Gemeinschaft

 

1926

 

[Russisches Original. Titelseite.]


 

 

 

Copyright

Alle Rechte, einschließlich

Übersetzungsrecht beim Autor.

 

 

„AGNI YOGA“ Verlag

Riga, Elizabetesstr. 21, W. 7

[Zweite, geänderte Auflage 1936.]

 

[Russisches Original. Seite 4.]


 

 

 

 

Vorwort des Herausgebers der deutschen Ausgabe

 

Dieser Band wurde vollkommen neu aus dem russischen Original übersetzt.

 

Weitere Hinweise zur Neuübersetzung finden sich im Vorwort zum ersten Buch der Serie, "Blätter aus dem Garten Moryas I".

 

Für Beiträge, die der Verbesserung der Übersetzung oder der Vertiefung des Verständnisses dienen, sind wir stets dankbar.

 

 

Hamburg, im Oktober 2016

 

Agni Yoga Orden – Орден Агни Йога

www.lebendige-ethik-schule.de

mail@lebendige-ethik-schule.de

 

 

 

Hinweise zur Quellenlage und zu weiteren Textstellen

 

 

Ausführliche Hinweise zur Quellenlage enthält der Beitrag „Quellen“ in http://agni-yoga-forum.de/viewtopic.php?f=35&t=99. Darauf wird verwiesen.

 

Wir folgen, wie dort erläutert, bei der deutschen Übersetzung grundsätzlich der von Helena Roerich besorgten Pariser bzw. Rigaer russischen Erstausgabe. Änderungen oder Ergänzungen, die in der neuen, kritischen Ausgabe des Rigaer Verlages „Uguns“, in der englischen Ausgabe oder in den Büchern des Spirale-Verlages enthalten sind, werden am Ende des Buches unter „Weitere Textstellen“ mitgeteilt.

 

Sie sind im Text mit (…) gekennzeichnet.

 

Wenn es in einem Paragraphen mehrere ergänzende Textstellen gibt, sind diese unter „Weitere Textstellen“ ihrer Reihenfolge nach nummeriert: (1), (2) usw.

 

So bleibt der ursprünglich gedruckte Originaltext erhalten, bis eine allgemein anerkannte kritische Ausgabe vorliegt. Die Änderungen und Ergänzungen, die seriös erscheinen, werden trotzdem dem deutschen Leser zugänglich. Eine vollständige Erfassung aller Abweichungen in den anderen Ausgaben steht noch aus.

 

 

 

****

 

 

 

       Wanderer-Freund, lass uns gemeinsam wandern. Die Nacht bricht herein, wilde Tiere sind um uns, und das Lagerfeuer könnte verlöschen. Doch wenn wir uns einigen, die Nachtwache zu teilen, schonen wir unsere Kräfte.

       Der morgige Pfad ist weit und wir könnten ermüden. Lass uns gemeinsam wandern. Es wird für uns ein Feiertag und eine Freude sein. Ich werde dir das Lied deiner Mutter, deiner Frau und deiner Schwester singen. Du wirst mir die Sage deines Vaters von einem Helden und seiner Heldentat erzählen; möge unser Pfad ein gemeinsamer sein.

       Tritt auf keinen Skorpion und warne mich vor Nattern. Wanderer-Freund, denke daran, dass wir eine bestimmte Ortschaft im Gebirge erreichen müssen.

       Wanderer, sei mein Freund.

 

[Russisches Original. Seite 5.]


 

       Wir vertreiben Aberglauben, Unwissenheit und Furcht. Wir schmieden Mut, Willen und Wissen.

       Jedes Streben nach Bildung ist willkommen. Jedes auf Unwissenheit beruhende Vorurteil wird aufgedeckt.

       Schaffender, leuchten in deinem Bewusstsein nicht die Grundlagen der Zusammenarbeit und der Gemeinschaft?

       Wenn diese Flamme deinen Verstand bereits erleuchtet hat, nimm die Zeichen der Lehre von Unseren Bergen auf.

       Schaffender, werde nicht müde, dir über gewisse Ausdrücke den Kopf zu zerbrechen. Jede Zeile ist in höchstem Maße einfach.

       Ein Gruß den Schaffenden und den Suchenden!

 

[Russisches Original. Seite 7.]


 

 

GEMEINSCHAFT

 

 

       1. Eine Familie, eine Sippe, ein Land, ein Bündnis von Völkern — jede Vereinigung strebt nach Frieden, nach Verbesserung des Lebens. Jede Zusammenarbeit und jedes gemeinschaftliche Leben bedarf der Vervollkommnung. Niemand kann die Grenzen der Evolution aufzeigen. So wird der Schaffende zum Schöpfer. Wir wollen vor den Aufgaben der Schöpfung nicht zurückschrecken. Wir wollen für die Wissenschaft unversperrte Wege finden. So wird der Gedanke an die Vervollkommnung ein Zeichen der Freude sein.

 

       2. Niedergeschlagenheit ist der Feind jeder Vervollkommnung. Bei Zweifel kann es keinen Aufbau geben. Bei Angst gibt es kein Lernen. Beobachtung ist ein Schritt zur Gerechtigkeit. Ichsucht ist Verrat an der Selbstlosigkeit. Ohne Heldentat gibt es keinen Weg.

 

       3. Klöster nannte man oft Gemeinschaften. Das gemeinschaftliche Leben war bereits seit langem ein Zeichen von Zusammenarbeit und gegenseitiger Achtung. So ist auch jede Werkstatt bereits eine Keimzelle der Gemeinschaft, wo jeder sein Können beisteuert. Um sein Können für die gemeinsame Sache hinzugeben, ist Freundschaftlichkeit erforderlich.

 

[Russisches Original. Seite 9.]


       4. In allen Religionen wird auf die Einigkeit als das einzige Bollwerk des Erfolges hingewiesen. Bessere Erfolge können erzielt werden, wenn über die Einigkeit der Mitarbeiter Gewissheit herrscht. Man kann viele Beispiele anführen, wo Vertrauen unter den Mitarbeitern zu großen Lösungen verhalf. Mögen die Menschen sich an den Wert der Zusammenarbeit erinnern, angefangen vom häuslichen Herd bis hin zu den räumlichen Vorherbestimmungen. Die Saat der Arbeit vertrocknet ohne die Feuchtigkeit der Verbundenheit. Wir wollen nicht zu viel zurückschauen. Wir — eilende Wanderer — werden ermüden, wenn wir gegeneinander stoßen. Uns wird eine herrliche Bedeutung bewusst, wenn wir den großen Begriff „Freund“ aussprechen können. Eine Gemeinschaft kann nur aus Freunden bestehen.

 

       5. Der Pfad des Lebens besteht aus gegenseitiger Hilfe. Die Teilnehmer an einer großen Arbeit können keine Menschenhasser sein. Dieses lange Wort bezeichnet einen schändlichen Hass. Vielleicht werden es die Menschen sich merken, um sich zu schämen.

 

       6. Vergessen wir auch nicht, dass ein klares Bewusstsein die Erkenntnis erleichtert. Verlieren wir jedoch den kürzesten Pfad nicht. Die Zeit ist kostbar. Wir dürfen durch unsere Schwerfälligkeit niemanden berauben. Faulheit und Unwissenheit schlafen in derselben Wiege.

 

       7. Bosheit lässt Pest und Aussatz ein. Bosheit verwandelt einen friedlichen Herd in einen Schwarm von Schlangen. Die Eigenschaften

 

[Russisches Original. Seite 10.]


der Bosheit taugen nicht für die Gemeinschaft. Das gemeinsame Werk ist das Allgemeinwohl.

 

       8. Zusammenarbeit muss auf festen Regeln beruhen. Eine solche Vorschrift lehrt Ordnung, das heißt, sie hilft, in einen Rhythmus hineinzukommen. So drücken sich die großen Gesetze des Universums selbst in der alltäglichen Arbeit aus. Es ist besonders notwendig, sich bereits von Kind auf an ständige Arbeit zu gewöhnen. Möge die beste Evolution auf Arbeit aufbauen, als dem Maßstab für Wert.

 

       9. Auch eine andere unerlässliche Bedingung muss erfüllt werden. Arbeit muss freiwillig geleistet werden. Zusammenarbeit muss freiwillig sein. Gemeinschaft muss freiwillig sein. Keinerlei Zwang darf die Arbeit versklaven. Die Bedingung der freiwilligen Zustimmung muss dem Fortschritt zugrunde liegen. Niemand darf Zersetzung in das neue Haus hineintragen. Arbeiter, Erbauer und Schöpfer gleichen hoch schwebenden Adlern. Nur im weiten Flug fallen Staub und Schmutz der Verwesung ab.

 

       10. Durch Liebe zur Meisterschaft geht in reine Arbeit eine hohe Qualität ein. Eine herrliche Qualität wird sich das ganze Leben hindurch behaupten. Nichts wird in der Dunkelheit bleiben. Unwissenheit wird ein schmähliches Verbrechen sein. Wenn Finsternis ansteckend ist, ist Licht anziehend. So wollen wir also die Liebe zur Meisterschaft bejahen, die das ganze Leben erhebt.

 

[Russisches Original. Seite 11.]


       Wissenschaft, zeige die bessere Qualität auf! Wissenschaft, ziehe die stärkeren Energien an! Möge das Wissen des Geistes über jeder Werkbank leuchten!

 

       11. Um den Begriff Arbeit herum haben sich viele Verleumdungen angehäuft. Noch vor kurzem wurde die Arbeit verachtet und als gesundheitsschädlich betrachtet. Welch eine Beleidigung liegt darin, Arbeit als schädlich anzusehen! Nicht die Arbeit ist schädlich, sondern die von Unwissenheit geprägten Arbeitsbedingungen. Nur bewusste Zusammenarbeit kann die geheiligte Arbeit wieder heilen. Nicht nur die Qualität der Arbeit muss hoch sein, sondern es muss auch der beiderseitige Wunsch erstarken, die Bedingungen der Arbeit klar verständlich zu machen. Man darf Arbeit nicht verfluchen, man soll den besseren Arbeiter auszeichnen.

 

       12. Es ist also nötig, Achtung vor dem Handwerk einzuflößen, damit es als höhere Auszeichnung aufgefasst wird. Die ehemaligen Zünfte haben Beweise ihrer Lebenstüchtigkeit hinterlassen. Man kann sehen, wie die Menschen sich in der Vervollkommnung übten. Sie verstanden einander zu schützen und wahrten die Würde ihrer Gemeinschaft. Solange die Menschen es nicht lernen, die Würde ihrer Mitarbeiter zu wahren, werden sie das Glück des Allgemeinwohls nicht verstehen.

 

       13. Der Begriff der Gerechtigkeit erweist sich, wenn er auf der Grundlage der Arbeit steht. Auch Mut steigert sich leicht bei wechselseitiger Bürgschaft. In der Tat, alle wie einer, doch

 

[Russisches Original. Seite 12.]


jeder trägt seine Fähigkeiten bei. Wir wollen nicht auslöschen, sondern erwärmen.

 

       14. Ein Gefühl frei von Spezialisierung ist Unser Gefühl, denn Wir leben für das Leben in seiner Gesamtheit. Jeder Spezialist, der sich Uns nähert, wird unvermeidlich seine einfarbige Brille verlieren. Deshalb seid bemüht, damit die Spezialisierung nur eines der Gerichte eurer Tafel ist. Wie die Vögel über der Erde, wie die Bienen über all den Blumen, so können wir die Gesamtheit des Weltalls in uns aufnehmen.

       Ohne Spezialisierung ist es leichter, sich auf die nächste Aufgabe der Evolution vorzubereiten: Den Verkehr[1] mit den fernen Welten und die Umgestaltung der Welt der finsteren irdischen Überreste[2]. Die Aufnahme des Begriffes Gemeinschaft stellt die Tore für die nächsten Errungenschaften dar, wobei deren Fristen von den Menschen selbst abhängen. Nehmen wir daher jedwede Suche nach Gemeinschaft auf.

 

       15. Aus einem wilden Dickicht vermag Ich einen Hain zu schaffen, doch ein von demutsvollen Stirnen polierter Stein gebiert kein Samenkorn.

 

       16. Unter den mechanischen Errungenschaften der gegenwärtigen Zivilisation verdient die Fortbewegungsart eine besondere Beachtung. Dieses Verschlingen des Raumes ist bereits ein gewisser Sieg über die überirdischen Sphären. Ein Kreis niederen Materialismus’ versenkt diese Eroberungen natürlich in die Grenzen der niederen Materie und

 

[Russisches Original. Seite 13.]


verursacht mehr Schaden als Nutzen. Die Hauptgefahr dieser Beschleunigung der Fortbewegung liegt in einem erhöhten Gefühl von Verantwortungslosigkeit. Indem er die gewohnten Grenzen überschreitet, wird der Mensch leicht, doch infolge seiner groben Gefühle verliert er das Bewusstsein der Verantwortung.

       Wer mit einer Geschwindigkeit von 400 Meilen in der Stunde fliegen oder höher aufsteigen kann als andere, nimmt die Psychologie eines Faustkämpfers an, und das Bewusstsein der geistigen Verantwortung verlässt ihn.

       Man kann die Eroberung veredeln, wenn man ihr jede Sportlichkeit nimmt und sie zur Arbeit hinlenkt. Eile, die Unglücklichen zu retten; fliege, die Menschheit zu vereinigen! Dann werden diese Errungenschaften in die Evolution eingehen, denn die Menschen müssen die überirdischen Bestrebungen in den Alltag einführen, ohne die Verantwortung zu vergessen. Einstweilen verbleiben diese Errungenschaften im Stadium hässlicher Zentauren. Doch wenn die Menschen begreifen, wohin und warum sie fliegen sollen, dann wird es möglich sein, die Flugapparate zu verzehnfachen.

       Man kann eine Menge nutzbringender Experimente in die Schichten des Raumes einflößen. Atomenergie, Kondensation von Prana*, farbige Strahlen im Raum, Ernte in Zusammenhang mit wiederholten Explosionen und vieles andere, das für die Menschheit bestimmt ist.

