zufrieden und eilte davon, um seinen Zorn auszulassen.

       Dann kam der erste Auftraggeber, sah auf das Pergament und fragte: „Wo ist das Papier, das ich dir gab?“ Als er erfuhr, was sich zugetragen hatte, sagte er: „Das Papier, das für die Gebete bestimmt war, trug den Segen der Erfüllung, wogegen das für den Drohbrief bestimmte Papier diese Wirkung nicht hatte. Unzuverlässiger Mensch, indem du das Gesetz der Fristen verletztest, hast du einem Gebet die Kraft entzogen, die einem Kranken helfen sollte. Nicht genug dessen, setztest du die Drohungen in die Tat um, die voll unerhörter Folgen sein werden. Die Arbeit eines Archaten, der mein Papier segnete, war vergeblich. Vergeblich war die Arbeit des Archaten, die dem Übel seine Kraft entziehen sollte. Du hast einen boshaften Fluch in die Welt gesetzt, der unweigerlich auf dich zurückfallen wird. Du hast das Rad des Gesetzes vom Weg gestoßen, und dieses wird dich nicht vorwärts führen, sondern deinen Weg durchkreuzen.“

       Schreibt Gesetze nicht auf totes Pergament, das der erste Dieb davontragen kann. Tragt die Gesetze im Geist, und der Atem des Heils wird das Rad des Gesetzes vor euch hertragen und euren Pfad erleichtern.

       Die Unzuverlässigkeit eines Schreibers kann eine ganze Welt ins Unglück stürzen.

[Russisches Original. Seite 138.]


[233.] 8. (234) Mein Strahl offenbart das Zeichen des Geistes und spürt eine grausame Schlacht.

       Man kann sich die Neue Welt als das Los des Geistes vorstellen; man kann sie an der Bedeutung des Wissens erkennen. Die Triebfeder des Geistes bringt Gesundheit. Die Jahre eilen dahin und geben dem Geist eine Grundlage. Der Geist ruft und verwandelt das Zeichen des Priesteramtes in geistige Verwunderung angesichts des Schicksals des Menschen.

 

[234.] 9. (235)[141] Freunde! Legt euren Taten vier Steine zugrunde. Erstens, die Verehrung der Hierarchie. Zweitens, das Bewusstsein der Einheit. Drittens, das Bewusstsein der Angemessenheit. Viertens, die Anwendung des Kanons „Mit deinem Gott.“[142]

       Zur Bekräftigung des ersten Steines ruft eure ganze Liebe hervor. Erinnert euch an die schönsten Lächeln aus eurer Kindheit, an die leuchtendsten Sonnenstrahlen und an das erste Lied des Vogels vor dem Fenster.

       Für den zweiten Stein legt die Waffen des Tages an, holt die Rüstung eurer Taten hervor und erfrischt eure Wahrnehmung mit einem Schluck nüchternen Wassers.

       Für den dritten Stein wählt in eurem Arbeitszimmer die längste senkrechte Linie und betrachtet sie als Maßstab für den Plan. Legt eure ganze Unzufriedenheit, Gereiztheit und Müdigkeit in Gedanken neben den Maßstab des Weltenplanes, und wenn ihr vergleicht, werdet ihr nicht einmal den kleinsten Platz für illusorische Stimmungen finden.

       Für den vierten Stein stellt euch die Unendlichkeit der Sternenwelt vor. Wahrhaftig, Gottvater hat viele Häuser,

[Russisches Original. Seite 139.]


welches von ihnen werden wir beflecken? Erinnert euch an den gegebenen Kanon und stellt euch vor, wie ihr aus einem verschlossenen Haus ans Licht heraustretet. So wird alles zu euch kommen, dessen ihr bedürft.

       Zeichnet auf den ersten Stein eine Taube, auf den zweiten einen Krieger, auf den dritten eine Säule und auf den vierten die Sonne.

       (…)

 

[235.] 10. (236) Ihr mögt in Meinen Weisungen vielleicht Unverständlichkeiten oder bestimmte Worte bemerkt haben, die zum heutigen Tag unklar sind. Denkt an die Bedingung, dass die Führung Karma nicht berühren darf.

       Das Gespür für das Wohl muss einem eingeben, wie die Meilensteine entlang des Pfades zu setzen sind.

 

[236.] 11. (237) Am besten ist, zu streben: Jeder hat seinen eigenen Pfad. Es ist nützlich, den Organismus für die Aufnahme der Lehre des Lehrers einzustimmen.

       Unser Strahl arbeitet ununterbrochen, doch notwendig ist Konzentration des Geistes. Am besten ist es, die Weisungen des Lehrers in den verschiedenen Erscheinungen des Lebens zu suchen. Es ist gut, beten zu können. Das Gebet oder das geistige Gespräch ist die höchste Offenbarung, doch dafür sind geistige Verfeinerung und geistige Festigkeit notwendig.

       Die Kenntnis des Höheren Verkehrs ist gefährlich und kann eine Schwächung des Organismus nach sich ziehen, wie durch Narkotika.

 

[237.] 12. (238) Den Menschen fehlt es oft an Disziplin des Geistes und an dem Gefühl für das Maß. Der Schlüssel zur nächstfolgenden Errungenschaft ist die schwierigste Stufe auf dem Pfad. Deshalb betrachten viele

[Russisches Original. Seite 140.]


Anfänger den Weg des Adepten als Zwangsarbeit. Das ist eine wenig schmeichelhafte Ansicht, doch Ich ziehe die Strenge der Weisung des Geistes vor.

       Die Verzweiflung der geistigen Leere vor der Salbung war denen, die in das Mysterium der Isis eingeweiht wurden, gut bekannt. In der Nacht vor der Salbung wurde der Einzuweihende in einen besonderen Raum gesperrt, wo er den ganzen Kelch seiner Verzweiflung durchlitt, seine Kleider zerriss und im Geist Todesqualen erlitt.

       Vor Sonnenaufgang fiel er in eine besondere Erstarrung, und bei Sonnenaufgang, als die Sonne die Pylonen des Tempels beschien und die Priester das Morgengebet anstimmten, sperrte der Hohe Priester die Tür auf, weckte den Einzuweihenden und führte ihn in einen blendend hellen Raum; dort erhielt er einen neuen Namen und wurde neu geboren für die Begeisterung des Geistes. (…)  

 

 

X

 

[238.] 1. (239) Auf bestimmten Stufen ist ein reiner Aufenthaltsort unerlässlich. (…) Hygiene des Geistes meint auch Hygiene des Körpers. Die menschlichen Ausdünstungen sind für einige Seiten des geistigen Lebens schädlich. (…)

       Rituelle Waschungen müssen sowohl buchstäblich als auch symbolisch verstanden werden.

       Der höchste und letzte Akt aller Mysterien zeichnet sich durch das Fehlen eines Zeremoniells aus. Oft sprach der Einweihende zum Neophyten: „Da bist du zu Mir gekommen, versehen mit

[Russisches Original. Seite 141.]


dem Geheimnis, doch was kann Ich dir noch geben, wenn die Krone der Vollendung in dir selbst bewahrt ist?! Setze dich, öffne die letzten Tore und Ich will dir den letzten Aufstieg durch Mein Gebet erleichtern“.

 

[239.] 2. (240) Mögen sich die besten Krieger des Heiligen Grals[143] zur Heldentat versammeln. Über allen Freuden steht das Lächeln der Heldentat. Lächelnd empfangt die Taufe der Heldentat. Lächelnd sprecht den strengsten Befehl aus. Der Lehrer geht hinter euch. Im Kampf unterstützt er eure Hand und im Rat weist er die Lösung.

       Überall gehen Wächter hinter euch. Die Zeit fliegt dahin, beeilt euch, euch Wissen zu sichern. Freudig nehmt die Strenge der Heldentat an!

 

[240.] 3. (241) Freudig erbebt die Luft in der Stunde vor Sonnenaufgang – in der Stunde, zu der Buddha die Größe des Kosmos erkannte und der Herrscher Christus im Garten Gethsemane betete.

 

[241.] 4. (242) Es gibt wenig Arbeiter. Auf der Jagd nach Wundern verloren die Menschen die Führende Hand. Wir gehen wieder in die Welt. Wieder erbringen Wir den Beweis für den Geist.

       (…)

 

[242.] 5. (243) Es ist besser, die Schwächen der Menschheit zu kennen, als sich von Bildern zu nähren, die durch Gedanken geschaffen wurden. Die Wahrheit ist schwer zu ertragen, doch ist es an der Zeit zu wissen, dass die Welt von Schatten besiedelt ist. Vor einer Katastrophe sind immer nur die Schatten unterwegs. Der Hammer ist erhoben, entsetzlich ist der Tanz der Schatten, die den Geist vergessen haben.

       Die Schatten, die nicht wissen, die Schatten, die verloren haben, kennen die Neue Welt nicht. Ich spüre, das feindliche Lager wird fallen. Ich spüre, wie

[Russisches Original. Seite 142.]


das Gold ihres Schmuckes dunkel wird. Ich spüre, wie der Vergnügungstempel verhasst sein wird. Hell ist Unser Weg.

 

[243.] 6. (244) Der menschliche Mechanismus ist kompliziert - eine besondere, bewusste Evolution. Vom Augenblick des Entstehens des Bewusstseins an gibt es keine gemeinsame Evolution mehr. Alles ist auf einer unendlichen Mannigfaltigkeit der Arten aufgebaut. Es ist schwierig, allgemeine Gesetze aufzustellen. Sogar grundlegende (…) Gesetze, wie das Gesetz der Vervollkommnung und das Gesetz des Ausgleichs, können nicht in einer einzigen Formel ausgedrückt werden.

       Die offiziellen Erklärungen in den Büchern sind in der Praxis nicht so einfach, nur ein besonders erleuchteter Verstand kann in den Aufbau der Evolution des Menschen eindringen. Viele Lanzen sind über dieser Frage zerbrochen worden. Man kann anklopfen.

 

[244.] 7. (245) Heute ist es schwierig, sich den Fall Alexandrias vorzustellen. Es ist besser, nicht an die Jahre der Übergangszeit zu denken.

       Entsetzen ergreift einen angesichts des religiösen Aberglaubens dieser Zeit. Origenes schritt noch auf den heißen Kohlen der alten Welt. Er kannte die Vermächtnisse Jesu und litt, als er das Unverständnis der Massen sah. Er kannte die Geheimnisse der alten Mysterien und litt, als er das Unverständnis gegenüber der Einen Quelle sah. Er kannte die Einfachheit der Lehre Jesu und litt, als er die Errichtung von Kirchen sah.

       Er arbeitete einsam und litt unter den zu großen Widersprüchen des Geistes. Bei ungewöhnlicher Klarheit

[Russisches Original. Seite 143.]


und Einfachheit seiner geistigen Erkenntnisse war sein ganzes Wesen ungewöhnlich vielschichtig.

       Origenes sühnte in sich selbst den Sturm des frühen Christentums. Da er ein eifersüchtiger Hüter des Wissens war, empörte ihn der Verfall des Wissens innerhalb der Priesterschaft.

 

[245.] 8. (246) Ich wiederhole: Die Sorglosigkeit der Welt ist verbrecherisch. Ist es möglich, dass man die Gefahr nicht erkennt? Die Feuerzungen künden den nahen Sturm des Geistes an, doch die Menschen wollen Unser Signal nicht begreifen.

 

[246.] 9. (247) Die Ereignisse überstürzen sich. Ich bemühe Mich, den Wahnsinn im Zaum zu halten.

       Wenn ihr alle Verbrechen sehen könntet, die begangen werden! Doch Wir werden dem Panther nicht ermöglichen, zu springen. Wer den Geist sucht, erlangt die Führende Hand. Wer Wissen sucht, erhält Belehrung. Wer im Leid verweilt, empfängt Trost. Wer das Schwert erhebt, wird geschlagen.[144] Wer verspottet, wird entfernt. Wer Übel verursacht, wird niedergeschlagen. So gebiete Ich.

 

 (248) Es ist erstaunlich, wie die Welt zerstört wird! Die Zerstörer und die, die sich selbst zerstören, werden hinweggefegt. Neue, Neue kommen. Von reinen Orten her werden Neue erscheinen: Der Nomade und der Pflüger, die Waisen und die Vagabunden, der Mönch und der Sträfling, der Wissenschaftler und der Sänger – mit einem Wort, alle, die stark im Geist sind, eine Legion eigener Art mit geistigem Verständnis.

       Man muss wissen, dass sich unter den verstoßenen Menschen echte Perlen befinden. Empfangt jeden, der zu euch kommt und ein Wort über den Geist spricht. Sogar

[Russisches Original. Seite 144.]


in den verhärteten Augen eines Räubers leuchtet bisweilen der Gedanke an Heldentat. Und sogar ein Gefangener versteht es, auf der Wacht ein Opfer zu bringen.

       Ich möchte eure Truppen als wahre Wohnstätte für starke Geister sehen. Denkt dabei daran, dass Christus unter Räubern betete und Buddha das Sakrament einem Räuber enthüllte. (…) So schreibt es nieder.

 

(249) (…)

 

 

XI

 

[247.] 1. (250) Ich freue Mich über ein vollständiges Verständnis[145] der Bedeutung der Zukunft. Jetzt ist eine besonders wichtige Zeit. Die alten Vorurteile offenbaren einen Berg von Unverständnis. Die Wege der Menschen sind finster. Wahrlich, nur Unsere Anstrengung kann den Lauf der Ereignisse ändern. Tierische Gewohnheiten füllten die Freizeit der Menschheit aus.

       Christus lehrte Mitleid, doch das Gesetz der Liebe wurde niedergetreten.

       Gautama, der Buddha genannt wird, betete um Mut und Energie, doch Seine Nachfolger gaben sich der Trägheit hin.

       Konfuzius lehrte ein geordnetes Staatswesen, doch Seine Nachfolger gaben sich der Bestechlichkeit hin.

       Es ist schwer zu sagen, welches Verbrechen schlimmer ist. Deshalb darf man nicht über Völker sprechen, sondern nur über Persönlichkeiten. Trägheit ist entsetzlich und kann an Verbrechen grenzen. Es ist schwer, die Folgen der Trägheit mitanzusehen, sie macht den Menschen zum Vieh.

       Ich sage: Sie ist eines der hauptsächlichen Hindernisse

[Russisches Original. Seite 145.]


auf dem Pfad. Manchmal ist ein Mörder auf der geistigen Ebene beweglicher.

       Auch Bestechlichkeit beraubt den Menschen des Vertrauens der Bruderschaft, denn der Verrat dieser Leute ist groß. Auch das Fehlen von Mitleid macht einen Menschen ungeeignet zur Heldentat; denn diesen Seelen fehlt die Tapferkeit.

 

[248.] 2. (251) Gewiss, das ganze Universum besteht aus verschiedenartigen Uranfängen. Unter „Uranfang“ verstehe Ich eine Reihe von Grundelementen.

       Als Urelemente bezeichnen Wir die Elemente, die sich in einem freien Zustand befinden, das heißt jene Elemente, die noch keine wechselseitige Verbindung eingegangen sind. Eines der Hauptcharakterzüge der schöpferischen Kraft ist die Notwendigkeit von Verbindungen.

       Für Uns ist der universelle Uranfang das Grundgesetz des Kosmos, das nur teilweise erforscht werden kann. Gewiss, das ist schwer, doch die Möglichkeiten bestehen. Viele von Uns haben dies geistig begriffen, doch ist es unmöglich, es durch eine allgemeine Labor-Formel auszudrücken, solange noch unerforschte Zyklen vorhanden sind.

       Der Kosmos spielt wie ein Kristall mit vielen Facetten. Der Verstand vermag nur einen der Funken des Kristalls erfassen. Das ist nicht traurig, sondern freudig. Selbstverständlich können Fleischer die ganze Feinheit der Begriffe nicht übermitteln.

 

[249.] 3. (252) Man vergisst die Erholung und beginnt, in seiner Torheit herumzufaseln. Es gibt wenig Vorstellungsvermögen, wenig Verständnis, wenig Wissen und wenig Gefühl für das Maß; es gibt keine Schönheit, keine

[Russisches Original. Seite 146.]


Heldentat und keine Wünsche, bequemen Gewohnheiten zu entsagen.

       Seid bereit, auch komische Figuren zu sehen. Man muss führen können - man muss, man muss, man muss.

       Wenn ihr wüsstet, wie oft Wir gezwungen sind, Sandhaufen zu loben und sie als Schlösser zu bezeichnen. Gewiss, es freut Uns, wenn der Erbauer über Unser Lob vor Begeisterung entflammt und bereit ist, neue Haufen zu errichten. Erinnert euch daran.

 

[250.] 4. (253) Disziplin ist der Anfang von allem.