 

       17. Oft habt ihr gehört, dass Unsere Weisungen zu befolgen sind, und ihr konntet euch davon überzeugen, dass die genaue Ausführung

 

[Russisches Original. Seite 14.]


einer Weisung sich als zweckmäßig und nützlich erwies. Dies ist die erste Stufe.

       Danach muss mit selbständiger Tätigkeit begonnen werden. Wenn man die Grundlagen Unserer Lehre kennt, ist es notwendig, sich als Schüler zu erweisen, die in voller Angemessenheit und Unanfechtbarkeit schaffen.

       Wenn der Lehrer sagt: „Jetzt zeigt selbst die Wirkung Meiner Weisungen“, bedeutet dies nicht, die alten Kleider wieder hervorzuholen, sich zu streiten, beleidigt zu sein und einander zu kränken. Das kann den Maultiertreibern überlassen werden. Euch aber steht es zu, an Unsere Gemeinschaft zu denken und dieser in einvernehmlicher Arbeit nachzueifern.

       Wenn die Zeit kommt, den Kurs des Schiffes zu ändern, erfolgt auch die Weisung. Doch für das Flicken einer Schuhsohle erwartet keine Weisung. Sonst fangen wir bald an, uns zum Geburtstag[3] zu gratulieren.

       Man muss immer die Wichtigkeit und die Würde der wahren Arbeit erfassen und die kindlichen Gewohnheiten dem Archiv übergeben.

       Ohne von den Prinzipien abzuweichen, kann man Hunderte von würdigen Lösungen finden. Ich möchte euch auf der nächsthöheren Stufe sehen.

 

       18. Manche träumen davon, sich den Lehrern zu Füßen zu werfen, wagen es jedoch nicht, mit Ihnen in den Kampf zu ziehen. Doch gerade jetzt ist Kampf, und Wir können nur zum Kampf aufrufen. In voller Kenntnis der Wahrheiten des Heils bestätigen Wir, auf persönliche Verantwortung, den Kampf, doch einen gesetzmäßigen.

 

       19. Lernt es, wie ihr während des ganzen Kampfes frisch bleiben könnt. Der Kampf des Lichtes beginnt gerade erst,

 

[Russisches Original. Seite 15.]


Millionen sind daran beteiligt, ohne das letztendliche Resultat zu kennen. Doch ihr seid Wissende, und dieses Wissen sollte euch weise machen und zu einer würdigen Entscheidung veranlassen.

       Euer Geist sollte im Namen der Wahrheit flügge werden. Wie kann man sich durch eine Heldentat für die Evolution der Welt erheben? Mein Strahl bittet, dass er beim Leuchten nicht gestört wird. Anstelle von Flügeln der Heldentat wachsen leicht schwarze Hörner — die Flügel einer falschen Vernunft. Niedere Geister haben schwarze Emanationen, die Hörnern gleichen.

 

       20. Man muss dem höchsten Absoluten zustreben. Die höchste absolute Anziehung wird die zu den fernen Welten sein. Irdische Schönheit verblasst vor dem Glanz der Strahlen, die von jenseits der Sterne kommen. Die irdische Wissenschaft, die sich schwer an das Gestern erinnert und das Morgen nicht kennt, ist nichtig im Verlauf der Entstehung von Gestirnen.

       Wie kann man sich dem erwähnten Absoluten nähern? Weder mit technischen Mitteln noch mit der irdischen Wissenschaft noch durch die darstellende Kunst. Dies ist nur durch eine Erweiterung des Bewusstseins möglich, wenn das irdische Wesen von den Emanationen der fernen Sphären absorbiert wird. Daher verlieren jene, die sich Uns, oder besser gesagt den Grenzen der Erdbahn nähern, ihre Spezialisierung. Nur mit einem allumfassenden Bewusstsein kann man den Glanz der Gestirne ertragen. Doch um dieses Leuchten aufnehmen zu können, muss man seine inneren Feuer entfachen.

       Das Element Feuer ist höchst treffend, höchst

 

[Russisches Original. Seite 16.]


transzendent, und wenn ihr Unsere Gemeinschaft nach Elementen klassifizieren wollt, so bezieht euch auf das große Feuer, das alles gibt, alles reinigt und nichts verlangt.

 

       21. Wir sind keine Freunde der Welt der körperlichen Überreste[4], doch wie alles Bestehende kann sie in der geistigen Entwicklung nicht vermieden werden. Die Welt der körperlichen Überreste enthält bestimmte Elemente, die für den Verkehr zwischen den Welten nötig sind. Zum Beispiel wird die Fortbewegungsart von den Bewohnern der Feinstofflichen Welt wenig verstanden. Obwohl sie die Möglichkeit haben, aufwärts zu streben, beschäftigen sie sich mit dem Bau von finsteren Häusern, die irdischen nachahmend. Doch hätten sie noch zu Lebzeiten ihr Bewusstsein erweitert, könnten sie den Saum des Gewandes der Mutter der Welt ausmessen.

       Jene können die besseren Möglichkeiten wecken, die mit einem geistigen Bewusstsein wahrzunehmen vermögen. Doch um das Bewusstsein zu bewahren, ist es erforderlich, dies zu Lebzeiten zu fühlen. Dann wird der Zustand der gegenwärtigen Welt der körperlichen Überreste nahezu verschwinden. Es gilt nicht „Ruhe in Frieden bei den Vätern“, sondern „Lerne im Raum des Lichts“. Denkt mit ganzem Bewusstsein an die Aufgaben der Evolution! Sobald das Streben nach Ruhe verschwindet, kommen die Tore näher.

 

       22. Uns kann man nur in Übereinstimmung erreichen. Es ist nicht nötig, Uns zu vergöttern; es bedarf einer bestimmten Eigenschaft des Geistes, wie eine Lampe mit übereinstimmender Spannung. Eine flackernde Lampe ist bei langwierigen Studien

 

[Russisches Original. Seite 17.]


unerträglich. Die Gesetze sind überall dieselben, und nach dem Gesetz der Gerechtigkeit schadet sich eine flackernde Lampe selbst. Ich kann Meinen Lampen nur raten, nicht zu flackern. Ein Dynamo wird nicht durch die Beschaffenheit der Lampen beschädigt, aber mangelnde Übereinstimmung der Spannung der Lampen endet oft mit einem traurigen — Zing! Und das Grundmetall muss neu eingerichtet werden. Die Gesetze sind in allem dieselben.

 

       23. Es gibt keine seelenlose Gerechtigkeit, sondern nur leuchtende Zweckmäßigkeit. Die herrliche Zweckmäßigkeit kann nämlich nicht tyrannisieren, sondern sie erschließt die herrlichen Tore. Und der Ruf der Zweckmäßigkeit erfüllt den Raum mit Siegesgefühl. Nicht die kleinen, abgenutzten Bruchstücke, sondern die kostbaren Teile des Kosmos erweisen sich als die Ereignisse und Schöpfungen, welche die Zweckmäßigkeit verstanden haben.

       Nur ein Begreifen der kosmischen Persönlichkeit kann die Stufen der Evolution erleuchten. Anderenfalls bleibt nach irdischer Auffassung die Evolution nur eine einträgliche Kapitalanlage. Doch ihr wisst bereits, dass Kapital, das der Zweckmäßigkeit beraubt ist, nur ein Mühlstein am Hals ist. Und wie das Auftreten einer Seuche geistige und körperliche Geschwüre hervorruft, so bringt auch das Auftreten des Wahnsinns der Habsucht dem Geist und dem Körper Schaden.

       Auf der Erde kümmern wir uns auch um den Körper, deshalb sollte man die Ursachen der Krankheiten ergründen. Der Arzt könnte dem Kranken sagen: „Sie haben einen Anfall von Habsucht“,

 

[Russisches Original. Seite 18.]


oder „eine Anämie des Eigendünkels“, oder „Steine des Verrats“, oder „den Aussatz der Klatschsucht“, oder „einen Schlaganfall des Hasses“.

       Auf dem Friedhof erinnern wir uns so gern an die Würde des Abgeschiedenen; es könnte nicht schaden, die wahren Ursachen der Krankheiten aufzuzeigen, dies wäre ein lehrreicher Anblick.

       Freunde, Ich wiederhole: Haltet eure Gedanken rein, dies ist die beste Desinfektion und das bedeutendste Tonikum[5].

 

       24. Was ist eine Prophezeiung? Die Voraussage einer bestimmten Konstellation von Materieteilchen. Deshalb kann eine Prophezeiung erfüllt, durch ein ungeeignetes Verhalten aber auch verdorben werden, genau wie bei einer chemischen Reaktion. Gerade das können die Menschen nicht verstehen, obwohl sie die Bedeutung eines Barometers begriffen haben.

       Prophezeiungen können in befristete und unbefristete unterteilt werden. Wenn wir es mit einer befristeten Prophezeiung zu tun haben, so bedeutet dies, dass wir alle dazwischenliegenden Bedingungen verstehen müssen. Eine große Frist besteht aus kleinen Fristen; deshalb ist es richtig, die kleine Frist zu beachten.

       Es muss daran erinnert werden, dass die Finsteren mit kleinen Fristen arbeiten und die großen zu verkomplizieren suchen.

 

       25. Können Prophezeiungen unerfüllt bleiben? Natürlich können sie es. Bei Uns gibt es ein ganzes Lagerhaus versäumter Prophezeiungen. Eine wahre Prophezeiung sieht die besten Kombinationen von Möglichkeiten voraus, doch es ist möglich, dass man diese verpasst.

 

[Russisches Original. Seite 19.]


       Das Thema der Erfüllung von Prophezeiungen ist sehr tief, in ihm vereinen sich Kooperation und höheres Wissen des Geistes. Der Unweise sagt: „Welche Küche!“ Doch eine Küche wird leicht in ein Laboratorium verwandelt.

       Seit undenklichen Zeiten sind von Unserer Gemeinschaft Prophezeiungen als segensreiche Zeichen für die Menschheit ausgegeben worden. Die Wege der Prophezeiungen sind vielfältig. Sie werden entweder bestimmten Personen eingegeben, (…) oder es sind von Unbekannten hinterlassene Aufzeichnungen.

       Prophezeiungen benachrichtigen die Menschheit besser als alles andere. Gewiss, die Symbole sind oft verschleiert, doch der innere Sinn schafft eine Schwingung. Die Erfüllung einer Prophezeiung[6] erfordert natürlich Wachsamkeit und Bestrebung.

 

       26. Wenn Materie überall vorhanden ist, dann hinterlässt selbst Licht sein Protoplasma[7]. Man darf die ganzen Lichterscheinungen nicht als zufällig ansehen. Einige Augen können das Lichtnetz einfangen. Wegen der Erhabenheit der Lichtenergie sind diese Gebilde alle sehr schön. Eine Dissonanz beim Ton ist sehr viel häufiger.

       Das Lichtprotoplasma ist nichts Abstraktes, seine Niederschläge schmücken das Pflanzenreich. Der Rhythmus der Wellen, des Sandes und die Planetenkruste werden durch Knoten (…) des Lichts beachtlich normiert. Lernt es, Lichtgebilde lieb zu gewinnen. Die auf Leinwand eingeprägten Bilder sind nicht so sehr von Bedeutung wie die heimlich beobachteten Lichtschwingungen.

       Die Eigenschaft des Blickes wird völlig unterschätzt. Sie gleicht einem Strahl für einen Photofilm. Man muss daran denken, dass wir mit

 

[Russisches Original. Seite 20.]


dem geistigen Blick die Gestalt der Elementargeister festlegen. Genauso hält der physische Blick das Lichtnetz im Raum fest. Die Bedeutung dieser Kooperation muss man kennen. Jede Bewegung des Menschen ist mit dem Wesen der Elemente verbunden.

       Ich weise auch darauf hin, wie wichtig das Spiel der Pythagoräer bei Sonnenaufgang war. Licht ist der beste Reinigungsfilter für den Ton. Nur die Barbarei der Menschheit kann den Ton in den Staub der Finsternis sperren.

 

       27. Ein von Schönheit durchdrungener reiner Gedanke weist den Weg zur Wahrheit. Die Lehre vom Verzicht setzt Nachsicht gegenüber niedrigeren voraus. Bei erweitertem Bewusstsein gibt es kein Erstarren, sondern einen Weg ohne Verbote. Die Verschönerung des Lebens erlaubt es, frei und großzügig hinüberzugehen, um als Sieger wiederzukehren. Wer im Bewusstsein der Schönheit einherschreitet, kann nicht in Verwirrung geraten. Nur Verwirrung kann den Weg versperren.

       Es ist nicht richtig, zu sagen: Schönheit rettet die Welt. Richtiger ist es, zu sagen: Das Bewusstsein der Schönheit rettet die Welt.

       Durch hässliche Hindernisse hindurch kann man zum Leuchtturm der Schönheit gehen und zahllose Samenkörner ausstreuen. Wenn man einen Garten der Schönheit anlegen kann, ist nichts zu befürchten. Es gibt keine Müdigkeit, wenn der Garten des Geistes Neuankommenden Eintritt gewährt.

 

[Russisches Original. Seite 21.]


       28. Die Erstarrung der Erde hat die Höchstgrenze erreicht. Wir halten äußerste Maßnahmen für notwendig, damit der Geist wieder erwacht. Mit Lächeln allein erlangt man die Lehre nicht. Das Auftreten von Wüsten hat vor langer Zeit den Beginn der Barbarei gekennzeichnet. Schon vor langem wurden Zeichen gegeben sowie auch Zeit, sich zu besinnen. Hinweise wurden erteilt, doch niemand hat darauf gehört.

 

       29. Die Lehre der Neuen Welt wird alle Unbequemlichkeiten beseitigen. Wahrlich, nur der Schild der Gemeinschaft kann dem Dasein auf der Erde Sinn verleihen. Wie unerhört schön ist es, über die Kooperation mit den fernen Welten nachzudenken. Diese bewusst begonnene Kooperation zieht Verbindungen zu neuen Welten in ihre Bahn, und diese himmlische Kooperative wird ihre Möglichkeiten unendlich erweitern.