 

 

XII

 

[251.] 1. (254) Wir wollen über den Herrscher Buddha sprechen.

       Die Menschen erfassen die Grundlage der Lehre des Gesegneten nicht. Die Grundlage ist Disziplin.

       Geistig und körperlich strebte der Mönch der Gemeinschaft danach, auf dem Pfad zu bleiben. In den ersten Jahren ertrug er schweren Gehorsam. Es war ihm untersagt, sich durch die Übungen eines Styliten[146] abzutöten, doch war es ihm auferlegt, den Kampf allein nach den Grundlagen des Geistes zu führen. So streng lehrte Buddha die Schüler. Wahrlich, nur am geistigen Kampf fanden sie ihre Freude, deshalb spricht man von den Dornen des Pfades.

       Erst als der Wille des Glaubenskämpfers löwenähnlich wurde und der silberne Zügel des Geistes auf den Gefühlen des Schülers glänzte, lüftete der Herrscher ein wenig den Schleier und gab eine Aufgabe.

[Russisches Original. Seite 147.]


       Erst dann wurde der Schüler allmählich in die Geheimnisse des Wissens eingeweiht.[147]

 

[252.] 2. (255) Der Gesegnete sprach: „Wahrheit ist die einzige Quelle der Tapferkeit.“ Richtig verstandene Wahrheit ist das herrlichste und weiseste Kapitel im Buch des Kosmos.

 

[253.] 3. (256) Devachan ist kein obligatorischer Zustand. Devachan gleicht einem Kräftereservoir, in dem sich eine Erneuerung des Geistes vollzieht. Doch viele Seelen verfügen über einen großen Vorrat an Kräften und bedürfen seiner nicht – sie erwarten den Zeitpunkt einer neuen Inkarnation. Deshalb ist es wichtig, die wahre Lehre über die Skandhas* zu begreifen.

       Das Gesetz der Fristen ist genauso wichtig wie das Karmagesetz. Das Gesetz der Fristen steuert die Verbindung der Skandhas.

       Der Geist kann Mängel des physischen Körpers verwandeln – das Wesentliche ist der Geist.

       Es gibt kein ungeheures Gedächtnis, sondern nur die Fähigkeit, Tatsachen und Bilder hervorzurufen.

       Die Astralebene ist noch voll irdischer Möglichkeiten, doch weiter oben herrscht nur geistiges Wissen vor; das Bewusstsein existiert nur in der irdischen Hülle. Im Astralkörper gibt es noch einen Rest persönlichen Bewusstseins. Doch das Bewusstsein ist nicht das Wissen des Geistes.

       Das Bewusstsein ist nur eine Verbindung von Skandhas. Bewusstsein ist eingeschlossenes Wissen des Geistes. Das Wissen des Geistes besitzt die Klarheit der Vorstellung, doch es kann

[Russisches Original. Seite 148.]


sich nur dann aktiv offenbaren, wenn es in eine Verbindung von Skandhas eintritt und das Bewusstsein der gegebenen Verbindung befruchtet.

       Dabei habe Ich die ganze Zeit die Geistwesen im Sinn, die Karma und dem Gesetz der Fristen unterliegen. Die Evolution der freien Geistwesen ist eine andere.

       Wir wollen näher auf die Frage des Einflusses von Karma auf das Wesen des Geistes in anderen Sphären eingehen. Das ist wichtig zu wissen, man muss den Unterschied  zwischen Bewusstsein und Wissen des Geistes erfassen können.

 

[254.] 4. (257) Ich sage: Groß ist die Vielfalt in den anderen Welten. Nennt Mir einen Menschen, und Ich werde euch seine Evolution sagen, doch ein allgemeines Gesetz aufzuzeigen, ist fast unmöglich.

       Stolz des Geistes ist eine Stufe zur Heldentat. Wenn alle Menschen Könige des Geistes wären, gäbe es nur halb so viel Schaden.

 

[255.] 5. (258) Nun über die Fristen.

       Das Karmagesetz und das Gesetz der Fristen gleichen dem doppelgesichtigen Januskopf[148], eines lässt das andere entstehen.

       Karma bringt die Frucht der Taten und ruft die Frist der Offenbarung hervor.

       Merkt euch: Persönliches Karma, Gruppenkarma und kosmisches Karma müssen sich verbinden, dann ist die richtige Frist gekommen. Oft zieht die Entwicklung des persönlichen Karma das Gruppenkarma nach sich. Einige Geistwesen werden gänzlich von Karma gelenkt, das heißt, dass das Wissen des Geistes gering ist. Dann stellt Karma die einzige Möglichkeit der Evolution dar.

[Russisches Original. Seite 149.]


[256.] 6. (259) Neue, Neue, Neue - für Alte gibt es keinen Platz beim neuen Aufbau. Warum sich an die Alten wenden, wenn das Wetterleuchten der Neuen Welt bereits den Horizont erleuchtet? Wenn der Reisende das Pferd antreibt, um das Ziel zu erreichen, wenn Wir auf die Uhr der Evolution schauen und das Ohr auf den Wüstensand legen, hören Wir ferne Stimmen: Sie sprechen über eine noch nie dagewesene Epoche.

 

[257.] 7. (260) Im Universum gibt es keine unveränderlichen Zustände. Selbst ein einfacher Gegenstand erweist sich in zwei aufeinander folgenden Augenblicken als verschieden.

[Russisches Original. Seite 150.]


 

TEIL DREI

 

I

 

[258.] 1. (261) Natürlich in einem eigenen, wenn auch durchlöcherten Boot ist es besser als in einem fremden Schiff. Wir schätzen nur das Fahren im eigenen Boot.

 

[259.] 2. (262) Gewiss, das Leben ist schön, doch bisher urteilte man nach tierischen Instinkten, und daher war es nicht möglich, die Schönheiten des Lebens zu zeigen.

       Ägypten war eine hohe Kultur, doch man kann nicht sagen, dass die heutige Kultur niedriger ist. Die Kultur war im Norden Indiens konzentriert, doch nur vereinzelte Menschen besaßen Wissen. Die Kasten behinderten die Kultur – törichter Moder. Gerade der Herrscher Buddha wollte diesen Standesunsinn verbannen. Freudvoll war die Lehre des Herrschers.

 

[260.] 3. (263) Wahrlich, der Herrscher Buddha könnte sich offenbaren. Der Herrscher ist auch vielen erschienen, doch wollte Er Seine Lehre zur einzigen Quelle machen und gab deshalb Sein persönliches Erscheinen auf.

       Anbetung gab es nicht in der Lehre des Herrschers, nur Wissen und persönliche Heldentat. Gerade dies war

[Russisches Original. Seite 151.]


der charakteristische Zug der Lehre des Herrschers. Gerade deshalb war der Löwe Sein Symbol. Wir nennen den Herrscher oft den König des Gedankens!

       Ihr habt die Unwirklichkeit der euch umgebenden Welt richtig verstanden. Wenn Ich euch sagte: Geht den Höhenpfad des Lebens, so wiederholte Ich die Worte des Herrschers. Wie ihr seht, anerkannte der Herrscher die Wirklichkeit der umgebenden Welt für den gegenwärtigen Zyklus und lehrte Seine Schüler ihre Pflicht.

 

[261.] 4. (264) Schließt fest die Visiere. An der Grenze der Ereignisse herrscht Schweigen. Am Vorabend der Schlacht bereitet still die Waffe vor.

       Während man früher unter Zurufen des Volkes durch die Städte schritt, werden Wir diese jetzt still im Morgengrauen passieren. Während früher die Begrüßung lärmte, ist jetzt die Zeit der Heldentat.

       Uns ist eng durch die menschliche Verehrung.

       Güte und Strenge ist ein und derselbe Begriff. Früher sandten Wir den Friedenszweig[149]. (…) Früher war die Taube Unser Symbol, jetzt ist es der Kelch der Heldentat.

       Ja, jedes Zeitalter hat sein Symbol.

 

[262.] 5. (265) Die Epoche des Handeltreibens für persönliche Zwecke ist vorüber. Die kleinen Räuber wird es nicht mehr geben. Es ist besser, an den Nutzen des Volkes zu denken.

       Ich liebe es nicht, über Belohnung für die Arbeit zu sprechen, doch die Vergeltung Entgelt wird nicht auf sich warten lassen. Ich spreche über die Freude der Arbeit. Der kooperative Aufbau ist die einzige Rettung.

 

[263.] 6. (266) Schätzt die Weite des Gedankens. Ich lehre euch, die Giganten des Willens zu schätzen.

[Russisches Original. Seite 152.]


       Um euch herum knüpfe Ich ein unsichtbares Heilige Band.

       Unsere Weisung ist: Nehmt das Zeugnis Meiner Ankunft auf die Schultern. Erhebt den schweren Schild gemäß dem festen Willen eures Bewusstseins. Wir sagen: „Herrscher, ich will Deinem Land helfen, mein Geist ist in den Panzer der Furchtlosigkeit gekleidet. Hell leuchtet Dein Stern auf dem Schild. Ich fange alle Pfeile Deiner Gegner mit dem Schild auf. Ich will Dir helfen.“

 

[264.] 7. (267) Ich möchte von zwei Feldherren Akbars erzählen.

       Der eine erhielt sehr ausführliche, der andere nur höchst unvollständige Weisungen.

       Schließlich wandte sich der zweite an Akbar und sagte: „Warum habe ich keine ausführlichen Weisungen verdient, wo ich so viele Siege errungen habe?“ Akbar antwortete: „Deine Verständigkeit hielt den Strom der Worte zurück. Möge jeder Augenblick, der durch dich erspart wurde, mit der besten Perle gewürdigt werden.“

       Daher ist die Freude jener groß, die begreifen und einen Trank aus der Quelle ersparen können.

       Das Wesen der Lehre kann man mit der Anforderung bestimmter Momente eines Kampfes vergleichen. Ich will es nicht verheimlichen, dass nach einem Erfolg immer finstere Informationen durchsickern; man muss diesen Geschossen Zeit lassen, vorbeizufliegen, vor allem dann, wenn die Festung auf der Landkarte des Feindes eingezeichnet ist. Aber wenn die Geschosse den Boden ringsherum aufwühlen, wird er für die künftigen Fundamente besser vorbereitet sein. So kann derjenige, der Geduld hat, die künftigen Grundlagen

[Russisches Original. Seite 153.]


legen.

       Wenn wir in Stille sitzen[150], wird die Verbindung gefestigt.

       Die Offenbarung neuen Wachstums kennzeichnet eine neue Stufe, und wir[151] kennen bereits die raffinierten Feinde. Doch hinter uns[152] wurden neue Kräfte aufgerufen, und deshalb brauchen wir keine alten Wege.

 

[265.] 8. (268) Der Hauptfehler ist, dass die Fragen und die Bedürfnisse des Lebens nicht formuliert werden; dabei kann ich in jedem Augenblick fragen, doch was versäumt wurde, wird nicht wiederholt. Es wurde gesagt: „Ihr kennt weder Tag noch Stunde.“[153]

       Ich bitte, den Gedanken wie ein Schwert zu schärfen. Lernen kann man endlos.

       Wenn Ich bitte: „Helft Mein Land aufbauen“, so wende Ich Mich nicht an Skelette, sondern an lebendige, schöpferische Geistwesen. Jedem ist sein Opfer bestimmt. Das Symbol der offenen Augen ist so wichtig.

 

[266.] 9. (269) Helft, Mein Land aufbauen. Das Zittern der alten Welt will man nicht sehen. Nicht Strenge, sondern die Besorgtheit um den schönen Plan zwingt Mich zu Wiederholungen. Und warum aus Amrita eine Linsensuppe machen?

       Wiederholt jede Stunde: „Nichts kann mich daran hindern, zum Lehrer zu eilen. Ich habe tausend Augen und meine Kraft wächst nur bei Beweglichkeit.“

       Beweglichkeit und Findigkeit sind unzertrennlich.

 

[267.] 10. (270) Ihr kennt bereits den magischen Zirkel, ihr wisst um seine

[Russisches Original. Seite 154.]


wissenschaftliche Bedeutung. Der Plan hat die Besonderheit, dass beschlossen wurde, den Schutz dieses Zirkels aufzuheben, da er sich als ein kosmisches Hindernis erweist.

       Aus einer eigenen Art von Ängstlichkeit haben die Menschen sich mit verschiedenen künstlichen Zirkeln umgeben. Nun ist es an der Zeit, herkömmliche Formeln hinter sich zu lassen. Es ist an der Zeit, der Erde und dem Himmel mit einem erwachten Geist zu begegnen. Es ist an der Zeit, mit offenen Augen der Ausgeburt der Elemente zu sagen: „Ich fürchte euch nicht! Denn ihr könnt den mir gewiesenen Weg nicht versperren!“

       Es ist an der Zeit, zum Licht zu sprechen: „Ich komme als dein Helfer und strecke meine Hand nach der Sonne selbst aus. Und solange der Silberne Faden unversehrt ist, werden die Sterne selbst zum meinem Panzer.“

       So einfach ist der dem Menschen gebotene Weg. Und schließlich werden die Idole der Symbole durch den Strahl des Lichts ausradiert. Und es wird Uns erlaubt sein, nicht Götter, sondern Mitarbeiter zu sein. Das ist das Gebot der Einfachheit.

 

 

II

 

[268.] 1. (271) Scheut euch nicht, die Rüstung eures Bruders näher zu untersuchen. Nur durch sorgfältiges Abtasten jedes Ringes des Panzerhemdes kann man feststellen, welche Seite des Bruders am wenigsten geschützt ist. Die Rüstung, die nur außen glänzt, hält sogar dem leichtesten Pfeil nicht stand.

       Wenn ihr daher einen schwachen Ring bemerkt, könnt ihr sagen: „Bruder, im Namen des Lehrers, prüfe dein Panzerhemd und vollende seine Härtung, sonst ist es besser, ohne Panzer zu kämpfen.“

[Russisches Original. Seite 155.]


       So prüft vor jedem Kampf die Waffe. Schrecklich ist das Los dessen, der nur den Griff in den Händen hält.

       Wir freuen Uns besonders, wenn sich die Größe des Planes in Einfachheit ausdrückt. Merkt euch, Einfachheit besitzt eine anziehende Kraft. Dieser Magnet entspricht dem neuen Haus.

       Gehörntes Denken erlaubt den Vögeln nicht zu singen, doch Mein Marsch geht nur mit Gesang vor sich.

 

[269.] 2. (272) Man wird euch fragen: „Was ist euer Himmel?“ Sagt: „Ein Himmel der Arbeit und des Kampfes.“ Aus der Arbeit entsteht Unbesiegbarkeit und aus dem Kampf Schönheit.

       Ja, Ich sagte bereits heute: Ich gehe Selbst! Meine Pfeile fliegen nämlich in Mein Land, und bunte Triebe erwarten die Gärtner.

       An den Wänden sind Meine Zeichen, und im Flüstern ist Mein Atem.

       Mögen die Büsche wild wachsen - es ist leichter, sie auseinander zu schieben als sie anzupflanzen. Fürchtet nichts, Unsere Blumen sind verschiedenartig, doch durch die Stimme der Herrscher werdet ihr Ordnung schaffen.

       Beachtet, wie Unser Feld zuwächst. Die nützlichen Triebe sind grün, die trockenen fallen ab und werden schwarz. Man kann bereits eine Landkarte des neuen Kampfes zeichnen. Ihr werdet Kampfgebiete des Geistes hinzufügen und die Berge des früheren Stolzes schwärzen.

       Wie Ich schon sagte: Es ist besser, unter Zerlumpten als unter Heuchlern zu sein. Gewöhnt euch daran, das Feuer des Geistes in den Augen wahrzunehmen.

[Russisches Original. Seite 156.]


       Der Frack ist des Sternes des Kampfes beraubt, der an den Kaftanen leuchtet.

       So wollen wir uns heute merken: Ein Himmel der Arbeit und des Kampfes.

 

[270.] 3. (273)[154] Neben der Angemessenheit muss man die Notwendigkeit verstehen. So wird die letzte Prüfung die der Notwendigkeit sein; mit anderen Worten, jeder Prüfling muss sagen, was er für das Notwendigste hält. Entsprechend der Qualität der sofortigen Antwort wird sein Bewusstsein bemessen.

 

[271.] 4. (274)[155] Der Grad der Nützlichkeit kann sich ändern. Die Grade der Nützlichkeit sind doch so zahlreich wie die Blätter eines Baumes.

       Wenn wir uns nach dem unaufschiebbaren Advent sehnen, dann sollten die Wege unaufschiebbar gereinigt werden. Man muss sich daran gewöhnen, Tag und Nacht die Weisungen zu erfüllen und von den Statuten durchdrungen zu sein.

       Ich liebe keine Scheinheiligkeit. Möge der Strahl die Heldentat erleuchten. Wohin soll Ich den Strahl senden, wenn anstelle des Schildes nur nasser Mull vorhanden ist? Die Hauptsache ist die Unaufschiebbarkeit und die Festigkeit der Hand beim Schlag.

       So, wie Ich euch jeden Schild sende, so sollt auch ihr jeden Moment nutzen. Ihr schreitet doch nicht des Lohnes wegen und nicht aus Furcht voran, sondern im Bewusstsein der kosmischen Schönheit.

 

[272.] 5. (275)[156] Ich will euch erzählen, wie die Differenz zwischen Buddha und Devadata[157] entstand.

       Devadata fragte: „Womit wird jede Tat begonnen?“ Der Gesegnete antwortete: „Mit dem Allernötigsten, denn jeder Augenblick

[Russisches Original. Seite 157.]


hat seine Notwendigkeit, und diese nennt man die Gerechtigkeit der Tat.“

       Devadata fragte weiter: „Wie wird die Notwendigkeit sichtbar?“ Der Gesegnete antwortete: „Der Faden der Notwendigkeit zieht sich durch alle Welten, doch wer ihn nicht begriffen hat, bleibt in einer gefährlichen Schlucht ungeschützt vor den Steinen.“

       So konnte Devadata die Linie der Notwendigkeit nicht erkennen, und diese Dunkelheit verhüllte ihm den Pfad.

       Deshalb spürt ein kühnes Pferd sogar mit der Spitze seines Hufes, auf welchen Stein es zuerst treten muss. So spürt man auch die Reihenfolge der Beweglichkeit, der Angemessenheit und der Notwendigkeit.

       Viele Unserer geschichtlichen Aufzeichnungen werden für Aufschriften alter Gesetzgeber gehalten.

       Oft erschwert sogar der Name Christi oder Buddhas die Leichtigkeit einer Aufnahme, doch Schriftzeichen auf einem unbekannten Stein ziehen leichter aufrichtige Aufmerksamkeit auf sich.

       Ist es denn notwendig zu erklären, dass das beste Ergebnis dann erzielt wird, wenn der Funke des Geistes aufflammt? Daher muss man wissen, wann es besser ist, einen Namen zu erwähnen, und wann es nützlicher ist, das Wesen des Testamentes aufzuzeigen. Erinnert euch daran, wenn ihr euch auf verschiedenen Pfaden befindet.

 

[273.] 6. (276) Da haben Wir sieben Diener auf den Markt gesandt, um Weintrauben zu holen.

       Was sehe Ich? Der erste verlor das ihm gegebene Geld. Der zweite tauschte es gegen berauschenden Wein ein. Der dritte versteckte es. Der vierte übersah, dass die Trauben grün waren. Der fünfte

[Russisches Original. Seite 158.]


zerdrückte bei der Prüfung der Reife den ganzen Zweig. Der sechste wählte klug aus, stieß jedoch irgendwo an und verschüttete sie aus Unachtsamkeit. Der siebente brachte einen reifen Zweig und fand noch Blätter, um ihn zu schmücken.

       So gingen die Sieben auf ihre Weise einen Weg zur selben Zeit.

       Haltet die Satzung der Neuen Welt ein. Bringen wir den Geist und den Körper dar, denn es gibt keine schönere Heldentat. Ich denke, dass wir jetzt die verworrenste Zeit durchleben. Die Reflexe der Ereignisse drängen sich vor den Toren.

       Ihr wisst, wie ein Schiff auf einer Welle voranstrebt. Daher ist es Recht, nicht das Gehör, sondern den Geist zu nähren.

 

[274.] 7. (277) Über das Auslegen von Magneten.

       Der Magnet schmiedet die Projektion der Evolution der Planeten. Der Magnet offenbart die Unabänderlichkeit. Der Magnet bestätigt den menschlichen Weg.

       Es gibt verschiedene Arten von Magneten. Entweder ist er der ungeteilte Körper eines führenden Planeten; oder er ist ein Teil des Körpers, der mit den übrigen Teilen verbunden ist; oder er ist ein fremder Gegenstand, der durch Berührung mit dem Magneten Verbindung erhalten hat.

       Der Magnet bleibt entweder unsichtbar und zieht den Lauf der Ereignisse an; oder er dient als Zentrum einer bewussten Tat; oder er erleuchtet den Menschen, der ihn fand.

       Man kann in der Geschichte der Menschheit sehen, wie ein Netz von Magneten gleich einem wegweisenden Feuer aufflammte.

       Wie arbeitet nun ein Magnet? Er setzt die Ideen des Raumes in die Tat um. Viele Magnete liegen unter

[Russisches Original. Seite 159.]


den Fundamenten von Städten. Viele wurden gefunden.

       Ich wiederhole, dass das Symbol von Brillanten in einem aus dem Raum gesandten Meteor wissenschaftlich aufgefasst werden muss.

       Man muss jede Minute nutzen, morgens und abends. Das spießbürgerliche Leben ist zu Ende, die Zeit der Heldentat ist angebrochen. Das Schicksal ist bereit, auf alle Lasten eine Antwort zu geben, doch nehmt sie auf euch.

       Der Strahl kann durchs Fenster scheinen.

 

[275.] 8. (278) Die Eigenschaft, unsichtbar zu sein, ist oft die Rettung. Die Eigenschaft, schweigsam zu sein, ist oft die Rettung. Die Eigenschaft, ein Träger von Geheimnissen zu sein, ist ehrenvoll. Die Eigenschaft, Vertrauen zu erhalten, ist ehrenvoll. Durch die Macht des ständigen Gebetes wächst der Geist.

 

[276.] 9. (279) Ich denke, man muss alle Signale entzünden, man muss die Zeichen leicht verstehen. Jedem Gerufenen werde Ich Zeichen geben, aber sie müssen angenommen werden. Ich kann sagen, dass man manchmal zu übermäßigen Zeichen Zuflucht nehmen muss. Doch sie können nicht immer benutzt werden.

       Ich erinnere Mich: Einmal gelang es, einen Menschen aus einem Feuer zu retten, doch er beachtete die Zeichen nicht und brach sich trotzdem ein Bein. Ein anderes Mal musste, um jemanden vor einer verderblichen Unterschrift zu bewahren, neben dem geistigen Einfluss eine so große Muskelkraft aufgewendet werden, dass die Hand des Betreffenden für lange Zeit lahm war. Um jemanden vor einem gefährlichen Tier zu retten, war es erforderlich, ihn vom Gehsteig zu stoßen. So sollte man keine außerordentlichen Einflüsse erzwingen, sondern feinfühlig auf die rettende Richtung achten.

[Russisches Original. Seite 160.]


[277.] 10. (280) Man muss einen geistigen Aufstieg ermöglichen. Bei Uns verehrt man den Lehrer durch die Tat. Bei Uns lebt man mit einem wunderbaren Traum. Unser Weg ist mit Hufeisen der Heldentat übersät. Über Unseren Zelten leuchten die Strahlen der Tapferkeit. Es ist Uns eine Freude, von der Flamme der Wahrheit versengt zu werden. Unser Weg ist dreifach verlängert.

       Bedeutet es nicht ein Glück, gegen die leblose Materie anzukämpfen und mit der Lanze des Geistes Funken des schöpferischen Geistes zu entzünden?

       Der Lehrer, der Lehrer, der Lehrer trägt den Pfeil der Weisung bei sich.

       Niemals werde Ich die ruhige Wasserfläche wählen, sondern Ich nehme den Donner völlig an, und Meine Schriftenrollen werden wie Blitze das Gewölbe des Weltalls verwandeln. Ich sende eine Taube als Boten, doch Ich selbst werde als Adler herabsteigen!

       So möge jeder Meiner Kämpfer seine Rüstung vorbereiten!

 

[278.] 11. (281) Ihr wisst bereits von den beiden Feldherren Akbars, nun wollen wir etwas über einen dritten hinzufügen. Er fragte: „Warum wird es in gleicher Weise getadelt, wenn man zu spät oder zu früh ist?“ Akbar antwortete: „Mein Freund, das sind keine gleichen Werte. Wenn Voreiligkeit Findigkeit enthält, dann ist ihr Wert größer, denn Verspätung ist nur mit dem Tod verbunden. Voreiligkeit wird gerichtet, doch Verspätung ist bereits verurteilt.“

 

[279.] 12. (282) Meine Weisung lautet: Versteht die Bedeutung dessen, was vor sich geht. So, wie Ich versprochen habe, heute eine Weisung zu geben, so seid auch ihr zur Tat bereit.

       Wenn Ich sehe, dass man auf Kamelen reiten soll, so reitet!

[Russisches Original. Seite 161.]


       Wenn Ich sehe, dass man fliegen soll, fliegt!

       Wenn Ich sehe, dass man segeln soll, segelt!

       Wenn Ich sehe, dass man sich in eine Höhle verkriechen soll, verkriecht euch!

       Wenn Ich sehe, dass man zur Mitternacht erscheinen sollte, erscheint!

       Wenn Ich sehe, dass man vor Sonnenaufgang eintreffen soll, kommt rechtzeitig!

       Wenn Ich sehe, dass man das Heiligtum mit dem Schild bedecken soll, bedeckt es!

       Wenn Ich sehe, dass man nicht einschlummern soll, schlummert nicht ein!

       Wenn Ich sehe, dass man Mir vertrauen muss, vertraut!

       Euer Mantram möge sein: „Im Namen der Mutter der Welt und Meines Vaters will ich helfen, Dein Land aufzubauen!“

       Wir stärken unsere Kraft mit dem Feuer der Bereitschaft und schreiten auf goldenem Sand voran, denn wir gehen zu den Herrschern.

 

[280.] 13. (283) Ihr könnt lieber über Meinen Wunsch berichten, alle bei der Arbeit zu sehen.

       Man muss die Aura anspannen, anders kann sie nicht wachsen.

       Man muss klar verstehen, wie nutzlos die himmlischen Strahlen sind, wenn ihnen keine Emanationen aus den Nervenzentren entgegenkommen.

       Ich sprach bereits über das Verstummen der Sprache und über gebrochene Hände – das sind die Folgen einer himmlischen Einwirkung ohne irdische Antwort.

 

[281.] 14. (284) Ich möchte Kooperation nicht auf dem Papier und in Beteuerungen sehen, sondern in der Tat. Richtig ist es, nicht über die Liebe sprechen, sondern sie durch die Tat zu zeigen. Richtig ist es, die Beteuerung von Hingabe abzuschaffen, sie offenbart sich

[Russisches Original. Seite 162.]


in der Tat. Richtig ist es, keine überflüssigen Worte zu äußern, sie werden bei der Tat benötigt. Es ist kläglich, wenn Krieger während eines Angriffes die Reihen verlassen, um den Führer ihrer Liebe zu versichern. Wahrlich, jetzt ist die Zeit des Angriffes, und jeder Stein muss mit einer gelungenen Bewegung ergriffen werden. Sendet geschickt eure Pfeile ab.

       Ich sprach vorhin über die Nutzlosigkeit der Strahlen bei mangelnder Entsprechung der Emanationen. Müdigkeit und Gereiztheit können einen einer notwendigen Botschaft berauben. Man muss es verstehen, jenseits von Gefühlen zu Uns zu gelangen.

 

[282.] 15. (285) Nun wenden Wir Uns von den kosmischen Plänen ab und dem Tragen von Steinen zu, und auf jeden zeichnen Wir das Symbol des Kreuzes.

       Ich erinnere daran, wie Buddha Schüler für eine Heldentat auswählte. Wenn bei einer Beschäftigung die Schüler Müdigkeit überfiel, stellte Buddha ganz unerwartet eine Frage und verlangte unverzüglich Antwort. Oder er stellte den einfachsten Gegenstand vor sie hin und verlangte, diesen mit nicht mehr als drei Worten oder mit nicht weniger als hundert Seiten zu beschreiben. Oder er stellte den Schüler vor eine verschlossene Tür und fragte: „Womit wirst du sie öffnen?“ Oder er rief Musikanten unter das Fenster und ließ sie Hymnen mit vollkommen gegensätzlichen Inhalten singen. Oder wenn er eine lästige Fliege bemerkte, veranlasste er den Schüler, Worte zu wiederholen, die unerwartet ausgesprochen wurden. Oder Er ging vor den Schülern hin und her und fragte, wie oft Er vorbeigegangen sei. Oder wenn Er

[Russisches Original. Seite 163.]


Furcht vor Tieren oder Naturerscheinungen bemerkte, stellte Er die Bedingung, dies zu überwinden.

       So härtete der mächtige Löwe die Klinge des Geistes.

       Merkt euch das und wendet es an!

 

[283.] 16. (286) Man kann die Uschas[158] der Neuen Morgendämmerung offenbaren. Schon verbrennt die Kraft des Lichts die Finsternis. M:. ist ein unerschütterlicher Geist.

       Mein Geist weiß, wie Macht geschmiedet wird. Ich schlage vor, Mich nicht anzubeten, sondern herbeizurufen. Und Meine Hand wird nicht zögern, zur Zeit des Kampfes zu erscheinen.

       Wie durchquerten Wir die Wüsten? Wie konnten Wir den schwarzen Pfeilen entkommen? Wie konnten Wir auf ungezähmten Pferden reiten? Wie konnten Wir mit einem Verräter in einem Zelt schlafen? Wie konnten Wir vor dem Feuer des Federgrases Unser Schicksal verstärken? Wie konnten Wir die Steine des Stromes überwinden? Wie konnten Wir in der Dunkelheit der Nacht den Weg finden? Wie konnten Wir unverständliche Wünsche begreifen? Wie konnten Wir den Pfad des Lebens erkennen? Wahrlich, durch Wachsamkeit des Geistes!

       Jede Minute sind Wir bereit, demjenigen das Brot des Lebens zu reichen, der den gleichen Pfad der Wachsamkeit des Geistes wählt.

       Mein Strahl kann die Taten des Geistes erleuchten.

       Meinem Strahl gehorchen die Wesen, die sich in den schützenden Purpur der Tapferkeit gekleidet haben. Wo sich der staubige Schimmel der Angst zeigt, verwandelt sich das Schwert des Strahles in eine Geißel.

 

[284.] 17. (287) Ihr wisst, wie schwer es ist, die Herzen der Menschen zu erreichen. Der Geist dringt nicht durch und die Hülle verdichtet sich.

[Russisches Original. Seite 164.]


Wie soll man jene willkommen heißen, die gleich einem Adler umherblicken und für die der Dunst der Zukunft klar wie ein Spiegel ist?

       Obwohl die Ereignisse des Kampfes gewaltig sind, kann Ich den Treuen das eine versprechen: Wir werden in jeder Lage ihre Würde behüten. Diese feindlichen Ströme werden Wir zum Nutzen verwandeln.

       Eine Weisung an Meine Krieger wird nicht zweimal ausgesprochen. Lasst uns lieber Unsere Wege besser bauen und die Möglichkeiten bezeichnen.

       Wir wollen uns nicht ängstigen, wenn diese Möglichkeiten auf den ersten Blick zu sehr zerstreut sind. Das Gras wächst auch nicht augenblicklich, aber glücklicherweise sehe Ich junge Köpfe, die würdig sind, sich der lockeren Saiten anzunehmen.

       Ihr müsst euch auf die Unbekannten und Unsichtbaren  verlassen.

 

[285.] 18. (288) Wenn Menschen abreisen, fühlen sie zweierlei: Entweder, dass sie lange an diesem Ort lebten, was bedeutet, dass ihre Aura mit den Gegenständen verwachsen ist. Oder sie haben das Gefühl, als ob alles um sie herum zu Ende gekommen ist, was bedeutet, dass die Aura sich strebend emporschwingt.

       Es ist sehr wichtig, diese zwei Arten von Menschen zu unterscheiden. Oft kann man anhand eines äußeren Zeichens über die grundlegende Einteilung urteilen.

       Wer sind denn Meine Leute? Wer sich an keinem Ort zuhause fühlt; wer nicht an die Kostbarkeit der Dinge denkt; wer es liebt, in die Berge zu gehen; wer den Gesang der Vögel liebt, wer

[Russisches Original. Seite 165.]


die Luft der Morgenstunde zu schätzen weiß; wer die Tat mehr würdigt als die Zeit; wer die Blumen versteht; wer Furchtlosigkeit zeigt, ohne es zu bemerken; wer keinen Klatsch liebt; wer die Freude an Schönheit schätzt; wer das Leben jenseits der Grenzen des Sichtbaren versteht; wer spürt, wann man an einen Teil von Amrita aufnehmen kann; wer sich beeilt, die Weissagung zu erfüllen. Diese Meine Leute können Meine Macht in Anspruch nehmen.

       Als König im Land der Wirbelwinde kann Ich ihnen einen Tautropfen vom Baum Elgario[159] senden, der das Leben der Zukunft erschließt.