       Wenn alle Möglichkeiten durch die Gemeinschaft bedingt sind, offenbaren sich diese durch den Kanal des Geistes. Es wurde gesagt, dass der Laut als erster durchdringen wird. Mögen diese Fragmente noch rudimentär sein, wie die ersten Kerben eines Eolithen[8]. Mögen bis zum Verstehen eines komplizierten Sinnes ganze Jahre vergehen, dennoch ist unbestreitbar, dass diese Errungenschaft weder in Observatorien noch in Optikerläden einsetzen wird. Das geistige Gehör wird die ersten Botschaften einbringen, nicht für Magister-Dissertationen, sondern für das Leben, das die Evolution schmiedet. Die Lehre kann den Feinfühlenden sagen: Beim Erwachen denkt an die fernen Welten, beim Einschlafen denkt an die fernen Welten.

 

[Russisches Original. Seite 22.]


       Vernehmt ihr irgendwelche Bruchstücke von Lauten, lehnt diese nicht ab, denn jedes Bruchstück kann die Möglichkeiten der Menschheit vermehren. Allmählich können unbekannte Worte durchdringen, worüber man nicht erstaunt sein sollte, eingedenk dessen, dass sich das Bewusstsein fristgemäß ebenso zu anderen Zeiten erweitert hat.

       Ihr versteht, dass die Erde ohne Gemeinschaft nicht leben kann. Ihr versteht, dass ohne Erweiterung der himmlischen Wege das Dasein nichtig ist. Die Neue Welt braucht neue Grenzen. Suchende müssen einen Pfad haben. Ist der den ganzen Horizont entlang etwa schmal? Es ist ein Glück, dass die Suchenden ihr Ohr nicht an die Erde legen müssen, sondern den Blick auf die geistigen Höhen lenken können. Für den Strahl ist es leichter, erhobene Häupter aufzusuchen. Und jeder Fortschritt der Welt ist von der Gemeinschaft abhängig.

 

       30. Die Erweiterung des Bewusstseins ist ein Grund zum Beglückwünschen. Kein Laboratorium ist in der Lage, dieses Wahrnehmen der Fortdauer von unbegrenzten Möglichkeiten zu bieten. Nur persönlich, bewusst und frei ist es möglich, aus dem Raum die ununterbrochenen Stufen aufzunehmen. Die Lehre vermag die Tür zu öffnen, doch eintreten kann man nur selbst. Weder Belohnung noch Gerechtigkeit, sondern das unbestreitbare Gesetz trägt den inkarnierten Geist in einer aufsteigenden Spirale empor, wenn er die Notwendigkeit der Bewegung erkannt hat. Der Lehrer darf diese Erkenntnis durch nichts beschleunigen,

 

[Russisches Original. Seite 23.]


denn jede Beeinflussung würde die persönliche Errungenschaft beeinträchtigen.

       Eine Sache ist es, abstrakt über die fernen Welten zu sprechen, eine andere, sich als Teilnehmer dort bewusst zu werden. Nur wer sich den Weg zur Schönheit nicht verschloss, kann begreifen, wie nahe ihm die fernen Welten sind.

       Das Ohr vermag Bruchstücke des Großen Atems einzufangen, doch das Wissen des Geistes  räumt dem Menschen einen Platz in der Unbegrenztheit ein.

       Es ist nützlich, auf entfernte Epochen zurückzublicken, als dieses Bewusstsein geweckt wurde. Wir sehen, dass das kosmische Bewusstsein nicht zur Blütezeit der Wissenschaft, sondern zur Zeit der Verkündigung der Religion erwachte, denn nicht Hypothesen, sondern allein das Wissen des Geistes führt zu den Sternenpfaden. Ich bedauere, dass keine astronomischen Berechnungen den Augenblick der Verbindung näherbrachten, ebenso wenig, wie eine Ameise mit einer Riesenkanone zu schießen vermag. Es ist nämlich wertvoll, dass solch eine Heldentat mit Hilfe des Geistes bekundet werden muss. Hier sprechen wir sozusagen materiell, doch ohne Geist lässt sich diese Energie nicht anwenden. Der Geist verleiht der Materie nämlich eine bestimmte Eigenschaft. Der Zustand der Erde erfordert einen außergewöhnlichen Arzt. Der Planet ist krank, und wenn es nicht gelingt, ihn voranzubringen, dann wäre es besser, ihn vorübergehend aus der Planetenkette auszuschließen — vielleicht wie den Mond. Die Brutstätten der niederen Schichten der Feinstofflichen Welt sind in gefährlicher Weise unerträglich

 

[Russisches Original. Seite 24.]


geworden. Man darf auch nicht vergessen, wie die Menschheit unter den Einfluss der niederen Schichten der Feinstofflichen Welt geriet.

       Die Gemeinschaft wird allen helfen, der Gemeinschaft hingegen wird die Erweiterung des Bewusstseins helfen.

 

       31. Der Lehrer schätzt den Wunsch, die großen Antlitze von Staub reinzuwaschen. Der Lehrer schätzt den Wunsch, große Worte einfach auszudrücken. Der Lehrer schätzt den Wunsch, die Redseligkeit zu konzentrieren. Um das Wesentliche zu erwählen, ist es notwendig, von der Grundlage auszugehen.

       Man sollte wissen, dass uns kein einziges Denkmal ohne Verstümmelung überliefert wurde. Ähnlich wie aus Lehm, kann man Abdrücke von einer Gemeinschaft vernünftiger Zusammenarbeit und des Strebens über die Grenzen des Sichtbaren hinaus hervorbringen. Man kann die Lehre mit der Devise zum Ausdruck bringen: „Wer anderer Meinung ist, möge das Gegenteil beweisen.“ Es ist besser, nach rückwärts zu messen, als von unabwaschbarem Staub verschüttet zu werden. Gerade das Wissen über das führende Prinzip beleuchtet die verstümmelten Symbole.

       Ihr wisst, wie man zu Lebzeiten über euch spricht, wie wird dies nach Jahrhunderten sein? Doch das Prinzip wächst unaufhaltsam, und die Anstöße seines Wachstums erschüttern die Erdfeste.

       Abgetretene Völker hinterließen auf dem freien Geist eine Patina. Ihr fragt: „Wo sind denn die Verfolgten?“ Diesen Zeichen folget. Ihr werdet unter den Verfolgten die ersten Christen und Buddhisten finden, doch als die Tempel sich von Christus und Buddha abwandten, hörten die Verfolgungen auf.

 

[Russisches Original. Seite 25.]


       Ich gebe die Weisung, die Lehre einfach zu halten, es bedarf keiner komplizierten Ausdrücke, denn das Leben ist schön in Einfachheit. Wie man um eine Pflanze herum öfters umgraben muss, so sind Wiederholungen unvermeidlich.

 

       32. Nicht die Evolution der irdischen Menschheit ist wichtig, sondern diejenige der Menschheit des Universums. Könnten die Menschenherzen diese einfache Formel aufnehmen, würde das ganze Sternenzelt greifbar werden. Wahrlich, es wäre für die Wesen anderer Welten leichter, die stickige Atmosphäre der Erde zu durchdringen, wenn ihnen Anrufe von irdisch Inkarnierten entgegenkämen.

       Wo befinden sich denn die nächsten Welten, zu denen wir unser Bewusstsein hinlenken könnten? — Jupiter und Venus.

       Denkt über das [russische] Wort Tschelowek [Mensch] tief nach: Es bedeutet Geist oder Stirn, der die Jahrhunderte durchläuft.[9] Sämtliche Inkarnationswechsel sowie der ganze Wert des Bewusstseins kommen in einem einzigen Wort zum Ausdruck. Könnt ihr eine andere Sprache nennen, in welcher der inkarnierte Bewohner genauso geistig benannt wird? Andere Sprachen drücken die Idee der Tat nur dürftig aus. Der Lehrer könnte Hunderte von Bezeichnungen anführen, doch diese würden entweder anmaßend oder ausdruckslos sein.

 

       33. Wozu naturwidrige Wunder? Das ist ein Wunder, wenn du dein Pferd reiten und mit dem offenbarten Schwert die Weltgemeinschaft schützen kannst. Genauso einfach wird die Neue Welt beginnen. Wie reife Früchte werden die Tatsachen gesammelt werden. Die Lehre von den Magneten geht gewiss nicht über Wunder,

 

[Russisches Original. Seite 26.]


sondern über das Gesetz der Anziehung. Verbergt die Offenbarung des Geistes nicht, und das Schwert wird dem Aufstieg der Evolution dienen.

       Ich kann nur dem Freude geben, der die Gemeinschaft weder in Beschwörungen noch im Brennen von Weihrauch, sondern im Alltagsleben angenommen hat. Der Lehrer kann einen Strahl der Hilfe senden, doch Er wird nicht kämpfen, wenn das verliehene Schwert sich gegen die Freunde der Gemeinschaft wendet - dann wird sich das Schwert in eine Geißel des Blitzes verwandeln.

 

       34. Wie vermag man Herzen zu bewegen? Indem man die Einfachheit nicht verliert. Erfolg wird nicht durch Magie, sondern durch das Wort des Lebens erreicht. Wir können unsere Aufgabe erfüllen, wenn wir an das Einfachste heranzutreten verstehen.

       Ich denke darüber nach, wie man den Schaffenden den Glanz der fernen Welten geben kann. Wenn der am tiefsten gebeugte Mensch zum Himmel aufschaut, dann kann der Regenbogenstreifen aus den fernen Welten erwartet werden.

 

       35. Paracelsus pflegte zu sagen: „per aspera ad astra“[10] Später wurde dieser bedeutsame Ausspruch eine Devise auf Schildern und Wappen und verlor jeden Sinn. Wahrhaftig, begreift man seinen Sinn, fällt es einem schwer, sich allein an die Erde zu binden. Wie Rauch durch den Kamin, so eilt der Geist, der erkannt hat, in den offenbarten Raum. Welche Ausmaße haben für ihn irdische Gewänder? Welche Beweglichkeit kann er auf der Erdoberfläche entfalten? Welche Gedanken kann er in der irdischen Sphäre mitteilen?

       Man fragt: Warum verschwenden Wir so viel Energie auf der Erde? Nicht um der Erde willen, sondern um den Weg zu berichtigen. Reißt ein Übeltäter die Schienen auf,

 

[Russisches Original. Seite 27.]


benötigt der Ingenieur oft viel Zeit, um sie wieder instand zu setzen.

       Wenn wir jene mit kosmischem Bewusstsein unverzüglich von der Erde hinüberführen könnten, könnte man Unseren Willen etwa aufhalten? So ist es Unser Bestreben, diesen Prozess zu beschleunigen. Ich spüre, dass die kosmischen Bedingungen es vielleicht bald erlauben werden, mit diesen Arbeiten an dem Verkehr mit den fernen Welten zu beginnen. Dazu sind alle Überlegungen über die Schönheit und den Ungestüm der eigenen Sendung erforderlich. Es ist wahr, die sogenannte Schönheit wird überdeckt durch den Begriff der Verbesserung des Kosmos. Der Strahl des Regenbogens kann die Vorstellung übertreffen. Das aufsteigende Silberlicht ist der Beginn des Regenbogens. Der unter irdischen Bedingungen sichtbare Regenbogen gleicht einer nahegelegenen Schminke. Nur wenige können den überirdischen Regenbogen erahnen.

 

       36. Ich fühle, wie die Aufschichtung der Ereignisse Wellen der Beschleunigung heranträgt. Diese Wellen dienen dem kosmischen Aufbau.

       Ich schreibe Meine Aufzeichnungen der Möglichkeiten und komme zu dem Schluss, dass gerade jetzt alles möglich ist. Es ist selten, dass höherer Glaube auf dem Pfad zusammen mit höherem Unglauben wandert, dass Schmähung und Lobpreisung in ein und demselben Chor sein können, und dass Heftigkeit und Stille Freude gebären. Wenn Misserfolg sich als ein Zeichen des Erfolges erweist, und wenn Entfernung als ein Zeichen der Nähe dient, dann verbinden sich die Ströme der Emanationen der Gestirne mit den inneren Feuern[11]. Solch

 

[Russisches Original. Seite 28.]


eine Zeit kennzeichnet einen neuen Zyklus, und selbst die noch nicht aufgenommene Gemeinschaft dient als eine Brücke.

       Lasst uns mit einem Scherz enden. Ist es möglich, auf dem Jupiter von Börsenspekulationen oder auf der Venus von Freudenhäusern zu sprechen? Die Vorstellung ist einfach obszön. Selbst ein Kaminfeger wäscht sich das Gesicht, wenn er zu Besuch geht. Könnten die Menschen denn schlechter sein? Es ist Zeit, die Erde für einen neuen Pfad bereit zu machen.

 

       37. Fähigkeiten für eine ferne Sendung sind äußerst selten. Wie immer ist es notwendig, die Güte des Ergebnisses zu erkennen.

       Es gibt unruhige Sendungen, die man wie Fliegen abwehren muss; es gibt wie ein Sargdeckel drückende, die Schrecken einflößen; es gibt welche, die wie Pfeile pfeifen, diese bewirken eine unverständliche Erregung.

       Selten kommt es vor, dass Sendungen klar sind; es ist selten, dass sie eine Zusammenarbeit der entsprechenden Zentren hervorrufen.

       Das mag teilweise von den Auren abhängen, doch die hauptsächliche Bedeutung hat die Qualität der Sendung. Diese Eigenschaft wird als die Nützlichkeit des Willens bezeichnet, die das Verständnis der Voltstärke der Anspannung des Korrespondenten offenbart. Um eine elektrische Lampe aufleuchten zu lassen, ist eine bestimmte Voltstärke erforderlich. Nicht nur der Inhalt der Sendung, sondern auch ihre Qualität ist wichtig. Wissen des Geistes verleiht der Sendung Nützlichkeit. Eine Folge der Nützlichkeit der Sendung wird Freude des Empfanges sein, denn alles richtig Angemessene wird eine Freude sein.