 

[286.] 19. (289) Ich will euch berichten, wie ein Feldherr[160] einen seiner größten Siege errang. Er setzte die Steppe hinter seinem Heer in Brand und gab den Gefangenen tausend Pferde, um sich zu retten. Diese flohen entsetzt zum Gegner und verbreiteten dort Angst. Ihnen nach jagten die Scharen Timurs[161] und überrannten, da sie keinen anderen Ausweg sahen, den Feind schneller als die Flammen.

       Ein unvernünftiger Führer entzündet hinter dem Feind einen Brand, doch der weise entfacht das Feuer hinter den eigenen Reihen.

       Ähnlich war es auch, als die ersten Auswanderer Asien verließen. Sie vernichteten hinter sich Brücken und Wege, damit ihnen keine Rückkehr in den Sinn kam.

 

(290) Es gibt ein orientalisches Rätsel, das lautet: „Was möchte gern vergraben werden?“ Antwort: „Das Samenkorn.“

       Die Saat eines Planes muss nämlich im Boden versenkt sein, doch wenn sie zu keimen beginnt, wächst sie nur nach oben.

[Russisches Original. Seite 166.]


       Der Lehrer sieht neue Möglichkeiten, und der Steppenbrand jagt die Reiter nur in eine Richtung.

 

[287.] 20. (291) Unter den staubigen Gänseblümchen erhebt sich die Lilie des Himmlischen Purpurs. Es ist besser, neben der Himmlischen Blume zu leben, denn irdische Blumen sind die einzige lebendige Verbindung zwischen Erde und Himmel.

       Bei der Bildung von Blütenstaub schlagen sich gleichsam Kristalle von Prana nieder. Ohne zu scherzen, kann man sagen, dass sich in den Blumen der Himmel auf der Erde niederlässt.

       Wenn die Erde keine Blumen mehr hätte, würde die Hälfte ihrer Lebensfähigkeit verloren gehen. Genauso wichtig ist der Schnee, und die Schneeberge stehen da als Leuchttürme der Rettung.

 

 

III

 

[288.] 1. (292) Wenn man an Größe zunimmt, knacken der Fußboden und die Zimmerdecke. Die Menschen verstehen nur sehr schwer den Unterschied zwischen „es kann sein“ und „es wird sein“. Es scheint ihnen, dass was sein kann, auch sein wird. Doch wo ist die Heldentat und wo der Wunsch, durch alle Wände zu gehen?

 

[289.] 2. (293)[162] Stellen wir uns die Erde voll von drahtlosen Stationen vor. Nur wenige werden von hoher Spannung sein. Nur sie werden das Leben des Planeten lenken. Genau so gibt es Geistwesen von hoher Spannung, die ihre Akkumulatoren in vergangenen Existenzen aufgeladen haben. Ihr Wesenszug, der sie von anderen unterscheidet, wird das feste Bewusstsein der Unauflösbarkeit ihres inneren Ich sein, wodurch der Begriff

[Russisches Original. Seite 167.]


einer höheren Freiheit entsteht. (…) Und an die Stationen hoher Spannung schließt sich ein Netz kleinerer Stationen an, die von ihr ständig Wellen aufnehmen. So speist ein Geist mit hoher Spannung seine Umgebung und gleicht einem einsamen Turm, der über den Raum herrscht. Daher werden die Menschen schon in jungen Jahren zu solchen Magneten hingezogen und belasten sie sogar.

       Heldentat ist kein Verzicht, sondern Aufnahme und Bewegung. Wenn Ich also sagte: „er hat verzichtet“, muss man dies verstehen als: „er hat aufgenommen“. Man kann unmöglich das Wesen des Verzichtes unterbreiten, denn neben ihm nistet das Verbot, doch Aufnahme weist auf bewusstes Verständnis hin.

       Wie entsagte die Herrscherin den Welten? Weil Sie die Größe des Aufbaues der Zukunft erfasst hat, kann nichts das Wachstum des Geistes aufhalten.

       Treue ist die Eigenschaft eines Geistes von hoher Spannung, und die Offenbarung von Aufnahme macht eine wahre Heldentat zum freudigen Empfang. So kann sich die Heldentat entwickeln, denn ein heller Empfang führt den nächsten nach sich.

       Man hat die Glaubenskämpfer richtig als Schwimmer dargestellt, so trägt die Welle der Weltenenergie jene, die sich in ihren Strom gestellt haben.

       Wieder muss an den Unterschied zwischen Drohung und Fürsorge erinnert werden. Als Ich einen berühmten Reiter mahnte, er möge es lernen, von einem galoppierenden Pferd abzuspringen, meinte er, dies sei gegen die Gebräuche seines Steppenlandes. Doch

[Russisches Original. Seite 168.]


als ein rasendes Pferd ihn zu einem steilen Ufer brachte, musste er ungeschickt abspringen und blieb danach lahm.

       Doch es ist leicht, sich durch Treue der Welle der Welt anzuschließen. Wir streben nur nach Freude.

 

[290.] 3. (294)[163] Strebt am Ruß der Gegenwart vorbei in die Zukunft.

 

[291.] 4. (295)[164] Beherrscht dies: Man muss nicht zerstören, sondern mehr Geduld aufbringen.

       Es ist schrecklich zu sehen, wie klein die Zahl jener ist, die ohne Ausreden und ohne Klagen dem Aufruf folgen. Man kann den Menschen das Kostbarste geben, doch in der Stunde des Aufrufs vergessen sie alles, was sie schon erhalten haben.

       Wie kann man an die Neue Welt denken, wenn sie die alte noch nicht begriffen haben? Ein Igel hat viele Stacheln, doch diese machen ihn nicht zum König.

       Unsere angeordnete Hilfe kann erblühen, wenn sie von jenen angenommen wird, denen sie gesandt wurde. Es freut Uns, wenn die Hand nicht zurückgewiesen wird.

 

[292.] 5. (296)[165] Lebt nicht von Einkünften aus Geldanlagen. Dieser Profit ist unsauber.

       Der beste Umsatz von Gütern besteht im Tausch von Waren; im äußersten Fall kann man einen Tausch gegen Geld zulassen, wenn dieses unmittelbar zurückgetauscht[166] wird.

       Seid nicht unzufrieden, außer mit euch selbst. Lasst nicht andere tun, was ihr selber tun könnt - so zerstört ihr die Sklaverei der Diener. Wiederholt nicht

[Russisches Original. Seite 169.]


zweimal, was mit einem Mal gesagt werden kann. Geht nicht nur einen Weg, denn selbst der Stein der Schwelle nutzt sich ab. Schwimmt nicht, wo man fliegen muss. Seht euch nicht um, wo man sich beeilen muss. Zerreißt euch nicht den Mund mit schlechten Reden, wo man schweigend vorübergehen sollte. Bedeckt euch nicht mit Strahlen, sondern mit dem Stahl der Heldentat. Ein Sattel ist nicht nötig, wo Flügel wachsen. Nicht die Faust, sondern der Hammer schlägt den Nagel ein. Nicht der Bogen, sondern der Pfeil erreicht das Ziel. Nicht mit Meinen Gott, sondern mit deinen. Sperrt nicht mit einer Grenze ab, sondern mit dem Feuer des Gedankens.

 

[293.] 6. (297) Denkt darüber nach, nichts euch gehört, umso leichter wird es euch fallen, Dinge nicht zu beschädigen. Denkt darüber nach, wie ihr am besten jeden Ort verschönern könnt, umso mehr werdet ihr euch vor Schmutz bewahren. Denkt darüber nach, wie jede neue Sache besser als die alte sein muss, dadurch verwirklicht ihr die Leiter des Aufstieges. Denkt darüber nach, wie schön der morgige Tag ist, dadurch werdet ihr lernen, euch nach vorne zu wenden. Denkt darüber nach, wie grausam das Dasein der Tiere ist, dadurch werdet ihr beginnen, das Niedere zu bemitleiden. Denkt darüber nach, wie klein die Erde ist, dadurch verbessert ihr euer Verständnis der Verhältnisse. Denkt darüber nach, wie rötlich die Sonne ist, die sich hinter der Sphäre der Erde verbirgt, dadurch könnt ihr euch vor Gereiztheit bewahren. Denkt darüber nach, wie weiß die Tauben im Licht erstrahlen, dadurch stärkt ihr die Hoffnung. Denkt darüber nach, wie blau der Himmel ist, dadurch nähert ihr euch der Ewigkeit. Denkt darüber nach, wie schwarz die Finsternis ist, dadurch werdet ihr euch vor der Kälte des Abfallens bewahren. Denkt mutig über die Höheren Antlitze nach, dadurch folgt ihr der Linie der Einheit. Denkt darüber nach, welch

[Russisches Original. Seite 170.]


ein Glück es ist, auf der Erdoberfläche zu wandeln und sie mit dem Bewusstsein des Geistes zu sättigen. Denkt darüber nach, welch ein Glück es ist, unter den Strahlen der Gestirne zu wandeln und der Mittelpunkt zehntausend Jahre alter Strahlen zu sein.

       Denkt an Unsere unermüdlich Führende Hand, dadurch werdet ihr euren Lebensfaden in die Länge ziehen.

 

[294.] 7. (298) Wenn jemand deinen Weg versperrt, tritt schweigend zur Seite, wenn du deinen Weg kennst. Wenn du ein Nachtlager finden musst, halte eine gute Botschaft für den Wirt bereit. Wenn die Stunde des Abschieds naht, finde einen Gruß für die Zurückbleibenden, wenn dein Weg breit ist. Wenn am Weg ein Baum blüht, breche ihn nicht um, er könnte auch Nachkommende noch erfreuen. Wenn du den Ruf eines Grußes vernimmst, versalze ihn nicht. Wenn du einen Vogel singen hörst, schüttele nicht den Baum. Wenn du Kinder siehst, die sich nähern, sage: „Wir haben euch erwartet.“ Wenn du zum Mahl eilst, tritt auf trockene Steine. Wenn du daran denkst, dich auszuruhen, festige den Zustand deiner Gedanken. Wenn du etwas Angenehmes erhältst, trage es nicht in dein Notizbuch ein. Wenn du an Kränkung denkst, sieh dich um, wo Schmutz auf dem Boden ist.

 

[295.] 8. (299) „Es ist besser, die notwendige Botschaft entgegenzunehmen, als sich vor dem Boten zu verbergen. Es ist besser, auf einer staubigen Straße die Tore nicht grell anzumalen. Es ist besser, ein Pferd in den Gemüsegarten zu lassen, als auf Steine. Es ist besser, dem Wachtmeister zu verzeihen, als einen Prozess mit dem Gerichtsvollzieher zu führen. Es ist besser, sich die Karotten entgehen zu lassen, als sich der

[Russisches Original. Seite 171.]


Erbsen zu berauben. Es ist besser, auf einem Brett zu schlafen, als auf einem Ameisenhaufen. Es ist besser, einen tüchtigen Tadel zu erhalten, als über Sirup zu grinsen[167]. Es ist besser, mit einem Esel befreundet zu sein, als auf den Fuchs zu hören. Es ist besser, einen Arzt zu rufen, als einen Dämon zur Ader zu lassen. Es ist besser, über die Qualen der Vergangenheit zu erschrecken, als über die Zukunft im Zweifel zu sein. Es ist besser, am Morgen zu urteilen und am Abend zu verzeihen. Es ist besser, am Tage zu denken und in der Nacht zu fliegen.“ So steht es in dem Buch „Die Perle der Träume“, das in China geschrieben wurde.

 

[296.] 9. (300) Die Lehre über die neuen Möglichkeiten des Lebens zieht praktisch veranlagte Köpfe an. Und wenn eine Erscheinung möglich wird, wird sie angenommen werden, wie die Fotografie auf Entfernung. Es ist erfreulich zu erkennen, wie sich die beiden Welten unter den Augen der Menschheit vereinigen. Die Bedingung der geistigen Reinheit wird als die materielle Auffassung des Lebens erkannt werden. Und wieder, wie zu den ältesten Zeiten der Priesterschaft, doch diesmal zur Anwendung für das Volk, erglänzt das Feuer der Erkenntnis. Das Wichtigste ist: Man muss die Kräfte der sichtbaren Natur und die Macht der Unsichtbaren Quellen ins Gleichgewicht bringen.

       Man kann leicht einen Apparat der sichtbaren Wissenschaft mit den Leitungen der Höheren Welt in Einklang bringen. Zum Beispiel wird Hellhören leicht verstanden werden als ein drahtloses Telefon, das bald eingeführt werden wird. (…) Doch gerade dann wird man die Aufmerksamkeit auf Unterschiede in der Qualität der Nachricht lenken, und wenn man die Besonderheiten der Vermittler vergleicht, wird man die Zweckmäßigkeit der Geistigkeit verstehen.

[Russisches Original. Seite 172.]


       Wie Fotografie niemals schöpferische Tätigkeit ersetzen kann, so wird ein physischer Apparat niemals Geistigkeit ersetzen.

       Ein besonderer Schaden kann in Phänomenen gefunden werden, weil die Entladung von zwangsweise zusammengeballter Materie die hasserfüllte Atmosphäre der ruhelosen Elektronen hervorruft. Nichts schadet dem Organismus so sehr wie nutzlose Phänomene.[168]

 

[297.] 10. (301) Ich freue Mich zu sehen, wie Lichtblitze des Wohles des Volkes in euren Gedanken aufleuchten. Man muss diese Gedanken in den Raum werfen. Wenn man doch jeden Tag eine halbe Stunde der Zukunft widmen würde! Wahrlich, das Feuer eurer Vorhaben wird von Uns willkommen geheißen.

       Mögen die Dinge des Alltags verschwinden, doch möge das Land der Zukunft in einem Gedankenkörper Gestalt annehmen.

       Was reinigt den Geist besser, als Gedanken an das Wohl der Mitmenschen! Was stählt den Panzer der Festigkeit besser, als der Wunsch, andere zum Licht hinzuführen! Was ruft ein schöneres Lächeln hervor, als das Bewusstsein, das allerletzte Kind lachen zu sehen! So bitte Ich, an die Zukunft zu denken und jeden Tag dem Halsband der Mutter der Welt eine Perle hinzuzufügen. So denkt kurz und einfach darüber nach, wie ihr den Herd der Welt verschönern könnt.

       Man soll keinen Vergleich mit der Vergangenheit ziehen, denn die Furche der Vergangenheit ist gewöhnlich ein Nest voller Fehler. Man kann

[Russisches Original. Seite 173.]


an fremden Ufern vorbeischwimmen; bewundern soll man nur die Welt des Lichts, das jedem lebenden gegeben ist. Das Licht ist die beste Brücke zwischen dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren.

       Wenn man nicht beim Abendfeuer, sondern bei Sonnenschein an die Zukunft denken kann, erleuchten die Tautropfen von Prana die denkende Stirn.

 

[298.] 11. (302) Mögen ebenso die neuen Länder die Macht der Hinwendung eines reinen Herzen begreifen. Mögen sie verstehen: Verlogenheit des Denkens hindert daran, die geistige Hinwendung zu erlangen.

       Sagt allen, die daran denken, mit Uns zu sein, sie sollen auf ihre Gedanken achten. Heldentat wird durch reine Gedanken geboren. Keine angeberische Tat wird Früchte tragen, wenn sie nicht von den Flügeln regenbogenartiger Gedanken emporgetragen wird.

       Ich verstehe, wie schwer es ist, die Gedankenflöhe einzufangen. Deshalb wiederhole Ich: Lüftet die Gehirnwindungen, damit die kleinen Hüpfer keinen Anlass haben, ihre Nachkommenschaft anzusiedeln. Die Begabung mit zottigem Denken bringt die kleinen Insekten hervor und schneidet die besten Wege ab. Mit Ungeziefer behaftete Körper bewirken, dass man einen Menschen meidet; wie viel mehr muss ein mit Ungeziefer behafteter Geist abstoßen!

       Wenn die Gedanken breit fließen, kann sogar ihre unangenehme Richtung nicht endgültig schädlich sein. Doch wenn das Denken dem Inhalt eines Tropfens sumpfigen Wasser gleicht, dann gibt es keine Möglichkeiten, das Gesicht der Neuen Welt zu offenbaren.

[Russisches Original. Seite 174.]


       Man muss das Denken festigen und sich die vier gegebenen Regeln genau merken. (…) Man muss sich daran erinnern; man muss verworrene Gedanken meiden.

       Ich bitte sehr, die Schönheit des Himmels hervorzuheben und sie mit Gedanken an die Zukunft zu verbinden.

 

[299.] 12. (303) Man kann die Fristen der Völker an den Wellen des Verstehens der Religion erkennen. Dort, wo offensichtlicher Unglaube herrscht, ist die Ernte des Herren bereits nahe. Dort, wo heuchlerische Pracht regiert, steht das Schwert bereit. Das Beispiel des Saulus[169] sollte eine Lehre sein.

       Jetzt, am Fest des Jahrestages, verstehen wir[170], wie der zerlumpteste Landstreicher eine Heldentat offenbaren und ein Chiton stinkende Geschwüre verbergen kann. So sehen wir die neue Einteilung der Welt. Man kann den Landstreichern viel verzeihen, doch die Blindheit der goldenen Paläste kann die Waagschale der Gerechtigkeit nicht senken.

 

[300.] 13. (304) Schreibt die Legende auf (…). Ich habe schon darüber gesprochen, dass man eine Sprache durch das innere Bewusstsein verstehen kann. Diese Fähigkeit wurde durch die Hohepriesterin verkündet und zeitigte glänzende Ergebnisse. Botschafter aus fremden Ländern redeten zu ihr in ihrer Sprache, und sie verstand sie. So entstand die Legende von der ewigen Sprache (…).

       Doch das Volk wünschte sich in Massen von dieser Auffassung zu überzeugen. Es wurden viele Ausländer herangebracht, und die Hohepriesterin wurde trotz Protestes aus dem achten Stockwerk herbeigeholt. Doch vor dem Volk wurde nichts offenbart, und

[Russisches Original. Seite 175.]


die Fremden wiederholten vergeblich ihre Reden.

       So wurde eine der besten Möglichkeiten zerstört. Doch diese Möglichkeit kann man anwenden, wenn man die Beschaffenheit der Aura studiert; denn diese ist eine Brücke sowohl zum Segen als auch zur Ansteckung.

       Die Fähigkeit, die Muttersprache eines anderen zu verstehen, hängt nicht vom Ohr ab, sondern von der Berührung der Zentren des anderen über die Aura. Deshalb ist es besser zu sagen, „ich habe verstanden“, als „ich habe gehört“.

       Bezüglich der Aura ist daher weniger ihre Farbe, als ihre innere Spannung von Bedeutung.

 

[301.] 14. (305) (…)

       Meine Hand wird nicht müde, zu führen, so schreitet auch ihr voran, ein jeder durch die ganze Kraft. Es ist richtig, die Kraft für das Schwere aufzuwenden, denn alles Leichte ist der Zukunft nicht angemessen.

       Was sagt eine Mutter dem Sohn vor dem Feldzug: „Lass dir nichts gefallen!“ So verstehen auch Meine Krieger, wie man auf sich allein gestellt kämpft.

       Wenn auch die Kette des Kreises Erleichterung bringt, so wird doch Findigkeit dadurch erprobt, dass man auf sich allein gestellt ist.

 

[302.] 15. (306)[171] Selten bevorzugen Wir Wasserwege. Das Element Wasser steht im Gegensatz zum Magnetismus der Berge. Die Pfeile der Blitze durchdringen das Wasser ohne größere Folgen. Wir sind bemüht, jeden Strom zu isolieren.

       Metalle sind nicht nach ihrem Preis einzuschätzen, sondern nach ihrem Widerstand. Man soll keine kupfernen Gegenstände tragen. Die Alten wussten, wie viel nützlicher Bronze ist. Auch Zink sollte nicht mehr im Haushalt nicht verwendet werden. Durch Berührung ist nicht nur

[Russisches Original. Seite 176.]


Ansteckung möglich, sondern der Kanal dieses Metalls überträgt auch Krankheiten, deshalb sollten Kupfermünzen abgeschafft werden. Am besten ist Kleingeld aus Silber.

       Die verbrecherische Spekulation muss unablässig verfolgt werden, denn die Erde krankt an Spekulationen. Jede Epoche hat ihre Krankheit - die heutige Krankheit ist Spekulation. Man soll nicht denken, dass die Menschheit schon immer an dieser Krankheit litt. Sie ist ein Merkmal der vor sich gehenden Zeitenwende, denn sie kann nicht allmählich vergehen, sondern der Paroxysmus[172] der Evolution ist notwendig, um die Seuche auszumerzen.

 

 

IV

 

[303.] 1. (307) Gebet ist das Bewusstwerden der Ewigkeit. Gebet birgt in sich Schönheit, Liebe, Wagnis, Tapferkeit, Selbstaufopferung, Standhaftigkeit und Streben. Wenn das Gebet jedoch Aberglaube, Furcht und Zweifel enthält, gehört eine solche Beschwörung zu den Zeiten des Fetischismus.

       Wie soll man also beten? Man kann Stunden der Bestrebung verbringen, doch es gibt auch ein blitzschnelles Gebet. Damit stellt sich der Mensch ohne Worte augenblicklich in die ganze, ununterbrochene, bis in die Unbegrenztheit reichende Kette.

       Ist ein Mensch entschlossen, sich mit der Unbegrenztheit zu vereinen, atmet er gleichsam die Emanation des Äthers ein und erhält ohne mechanische Wiederholungen die beste Schließung des Stromes. So kann man

[Russisches Original. Seite 177.]


im Schweigen, ohne Zeit zu verlieren, einen Strahl der Erfrischung erhalten.

       Nur entwickelte Geistigkeit kann durch einen einzigen Seufzer das menschliche Bewusstsein erheben. Doch Wir müssen wiederholt über das Gebet sprechen, weil danach gefragt werden wird.

       Es sind keine Beschwörungen erforderlich, es sind keine Bitten erforderlich, der Staub der Demut ist nicht erforderlich und es sind keine Drohungen erforderlich, denn wir versetzen uns in die fernen Welten, in die Schatzkammer der Möglichkeiten und des Wissens. Wir spüren, dass sie für uns bestimmt sind, und wagemutig nähern wir uns ihnen.

       So erinnert euch an das Testament: „Betet nicht auf beliebige Weise, sondern im Geist!“

 

[304.] 2. (308) Wenn wir beginnen, Materie zu zerlegen, sehen wir, wie sich die freiwerdenden Atome beginnen, sich ihrem Grundton nach zu ordnen und indem sie in den Äther zu entweichen; sie bilden einen Regenbogen, der als Sphärenmusik erklingt.

       Wenn sich ein ganzer Planet auflöst, wird das Ergebnis natürlich ein Regenbogen sein. Man kann dies bei der Zerlegung jeder sichtbaren Materie beobachten.

       Unser Strahl sendet Myriaden von gereinigten Atomen, die einen Menschen einhüllen, wenn sich in seiner Nähe kein astraler Wirbelwind befindet. Das ist die Grundlage der geistigen Ruhe, andernfalls werden Reste von Karma den Gegenstand der Sendung verdecken.

       Und die niederen Geister zerreißen den Strahl gleich Affen ohne jeden Nutzen, indem sie an dem wertvollen Gewebe zerren, weil die Atome der Materie für ruhelose Hüllen ungeeignet sind.

[Russisches Original. Seite 178.]


       Daran muss man sich erinnern, wenn man den Geist im Gebet mit der Unbegrenztheit verbindet.

 

[305.] 3. (309) Jetzt merkt euch nur, dass ihr euch im Falle der Gefahr zuerst mit dem Bewusstsein der persönlichen Unverwundbarkeit umgürten und dann das Bewusstsein Meinem Strahl entgegen senden müsst.

       Stellt euch in Gedanken vor, wie euer Funke zu Meinem Strom hineilt. Eine solche wechselseitige Verbundenheit stärkt den Strom und ist gut bei Ermüdung. Es kann auf dem Pfad verschiedene Ereignisse geben, bei denen der wechselseitige Strom besonders nützlich ist. Es ist am besten, jede Möglichkeit zu verstärken.

 

[306.] 4. (310) Bedrängt und bedroht sprach Akbar zu seinen Feldherren: „Je weniger sich die Substanz erregt, desto klarer ist die Widerspiegelung des Gipfels.“

       Nach der Besichtigung seiner Armee sagte Akbar: „Ein Viertel wurde durchgeführt, ich sah satte Leute - das übrige werden wir sehen nach einem heißen Tag, nach einem Regentag und nach einer schlaflosen Nacht.“

 

[307.] 5. (311) Nun, wenn ihr gefragt werdet: „Anerkennt ihr die Astrologie?“, so antwortet: „Verneint ihr etwa die Medizin?“

       Wenn man euch fragt: „Besteht Ihr auf dem Leben des Geistes?“, antwortet: „Verneint ihr etwa die Entwicklung der Materie?“

       Wenn man fragt: „Warum kümmert ihr euch um verweste Lehrer?“, antwortet: „Ist es möglich, dass die Wissenschaft für euch noch unzugänglich ist?“

       Wenn man euch fragt: „Es scheint, ihr seid nicht abgeneigt, Pergamente

[Russisches Original. Seite 179.]


zu lesen!“, antwortet: „Geht wieder in die Schule, danach können wir darüber sprechen.“

       Wenn man euch fragt: „Wie stellt ihr euch das Weltall vor?“, antwortet: „Wie einen Tropfen Wasser.“

       Wenn man euch fragt: „Warum habt ihr selbst den Lehrer anerkannt?“, antwortet: „Weil Er Selbst Sich an uns wandte, um unser Wissen zu entwickeln.“

 

[308.] 6. (312) Ich will die Eigenschaften aufzeigen, die das Allgemeinwohl verlangt:

       Erstens - Beständigkeit im Streben. Zweitens die Fähigkeit, aufzunehmen, denn schlecht ist der verneinende Kommunist[173], doch der nach Wahrheit Suchende ist des Allgemeinwohls würdig. Drittens - die Fähigkeit zu arbeiten, denn die Mehrzahl kennt den Wert der Zeit nicht. Viertens - der Wunsch, ohne Vorurteile und Eigennutz zu helfen. Fünftens - Verzicht auf Eigentum und die Annahme der Früchte der schöpferischen Tätigkeit anderer zur Verwahrung. Sechstens - Vertreiben der Furcht. Siebtens – Wachsamkeit zu zeigen inmitten der Finsternis.

       Dies muss man jenen sagen, die von Furcht ergriffen sind und sich mit Verneinung bedecken.

       Man muss darauf hinweisen, dass Millionen von Menschen auf das Öffnen der Tore warten. Ersetzt nicht die Fesseln der Mühsal durch die Ketten der Angst! Angst kann mit Aussatz verglichen werden, beide bedecken den Menschen mit dem Raureif der Widerwärtigkeit.

       Die graue Dämmerung der Erniedrigung ließ einen zerlumpten Begriff des Lebens entstehen. Doch jetzt muss dieser in Gewitter und Sturm zu Ende gehen.

 

[309.] 7. (313) Kein Hellsehen kommt dem Wissen des Geistes

[Russisches Original. Seite 180.]


gleich. Die Wahrheit kann durch dieses Wissen kommen. Das Verständnis für die Bedürfnisse der Zeit kommt nur auf diesem Weg.

       Der prophetischen Ekstase fehlt die Genauigkeit der Zeit und des Ortes, doch das Wissen des Geistes sieht die Qualität eines Ereignisses voraus. Und der Weg des Wissens des Geistes erblüht ohne sichtbare Merkmale; er gründet jedoch auf dem Öffnen der Zentren.

       Bei den Priestern (…) zählte man das Wissen des Geistes zu den höchsten Offenbarungen, denn es konnte durch keine körperlichen Übungen erreicht werden, sondern bildete sich durch die Aufschichtungen aus früherer Leben.

       Daher drückt sich die Pflege des Wissens des Geistes nicht durch Übungen aus, sondern durch die Verbesserung der Lebensbedingungen der Blutgefäße, welche die Nerven nähren. Die Hauptaufmerksamkeit muss dem Blutdruck geschenkt werden, denn wenn die Nerven die Emanationen der weißen Blutkörperchen aufsaugen, dann empört sich besonders die entgegengesetzte Polarisation.

 

[310.] 8. (314)[174] Man wird weiter fragen: „Wer ist größer, Christus oder Buddha?“ Antwortet: „Es ist unmöglich, die fernen Welten zu messen. Wir können nur durch ihren Glanz entzückt werden“. Der Strahl Christi nährt die Erde ebenso, wie der Regenbogen Buddhas die Bestätigung des Gesetzes des Lebens trägt.

       Die Neue Welt offenbart die Verwirklichung kühner Erkenntnis. Hier werden die Gestalten der Lehrer als Freunde ins Leben eingehen. Die Weisung der Lehrer wird auf dem Regal der Lieblingsbücher stehen.

       In der Zeit der Abschaffung des Geldes ist es notwendig, dessen Macht durch die Verwirklichung geistiger Hilfe zu ersetzen.

[Russisches Original. Seite 181.]


       Wissen muss schließlich auf wissenschaftlichem Weg die Brücke des Strebens zum Geist errichten.

       Der schändliche Zustand der Gesellschaften für Psychische Forschung muss durch ein kühnes und wahrhaftes Urteil ersetzt werden.

       Wie kann man mit Scheinheiligen und Schwindlern zusammensitzen, die nur ausgezeichnet ihren eigenen Geldbeutel hüten?!

       Heldentat muss offenbart und vom Staub der Vorurteile befreit werden.

       Kann sich ein anständiger Mensch mit Heldentat beschäftigen? Der Platz auf seiner Brust reicht nicht aus, um alle irdischen Auszeichnungen anzubringen. Er weiß nicht, wie er alle großväterlichen Bräuche aufnehmen soll. Aber Gewohnheit macht gewöhnlich.

       Deshalb bitte Ich euch, zum Himmel zu blicken, als wäre es das erste Mal.

       Ich bitte euch, euch über den Schmutz der Städte zu entsetzen, als wäre es das erste Mal.

       Ich bitte euch, an Christus und Buddha zu denken, als wäre es das erste Mal.

       Ich bitte euch, euch selbst anzusehen, als wäre es das erste Mal.

       Ich bitte euch, euch die Neue Welt vorzustellen, als wäre es das erste Mal.

       Das winzigste Staubkorn des Eigentums des vergangenen Tages wird zum Mühlstein am Hals.

 

[311.] 9. (315) Das Unerwartete ist die Schwester der Beweglichkeit. Beweglichkeit ist die Schwester der Heldentat. Heldentat ist der Bruder des Sieges. Denn jede Heldentat schließt einen Sieg in sich ein, vielleicht

[Russisches Original. Seite 182.]


einen unsichtbaren, doch einen, der tiefe Räume bewegt.

 

[312.] 10. (316) Was leidet am meisten? Natürlich die Angemessenheit!

       Ich habe schon oft über sie gesprochen, doch es ist notwendig, erneut zu dieser alten Spur zurückzukehren. Selbst die wenigen, welche die Bedeutung der Angemessenheit spüren, erinnern sich ihrer nur in besonderen Fällen. Wenn man zu ertrinken droht, dann erinnert man sich an die besten Regeln. Weit bedeutsamer ist es, sich ihrer im Alltagsleben zu erinnern. Die kleinsten Gedanken werden vom Wirbelwind eines richtigen Urteils fortgetragen. Gut oder böse, nützlich oder schädlich ordnet sich selbst ein, denn dort, wo große Bäume wachsen, sieht man das Gebüsch nicht.

       Wenn man seine Anstrengungen darauf verwendet, die staubigen Scherereien in schöne Heldentaten zu verwandeln, wird sich der raue Schlehdorn sogleich in einen Wald von Masten verwandeln. Wenn wir den Gedanken bis an die Grenzen der Wunder treiben können, werden wir nicht so lange über eine durchlöcherte Schuhsohle sprechen.

       Ich rate dringend, Klatsch auszurotten, dadurch kann man einen vollen halben Tag freiräumen. Die Tasse Kaffee oder das Glas Bier bleiben allein.

       Die Zeit für das Essen sollte abgekürzt werden, um ein menschenähnliches Gesicht zu bewahren. Es gibt keine schlimmere Unangemessenheit, als bei Tisch über Nichtigkeiten zu schwatzen. Es gibt keine schlimmere Unangemessenheit, als mit kleinen Erbsen zu verleumden. Es gibt keine schlimmere Unangemessenheit, als eine Tat, zu der man gerufen wurde,

[Russisches Original. Seite 183.]


hinauszuschieben. Es gibt keine schlimmere Unangemessenheit, als beleidigt zu sein wie ein kleinlicher Krämer. Es gibt keine schlimmere Unangemessenheit, als sich einer Verantwortung zu entziehen. Es gibt keine schlimmere Unangemessenheit, als das Denken an die Schönheit einzustellen. Angemessenheit ist wie eine Säule, die das Haus trägt.

       Wenn wir mit dem Ausmalen eines Raumes beschäftigt sind, zerstören wir da die Säule des Gewölbes? Eignet euch Angemessenheit gründlich an.

 

[313.] 11. (317)[175] (…) Wenn man die Angemessenheit nicht beachtet, wird auch die Entschlossenheit zerstört. Unsere Entschlossenheit geht bis zur äußersten Grenze.