 

       38. Die Offenbarung der reinen Lehre muss mit Vertrauen verbunden sein. Nachher wird es notwendig sein, solch ein Vertrauen zu entwickeln,

 

[Russisches Original. Seite 29.]


dass selbst das Offensichtliche es nicht zu erschüttern vermag. Mein Strahl kann wissen, wo das Übel steckt.

 

       39. Schafft eine Atmosphäre der Tatbereitschaft. Wenn der Schlag ausgeführt ist, fallen unerwartet viele alte Klappen. Viele Schlachten liegen hinter uns, noch mehr stehen bevor. Jedes Atom des Kosmos kämpft. Todesruhe ist Uns unbekannt.

 

       40. Die neue Lehre ehrt die Überbringer der früheren Testamente, doch sie schreitet ohne das Gepäck abgeschlossener Zeiten voran. Andernfalls würde die Karawane der Lehrbücher nicht wiederzugebende Ausmaße annehmen.

       Am zweckmäßigsten wäre es, alle Kommentare zu vernichten, die dreihundert Jahre nach dem Abgang eines Lehrers herausgebracht wurden. Von Zeit zu Zeit müssen die Bücherregale gesäubert werden. Durch diese Säuberung werden die Bildnisse der Lehrer des Lichts an Größe gewinnen.

 

       41. Wir treiben alle Furcht aus. Wir übergeben das ganze bunte Gefieder der Furcht dem Wind: Die blauen Federn des erstarrten Schreckens, die grünen Federn des verräterischen Zitterns, die gelben Federn des heimlichen Davonschleichens, die roten Federn des rasenden Herzklopfens, die weißen Federn des Verschweigens, die schwarzen Federn des Sturzes in den Abgrund.

       Es ist notwendig, auf die Vielfältigkeit der Furcht wiederholt hinzuweisen, sonst bleibt irgendwo ein graues Federchen schmeichlerischen Stammelns oder ein Flaum überstürzter Hektik, und hinter diesem derselbe Götze der Angst. Jeder Flügel der Furcht zieht hinunter.

       Der in Furchtlosigkeit gehüllte Gesegnete „Löwe“ gebot, Mut zu lehren.

 

[Russisches Original. Seite 30.]


       Schwimmer, wenn ihr alles euch Mögliche tut, wohin kann die vernichtendste Welle euch tragen? Sie kann euch nur emportragen.

       Und du, Sämann, wenn du die Saat ausstreust, wirst du eine Ernte erwarten. Und du, Hirte, wenn du deine Schafe zählst, wirst du ein unverkennbares Licht anzünden.

 

       42. Der Kosmos wird durch Pulsation, anders gesagt durch Explosionen geschaffen. Der Rhythmus der Explosionen verleiht der Schöpfung Wohlgestalt. Das Wissen des Geistes überträgt nämlich den Faden des Kosmos in das offenbarte Leben. Mit einem leuchtenden Schwert sollte man die Stufe der Erzeugung abtrennen. Man muss erkennen, wann die Blumen des Lichts zurückzuhalten sind, damit sie sich nicht wieder im Nebel der Elemente auflösen.

       Der Gärtner weiß, wann es Zeit ist, die Blumen einzusammeln, denn er legte die unsichtbare Saat aus. Nicht jener, der die Samenkörner auf dem Markt kaufte; nicht jener, der in Faulheit befahl, die Körner auszustreuen, sondern der Gärtner des Geistes, der bei frühem Unwetter die Saat unter der Frühjahrserde barg.

       Ja, ja, er, der Gärtner des Geistes, wird die Zeit des Sprießens kennen, er wird die jungen Halme vom Unkraut unterscheiden, denn er leistete die verborgenste Arbeit, und ihm gebührt die beste Blüte.

       Wahrlich, es ist eine große Sache, das Schwert im erspürten Augenblick aufblitzen zu lassen und zur Zeit der Explosion den Arm zu erheben.

       Wahrlich, hier steigen wieder Ströme des Kosmos auf die bereite Erde nieder; und deshalb ist das Wissen des Geistes so kostbar.

 

[Russisches Original. Seite 31.]


Dieser himmlische Regenbogen spiegelt sich in den Tautropfen der Erde. Vermittelt das Wissen des Geistes nicht Licht? „Materia Lucida“* ist für den Geist eines Wilden ein krauses Chaos, doch für den wissenden Geist ist sie eine Harfe des Lichts. Wie ziselierte Saiten eilen die Wellen der lichttragenden Materie dahin, und der Geist schafft aus ihnen geheimnisvoll klingende Symphonien. Zwischen den Welten ist „Materia Lucida“ wie Fäden gespannt. Nur unermessliche Weite verschmilzt die Wellen der Fäden mit der Schwingung des himmlischen Regenbogens.

       Man kann beginnen, zu den fernen Welten zu streben, indem man einem vom Geist erkannten Faden des Lichtes folgt; dies ist ein hochwissenschaftlicher Versuch. Wie gesagt wurde,[12] bedürfen kleine Taten der Hilfe und der Apparate, doch eine große Tat benötigt nichts Äußeres.

 

       43. Ich fühle, dass die Lehre für die Furchtsamen zu einem schweren Hammer werden kann. Noch vor kurzem hätte allein bei Erwähnung der Gemeinschaft ein Schrecken das Herz durchbohrt, doch jetzt sind bereits einige Hindernisse überwunden worden.

       Dem Verzicht auf den veralteten Eigentumsbegriff folgt noch eine schwere Prüfung für die Menschheit. Nachdem man die Bedeutung des Geistes begriffen hat, ist es besonders schwierig, auf Wunder zu verzichten. Selbst die von Buddha erwählten Archate* trennten sich nur schwer von dieser Möglichkeit.

       Drei Archate baten Buddha inständig, sie ein Wunder erfahren zu lassen. Buddha brachte jeden in einen dunklen Raum und schloss ihn darin ein. Nach längerer

 

[Russisches Original. Seite 32.]


Zeit ließ der Gesegnete die drei rufen und fragte sie, was sie gesehen hätten. Jeder erzählte über verschiedene Visionen.

       Buddha aber sprach: „Jetzt müsst ihr zugeben, dass Wunder keinen Nutzen bringen, weil ihr das Hauptwunder nicht wahrgenommen habt. Denn ihr hättet ein Sein jenseits des Sichtbaren fühlen können, und dieses Gefühl hätte euch über die Grenzen der Erde hinausführen können. Doch ihr fuhrt fort, euch auf der Erde sitzend selbst zu erkennen, und eure Gedanken zogen die Wellen der Elemente zur Erde hernieder. Das Anschwellen solcher elementarer Gestalten rief in verschiedenen Ländern Erschütterungen hervor. Ihr ließet Felsen niederstürzen und durch einen Orkan Schiffe zerstören.

       Du sahst ein rotes Tier mit einer flammenden Krone, aber das von dir aus dem Abgrund herausgezogene Feuer brannte die Häuser Schutzloser nieder — komme zu Hilfe! Du sahst einen Drachen mit einem Mädchengesicht und zwangst damit die Wellen, Fischerboote hinwegspülen — eile zu Hilfe! Du sahst einen fliegenden Adler, und ein Orkan vernichtete die Ernte der Schaffenden — gehe und entschädige sie!

       Worin, Archate, besteht eure Nützlichkeit? Eine Eule in einer Baumhöhle hat die Zeit nützlicher verbracht. Entweder arbeitet auf der Erde im Schweiße eures Angesichts oder erhebt euch in einem Augenblick der Einsamkeit über die Erde. Doch der unnütze Aufruhr der Elemente möge nicht die Beschäftigung eines Weisen sein.“

       Wahrlich, eine aus dem Flügel eines Vögleins fallende Feder ruft in den fernen Welten Donner hervor.

       Indem wir Luft einatmen, schließen wir uns an alle Welten an. Der Weise schreitet von der Erde aus nach oben, denn die Welten werden

 

[Russisches Original. Seite 33.]


einander ihre Weisheit enthüllen. Wiederholt dieses Gleichnis jenen, die Wunder fordern.

 

       44. Das Wesen des Strebens zu den fernen Welten besteht in der Aneignung des Bewusstseins unseres Lebens in ihnen. Die Möglichkeit auf ihnen zu leben erweist sich für unser Bewusstsein gleichsam als ein Kanal der Annäherung. In der Tat, dieses Bewusstsein muss wie ein Kanal durchgegraben werden.

       Die Menschen können schwimmen, dennoch schwimmt ein beachtlicher Teil von ihnen nicht. Solch eine offensichtliche Tatsache wie die fernen Welten zieht die Menschheit überhaupt nicht an. Es ist Zeit, diese Saat in das menschliche Gehirn zu streuen.

       Die Alleinstehenden und Unglücklichen vermögen diesen Gedanken leichter zu fassen. Irdische Fesseln sind für sie nicht so dauerhaft. Am schlimmsten daran sind die wohlhabenden Menschen. Ganz leicht können Blinde diesen Gedanken aufnehmen, doch am schwersten wird es für die Schielenden sein, weil eine falsche Kreuzung der Ströme immer die Weite des Strebens stören wird. Versucht, ein Kanonenrohr mit verschiedenen Spiralen zu riefeln; das Ergebnis wird ein schlechtes sein. Das Gesagte bezieht sich natürlich nur bis zu einem bestimmten Grad auf Schieläugigkeit, sofern diese mit den Nervenzentren zusammenhängt.

 

       45. Ich weise darauf hin, dass es wichtig ist, gelegentlich segensreiche Pfeile auszusenden, und dass der Geist hernach eine Erleichterung verspürt. Fragmente fremder Gedanken rasen wie ein grauer Schwarm umher, versperren allmählich den Raum und verpesten die Luft; dann ist der Pfeil des Geistes wie ein Blitz.

 

[Russisches Original. Seite 34.]


Er erreicht nicht nur eine bestimmte Person, sondern reinigt auch den Raum.

       Diese Reinigung des Raumes ist nicht unbedeutend. Ein reinerer Pfeil zieht wie ein stärkerer Magnet die grauen Splitter an sich und führt sie zurück. Auf diese Weise werden die grauen Gedanken mit ihrer Last zum Urheber zurückgeführt, doch ohne Schaden für die anderen. Diese grauen Gedanken lassen sich wie Verbrennungsrückstände auf die Aura nieder, und der Säer erntet.

       Es ist weise, das Wort auszusenden — berühre nicht! Diese Formel wird nämlich den geringsten Gegenschlag bewirken. Dies ist nämlich eine alte Schutzformel. Es ist zweckmäßig, entweder eine gute Anrufung oder eine Schutzformel auszusenden. Jede böswillige Sendung ist unzweckmäßig. Es ist wahr, dass man das Schwert der Empörung des Geistes zulassen kann, doch nur in seltenen Fällen, denn Empörung des Geistes nutzt die Hülle ab.

 

       46. Nie sprach Ich darüber, dass es leicht wäre, das neue Bewusstsein im Leben einzuführen. Nicht die Zerstörer, sondern die verschimmelte, herkömmliche Tugend ist der Feind. Die Zerstörer kennen die mangelnde Festigkeit dessen, was sie zerstören, und das Prinzip des Abgebens ist für sie leichter.

       Doch die rosawangige Tugend liebt ihre Spartruhe und wird diese immer mit schönen Worten verteidigen. Solche Menschen werden heilige Worte aus den Schriften zitieren und feine Beweise finden, warum sie bereit wären, abzugeben, aber nicht an diesen, sondern an einen anderen Menschen, der gar nicht existiert.

 

[Russisches Original. Seite 35.]


       Die herkömmliche Tugend offenbart eine unübertroffene Habgier und liebt es, aufzuschneiden. Und solche rosawangigen, gut aussehenden Tugendlehrer sind schmeichelnd wie Öl; Heldentat, menschliche Heldentat ist diesen Tugendlehrern unbekannt, und ihre prunkvollen Gewänder sind mit Knechtschaft gestärkt!

 

       47.[13] An den Schulen muss Achtung vor dem Aussprechen eines Begriffes gelehrt werden. Es können doch Papageie Begriffe, oft von großer Bedeutung, sinnlos in den Raum werfen. Die Menschen aber müssen verstehen, dass jedes Wort ein donnertragender Pfeil und das Wort das Pedal des Gedankens ist.

       Der Verlust der wahren Bedeutung der Begriffe hat viel zur gegenwärtigen Verwilderung beigetragen. Die Menschen verstreuen Perlen wie Sand. Wahrlich, es ist an der Zeit, viele Begriffsbestimmungen zu ersetzen.

 

       48.[14] Gerade ohne Furcht und nach Möglichkeit selbst soll man handeln. Es ist richtig, persönliche Verantwortung zu bekunden. Weder Wunder noch Zitate noch Manifestationen, sondern durch das persönliche Beispiel bekräftigte Verwirklichung ist erforderlich. Sogar ein in mutiger Verwegenheit begangener Fehler kann leichter wieder gutgemacht werden als krummes Gestammel.

       Wertvoll ist die Tat, die weder der Apparate noch der Helfer bedarf. Wer eine wertvolle Formel entdeckt, kann sie nicht zum Fenster hinausschreien, weil der dadurch entstehende Schaden den besten Nutzen zunichtemachen würde.

 

[Russisches Original. Seite 36.]


       Genau wie ein verschlossenes Gefäß, wie ein unausgeplünderter Berg, wie ein von einem Pfeil gespannter Bogen — so steht da! Und wie ein Trunk aus dem Gefäß flammend, wie der Berg unerschöpflich und wie der Pfeil tödlich ist — so handelt! Denn wer wagt zu behaupten, dass Schwierigkeit nicht die schnellste Errungenschaft wäre! Milchige Flüsse werden sauer, und glitschige Ufer sind unbequem zum Sitzen. So werden wir in der Rüstung persönlicher Verantwortung voraneilen.

       Beachtet, dass es nur dort Erfolge gab, wo der ganze Mut offenbart wurde. Kleine Zweifel erzeugen eine sklavische Ängstlichkeit.