       Es ist nicht jene Entschlossenheit, die bequem einhergeht und den persönlichen Gewohnheiten entspricht. Es ist nicht jene Entschlossenheit, die für den Körper nützlich ist. Unsere Entschlossenheit ist nur durch die Grenzen des Geistes beschränkt. Deshalb ist es unmöglich, Unser Streben zu versperren. Krieger[176] und Sammler schreiten mit Unserer Entschlossenheit voran.

       Wenn Schüchternheit hindert, ist es besser, die überschrittenen Brücken zu verbrennen. Wenn Geiz hindert, ist es besser, die Geldbörse über den nächsten Fluss zu werfen. Wenn Stumpfsinn hindert, ist es besser, die Rosse selbst laufen zu lassen. Wenn Rachsucht hindert, ist es besser, ein ausgestopftes Abbild des Feindes zwischen den Ohren des Pferdes aufzuhängen. Nur Schönheit kann die Entschlossenheit fördern. Dann erscheint es als kindliche Laune, an den Geldbeutel und an den Feind zu denken.

       Wie die Mitte eines Magneten anzieht, so ist die Grundeigenschaft

[Russisches Original. Seite 184.]


der Entschlossenheit Unbesiegbarkeit. Gewiss, die Unbesiegbarkeit der Entschlossenheit ist überzeugend und erweist sich als eine unabänderliche Bedingung der wahren Mysterien. Das Mysterium muss als eine führende Tat des Lebens betrachtet werden. So ist Unsere Entschlossenheit mit dem führenden Begriff verbunden. Wendet Entschlossenheit an!

 

[314.] 12. (318) Entschlossenheit bedingt das Gesetz der okkulten Facetten.

       Sogar ein Stein wird zur Offenbarung des inneren Feuers mit Facetten geschnitten. So wird auch der Pfad zum Licht durch deutliche Umrisse unterteilt. Natürlich kann man anstatt Facetten auch Haufen kleinen Schotters errichten, doch dies ist beklagenswert.

       Ein vernünftiger Weg zerfällt in Teile von je ungefähr eintausend Tagen. Diese dreijährigen Perioden, die äußerlich ähnlich sind, unterscheiden sich in der Qualität des geistigen Bewusstseins vollkommen. Je klarer der Umriss, desto planmäßiger ist der Weg.

       Gewöhnlich dient das erste Jahr dieser dreijährigen Periode der Vorbereitung, das zweite der Tat, und das dritte ist eine dunkle und mühsame Schwelle.

       Lasst uns mit einer neuen Facette beginnen. Man kann sie „irdische Heimatlosigkeit“ nennen. Man muss alle bisherigen Erwägungen verwerfen und sich in die Wüste der endlosen Stille stürzen, wo Gewitter und Wirbelwinde einen mit einer leuchtenden Kuppel umgeben. Inmitten der Gewitter zeigt sich ein neues Gewebe.

       Möge die zukünftige Facette

[Russisches Original. Seite 185.]


„die Lichtbringende“ genannt werden - so werden wir sie aufbauen.

       Lasst uns die Rosse mutig in den Dunst der Wüste lenken. Das Prinzip des heimatlosen Wanderns muss durchlebt werden. (…) In derselben Weise sind alle Suchenden vorangeschritten.

       Man kann diese Facette, wo sich die Grenzen der Länder verwischen, willkommen heißen.

 

[315.] 13. (319) Über den okkulten Mord:

       Es gibt unvergleichlich mehr unsichtbare als blutige Morde. Aus Hass, Unwissenheit und Furcht senden die Menschen giftige Pfeile aus, deren Kraft groß ist. Eines der besten Verteidigungsmittel ist das Konzept des okkulten Zirkels. Doch die beste Arznei muss nach genauen Anweisungen eingenommen werden.

       Die Macht eines Zirkels ist so groß, dass selbst die Zeichen der Gestirne geändert werden können. Es ist bekannt, dass ein Zirkel Tod und Krankheit abgewendet hat.

       Die Offenbarung der Bedeutung des Zirkels muss geschützt werden, wie jedes gestimmte Instrument. Man darf nicht vergessen, dass jede Handlung unter den Mitgliedern eines Zirkels umsichtig sein muss. Jeder Nutzen kann sich in Schaden verwandeln, wenn zugelassen wird, dass in den Gemüsegarten eines Bruders Steine geworfen werden.

       Wie kann man wissen, wo ein unvernünftig geworfener Stein einschlägt? Oft lenkt die Beschaffenheit der Aura den Stein ab, und anstatt den Fuß trifft er die Schläfe.

       Daher ist es unerlässlich, Steine aus dem Verkehr zu ziehen und

[Russisches Original. Seite 186.]


mit allen Kräften den Schatz des Zirkels zu hüten. Ich habe gewarnt.

 

[316.] 14. (320)[177] Über die Eigenschaften der Tat.

       Wenn eine Tat klein ist, bedarf sie der Hilfe verschiedener, von Menschenhand geschaffener Sachen. Wenn eine Tat ein großes Ausmaß annimmt, benötigt sie keine irdischen Dinge. Das ist der erste Prüfstein der Tat.

       Wenn ein Magier von einer ganzen Apotheke spricht, heißt das, dass es sich bei seiner Tat um ein sehr kleines Vorhaben handelt.

       Die zweite Eigenschaft der Tat ist ihre Beweglichkeit. Gleich dem Wirbelwind der Urmaterie muss eine wahre Tat von Möglichkeiten erbeben. Nur ein Flug kann den lichtbringenden offenbarten Gedanken vollenden.

       Die dritte Eigenschaft der Tat ist ihre Unerwartetheit. Jede Handlung, die den Verstand verblüfft, ist die Folge eines unerwarteten Gedankenganges.

       Die vierte Eigenschaft der Tat ist ihre Unfassbarkeit. Nur diese Eigenschaft schützt die Tat vor verderblichen Angriffen.

       Die fünfte Eigenschaft der Tat ist ihre Überzeugungskraft. Wie jeder Blitz unser[178] Bewusstsein mit dem Kosmos verbindet, so muss jede Tat einschlagen, wie das Aufblitzen eines Schwertes.

       Die sechste Eigenschaft der Tat ist ihre Gesetzmäßigkeit. Nur das Bewusstsein der Grundlagen der Evolution der Welt treibt die Tat bis zur Unabänderlichkeit voran.

[Russisches Original. Seite 187.]


       Die siebte Eigenschaft der Tat ist ihre reine Ausführung. Auf diese Art kann man Schweres bewältigen, ohne zu ermüden.

       Man muss die Tätigkeit des Körpers und die des Geistes gleichermaßen begreifen. Denn nach allem, was gesagt wurde, wird gleichwohl die Tätigkeit der Gedanken nicht geschätzt.

       Ich möchte Mich gerade an jene wenden, die an die Materie glauben. Eure Gedanken sind mit den Emanationen der Nervenzentren gesättigt und ihrem spezifischen Gewicht nach schwerer als viele Mikroorganismen. Ist denn euer Gedanke keine Materie? Wie genau müssen wir unsere Gedanken abwägen! Wir sind für sie ebenso verantwortlich wie der Mensch, der Kohlendunst missbraucht.

       Es ist einfacher, von der Materie her zu denken, denn wo sind ihre Grenzen? So wird die Lehre des Geistes neben jener der Materie stehen. So werden jene, die den Geist verneinen, auch die Materie verneinen.

 

[317.] 15. (321)[179] Über die Eigenschaften der Erwartung: Die höchste Erwartung ist die Erwartung der Evolution der Welt. Die gewöhnlichen Erwartungen teilen sich in dunkle, schläfrige und wachsame. Das Chaos der dunklen bringt dem Raum nur Schaden. Die schläfrigen Erwartungen sind wie glühende Kohlen. Die wachsamen Erwartungen äußern sich in der Bereitschaft, zu jeder Stunde Neues anzunehmen.

       Ich sagte bereits: „Versteht zu wünschen“, und so sage Ich auch: „Versteht es, zu erwarten“. Versteht es, die Eigenschaft der Erwartung zu läutern. Tragt die Erwartung wie eine unauslöschliche Fackel durch den Sturm!

       Die innere Eigenschaft der Erwartung ist ihr Anwachsen. Womit könnte man dieses Merkmal besser in Verbindung bringen als mit der Evolution der Welt? Eine solche Erwartung muss unser ganzes Leben durchdringen. Sie muss unsere Arbeit mit dem Vibrieren der Tat erfüllen. Denn in dieser Vereinigung liegen das Beste und das Schönste.

       Wenn ihr das Haus der Schwankenden betretet, sagt ihnen: „Erwartet die Evolution der Welt!“

 

 

V

 

[318.] 1. (322) Man wird fragen: „Wie könnt ihr von einem Schöpfer sprechen, den ihr nicht kennt?“ Antwortet: „Geschichtlich und wissenschaftlich kennen wir die Großen Lehrer, welche die Eigenschaft unseres Bewusstseins geschaffen haben.“

       „Schränkt ihr nicht eure Freiheit ein, wenn ihr den Einfluss der Ideologie der Lehrer anerkennt?“ Antwortet: „Die Eigenschaft der Freiheit ist bemerkenswert; wenn sie besteht, kann nichts sie begrenzen. Man kann den Körper fesseln, doch nichts kann das Bewusstsein schmälern, außer Hässlichkeit. Wenn wir die Höhen der Freiheit berühren, müssen wir uns vor Hässlichkeit schützen. Wenn wir die Materie rühmen wollen, ist es notwendig, weise über die Schönheit zu denken.

       In der Schönheit offenbart sich die Unbegrenztheit. In der Schönheit erstrahlen die Lehren der Sucher des Geistes. In der Schönheit fürchten wir uns nicht, die Wahrheit der Freiheit zu offenbaren. In der Schönheit entzünden wir das Strahlen eines jeden Wassertropfens. In der Schönheit verwandeln wir Materie in einen Regenbogen.

       Es gibt keine Hässlichkeit, die nicht in den Strahlen des Regenbogens

[Russisches Original. Seite 189.]


der Zerlegung untergeht. Es gibt keine Fesseln, die sich nicht in der Freiheit der Schönheit lösen.

       Wie können wir die Worte finden, um das Weltall zu berühren? Wie sollen wir über die Evolution der Formen sprechen? Wie können wir das Bewusstsein zum Studium der Grundlagen erheben? Wie können wir die Menschheit zur wissenschaftlichen Erkenntnis der Welten antreiben?

       Jede Erkenntnis wird in Schönheit geboren.

       Versteht es, offen-strahlend zu denken, und nichts Erschreckendes wird euch berühren. Merkt euch: „Bei Uns gibt es keine Verbote.“

 

[319.] 2. (323) Es wurde gesagt: „Die Schmähung des Geistes ist schlimmer als alles andere, denn wer gegen den Geist spricht, erweist sich als Unwissender!

       Es ist über die Heiligen gesprochen worden, doch wer kann sich mit diesem unerklärlichen Begriff bezeichnen?

       Die, die Wunder vollbringen, werden gelehrte Magier sein. Die, die ihr Leben hüten, werden praktische Menschen sein.

       Nur wer bewusst dem Persönlichen entsagt und sein Bewusstsein in den Begriff der Weltevolution übertragen hat, kann nach Unserem Verständnis als Glaubenskämpfer bezeichnet werden. Es ist unerlässlich, dass sich dieser Prozess bewusst, außerhalb der zufälligen äußeren Bedingungen vollzieht.

       Es ist unmöglich, eine neue Religion gewaltsam einzuführen, sie würde zu einer schändlichen Missgestalt.

       Der Weg der Abkehr vom Hässlichen im Leben ruft den Geist zu wahrem Suchen auf. Dann wird die offensichtliche Verbindung der Welten untereinander zu wissenschaftlichen Überlegungen zwingen.

       Dieser unaussprechliche Gedanke erweist sich als der Beginn der geistigen

[Russisches Original. Seite 190.]


Disziplin. Dieses Suchen ohne jedes persönliche Element erweckt den Reflex der Tat - es wird Heldentat genannt.

       Überhaupt ist es besser, das Wort „Heiliger“ durch die genau definierte Bezeichnung „Glaubenskämpfer“ zu ersetzen.

       Die Offenbarung von Heldentat im Leben hört nicht auf, und ohne Heuchelei sind Wir imstande, ihre offensichtlichen Offenbarungen zu festzustellen.

       Man muss die Heldentat im Leben mit Händen schaffen.

 

[320.] 3. (324) Ein Prophet ist ein Mensch, der geistige Weitsicht besitzt. Genauso, wie es auf dem physischen Plan sowohl Kurzsichtigkeit als auch Weitsichtigkeit gibt, genauso einfach ist die Weitsichtigkeit des Geistes zu verstehen.

       Es wäre völlige Unwissenheit, Prophezeiungen abzulehnen.

       Es wäre sehr dumm, Propheten zu missbilligen.

       Wenn wir wissenschaftlich und unvoreingenommen die Prophezeiungen, die zufällig erhalten blieben, untersuchen, was sehen wir? Wir finden Menschen, die - entgegen dem persönlichen Nutzen - einen Blick auf die nächste Seite der Geschichte geworfen haben, sich entsetzten und dem Volk eine Warnung gaben.

       Unter den so genannten Prophezeiungen findet man keine persönlichen Absichten, keinen verbrecherischen Eigennutz und keine Verleumdung. Die Symbole der Darstellungen erklären sich durch die Färbung der fernen Sicht.

[Russisches Original. Seite 191.]


       Wann werden die Wissenschaftler Zeit finden, Prophezeiungen wissenschaftlich zu untersuchen und geschichtliche Vergleiche anzustellen?

       Das wäre ein schönes Buch für einen jungen Wissenschaftler!

       Ja, Freunde, es ist an der Zeit zu lernen, kulturell an offensichtliche Erscheinungen heranzugehen. Sonst werden sich die künftigen Errungenschaften für die Menschen wie Elektronen für Säuglinge in der Wiege darstellen. Eure Uniformen und Togen verdecken eure furchtsame Kindlichkeit nicht.

       Ihr fragt: Wer hat eure Titel und Bezeichnungen geschaffen? Wahrlich, ihr würdet entsetzt sein, die Ursprünge eurer Zufriedenheit zu sehen. Die Zwerge des Eigennutzes versuchten, die Giganten des Allgemeinwohls zu verdrängen.

       Aus euren Orden kann man nicht nur Strumpfbänder[180], sondern auch Leinen für die Haustiere flechten - setzt euch auf die Leinen! Und das Strahlen der Neuen Welt dringt nicht in eure Höhle ein! Doch möge der Wirbelwind die Stämme hinwegfegen, die das Morgenrot verdecken!

       Es gibt nichts Schöneres als einen Sonnenaufgang, und die Sonne geht von Osten auf!

 

[321.] 4. (325) Ist es denn möglich, dass es euch schwerfällt, die Bedeutung der Astrologie zu verstehen?

       Wenn es euch an Wissen mangelt, so schlage Ich vor, einen Versuch zu unternehmen: Man muss vier Organismen nehmen: Eine Pflanze, einen Fisch, einen Vogel und ein Tier. Sagen wir, eine Lilie, einen Karpfen, eine Taube und einen Hund. Nehmt nun von jedem sieben Exemplare und errichtet für jede Gruppe

[Russisches Original. Seite 192.]


einen Raum ohne Tageslicht, gesättigt mit farbigem elektrischem Licht. Die Scheiben sollten den Farben des Regenbogens so nahe wie möglich kommen. Nur zur Nacht kann man das Maß des Lichts abschwächen. So kann man ungefähr vier Monate hindurch Beobachtungen anstellen.

       Nach dieser Zeit wird selbst ein Blinder die unterschiedlichen Folgen verstehen können. Es wird dabei nämlich die Hauptbedingung fehlen: Das Sternenlicht, dessen chemische Zusammensetzung. Es ist unmöglich, die Bedeutung der physischen Einwirkung der Planetenkörper nicht zu begreifen.

       Die Aufmerksamkeit und die Erwartung der Menschheit sollte auf die fernen Welten gerichtet werden. Deshalb muss alles, was diese Angelegenheit betrifft, ohne Vorurteile untersucht werden. Wenn man genaues Wissen benötigt, kann die Astronomie damit in Erstaunen versetzen.

 

[322.] 5. (326)[181] Man kann Weisungen geben, Versprechungen machen und einschüchtern, doch nur Verständnis bringt vorwärts. Was kann das Bewusstsein der Anwendbarkeit des Verständnisses ersetzen?