       Gerade an den Tagen der schweren Krankheit des Planeten ist es wichtig, sich mit Mut zu füllen. Tastend kann man nicht durchkommen, doch das Schwert kann die schädlichen Schleier spalten. Es ist ein sehr wichtiger Moment, und man muss den ganzen Mut aufbieten.

 

       49. Je mehr einer abgibt, desto mehr empfängt er. Aber die Völker haben das Abgeben verlernt; selbst der Geringste denkt nur an das Empfangen.

       Unterdessen ist der Planet krank, und in dieser Krankheit geht alles unter. Jemand möchte durch Verseuchung des ganzen Planeten dem Endkampf entgehen. Mancher hofft, auf den Trümmern davonzusegeln, vergisst aber dabei, dass auch das Meer verschwindet.[15] Es ist leicht, sich vorzustellen, dass der Planetenkörper genauso krank sein kann wie jeder andere Organismus, und der Geist des Planeten entspricht dem Zustand seines Körpers.

       Wie ist die Krankheit des Planeten zu bezeichnen? Am besten

 

[Russisches Original. Seite 37.]


als ein Vergiftungsfieber. Erstickende Gase von den Auftürmungen der niederen Schichten der Feinstofflichen Welt schneiden den Planeten von den Welten ab, die Hilfe senden könnten.

       Das Schicksal der Erde kann durch eine gigantische Explosion enden, wenn die Dichte der Hülle nicht durchbrochen wird. Eine erstaunliche Beschleunigung zwingt alle Linien zu schwanken. Man hätte erwarten können, die Beschleunigung sei für ein bestimmtes Land nötig, doch sie ist für den ganzen Planeten erforderlich.

 

       50. Es kommt nicht darauf an, wie die Neue Welt ihren Einzug halten wird — ob in einem Kaftan, einem Gehrock oder einem Hemd. Wenn wir die kosmische Bedeutung der Gemeinschaft festsetzen, sind alle Einzelheiten nicht mehr als Staubkörner unter den Sohlen. Man kann jeden Unsinn verzeihen, sofern er nicht gegen die Neue Welt gerichtet ist.

 

       51. Wenn Ich ein Wort öfter wiederhole, so bedeutet dies ein Anfüllen des Raumes. Der verloren gegangene Rhythmus ist in Gemurmel ausgeartet. Die Brandung der Wellen lässt Felsen einstürzen. Desgleichen muss in einer Prozession der Rhythmus des Klanges vorhanden sein. Der Rhythmus des Klanges hält die Menge von leerem Geschwätz ab.

 

       52. Wie kann man in die geheimen Tiefen des Geistes eindringen? Nur durch das Ungewöhnliche. Der Legende von den heiligen Räubern liegt der durch das Ungewöhnliche geschärfte Geist zugrunde. Hingegen erhält ein sanfter Bäcker selten den Schlüssel zum Geist, wenn das tägliche Spiel der Flamme ihm nicht das Licht der Elemente zeigt.

 

[Russisches Original. Seite 38.]


       Geeignete Kräuter müssen gesammelt, doch ihr Standort muss ohne Vorurteil gesucht werden.

 

       53. Ich werde erklären, warum Wir vom „Angriff des Puruscha*“ sprechen. Es wäre gut, wenn die Menschen dasselbe Prinzip der gemeinsamen Anspannung beherrschen könnten. Das Auftreten einer allgemeinen Gefahr muss eine solche gemeinsame Anspannung hervorrufen. Die erste Bedingung des Erfolgs ist die Befreiung von gewöhnlichen Beschäftigungen. Die gewöhnlichen Gehirnzentren müssen sich beugen, damit eine neue Verbindung der Nervenströme in Erscheinung treten kann. Das gleiche Prinzip ist anzuwenden, um Müdigkeit zu vermeiden. Und eine solche neue Anspannung, bar des persönlichen Elements, wird als ein Angriff des Puruscha bezeichnet.

       Um das versteckte Stäbchen zu finden, muss der Suchende suchen, nicht der, der es versteckt hat. Nicht ohne Grund nennen die Inder das Höchste Wesen den Spieler. Wahrlich, die Erde wird durch irdische Hände gerettet, und die Himmlischen Kräfte senden das beste Manna[16]; doch wird es nicht gesammelt, verwandelt es sich in Tau. Wie soll man sich da nicht freuen, wenn sich Sammler finden; wenn diese Suchenden, ohne auf Spott zu achten, eingedenk Unseres Schildes voranschreiten?

       Niemals kann man die Anspannung des Puruscha ohne Beweglichkeit des Gedankens hervorrufen.

       Der Geist muss einen einzigen Kanal entlang streben, wie eine Kugel im Gewehrlauf. Das Auftreten von Nebenumständen darf den Drall nicht stören.

 

[Russisches Original. Seite 39.]


       54. Lichtauslöscher sind die besonderen Diener der finsteren Kräfte, deren Beschäftigung es ist, die Feuer in der Feinstofflichen Welt auszulöschen. Je stärker der Angriff der Finsternis, desto wirksamer zerstören sie jeden Lichtpunkt.

       Wir kennen keine Zeit größerer Finsternis in der Feinstofflichen Welt. Alle falschen Olympe sind in Dämmerung versunken. Doch jetzt ist nicht die Zeit, sich mit ihnen zu befassen; jetzt ist der irdische Plan an der Reihe. Die Weltlage ist wie das Meer im Sturm.

 

       55. Streben ist das Boot des Archaten. Streben ist das offenbarte Einhorn. Streben ist der Schlüssel zu allen Höhlen. Streben ist der Flügel des Adlers. Streben ist der Strahl der Sonne. Streben ist die Rüstung des Herzens. Streben ist die Lotusblüte. Streben ist das Buch der Zukunft. Streben ist die offenbarte Welt. Streben ist die Zahl der Sterne.

 

       56. Warum gleicht das Erkennen der Zeichen der Zukunft einem Webvorgang? Bei der Webarbeit ist die Kette von einer bestimmten Färbung, und Gruppen von Fäden sind nach Farben eingeteilt. Es ist leicht, die Kette zu bestimmen, und auch die Gruppen von Fäden kann man leicht herausfinden; doch das Muster dieser Gruppe lässt verschiedene Konstellationen zu, die von Tausenden laufender Umstände abhängen.

       Natürlich, die innere Beziehung des Subjekts selbst wird der Hauptumstand sein. Doch wenn seine Aura zu sehr schwankt, wird die Prognose relativ sein. Dann wird es einem bestimmten Spiel gleichen, bei dem nach

 

[Russisches Original. Seite 40.]


einigen verstreuten Punkten eine bestimmte Figur gefunden werden muss.

       Wo ist denn das beste Ferment, das die schwankende Aura festigt? Das beste Ferment ist Streben. Es ist unmöglich, einen strebenden Körper zu verletzen oder zu zerbrechen. Streben in Bewegung erlangt Gesetzlichkeit, und indem es zum Gesetz wird, wird es unaufhaltsam, weil es in den Rhythmus des Kosmos eingeht.

       So schreitet voran, im Kleinen wie im Großen, und euer Gewebe wird einmalig, kristallen und kosmisch, kurz gesagt — herrlich sein.

       Nichts anderes als Streben ermöglicht die Beherrschung der Elemente, denn die grundlegende Eigenschaft der Elemente ist Streben. In diesem Zustand koordiniert ihr die Elemente mit der höheren Schöpfung des Geistes und werdet zum Beherrscher des Blitzes. Es wird ein Mensch kommen: Der Beherrscher des Blitzes. Glaubt es, nur durch Streben werdet ihr siegen.

 

       57. Ist es wirklich möglich, nicht in jeder Bewegung des Planeten ein Sturmläuten zu vernehmen? Ertönt nicht ein Alarmsignal in jeder Bewegung des Seins? Erklingt nicht Empörung in jeder Bewegung der am Boden liegenden Geister? Gab es etwa bessere Zeiten?

       Es ist besser, wenn eine Eiterbeule aufgeschnitten wird und man das Loch schließen kann. Doch erst muss man den Eiter herausziehen; deshalb treffen Wir keine halben Maßnahmen.

 

[Russisches Original. Seite 41.]


       Wir erwarten weitreichende Taten, und zur Zeit des Sturmläutens ist es unmöglich, an ein Stück Garn zu denken.

 

       58. Ihr kennt bereits die Nützlichkeit von Hindernissen, ihr kennt bereits die Nützlichkeit von Unannehmlichkeiten. Es kann sogar eine Nützlichkeit von Schrecken geben. Gewiss, für Uns und für euch gibt es keine Schrecken im üblichen Sinn. Im Gegenteil, ein Schrecken ohne Angst verwandelt sich in eine Tat von kosmischer Schönheit.

       Kann man ohne einen Akkord des Entzückens an Schönheit denken? Jetzt rufen Wir mit lauter Stimme, Wir senden Zeichen des Kampfes, doch alles wird vom Entzücken überragt angesichts großer Entscheidungen. Mut öffnet alle Türen. „Es ist unmöglich“, sagen wir selbst, während alles Seiende laut kündet: „Es ist möglich!“

       Jede Epoche hat ihr eigenes Wort. Dieses Wort ist wie ein Schlüssel zum Schloss. Die alten Lehren sprachen ständig von dem machtvollen Wort, das eine genaue und kurze Formel beinhaltet. Unveränderlich wie ein Kristall einer bestimmten Zusammensetzung, darf man die Worte dieser Formeln nicht umstellen; man darf sie weder verlängern noch verkürzen. Die Bürgschaft des Kosmos liegt im Guss dieser Zeichen. Selbst die absolute Finsternis erschaudert vor der Klinge des Weltbefehls, und für Strahlen und Gase ist es leichter, die Finsternis dort zu vernichten, wo das Schwert der Welt zugeschlagen hat.

       Nehmen wir den Befehl des Kosmos nicht sklavisch entgegen, sondern stürmisch! Denn die Zeit naht, wo die Licht-Kraft

 

[Russisches Original. Seite 42.]


die Finsternis verbrennt. Die Zeit kommt unvermeidlich, und die Stunde kann nicht zurückgestellt werden.

       Man kann die geheimen Worte aller Epochen erforschen und eine Spirale des durchdringenden Lichtes sehen. Eine Legion von Würmern kann die Spitze der Spirale nicht ändern, und Hindernisse spannen den Lichtstrahl nur an. Das Gesetz der Widerspiegelung schafft neue Kräfte. Und wo der Sprecher schweigt, wird der Stumme sprechen.

 

       59.[17] Ein klarer, kurzer Befehl ist schwierig, aber dafür stärker als ein Zauberstab. Eine Bestätigung ist leicht, doch der Befehl gleicht einer unverhofften Flammensäule aus einem Vulkan. Das geballte Gefühl persönlicher Verantwortung liegt in dem Befehl. Der Hinweis auf die Unversiegbarkeit der Kraft erklingt in dem Befehl. Die Bestrebtheit des Kosmos offenbart sich in der Heftigkeit des Befehls wie eine niederschmetternde Welle. Trocknet die Tränen der Güte, Wir benötigen die Funken der Empörung des Geistes!

       Welch einen Damm errichtet Bedauern, doch Flügel wachsen am Ende des Schwertes! Sand kann töten, doch für Uns ist eine Sandwolke ein fliegender Teppich[18].

 

       60. Vieles kann dem verziehen werden, der auch in der Finsternis den Begriff des Lehrers bewahrte. Der Lehrer erhebt die Würde des Geistes. Wir vergleichen den Begriff des Lehrers mit einer Ampel[19] in der Finsternis. Deshalb möge der Lehrer ein Leuchtturm der Verantwortung genannt werden. Die Bande der Lehre gleichen einem Rettungsseil in den Bergen. Der Lehrer

 

[Russisches Original. Seite 43.]


zeigt sich im Augenblick der Entflammung des Geistes. Von diesem Zeitpunkt an ist der Lehrer vom Schüler unzertrennlich.

       Wir sehen das Ende der Kette der Lehrer nicht, und das mit dem Lehrer erfüllte Bewusstsein erhebt die Errungenschaft des Schülers wie ein kostbares, alles durchdringende Aroma. Die Verbindung des Schülers mit dem Lehrer bildet ein Schutzglied in der vereinigenden Kette. Unter diesem Schutz erblühen Wüsten.

 

       61. Meine Hand sendet die Lösung inmitten der Klippen der Welt. Erachtet das Bretterdach für stabiler als Eisen. Erachtet eine festgesetzte Minute für länger als eine Stunde. Der verlängerte Pfad ist kürzer als der steile Abgrund.

       Ihr fragt: „Wozu Rätsel, wozu Esoterik?“ Das Knäuel der Ereignisse ist voll von verschiedenfarbigen Fäden. Jede Kelle schöpft aus einem Brunnen mit anderer Farbe. Unter den Ereignissen gibt es viele, die sich überstürzen; diese fernen, äußerlich unverbundenen Freunde füllen unseren Korb, und das abschließende Licht triumphiert.

 

       62. Man möge sich freuen, wenn eingegebene Gedanken mit dem eigenem Denken zusammenwachsen. Denn bei Zusammenarbeit gibt es keine Grenzen der Arbeitsteilung, sondern nur Wirkungen. Es ist unmöglich, die Funktionen des Kosmos zu zergliedern, wenn die Taten wie ein Fluss dahinströmen.

       Welche Bedeutung hat der Aufbau der Wellen, die einen nützlichen Gegenstand tragen? Wichtig ist, dass der Gegenstand nicht kaputtgeht!

 

[Russisches Original. Seite 44.]


       63.[20] Das größte Unverständnis wird die Tatsache auslösen, dass Arbeit Erholung ist. Viele Vergnügungen werden abgeschafft werden müssen. Vor allem muss man begreifen, dass die Werke der Wissenschaft und der Kunst der Erziehung dienen und nicht der Zerstreuung. Viele Vergnügungen werden als Brutstätten der Abgeschmacktheit abgeschafft werden müssen. Die vorderste Front der Kultur muss die Spelunken der Narren säubern, die ihre Zeit über einem Krug Bier verbringen. Ebenfalls muss der Gebrauch von Schimpfworten eine viel härtere Bestrafung finden. Auch die Erscheinungen enger Spezialisierung müssen missbilligt werden.