       Man wird sagen: „Wie schön! Wie mächtig! Wie erhaben!“ Doch alle diese Anstöße gleichen Irrlichtern über einem Sumpf und verlöschen so leicht[182], wie sie entstehen. Reine, aber oberflächliche[183] Gedanken gleichen den Stäubchen eines Regenbogens: Der erste Wind trägt sie in den Raum hinaus. Der Wert dieser Staubteilchen ist nichtig.

       Wir schätzen den Gedanken, der eine Entscheidung bringt. Die Entscheidung wird nach der Qualität ihrer Anwendbarkeit bewertet. Die Anwendbarkeit wird vom Wissen des Geistes beurteilt, und dann ergibt sich eine Tat,

[Russisches Original. Seite 193.]


über die man sich freuen kann. Wer sich freut, glaubt auch. Sogar der Glaube muss begründet werden - so kann die Lehre leben[184].

       Wir überlegen gut, Wir wenden dauerhaft an. Wenn man euch beschuldigt, berechnend zu sein, so weist dies nicht zurück. Denn Berechnung ist das Gegenteil von Unvernunft, und Unvernunft ist das Gegenteil von Wissen des Geistes. Und welchen Kreis auch immer wir für uns festgesetzt haben, wir kehren trotz allem zum großen Wissen des Geistes zurück.

       Ich fühle nicht, sondern ich weiß - das ist kein Aberglaube, sondern Unabänderlichkeit. Wenn wir die Unabänderlichkeit berühren, so ist es, als ob wir den Magneten des Planeten berühren würden; dann stehen wir fest.

 

[323.] 6. (327) Meidet Einförmigkeit sowohl des Ortes als auch der Arbeit. Einförmigkeit entspricht nämlich dem größten Irrtum - dem Begriff des Eigentums.

       Ein Sklave des Eigentums verliert vor allem die Beweglichkeit des Geistes. Solch ein Sklave hört auf zu verstehen, dass jeder Tag der Arbeit mit einer besonderen Eigenschaft des Geistes gefärbt werden sollte. Solch ein Sklave kann den Ort nicht wechseln, denn sein Geist ist ständig an sein irdisches Haus gebunden.

       Fragt euch selbst: Fällt es euch leicht, euch fortzubewegen? Fällt es euch leicht, die Art der Arbeit zu wechseln? Wenn es euch leicht fällt, so bedeutet dies, dass ihr den Wert des Allgemeinwohls verstehen könnt.

       Wenn euch jede Reise zwingt, euer geistiges Testament zu machen, und euch ein Wechsel der Arbeit unglücklich macht,

[Russisches Original. Seite 194.]


so bedeutet dies, dass ein Heilmittel genommen werden muss. Dann sollten euch die gefährlichsten Reisen verschrieben und ein Wechsel der verschiedenartigsten Arbeiten verordnet werden. So entwickeln sich Mut und Findigkeit, denn die primäre Ursache ist Furcht.

       Der Keimling des Gefühls des Eigentums ist ebenfalls Furcht. Man möchte sich irgendwie an die Erde binden. Als ob eine elende Hütte ein genügender Anker für den Geist sein könnte! Als ob ein Haufen eigener Sachen vor dem Blitz schützen könnte! Periodisch wurden der Menschheit die schädlichen Spielsachen des Eigentums weggenommen, doch der Vater der Lüge, die Furcht, webt bereits wieder ihre Spinngewebe, und es werden neue Schrecken ersonnen. Schaffen wir daher die Furcht ab. Mit ihr schwinden auch Eigentum und Langeweile.

       Wie viel neue Gesundheit liegt im Wechsel des Ortes und der Arbeit!

 

[324.] 7. (328) Nirwana ist die Eigenschaft der Aufnahme aller Taten, die Sättigung der All-Umfassbarkeit. Durch das Beben der Erleuchtung strömt wahres Wissen ein. Die Sprachen haben für diesen Prozess keine genaue Definition. Die Ruhe ist nur ein äußerliches Merkmal, welches das Wesen des Zustandes nicht zum Ausdruck bringt.

       Buddha erwähnte die Ruhe, doch nur diese äußerliche Bedingung wurde von den Hörern aufgenommen. Denn es hörten ihn immerhin Leute, denen Ruhe nahelag. Die Tat als Verdienst wird wenig verstanden.

       Ihr liebt einen wissenschaftlichen Aufbau - Wir auch. Wenn

[Russisches Original. Seite 195.]


ihr von der Theorie der Wirbelringe, der Theorie der Wellen, der Theorie des Magnetismus, der Anziehung und Abstoßung gehört habt, so müsst ihr verstehen, dass es auf der Erde Orte von sehr verschiedener Bedeutung gibt. Selbst Dummköpfe haben über das merkwürdige Schicksal vieler Städte nachgedacht. Die Kombination eines Physikers, eines Astrochemikers, eines Biologen und eines Astrologen würde die beste Antwort ohne jeden Mystik ergeben. Die Errichtung großer Städte muss genau geplant werden. Die geringste Bedeutung von allem hat die gegenwärtige Politik, denn dieser Begriff ist der Wissenschaftlichkeit und der Schönheit beraubt.

       Wenn ihr die Bedingungen einer zukünftigen Stadt ermesst lasst euch nicht durch einen scheinbar weiten Begriff täuschen, Kleinigkeiten sind oft charakteristischer.

       Auch bei der Wahl von Mitarbeitern richtet die Aufmerksamkeit auf die Einzelheiten bei kleinen Handlungen.

       Wenn Wir das Wesen eines Menschen durch die Pupille seines Auges feststellen, umgeben Wir ihn mit den Gewohnheiten kleiner Taten. Die geringste Bedeutung von allem messt den Worten zu, die wie Wasser fließen. Die kleinen Taten, die das ganze Leben durchdringen, kennzeichnen die Natur eines Menschen am besten - aus ihnen erwachsen die größeren Taten. Wir glauben nicht so sehr an zufällige Heldentaten. Eine mutige Tat kann man auch aus Angst vollbringen.

       Bewusste Taten sind nötig, sie allein führen zum Nirwana.

 

[325.] 8. (329) Stellen wir uns einen Menschen vor, der sich

[Russisches Original. Seite 196.]


den Gedanken angeeignet hat, dass seine Augen verschieden sehen. Natürlich wird er Recht haben, doch durch diesen einen Gedanken zerstört er sein Sehvermögen. Die Koordination der Reflexe ist schwierig, doch nur sie gewährleistet die Arbeit des Apparates. Die Verschiedenheit der Augen ergibt die Wölbung des Bildes.

       Ebenso können zwei verschiedene Wahrheiten in einem gesunden Organismus zusammenwachsen. Jemand, der von dem Gedanken an verschiedene Wahrheiten ergriffen ist, gleicht einem Menschen, der über die Verschiedenheit seiner Augen nachsinnt; er verliert die Schärfe der Vorstellung.

 

[326.] 9. (330) Draußen vor dem Fenster ertönte ein Ruf. Ein Arbeiter winkte ab: „Störe mich nicht, ich bin beschäftigt!“ Ein zweiter versprach zu kommen, doch vergaß es. Ein dritter kam nach der Arbeit, doch der Ort war bereits leer. Der vierte erbebte beim Ruf, legte sein Werkzeug beiseite und ging unverzüglich hinaus: „Hier bin ich!“ Das nennt man das Erbeben der Feinfühligkeit.

       Nur dieses Erbeben, das durch das Bewusstsein des Tages und der Nacht erleuchtet wird, führt zum Wissen des Geistes; über den Verstand hinaus öffnet das Erbeben die Tore, das sogar von menschlichen Apparaten hörbar ist.

       Wenn ihr das Erbeben der Feinfühligkeit in euch nicht unterdrücken könnt – Heil euch!

 

[327.] 10. (331) Fragt einen Komponisten, ob er einstimmige Chöre und Symphonien liebt? Er wird eure Frage unsinnig nennen, weil es in Unisono keine Symphonie gibt. Für einen neuen Klang ist der Komponist bereit, ein höchst unerwartetes Instrument heranzuziehen. Ebenso sollt ihr euch bei der Bildung von Gruppen

[Russisches Original. Seite 197.]


über die scheinbare Verschiedenheit der Mitglieder nicht wundern. Nicht durch die Herkunft, nicht durch die Gewohnheiten, nicht durch die Fehler, sondern durch den Geist sind sie verbunden. Durch den unwägbaren, unsichtbaren, unhörbaren Geist vereinigen sie sich zu einem Chor. Deshalb macht niemandem wegen des Timbres[185] seiner Stimme Vorwürfe - wichtig ist ihre Qualität.

       Es ist erfreulich zu erkennen, dass die Qualität ständig verbessert werden kann, wenn Disziplin des Geistes vorhanden ist.

 

[328.] 11. (332)[186] In Religionen und Gesetzen werden Verrat, Verleumdung und Beleidigung getadelt, doch wird nicht darauf hingewiesen, warum diese Handlungsweisen ihrem Wesen nach schädlich sind; daher haben diese Tadel den Anschein von Verboten. Doch jedes Verbot ist relativ und nicht überzeugend.

       Schaden und Nutzen müssen ihrem Wesen nach erklärt werden. Den Schaden des Verrats, der Verleumdung und der Beleidigung kann man leicht an einfachen Fällen erklären. Gewiss, der Schaden wird nicht den Verratenen, sondern den Verräter treffen.

       Die ganze Welt wird aufgeteilt entlang einer Grenze zwischen dem persönlichen und dem Allgemeinwohl. Wenn wir in der Sphäre des Allgemeinwohls in aufrichtiger Absicht tätig sind, steht das gesamte Reservoir der kosmischen Aufspeicherungen hinter uns. Dieser Kelch der besten Heldentaten beginnt über einen unsichtbaren Strahles zu wirken.

       Stellt euch vor, dass eine mit Bosheit erfüllte Kerze euch zu verbrennen versucht: Ihr habt noch keine Maßnahmen ergriffen, da nähert sich hinter euch bereits eine mächtige Harzfackel. Führt diesen Versuch durch, und ihr werdet sehen, wie die Kerze schmilzt,

[Russisches Original. Seite 198.]


verkohlt und verlischt. Das ist keine Bestrafung, sondern eine den Naturgesetzen gehorchende Wirkung.

       Man verrät, verleumdet und beleidigt die Träger des Allgemeinwohls, doch das Los dieser versengenden Feuer ist nicht beneidenswert. Daher sind Verrat, Verleumdung und Beleidigung unpraktisch.

       Daher denkt nicht an Rache; denn bereits die Alten sagten im bildlichen Sinn: „Die Rache ist mein, ich will vergelten“[187]. Wird denn das Leben eines Verräters leicht sein?

       Genauso wurde in Religionen und Gesetzen gegen den Diebstahl gesprochen, doch klingt dies ebenfalls wie ein Verbot. Es sollte hingegen darauf hingewiesen werden,[188] dass Diebstahl als ein Begriff schädlich ist, der das Gefühl des Eigentums noch verstärkt. Diebstahl ist für die Evolution der Welt schädlich, und das Los derer, die die Evolution der Welt schädigen, ist nicht beneidenswert. Sie werfen sich selbst weit zurück.

       Es ist unwichtig, dass irgendein Gegenstand in andere Hände übergeht, doch wichtig ist, dass zwei Menschen einen Anfall[189] des Gefühls des Eigentums empfinden.

       Das Gesetz über den Diebstahl ist unvollkommen, denn gegen die wichtigsten Diebstähle, die des Wissens und der schöpferischen Ideen, kann nicht vorgebeugt werden.

       Diebstahl wird ausgerottet durch das Verschwinden des Privateigentums.

 

[329.] 12. (333)[190] In Religion und Gesetzen wird die Unmäßigkeit sehr verurteilt, doch wiederum ohne Erklärung. Die Zweckdienlichkeit der Mäßigung beim Essen und Reden kann man im Verlauf einiger Monate wahrnehmen. Natürlich sind Wir

[Russisches Original. Seite 199.]


seit jeher gegen Fanatismus und Quälereien; der Körper kennt das Maß des Brennstoffes. Über die geschlechtliche Mäßigung[191] muss ausführlicher gesprochen werden, dieser Frage wird vom gegenwärtigen Denken viel zu viel Raum eingeräumt.

       Die uralten Mysterien sagten: „Der Lingam[192] ist das Gefäß der Weisheit“, doch mit der Zeit wurde dieses Wissen in hässliche phallische Kulte umgewandelt, und die Religionen begannen etwas zu verbieten, ohne zu wissen warum. Indessen sollte man einfach sagen: Die Tatsache der Zeugung ist so wunderbar, dass man nicht mit gewöhnlichen Maßstäben an sie herangehen darf.

       Man kann wiegen, man kann in ganz kleine Teile zerlegen, doch trotzdem bleibt noch eine unfassbare und unaussprechliche Substanz übrig, die genauso unersetzlich ist wie die Lebenskraft des Korns. Wir werden zur gegebenen Zeit die Aufmerksamkeit auf einige erstaunliche Eigenschaften dieser Substanz lenken, die gesehen werden können, doch jetzt muss man beipflichten, dass eine solch außergewöhnliche Substanz sehr wertvoll ist und einige wichtige Eigenschaften aufweisen muss; das wird sogar ein Dummkopf verstehen.

       Der beste Beweis ist natürlich das Experiment. Wenn wir zwei Individuen vergleichen, von denen einer die Lebenssubstanz vergeudet, wohingegen der andere sie bewusst bewahrt, werden wir erstaunt sein, wie feinfühlig der geistige Apparat des zweiten sich entwickelt. Die Qualität der Arbeit wird eine ganz andere sein, und die Zahl seiner Vorhaben und Ideen wächst. Die Zentren

[Russisches Original. Seite 200.]


des Sonnengeflechts und des Gehirns werden gleichsam von einem unsichtbaren Feuer angefacht. Daher ist Mäßigung keine pathologische Entsagung, sondern eine vernünftige Tat. Leben geben, bedeutet nicht, den ganzen Vorrat an Lebenssubstanz wegzuwerfen.

       Wenn die Menschen als ersten Schritt an den Wert der Lebenssubstanz dächten, würde dies die Notwendigkeit von Verboten bedeutend vermindern.

       Verbote müssen widerrufen werden; dies ist das Gesetz des Strebens. Aber ein unersetzlicher Wert wird gehütet werden, das ist das Gesetz der Erhaltung[193]. Lasst uns die Dinge wahrheitsgetreuer betrachten, alles Unersetzliche wird an erster Stelle der Erhaltung stehen.

       Können wir wirklich eine Kostbarkeit in den Raum hinauswerfen? Gewiss wird sich diese Kraft an die Elemente anschließen, aus denen sie mit so vielen Schwierigkeiten herausgezogen wurde; anstatt einer Zusammenarbeit mit der Evolution ergeben sich Abfälle, die der Umarbeitung unterliegen.

       So wollen wir uns Mäßigung als Flügel vorstellen.

 

[330.] 13. (334) Die beiden Merkmale der Echtheit einer Lehre sind: Erstens, dass Streben zum Allgemeinwohl; zweitens, Anerkennung aller früheren Lehren, die dem erstgenannten Merkmal entsprechen. Man muss bemerken, dass die ursprüngliche Form einer Lehre keine verneinenden Bestimmungen enthält. Doch die abergläubischen Anhänger beginnen, anstelle des Heils die Testamente mit Verneinungen einzuzäunen. So erhält man die verderbliche Formel: „Unser Glaube ist der beste“,

[Russisches Original. Seite 201.]


oder „Wir sind die Gläubigen, alle anderen sind Ungläubige.“ Von hier ist es nur ein Schritt zu den Kreuzzügen, zur Inquisition und zu den Meeren von Blut im Namen derer, die den Mord verurteilen. Es gibt kein schädlicheres Tun als das Aufzwingen eines Glaubens.

       Wer mit Uns gehen will, muss vor allem die Verneinung vergessen und ein erneuertes Leben führen, frei von jedem Zwang auf andere. Die Menschen werden durch Schönheit und leuchtendes Wissen angezogen. Nur wenn sie von Hoffnung erfüllt ist, das Leben verschönert und Taten offenbart, kann die Lehre zur wahren Evolution beitragen. Das Leben ist doch kein Markt, wo man vorteilhaft den Eintritt ins Himmelreich erkauft. Das Leben ist doch kein Grab, wo man vor der Gerechtigkeit eines Unbekannten Richters zittert!

       Die Gelehrten haben einen, ihrer Meinung nach, scharfsinnigen Trost angeboten: „Der Mensch beginnt vom Moment der Geburt an zu sterben.“ - ein dürftiger und trauriger Trost. Wir aber sagen: Der Mensch wird ewig geboren, besonders im Moment des so genannten Todes.

       Die Diener verfälschter Religionen spornen ihre Zöglinge zum Ankauf von Plätzen auf dem Friedhof an, wo sie bei frühzeitiger Vorsorge vorteilhafter und ehrenvoller liegen werden als andere, die ärmer sind und daher keine längeren Gebete verdienen. Der Weihrauch für diese Armen wird nicht echt sein, und die Sänger werden sehr schlecht singen.