 

       64.[21] Man muss über die Notwendigkeit der Angemessenheit sprechen. Ich halte es für erforderlich, zwischen wiederkehrenden und unwiederholbaren Dingen zu unterscheiden. Man kann die Dinge des Alltags zurückstellen, doch Fristrufen muss unverzüglich Folge geleistet werden. Man kann bestätigen, dass ein Augenblick kosmischer Möglichkeit unersetzlich ist. Es gibt Speisen, die nur in einer bestimmten Reihenfolge verdaut werden können. Auch der Jäger geht nicht aus Müßiggang auf die Jagd, sondern er findet die beste Stunde, und dann kann ihn nichts zurückhalten.

       Man kann Meinen Stein in der Wüste finden, aber er wird nicht noch einmal gesehen, wenn er nicht sofort aufgehoben wird. Die Mich kennen, begreifen die Bedeutung der Unverzüglichkeit, doch die Neuen müssen sich dieses Gesetz einprägen, wenn sie sich nähern wollen. Wahrlich, Ich sage: Die Zeit ist kurz! Ich sage besorgt: Versäumt keine Stunde, denn die Fäden

 

[Russisches Original. Seite 45.]


des Knäuels sind verschiedenfarbig. Nicht in der Annehmlichkeit der Ruhe, sondern in der Finsternis des Sturmes ist Meine Stimme nützlich; versteht zu hören!

       Ich kenne Menschen, die den Ruf wegen ihrer Suppe versäumten. Doch Mein Pfeil fliegt in der Stunde der Not. Meine Hand ist bereit, den Schleier des Bewusstseins zu heben, deshalb ist Angemessenheit des Kleinen und des Großen sowie des Wiederkehrenden und des Unwiederholbaren erforderlich. Strengt euch an, zu verstehen, wo das Große ist! Ich sage — Die Zeit ist kurz!

 

       65. Unsere Bedingung für die Mitarbeiter ist der volle Wunsch, im Leben Unsere Grundsätze anzuwenden, nicht in der Theorie, sondern in der Praxis.

       Der Lehrer trägt die Flamme der unauslöschlichen Heldentat. Die Lehre wird weder durch Müdigkeit noch durch Kummer unterbrochen. Das Herz des Lehrers lebt durch Heldentat. Er kennt keine Furcht, und die Worte „Ich fürchte mich“ fehlen in Seinem Wörterbuch.

 

       66. Die Evolution der Welt wird durch Revolutionen oder Explosionen der Materie aufgebaut. Jede Evolution hat eine fortschreitende Aufwärtsbewegung. Jede Explosion wirkt als eine aufbauende Kraft spiralförmig. Deshalb ist jede Revolution ihrer Natur gemäß dem Gesetz der Spirale unterworfen.

       Der irdische Aufbau gleicht einer Pyramide. Versucht nun, von jedem Punkt der fortschreitenden Spirale die vier Seiten einer Pyramide herunterzuziehen. Ihr erhaltet sozusagen vier Anker, die sich in die niederen Materieschichten herabsenken. Ein solcher Aufbau wird trügerisch sein, weil er

 

[Russisches Original. Seite 46.]


auf überlebten Schichten errichtet ist.

       Nun wollen wir versuchen, von jedem Punkt aufwärts einen Rhombus zu errichten; und wir erhalten einen Körper, der die höheren Schichten erobert und die Spiralbewegung überholt. Dies wird ein würdiger Aufbau sein! Gewiss, er muss ins Ungewisse beginnen und sich zugleich mit dem Wachstum des  Bewusstseins erweitern.

       Deshalb ist Aufbau in der Revolution ein höchst gefährlicher Moment. Viele unvollkommene Elemente werden den Aufbau in Schichten abgenutzter und vergifteter Substanz hinunterdrücken. Nur verwegener Mut kann den Aufbau nach oben lenken in Schichten, die unerforscht und durch den Gehalt an neuen Elementen schön sind.

       Darum sage Ich und werde immer wieder sagen, dass man beim Aufbau veraltete Formen vermeiden muss. Ein Zurücksinken in die alten Gefäße ist unzulässig. Die Neue Welt muss in ihrer ganzen Strenge begriffen werden.

 

       67. Was wird in Unserer Gemeinschaft verlangt? Vor allem Angemessenheit und Gerechtigkeit. Das Zweite ergibt sich natürlich vollständig aus dem Ersten.

       Gewiss, man muss die Gutmütigkeit vergessen, denn Gutmütigkeit ist nicht das Heil. Gutmütigkeit ist ein Ersatz für Gerechtigkeit. Das geistige Leben bemisst sich nach der Angemessenheit. Der Mensch, der das Kleine vom Großen und das Nichtige vom Erhabenen nicht unterscheidet, kann geistig nicht entwickelt sein.

       Man spricht von Unserer Festigkeit, doch diese ist nur das Ergebnis Unserer entwickelten Angemessenheit.

 

[Russisches Original. Seite 47.]


       68. Versteht, wie der Sohn der Furcht und des Zweifels heißt — sein Name ist Bedauern. Das Bedauern über den Antritt zum Großen Dienst schneidet nämlich sämtliche Wirkungen der früheren Arbeiten ab. Wer zweifelt, bindet sich einen Stein an den Fuß. Wer sich fürchtet, dem verschlägt es den Atem. Doch wer seine Arbeit am Großen Dienst bedauert, beendet die Möglichkeit der Annäherung.

       Wie könnte man denn jenen Mut nicht hervorheben, der zur Errungenschaft führt? Wie nicht der Hand gedenken, die den Dolch des Feindes zurückhielt? Wie sich nicht mit der Kraft umgürten, die für die Entwicklung der Welt alles aufgab? Begreift, solange die Regenbogenbrücke nicht alle Farben verkörpert, werde Ich nicht aufhören zu wiederholen.

       Zedern bewahren ein heilsames Harz, doch man könnte lächeln, wenn der wunderbare Saft als Schuhschmiere verwendet wird. So lasst uns die Hauptwege behüten, indem wir die Einzelheiten nutzbringend anwenden.

 

       69. Gebrüll und tierisches Geschrei erfüllen die Erde. Tierisches Gebrüll ist an die Stelle des menschlichen Gesanges getreten. Doch wie herrlich sind die Feuer der Heldentat!

 

       70.[22] Meine Hände kennen keine Ruhe. Mein Haupt stützt die Last der Werke. Mein Verstand ermittelt die Festigkeit der Entscheidungen. Die Macht der Erfahrung schlägt die Ohnmacht der anderen. An der Grenze des Verlustes fülle Ich neue Möglichkeiten auf. Auf der Rückzugslinie erbaue Ich Festungen. Vor den Augen des Feindes schwinge Ich das Banner. Einen Tag der Ermüdung nenne Ich einen Tag der Erholung. Ich halte Unverständnis

 

[Russisches Original. Seite 48.]


für Kehricht auf der Schwelle. Ich kann das Okkulte in den Falten eines Arbeitskleides verbergen. Ein Wunder ist für Mich nur die Spur eines Hufeisens. Mut ist für Mich nur der Pfeil im Köcher[23]. Entschlossenheit ist für Mich nur das tägliche Brot.

 

       71. Vergesst vor allem sämtliche Nationalitäten und begreift, dass das Bewusstsein durch Vervollkommnung der unsichtbaren Zentren entwickelt wird. Manche erwarten einen Messias für eine einzige Nation - das ist Unwissenheit, denn die Evolution des Planeten kann sich nur im planetaren Ausmaß vollziehen. Gerade die Erscheinung der Universalität muss erfasst werden. Es fließt nur ein Blut, und die äußere Welt wird nicht mehr in die Rassen in ihrer ursprünglichen Form eingeteilt.

 

       72. Gemeinschaft, Zusammenarbeit kann die Evolution des Planeten in unerhörtem Maß beschleunigen und neue Möglichkeiten der Verbindung mit den Kräften der Materie bieten. Man darf nicht denken, dass Gemeinschaft und die Eroberung der Materie sich auf verschiedenen Ebenen befänden. Ein Kanal, ein Banner — Maitreya*, Mutter, Materie!

       Die Hand, welche die Fäden ordnet, weist den Pfad zu Unserer Gemeinschaft. Gewiss, Wir werden nicht darüber sprechen, wann genaue Unserer Stätte entstand. Kataklysmen schufen günstige Bedingungen[24], und mit Unserem Wissen können Wir das Zentrum vor ungebetenen Gästen schützen. Das Auftreten heftiger Feinde erlaubte Uns, die Eingänge noch dichter zu verschließen und den Nachbarn ein nützliches

 

[Russisches Original. Seite 49.]


Schweigen aufzuerlegen. Stören und Verraten bedeutet, vernichtet zu werden.

 

       73. Das Wesen der Neuen Welt enthält eine Leere, die der Knoten der Unbeweglichkeit genannt wird; in ihm werden die Ablagerungen unverstandener Evolutionsaufgaben gesammelt. Wenn der Verstand diese Wege bis zum Punkt des Nichtbegreifens des Geistes beeinflusst, ist der Zutritt zu Unseren Sendungen nahezu verloren. Können die Menschen wirklich die schöpferische Tätigkeit vergessen, die auf die Verschönerung des Lebens gerichtet ist?

 

       74. Es ist notwendig, das Unaufschiebbare zu erforschen. Es ist nötig, persönlichen Enthusiasmus zu bewahren. Für jeden ist es notwendig, unabhängig voranzuschreiten — keine Hand auf der Schulter, keinen Finger auf den Lippen.

       Wehe dem, der die Wache aufhält. Wehe dem, der Reis auf den Schild schüttet. Wehe dem, der Wasser in seinem Helm trägt. Das größte Wehe der grauen Angst.

       Wahrlich, das Netz der Welt wurde ausgeworfen. Es darf ohne Fang nicht eingezogen werden. Wahrlich, auch nicht das Geringste wird vergessen werden. Das Saatgut wurde bezahlt. Zwang war nicht zugelassen.

       Möge jeder voranschreiten, doch Ich bemitleide jene, die das Ziel nicht erreichen. Wie finster ist der Pfad zurück! Ich kenne nichts Schlimmeres, als den Pfad des Nachbars zu überqueren. Sagt jedem: „Geh allein, bis du die Weisung des Lehrers erhältst.“ Über das Brausen des Meeres sollte man sich freuen. Zeigt Verständnis für die große Zeit! Erhebt den Kelch! Ich rufe euch.

 

       75. Wahrlich, man kann erwarten, wie sich alle Prophezeiungen erfüllen. Ich sehe keine geänderten Fristen. Denkt über die Hülle der Ereignisse nach und versteht, wie

 

[Russisches Original. Seite 50.]


unwichtig das Äußere ist; nur die innere Bedeutung ist wesentlich. Die Saat der Generationen beginnt zu sprießen, der Same beginnt aufzugehen.

 

       76. Man muss eine Kampfmethode kennen, die Herabwerfen von Felsen genannt wird. Wenn die Schlacht eine bestimmte Anspannung erreicht hat, reißt der Führer Teile der Aura ab und wirft sie in die Horden der Feinde. Gewiss, die Auren der Krieger werden auch stark zerrissen, deshalb ist zu dieser Zeit das Schutznetz zwar nicht stark, aber dafür werden die Feinde besonders kräftig geschlagen. Das Gewebe der Aura verbrennt heftiger als ein Blitz. Wir bezeichnen diese Methode als heldenhaft.

       Man darf nicht denken, dass wir in einem gepolsterten Zug reisen — wir schreiten auf einem Brett über den Abgrund. Die Fetzen der Aura gleichen durchschossenen Adlerflügeln. Es muss daran erinnert werden, dass wir die Mauern ohne Deckung ersteigen. Nicht jedes zerbrochene Glas klirrt sofort, doch wenn es die tiefen Schluchten erreicht, dann knirschen die Splitter. Das Übrige werdet ihr selbst verstehen. Die allergrößten Kräfte stehen im Kampf für die Rettung der Menschheit.

 

       77. Eine Erscheinung ist nicht als offensichtlich für das Auge zu verstehen, sondern für das Bewusstsein. Hierin liegt der Unterschied zwischen eurer und Unserer Auffassung. Ihr bezeichnet als eine Tatsache, was deren Wirkung ist, während Wir die wahre Tatsache erkennen können, die für euch unsichtbar ist.

       Ein Blinder beurteilt den Blitz nach dem Donner, doch der Sehende fürchtet den Donner nicht. So ist es notwendig, wahre Tatsachen von ihren Wirkungen unterscheiden zu lernen.

 

[Russisches Original. Seite 51.]


       Wenn Wir von einem vorbestimmten Ereignis sprechen, sehen Wir dessen wahren Ursprung. Doch wer nur nach sichtbaren Wirkungen urteilt, wird mit seiner Beurteilung zu spät kommen. Wenn Wir sagen: „Geht gegen das Augenscheinliche vor“, meinen Wir: „Verfallt nicht der Illusion vergangener Ereignisse.“ Man muss Vergangenes vom Zukünftigen klar unterscheiden. In der Tat, indem sie sich in den Illusionen der Wirkungen windet, leidet die Menschheit unter diesem Mangel an Unterscheidung.

       In der Erscheinung eines Ereignisses ist ein schöpferischer Funke enthalten, jedoch nicht in seinen Wirkungen. Befangen von den Wirkungen gleicht die Menschheit einem Blinden, der nur den Donner bemerkt. Zwischen jenen, die nach Ereignissen, und solchen, die nach den Wirkungen urteilen, kann man einen Unterschied feststellen.

       Sagt euren Freunden, dass sie lernen sollten, das Wahre entsprechend dem Entstehen der Ereignisse zu beobachten. Andernfalls bleiben sie Leser einer von einem Betrüger herausgegebenen Zeitung.