[Russisches Original. Seite 202.]


       Sagt endlich, welche echte Lehre hat diese Missbildung angeordnet?! Wahrlich, es ist genug der Gräber, Friedhöfe und Einschüchterungen!

       Man muss wissen, wie heiter die Lehrer auf den Übergang zu künftigen Offenbarungen geblickt haben; am wenigsten sorgten sie sich um einen Platz auf dem Friedhof.

       Die Einstellung zum Tod ist ein sehr wichtiges Zeichen für den Charakter einer Lehre: in ihr ist das Verständnis für die Wiedergeburt enthalten.

       Ich bitte darum, sich gegenüber der Wiedergeburt streng wissenschaftlich zu verhalten.

       Wenn ihr einen anderen Aufbau des Weltalls vorschlagen könnt, werden Wir für euch den Lehrstuhl eines Professors im Seminar bereithalten und versprechen außerdem, euch erster Klasse zu bestatten, denn ihr seid in den Augen der Gebildeten tatsächlich im Begriff, zu sterben.

       Lest aufmerksam die von euch gedruckten Schriften der Lehrer, und ihr werdet euch wundern, wie einmütig sie zu allen Zeiten über den Wechsel des Lebens sprachen.

       Der Weg des Lichts zeigt sich, wenn ihr es wagt, wissenschaftlich und ohne Vorurteile zu sehen.

       Die Mutigen sind mit Uns - Freude den Mutigen!

 

[331.] 14. (335) Die Tätigkeit des Geistes ist unberechenbar schnell. Der Gedanke ist ein Reflex des Geistes, und daher ist die Bewegung des Gedankens unglaublich schnell.

       Nur über viele Stufen beginnt auf einer Skala der Langsamkeit die Berechnung der Lichtgeschwindigkeit.

[Russisches Original. Seite 203.]


       Wenn die Bedeutung des Geistes groß ist, welchen Wert hat dann das Kind des Geistes - der Gedanke? Welche Bedeutung der Gedanke hat, zeigt sogar ein unkomplizierter Apparat für das Studium des Spektrums der Aura. Die Aura ändert ihre Farbe nicht nur durch bewusste Gedanken, sondern im selben Maß wirken auch die umherschwirrenden Fliegen aus dem Reservoir unseres Geistes, die den Verstand und das Gedächtnis nicht erreichen.

       Überall wird über die gleich große Bedeutung der Gedanken und der Tat gesprochen; das kann man leicht feststellen. Nehmt die Wirkung des Gedankens an einen Mord oder des Mordes selbst auf das Spektrum der Aura - die Folge wird dieselbe sein.

       Es fällt den Menschen schwer zu lernen, dass der Gedanke dieselbe Wirkung hat wie die Tat. Wer an der Evolution der Welt teilnehmen will, muss die Bedeutung des Gedankens verstehen.

       Wenn ein Gedanke in physische Farben umgewandelt wird, ist seine Wirkung auf Entfernung ebenso offensichtlich wie die der Strahlung von Lichtwellen. Man muss wissenschaftlich an die Theorie der Kraft der Gedanken herangehen. Man soll dies nicht auf außergewöhnliche Persönlichkeiten beziehen, dieses Gesetz gilt für alle.

       Die wichtigste Folge wird die Unzweckmäßigkeit von Lüge und Heuchelei sowie Behutsamkeit gegenüber seinem Nächsten sein.

       Selbst wenig schlaue Wissenschaftler wissen, dass durch einen einzigen vorbeifliegenden Gedanken die ganze Aura physikalisch gefärbt wird. Ein Gedanke ist scheinbar ganz geheim, und doch ist seine Folge eine physikalische Färbung, die wissenschaftlich festgestellt ist.

[Russisches Original. Seite 204.]


       Ein Messapparat für die Aura wird den Unwissenden den besten Beweis liefern.

       Mit zivilisierten Unwissenden müssen Wir wie mit Kindern umgehen. Ein verbrannter Finger lehrt sie den Umgang mit Feuer. Wir sprechen über Vorurteile, doch nicht einmal jeder Minister weiß, was für eine Bestie das Vorurteil ist. Gehen wir zur Freude über!

 

[332.] 15. (336) Es wird gesagt, dass Arbeit ermüdend sein kann und sogar schädlich für die Gesundheit ist. So sprechen faule und unbewegliche Menschen.

       Versteht: Richtig eingeteilte Arbeit kann ihrer Natur nach nicht ermüden. Man muss nur verstehen, wie man die Gruppe der arbeitenden Nerven richtig wechselt, dann wird keine Ermüdung eintreten. Versucht nicht, Erholung in Untätigkeit zu finden. Untätigkeit ist nur die Mikrobe der Müdigkeit. Nach einer Anspannung können die Muskeln schmerzen, doch wenn ihr in Untätigkeit versinkt, werdet ihr den ganzen Schmerz spüren. Wenn ihr aber die entgegengesetzten Zentren in Tätigkeit versetzt, könnt ihr dem Reflex der vorangegangenen Anspannung vollkommen entgehen. Gewiss, damit ist eine große Beweglichkeit gemeint, die sich durch bewusste Erfahrung entwickelt.

       Wenn ein Arzt eine abwechslungsreiche Behandlung verschreibt, findet man die Zeit und die Möglichkeit, diese durchzuführen. Genauso kann man eine vernünftige Abwechslung der Arbeit finden - das betrifft alle Arten von Arbeit.

[Russisches Original. Seite 205.]


       Schlimm ist es, in eine Unbeweglichkeit des Verstandes zu geraten, welche die Tätigkeit der höheren Zentren behindert.

       Man muss sich merken, dass bestimmte Körperstellungen vermieden oder wenigstens gewechselt werden sollten. Eine gebückte Haltung bei getreckten Beinen stört das Sonnengeflecht. Das Zurückwerfen des Kopfes stört das Gehirnzentrum. Nach vorne ausgestreckte Hände belasten das Zentrum der Aorta. Liegen auf dem Rücken stört das Kundalini-Zentrum, kann es aber auch anregen.

       Klares Denken kommt ungestüm, wenn man die Stellung des Lichts ändert. Man braucht sich nur dem Licht zuwenden oder sich von ihm abkehren, und die Wirkung wird spürbar sein.

       Merkt euch vor allem, dass jede Stellung ihren Vorteil hat, doch wenn man sich in eine Wetterfahne für fremden Wind verwandelt, wird das System des Aufstiegs gestört.

 

[333.] 16. (337) Der Erfolg wird die Strebenden nicht im Stich lassen, denn es ist schwierig, einen Pfeil im Flug zu treffen. Wie schnell kommen die Fristen für die Verurteilten heran, doch muss man durch den erzielten Fortschritt den gestrigen Tag vom morgigen unterscheiden.

       Völker haben sich erhoben, Könige sind abgetreten – ist das etwa Zufall? Nur ein Blinder nimmt den Fortschritt der Evolution nicht wahr. Jedes junge Herz erbebt im Vorgefühl der neuen Formen. In diesen Momenten ist jede neue Form, sei sie auch unvollkommen, wertvoller als eine aufpolierte alte.

[Russisches Original. Seite 206.]


       Um sich Sonnenträger nennen zu können, muss man die Finsternis vergessen.

       Wie sollte man die zur Sonne Strebenden nicht unterstützen? Es ist leicht, ihnen die Bedeutung von Sonnenprana zu erklären. Der Sonnenstrahl wird ihnen neue Tiefen beleuchten - man muss es nur annehmen.

       Jeder Gerufene erhält den ganzen Kelch. Wenn er den Boten nicht empfängt, erhält er einen Teil des für ihn Bestimmten. Wenn er diesen Teil nicht aufnehmen kann, wird ihm ein Teilchen dieses Teiles gegeben - so misst sich jeder seinen Anteil zu.

       Denen, die ein Teilchen ihres Teiles gewählt haben, muss man sagen: „Selbstverkleinerer, ihr habt euch durch die Gewohnheit des Leichtsinns selbst aus dem Garten vertrieben! Spürt, wie leicht es gewesen wäre, den Boten des Kelches zu empfangen. Zusammen mit ihm hättet ihr einen kleinen Baum der großen Freiheit gepflanzt. Wie schwer ist es jetzt, in die Augen der Vorübergehenden zu blicken und den zu suchen, der bei euch anklopfte. Was heute leicht ist, ist morgen unerreichbar. Rüstet euch daher mit aller Wachsamkeit!“

       Man kann eine Weisung wiederholen, doch man darf die Augen nicht mit Gewalt öffnen. Möge der Schläfer schlafen! Aber kann man denn beim Funkeln des Himmels und beim Beben der ganzen Erde schlafen?!

 

[334.] 17. (338) Wir wollen uns einiger Vorfälle erinnern, die sich viele Male in verschiedenen Leben wiederholten. Man erwartete den Boten zehn Jahre lang, aber am Tag vor Seinem Kommen schloss man die Tür. Oder man wählte ein Teilchen des Teiles und bildete sich ein, dass alles zugelassen und erlaubt sei. Oder, nachdem man ein Teilchen gewählt hatte,

[Russisches Original. Seite 207.]


verfiel man in seliges Nichtstun und wunderte sich, wie das Teilchen immer schmaler wird. Oder, nachdem man ein Teilchen gewählt hatte, war man darauf bedacht, die alten Gewohnheiten beizubehalten, als ob man in einem Teil des Busens etwas Gutes, im anderen aber liebgewordene Küchenschaben bewahren könne. Oder, nachdem man ein Teilchen gewählt hatte, entschloss man sich, gerade nur für eine Minute aus dem Zug zu springen, und vergaß, dass ein solcher Sprung in voller Fahrt einen unheilvoll zurückwirft. Oder, nachdem man ein Teilchen gewählt hatte, dachte man daran, den Bruder zu verleumden, und vergaß, dass Verleumdung schmerzhaft auf die Stirn schlägt.

       Ihr fragt: „Wie soll man denn handeln, um das erwählten Teilchen nicht zu beschmutzen?“ Ich kann den Rat geben: Nehmt statt eines Teilchens den ganzen Kelch des Allgemeinwohls an. Diese Annahme schützt euch vor jeglicher Unsauberkeit. Statt ängstlich zu zögern, entschließt euch, als ein Experiment für sieben Jahre den Plan des Allgemeinwohls anzunehmen. Wenn Mein Rat schlecht ist, könnt ihr wieder eure Küchenschaben anschaffen.

       Wem der Kelch des Allgemeinwohles schwer erscheint, dem sagen Ich: Die Lehre ist keine gezuckerten Zirbelnüsse[194], die Lehre ist kein silbernes Zitterspiel. Die Lehre ist ein mächtiges Silbererz, eingesetzt und bewahrt. Die Lehre ist ein heilkräftiges, enthülltes und bestrebtes Harz.[195]

       Den Schwankenden sage Ich: Hütet euch davor, Verräter zu werden; denn das Schicksal selbst eines kleinen Verräters ist entsetzlich!

       Denen, die sich mühen, sage Ich: Eine kleine Kraft heranzuziehen bedeutet bereits ein großes Verdienst, aber eine große Kraft heranzuziehen ist schon

[Russisches Original. Seite 208.]


eine leuchtende Errungenschaft. Für jene, die sich wahrhaft mühen, ist der Kelch des Allgemeinwohls nicht schwer!

       Wenn ihr nach Mitarbeitern sucht, sucht nicht schüchtern. Arbeitshände können den Boten verbergen; die Hautfarbe kann von den Schneebergen herrühren. Der Bote der Wahrheit wird nicht auf dem Markt schreien.

       So sammelt die Vorzeichen, die Zeit ist nah!

 

[335.] 18. (339) Nachdem wir uns mit den Merkmalen des Boten vertraut gemacht habt, bringen Wir die Merkmale der Mitarbeiter in Erinnerung: Sie sind ohne Vorurteile, beweglich im Handeln, jung im Geist und furchtlos vor dem Abgrund. Gut ist es, die Unbekannten und die Waisen nicht zu vergessen.

       Jetzt ist es an der Zeit, über die Merkmale des Pfades zu Uns zu sprechen. Vor allem: Nehmt ihr klar die Existenz der Lehrer an?

       Wenn ihr davon lest, dass Dinosaurier-Eier gefunden wurden, nehmt ihr die Mitteilung leicht an. Genauso leicht nehmt ihr die Nachricht über eine neue Art von Affen an; über die Lebensfähigkeit von Samen in Pyramidengräbern; über ein unbekanntes Metall oder über einen neuen Stamm von Nachkommen Schiffbrüchiger. Eine ganze Reihe von Mitteilungen, die aus eurem Alltagsleben heraustreten, nehmt ihr leicht an.

       Warum ist es aber so schwer anzunehmen, dass eine Gruppe, die sich auf dem Weg beharrlicher Arbeit Wissen erworben hat, sich im Namen des Allgemeinwohls zusammenschließen kann? Auf Erfahrung gegründetes Wissen half dabei, einen passenden Ort zu finden, wo die Strömungen einen leichten Verkehr in verschiedene Richtungen gestatten.

[Russisches Original. Seite 209.]


       Ihr habt gewiss die Berichte von Entdeckungsreisenden über das Auffinden unbekannter Yogis in Höhlen gehört. Wenn ihr diese Tatsache in Richtung eines weiten, tatsächlichen Wissens erweitert, gelangt ihr leicht zur Wahrnehmung der Gruppe der Lehrer des Wissens.

       Wie kann man den Weg zu Unseren Laboratorien finden? Ohne gerufen zu werden, wird niemand dorthin gelangen. Ohne Führer wird niemand durchkommen! Gleichzeitig ist sowohl ein persönliches unbezähmbares Streben als auch die Bereitschaft erforderlich, die Schwierigkeiten des Weges auf sich zu nehmen.

       Dem Brauch entsprechend muss der Ankommende einen bestimmten Teil des Weges allein durchschreiten. Sogar solche, die bereits in unmittelbarer Verbindung mit Uns standen, hören vor dem Eintreffen nichts mehr von Uns, so muss es sein nach menschlicher Art.

       Die allein Ankommenden werden, außer bei tiefer liegenden Gründen, in zwei Gruppen geteilt: In persönlich Strebende und in solche, die wegen eines Auftrages gerufen wurden.

       Niemand wird ohne besonderen Hinweis jene erkennen, die bei Uns waren.

       Wenn Unser Bote nicht auf dem Markt schreit, so verstehen auch jene, die bei Uns waren, das Allgemeinwohl zu schützen.

       Das wichtigste Anzeichen für einen Ruf von Uns ist, wenn euch etwas wie Flügel unabänderlich trägt. So nehmt Unsere Gemeinschaft des Wissens und der Schönheit an. Und seid überzeugt, dass ein ungeladener Gast den Weg nicht finden wird, auch wenn er alle Bergschluchten durchsuchen würde.

[Russisches Original. Seite 210.]


       Wir haben eure Städte oftmals besucht, man kann Uns nicht als welche bezeichnen, die die Welt verlassen haben. Auch ihr errichtet doch eure Observatorien außerhalb der Städte und sorgt dafür, dass die Wissenschaftler Ruhe haben. Nehmt Unsere Überlegung an und klagt nicht über das Fehlen einer genauen Adresse.

       Denkt an jene, die für das Allgemeinwohl arbeiten!

 

[336.] 19. (340) Unvermeidlich werdet ihr einer bestimmten Art von Menschen begegnen, die bei Erwähnung der Lehrer in Wut geraten. Sie sind bereit, an unverschämte Börsenspekulationen zu glauben, und bereit, jeden beliebigen Schwindel für echt zu halten, doch die Idee des Allgemeinwohls ist ihnen unzugänglich.

       Blickt diesen Leuten durchdringend in die Pupillen, ihr werdet darin einen ausweichenden Schatten finden, und sie werden euren Blick nicht lange aushalten, das sind geheime Dugpas*. Oft sind sie gefährlicher als ihre offen erkennbaren Mitbrüder.

       Selbst wenn man ihnen einen Beutel Geld sendet, werden sie sich eines nicht vorhandenen Schuldners entsinnen. Selbst wenn man sie vor dem Untergang bewahrt, werden sie ihre Dankbarkeit der Polizei zuschreiben. Selbst wenn man diese scheinbar gutgesinnten Leute bis an die Grenzen Unserer Wohnstätten brächte, würden sie das Gesehene als Luftspiegelung erklären. Wenn sie dies nur aus Unwissenheit täten - doch der Grund ist viel schlimmer.

       Hütet euch vor ihnen! Bewahrt vor allem die Kinder vor ihnen. Durch sie kommen Geschwüre bei Kindern. Sie gehen in die Schulen. Für sie existiert