       Spannt das Bewusstsein an, um das Entstehen von Ereignissen zu erfassen, wenn ihr euch an die Evolution der Welt anschließen wollt. Man kann zahllose Beispiele bedauernswerten, verbrecherischen und tragischen Unverständnisses nennen, wegen dessen Fristen in Unordnung kamen.

       Eine Eiche wächst aus der Eichel unter der Erde, doch der Einfältige nimmt dies erst wahr, wenn er über sie stolpert. Viele Fehltritte beflecken die Erdkruste. Genug der Fehler und des Unverständnisses in der Stunde weltweiter Anspannung!

 

[Russisches Original. Seite 52.]


       Man muss begreifen, wie vorsichtig man die Energie verausgaben muss. Man muss verstehen, dass nur die notwendigen Türen in das Gemach des Allgemeinwohls führen.

 

       78. Jedes Buch muss ein Kapitel über Gereiztheit enthalten. Es ist unumgänglich, dieses Untier aus dem Haus zu jagen. Ich begrüße Strenge genauso wie Entschlossenheit. Ich gebe die Weisung, höhnische Scherze zu unterlassen. Jedem sollte geholfen werden, aus den Schwierigkeiten herauszukommen. Man sollte jeden Keim von Unanständigkeit ersticken. Jedem muss es gestattet sein, seine Meinung zu sagen, und man muss Geduld aufbringen.

       Leere Gerede muss abgeschnitten werden, und gegen jedes Wort, das den Lehrer schmäht, müssen zehn Worte gefunden werden. Man darf nämlich nicht zu einem gegen den Lehrer gerichteten Pfeil schweigen. Mutter und Lehrer — diese beiden Begriffe müssen in jedem Buch geschützt werden. Das Licht der Erhabenheit darf nicht ausgelöscht werden.

 

       79. Beim kosmischen Aufbau verpflichtet der Dienst zu einer Bewusstseinsänderung. Fehler können vorkommen. Der größte Fehler kann entschuldigt werden, wenn seine Quelle rein ist. Doch diese Reinheit kann nur ein erleuchtetes Bewusstsein ermessen. Freude am Dienst kann man nur bei einem erweiterten Bewusstsein offenbaren.

       Es muss daran erinnert werden, dass jede Zeitspanne von drei Jahren eine Stufe des Bewusstseins darstellt; ebenso wie alle sieben Jahre die Zentren erneuert werden. Seid imstande zu verstehen, dass sich die Fristen des Bewusstseins nicht wiederholen, weshalb sie nicht versäumt werden dürfen.

 

[Russisches Original. Seite 53.]


       Es ist berechtigt, einem Menschen, der erwägt, den Pfad des Großen Dienstes zu beschreiten, die Frage vorzulegen: Was gedenkt er aufzugeben? Oder erhofft er sich lediglich die Verwirklichung seiner süßen Träume? Oder ist es für ihn angenehm, für ein Körnchen Glauben irdischen Reichtum zu erwerben und eine Stellung einzunehmen, die seinem Bewusstsein nicht entspricht?

       Man kann die Methoden der Erweiterung des Bewusstseins nicht alle aufzählen, doch allen liegt das Bewusstsein der Wahrheit und der Selbstaufopferung zugrunde.

 

       80. Es ist notwendig, Klarheit des Denkens zu verstehen und sie auf die Zukunft anzuwenden — so ist es möglich, die raue Form des Handelns zu vermeiden. Man sollte nicht wie die anderen voranschreiten. Jedes Körnchen Entschlossenheit ist kostbar. Ich will euch mit Wagemut sättigen. Es ist besser, als ungewöhnlich zu gelten, als sich in die Uniform der Banalität zu kleiden. Es ist nötig, Meine Lehren zu lesen. Man muss danach streben, sie bei jeder Offenbarung des Lebens anzuwenden, nicht nur an Feiertagen. Sagt selbst: Kann man morgens streben und abends wie ein Papagei alles nachplappern?

 

       81. Es ist weise, zwischen Vergangenheit und Zukunft einen Strich zu ziehen. Es ist unmöglich, all das aufzuzählen, was getan wurde — es ist unermesslich. Es ist besser, zu sagen: „Gestern ist vorbei, lernen wir, einem neuen Morgenrot entgegenzugehen.“ Wir alle wachsen, und unsere Werke erweitern sich mit uns.

       Nach

 

[Russisches Original. Seite 54.]


dem siebenundzwanzigsten Lebensjahr ist keiner mehr jung; und wir können dann die Heldentat des Dienstes verstehen. Es ist untauglich, im Staub von Gestern zu wühlen.

       Lasst uns von nun an eine neue Stufe errichten. Beginnen wir zu arbeiten, uns mit Tausenden Augen umgebend. Eignen wir uns Reinheit des Denkens sowie Angemessenheit der Taten an. So wollen wir unsere Tage ausfüllen; gewöhnen wir uns Beweglichkeit und Entschlossenheit an. Wir wollen auch nicht vergessen, dass es auf Erden nichts Höheres gibt als den gegebenen Plan für das Allgemeinwohl.

       Lasst uns für die Lehren des Lebens Verständnis bekunden. Wie Moses der Menschheit die Würde überbrachte, wie Buddha der Erweiterung des Bewusstseins zustrebte, wie Christus die Nützlichkeit des Gebens lehrte, und wie jetzt die Neue Welt zu den fernen Welten strebt!

       Denkt nach, welche Vergleiche uns umgeben! Denkt nach über den Grundstein. Denkt nach über den aufgezeigten Pfad. Denkt darüber nach, wie die Grenzen des Kosmos euch berühren. Erinnert euch der Schritte der wunderbaren Anspannungen, nicht im Buch, sondern im Leben. Denkt darüber nach, dass so vieles noch nicht gehoben und aufgenommen wurde, und dennoch stehen wir auf unserem Platz. Seid daher durch Fehler nicht entmutigt, sondern steigt auf durch die Hierarchie der Lehre.

 

       82. Am Tag des Beginns der neuen Stufe wollen wir ohne Vorwurf über die großen Zeiten sprechen, in denen wir es lernen, von der Erde aufzubrechen und uns bereits im Körper an die Höheren Welten anzuschließen.

       Niemandem entbehrt etwas; komm, strecke deine Hand

 

[Russisches Original. Seite 55.]


zum Mahl des Geistes aus. Bejahe den Geist als von Materie und erinnere dich, wie das Herz vor dem Leuchten der Berge erbebt.

       Mein Wort muss euch in der Schönheit der Heldentat bestärken. Den Pfad vor Augen, wollen wir die Weisungen für die Taten aufbewahren; wir wollen erneut das Bewusstsein über der Feste[25] sammeln.

       Es ist schön, bereits den feinstofflichen Körper zu haben, wenn der Geist vor weiten Flüge nicht mehr verwirrt ist. Freuen wir uns daher über jede Bewegung auf der Erdkruste — in ihnen lernen wir gleichsam zu fliegen.

       Fliegen — welch ein schönes Wort! Es enthält bereits die Anlage unserer Bestimmung. Wenn euch schwer zu Mute ist, denkt an Flüge; möge jeder an Flügel denken. Den Mutigen sende Ich alle Ströme des Raumes!

 

       83. Wahrlich, es ist notwendig, zehn Ausgänge für einen Brand zu haben. Kräftig ist eine Tat, wenn hinter ihr zehn Lösungen stehen. Die Unerfahrenen brauchen einen Brand hinter sich, doch für die Gerufenen sind alle Zugänge erschlossen.

       Man muss imstande sein, zu erkennen, wie sich die Klinge des Feindes sich biegt; zu lächeln, wenn die Hufschläge des Feindes an das Ohr dringen; zu verstehen, wenn der Pfeil über dem Kopf schwirrt, um sich nicht zu beugen.

 

       84. Es ist schwer, das Große aufzunehmen, aber es ist noch schwerer, mit einem erweiterten Bewusstsein das Kleine aufzunehmen. Es ist schwer, für eine kleine Tatsache einen Maßstab großen

 

[Russisches Original. Seite 56.]


Verstehens anzuwenden. Wie kann man ein großes Schwert in eine kleine Scheide stecken?

       Nur ein erprobtes Bewusstsein versteht den Wert des Saatkornes der Wirklichkeit. Herrschaft wird nicht durch Kronen oder Volksmassen, sondern durch die kosmische Verbreitung von Ideen errichtet. So ergänzen die Lehren des Lebens einander, ohne das Bedürfnis, Massen anzuziehen.

       Ich versprach euch, ein drittes Buch zu übergeben, sobald die Gemeinschaft angenommen worden ist. Doch wir bedürfen keiner Massen; nur das Bewusstsein jener, die annehmen[26], wird von Uns benötigt; deshalb übergeben Wir das dritte Buch. Deshalb sprechen Wir wiederholt über die Fakten der Wahrheit, und deshalb begleiten Wir lieber eine Geburt, als an Beerdigungsprozessionen teilzunehmen.

       Manchen muss man die Lehre in die Ohren posaunen, für andere braucht man nur die Wegweiser zu setzen; dritten braucht man nur einsilbige Andeutungen zu geben, wenn ihr Bewusstsein selbst das Kleine erfassen kann. Wie sehr begrüßt die Lehre dann jene, die jede Krume aufnehmen können und die universelle Bedeutung jeder von ihnen schätzen!

       Der Zerfall von Äonen verschiebt* ganze Welten; dadurch sind eure Gedanken zur Bewahrung der Gedankenenergie aufgerufen.

 

       85. Jeder Organismus wird von einer besonderen Energie bewegt, doch es ist notwendig, die genaue Richtung des Grundstrebens festzustellen. Einmal fragten die Schüler den Gesegneten:

 

[Russisches Original. Seite 57.]


„Wie ist die Erfüllung des Gebotes über den Verzicht auf Eigentum zu verstehen?“ Ein Schüler hatte alle Sachen aufgegeben, doch der Lehrer fuhr fort, ihn wegen seines Besitzes zu tadeln. Ein anderer blieb inmitten seiner Sachen, doch ihm wurde kein Vorwurf gemacht. Das Gefühl des Eigentums wird nicht nach Sachen, sondern nach Gedanken gemessen. Ebenso muss die Gemeinschaft vom Bewusstsein angenommen werden. Man kann Sachen besitzen, ohne ihr Eigentümer zu sein.

       Der Lehrer sendet den Wunsch, dass die Evolution gesetzmäßig wachse. Der Lehrer kann jene erkennen, die ihr Bewusstsein befreit haben. So sprach der Gesegnete, und Er bat, überhaupt nicht an Eigentum zu denken, denn Entsagung ist eine Reinigung der Gedanken. Denn nur durch gereinigte Kanäle kann das Grundstreben sich Bahn brechen.

 

       86. Ich erinnere mich an eine von Akbar* gehörte Erzählung. Ein Gebieter fragte einen Weisen: „Wie erkennst du ein Nest des Verrates und ein Bollwerk der Treue?“ Der Weise zeigte auf eine Menge herausgeputzter Reiter und sagte: „Das ist ein Nest des Verrates.“ Danach wies er auf einen einsamen Wanderer und sagte: „Das ist ein Bollwerk der Treue; denn Einsamkeit verrät nichts.“ Und von diesem Tag an umgab sich der Gebieter mit Treue.

       Der Lehrer hat das volle Maß der Treue angenommen. Meine Hand ist für die Hand des Wanderers ein Feuer in der Finsternis. Mein Schild birgt die Stille der Berge. Ich weiß, Ich weiß, wie beengt es für Meine Gemeinschaft ist. Die Enthüllung des Fundamentes des Aufbaus vollzieht sich in der Stille.

 

[Russisches Original. Seite 58.]


       Das Verstehen der Materie kann nur dort wachsen, wo Verrat unmöglich ist.

 

       87.[27] Wenn Schwierigkeiten mit Erbschaften auftreten, kann man sagen: (…) Man kann der Gemeinschaft[28] den Wunsch hinterlassen, dass bestimmte Gegenstände einer bestimmten Person zur Benutzung für eine Probezeit von drei Jahren übergeben werden. So wird Erbschaft in eine würdige Zusammenarbeit verwandelt werden.

       Man möge besonders ausgewählte Leute beauftragen, die Qualität der Arbeiten zu überwachen. Es ist nützlich, das Bewusstsein durch ständige Prüfungen zu vertiefen; denn das Volk versteht es noch nicht, unter Prüfung des Bewusstseins zu arbeiten. Unterdessen prüft sich die ganze Substanz der Welt gegenseitig. Man sollte unter Prüfung nur Verbesserung verstehen.

 

       88. Wir fangen immer mit einem sehr kleinen Umriss an. Dies ist eine viele Jahrhunderte alte Erfahrung und ein grundlegendes kosmisches Prinzip. Ein festes und unteilbares Samenkorn wird ein Wachsen der Elemente hervorbringen. Doch wiederholtes Schwanken und Mangel an Feinfühligkeit ergeben Unklarheit. Die Feinfühligkeit des Lebensprinzips zwingt dazu, mit festen Körnern sparsam umzugehen. So schätzt ein Chemiker unteilbare Körper. Wahrlich, der Aufbau muss unzerstörbar sein, wenn er durch die Notwendigkeit der Evolution hervorgerufen wurde. Man sollte zwischen jenem, das zugelassen, und jenem, das unbestreitbar gegeben ist, zu unterscheiden verstehen.

 

       89. Unsere Gemeinschaft bedarf keiner Beteuerungen und Eide. Echt ist der Arbeitsaufwand und unvergesslich

 

[Russisches Original. Seite 59.]


die Pflicht. Kann es dort etwa Weitschweifigkeit geben, wo Leben in Obhut genommen wurden? Dort, wo eine Stunde zum längsten Maß werden kann? Könnte man die Möglichkeiten einer Zeit verraten, wenn Geist und Bewegung verneint werden? Es ist notwendig, Schüchternheit zu überwinden, um den Wirbel der Spirale zu fühlen und im Kernpunkt des Wirbels die Ruhe des Mutes aufzubringen.

       So viel habe Ich über Mut und gegen Furcht gesagt, denn bei Uns gibt es nur eine kosmische wissenschaftliche Methode! Beim Eintritt muss man sich Rechenschaft darüber geben, wo Furcht und ob der Mut stark ist.

       Ich sehe kein einziges Detail von Dialektik und Methodik. Wir kennen nur die herben Blumen der Notwendigkeit. Und zu Uns muss man im Bewusstsein der Unabänderlichkeit gelangen.

       Strenge ist keine Herzlosigkeit und Unabänderlichkeit keine Begrenztheit. Bei aller Anziehungskraft der Feste werdet ihr den Wirbel des Raumes verspüren, und ihr werdet die Hand nach den fernen Welten ausstrecken. Die Wahrnehmung der Offenbarung der Welten kann nicht aufgezwungen werden, aber gerade durch diese Erkenntnis nehmen wir verantwortungsvolle Arbeit auf und widmen uns den wirklichen Möglichkeiten der Evolution.

 

       90. Um die Beweglichkeit der Tat zu verstehen, trübe man die Oberfläche (…) in einem Bassin und beobachte die Unbeweglichkeit der niederen Schichten der Flüssigkeit. Man muss die Oberfläche (…) derart umrühren, dass der Rhythmus ohne Brechung

 

[Russisches Original. Seite 60.]


bis zum Grund durchdringt. Die verneinenden Kräfte haben keine bis zum Boden führende Leitung, denn dazu ist es erforderlich, die Ursubstanz aufzulösen; ein solches Experiment aber übersteigt ihre Kräfte.

       Neuankommende fragen oft: Wo liegt die Grenze zwischen einer beweglichen Schicht und einer unumstößlichen Grundlage? In der Tat, hier kann es keine festgesetzte Grenze geben, doch das Gesetz der Brechung besteht, und ein Pfeil kann ohne die vorbestimmte Linie zu durchschneiden nicht zum Ziel gelangen.

       Wie kann man eine Beschädigung der Schichten beheben? Es ist natürlich notwendig, feste Pfeiler vorzusehen, die den Strom brechen. Ich erwähnte den Kern des Geistes in der Mitte der Spirale; merkt euch diesen Aufbau, weil Unerschütterlichkeit, umgeben von einer zentrifugalen Bewegung, allen Unruhen widerstehen kann.

       Der Aufbau Unserer Gemeinschaft erinnert an solche von mächtigen Spiralen umgebene Kerne. Dies ist der beste Aufbau für den Kampf, dessen Ende im Voraus entschieden ist. So muss man Unseren Aufbau materiell verstehen. Wozu bedarf es einer unverständlichen Abstraktion, wenn das Prinzip des Kosmos nur ein  einziges ist?

       Das System des Anwachsens von Kristallen zeigt ebenfalls, wie mannigfaltig die Welt der Anziehung ist. Die Suchenden können verstehen, dass man für höheres Wissen materielle Wege einschlagen muss. Wer die Klarheit der Kristalle nicht liebt, wird Uns nicht erreichen. Unwiederholbare Reinheit führt die Form zur Vollendung.

 

[Russisches Original. Seite 61.]


Man zeige einem Kind einen Kristall, und es wird dessen Vollendung begreifen. Gerade der Aufbau des Kristalls der Gemeinschaft wird die Vollendung der Form hervorbringen.

 

       91. Warum muss man linkisch sein? Warum muss man einen unwissenden Eindruck machen? Warum müssen die Unseren nachlässig sein? Warum müssen die Unseren schreien, wenn es Streit gibt? Warum müssen die Unseren maßlos schwatzen? Vermeidet unnützen Schmutz. Ihr seht, wie notwendig es ist, jede Einzelheit zu unterstreichen, andernfalls werden sich die Sitten Unserer Gemeinschaft in euch nicht festigen.

       Die Disziplin der Freiheit zeichnet Unsere Gemeinschaften aus.[29] Nicht allein der Geist ist diszipliniert, sondern auch die Eigenschaften der äußeren Handlungen. Es ist nicht Unser Brauch, sich zu sehr zu grämen. Es ist nicht Unser Brauch, zu sehr zu tadeln[30]. Es ist nicht Unser Brauch, zu sehr auf die Menschen zu zählen. Es ist nicht Unser Brauch, zu lange zu warten. Man muss imstande sein, einen komplizierten Plan durch einen einfacheren zu ersetzen, niemals umgekehrt, denn Unsere Gegner wirken vom Einfachen zum Komplizierten.

       Überlegt, wie ihr eure Freunde stärken könnt.

       Bewahrt in euren Wohnungen reine Luft, empfangt eure Besucher mit guten Wünschen, und erwartet Uns gespannt. Möge jede Gemeinschaft ihren Lehrer erwarten, denn eine Gemeinschaft und ein Lehrer bilden die Enden ein und derselben Säule. Auch bei den alltäglichen Kleinigkeiten muss man an das Fundament des Hauses denken. Wieder kommen Wir zu der Notwendigkeit,

 

[Russisches Original. Seite 62.]


die Qualität des Bewusstseins zu ändern, dann ist der Übergang leicht.

 

       92. Hände, die euch bedrohen, erreichen euch nicht, wenn ihr umgeben von der Spirale der Hingabe voranschreitet. Wenn das Auge mit der groben Sicht den Panzer der Hingabe sehen könnte, würde sich der Mensch nicht mehr in einem niederen Bewusstseinszustand befinden. Lehren aus früheren Leben erreichen geschlossene Augen nicht.

       Ohne Flügel über dem Abgrund bleibt nämlich jeder, der sich Unserer Gemeinschaft mit einem veralteten Bewusstsein nähert. Jeder, der versucht, sich Uns in Stolz zu nähern, wird wie durch eine Explosion von Ozon getroffen.

       Doch wie soll man erklären, dass nicht Wir schlagen, sondern der Stolze sich selbst einen Schlag versetzt? Genauso wie derjenige zugrunde geht, der in Schuhen mit Metallsohlen eine Pulverwerkstatt betritt. Wer seine Schuhsohlen mit Stahlnägeln versieht, wird zu einem guten Schnellläufer, doch jeder Arbeiter lernt, für eine explosive Oberfläche weiche Schuhe anzuziehen. Ebenso ist für eine gesättigte Atmosphäre ein Puffer erforderlich.

       Ich verweise auf den Gesegneten; wenn Er in die Berge ging, teilte Er die Zeit ein, um den Übergang zu erleichtern. Dadurch wird Wirtschaftlichkeit der Energie erreicht. Wahrlich, dies ist die einzige Wirtschaftlichkeit, die zugelassen und gerechtfertigt ist, andernfalls können sich zwischen den Welten Kavernen bilden, und wer weiß, mit welchem Gas sie gefüllt sein können?

       Ich kann den Rat geben, mit der Energie sparsam umzugehen, denn jede

 

[Russisches Original. Seite 63.]


unnütze Verschwendung schlägt den Raum auf weite Entfernung hin wie eine schwingende Saite. Es ist wichtig, den Kosmos in jedem Grashalm zu hüten, wenn wir bereit sind, Bürger des Weltenalls zu werden.

 

       93. Nun über die Qualität des Reisens. Es ist unerlässlich, Reiseerfahrungen zu sammeln! Es ist nicht nur notwendig, sich vom Heim zu trennen, sondern auch den Begriff des Heimes selbst zu überwinden. Genauer ausgedrückt, man sollte den Begriff Heim erweitern. Wo wir sind — dort ist das Heim. Die Evolution verwirft das Heim als ein Gefängnis.

       Fortschritt in der Befreiung des Bewusstseins gibt die Möglichkeit, beweglich zu werden. Weder Heldentat noch Entbehrung noch Lobpreisen, sondern die Qualität des Bewusstseins löst einen von einem angestammten Ort. An einem angestammten Ort gibt es so viel Verrußtes, so viel Saures und Staub. Wir sind gegen das Einsiedlerleben, aber kleine Hütten mit verschimmelter Atmosphäre sind schlimmer als Höhlen. Wir rufen jene, die dem Gedanken Weite geben können.

       Ich will euch über das Antlitz der Erde schreiten sehen, wenn alle nationalen Grenzen ausradiert sein werden. Wie können wir fliegen, wenn wir auf einem kleinen Nagel aufgespießt sind?! Überlegt, wie notwendig Reisen für die Menschheit ist!

 

       94.[31] Ihr sprecht oft über die Unvollkommenheit der vorhandenen Bücher. Ich sage noch mehr: Fehler in Büchern gleichen einem schweren Verbrechen. Unwahrheit in Büchern

 

[Russisches Original. Seite 64.]


muss als eine Art von schwerwiegender Verleumdung gerichtlich verfolgt werden. Die Lüge eines Redners sollte entsprechend der Zahl seiner Zuhörer verfolgt werden, die Lüge eines Schriftstellers entsprechend der Zahl der gedruckten Bücher. Der Unwahrheit einen Platz in den Volksbibliotheken einzuräumen, ist ein schweres Vergehen.

       Man muss die wahre Absicht eines Schriftstellers spüren, um die Qualität seiner Irrtümer abzuschätzen. Unwissenheit wird die schlechteste Grundlage sein. Furcht und Gemeinheit nehmen den nächsten Platz ein. Alle diese Eigenschaften sind unzulässig in der Gemeinschaft[32]. Beim neuen Aufbau muss man ihre Beseitigung erreichen.

       Verbietende Maßnahmen sind wie immer ungeeignet. Doch ein entdeckter Fehler muss aus einem Buch entfernt werden. Die Notwendigkeit der Beschlagnahme und des Neudrucks des Buches werden den Autor zur Vernunft bringen. Jeder Bürger hat das Recht, einen Fehler nachzuweisen. Gewiss, man darf neue Ansichten und einen neuen Aufbau nicht behindern, doch unrichtige Angaben dürfen nicht in die Irre führen, denn Wissen ist der Panzer der Gemeinschaft[33] und die Verteidigung des Wissens obliegt jedem Mitglied.

       Spätestens nach einem Jahr müssen die Bücher überprüft werden, sonst wird die Zahl der Opfer zu groß. Besonders notwendig ist es, ein Buch zu bewahren, dessen Wert gewaltig ist. Die Regale der Bibliotheken sind voll von Eiterherden der Lüge. Es wäre unzulässig, diese Parasiten aufzubewahren. Man könnte sagen: Übernachten Sie in einem schlechten Bett, doch es ist unmöglich, ein lügenhaftes Buch zum Lesen anzubieten.

 

[Russisches Original. Seite 65.]


       Warum die beste Ecke des Herdes in einen lügenhaften Possenreißer verwandeln?! Gerade (…) Bücher verderben das Bewusstsein der Kinder. Man muss auf das Problem des Buches hinweisen!

 

       95. Einst verweilte eine Frau zwischen den Bildern des Gesegneten Buddha und Maitreyas und wusste nicht, wem sie ihre Verehrung darbringen sollte. Und das Bildnis des Gesegneten Buddha sprach: „Meinem Vermächtnis gemäß verehre das Zukünftige. Im Schutz der Vergangenheit stehend, richte den Blick nach Sonnenaufgang.“

       Denkt daran, wie Wir für die Zukunft arbeiten, und richtet euer ganzes Wesen in die Zukunft! In den Strahlen des Wissens bringen Wir eine für die Welt fremde Lehre, denn das Licht der Welt ist von Finsternis verhüllt.

 

       96. Die Beschleunigung der Fristen ist unerlässlich, andernfalls wird sich die Unwissenheit verdichten. Alle Geschwüre haben sich auf der Schwelle der Neuen Welt angehäuft. Der Wirbelwind hat Haufen von Abfall zusammengefegt. Die Fähigkeit, der Abscheulichkeit der Unwissenheit mutig ins Auge zu sehen, führt zu ungewöhnlichen Maßnahmen. Endlich sollte man verstehen, die Verdienste nützlicher Menschen aufzuzeigen. Warum sollen fähige Menschen inmitten der Ketten von Vorurteilen untergehen?

       Man muss die Kinder fragen: Können sie die Angst ablegen, in den Augen der Menge als lächerlich zu gelten? Sind sie bereit, um der Neuen Welt willen persönliche Annehmlichkeiten aufzugeben? Man muss streng fragen, denn die offenbarte Flamme fürchtet den Wind nicht.

 

[Russisches Original. Seite 66.]


       Hingabe trägt über den Abgrund, doch das Beben der Feinfühligkeit muss diese Hingabe beflügeln.

 

       97. Auf dem Pfad raste unter keinem morschen Baum. Im Leben pflege keinen Umgang mit Menschen mit erloschenem Bewusstsein. Ein unentwickeltes Bewusstsein ist nicht so ansteckend wie ein erloschenes. Ein erloschenes Bewusstsein ist ein wirklicher Vampir. Es ist unmöglich, von außen her den Abgrund eines unwissenden Bewusstseins zu füllen. Gerade diese Leute saugen einem nutzlos Energie ab. Nach einem Beisammensein mit ihnen gibt es eine ungeheure Müdigkeit. Man muss sie meiden wie üblen Geruch, um die Fluide der Zersetzung abzusperren.

       Es ist schwierig, die Grenze zwischen Unentwickeltheit und Erloschenheit zu erkennen. Doch eine Eigenschaft ist unzweifelhaft: Unentwickeltheit wird oder kann von dem Beben der Hingabe begleitet sein, doch ein erloschener Krater ist voll von Asche und Schwefel.

       Die Lehre lehnt es nicht ab, Energie an Unentwickelte abzugeben, doch es gibt einen Grad von Erloschenheit, wo man den Abgrund nicht mit einer neuen Substanz füllen kann. Nur der Schrecken eines überraschenden Kataklysmus‘ kann erstarrte Lava zum Schmelzen bringen.

       Denkt an den Schatz des Bewusstseins. Das Beben der kosmischen Substanz offenbart das Pulsieren des erwachten Bewusstseins. Der Regenbogen des Wissens entströmt nämlich dem Beben des Bewusstseins — ein sichtbarer Strom aus einer unsichtbaren Quelle.

       Mit allen Erfahrungen der Vergangenheit und allen Errungenschaften der Zukunft denkt an das Bewusstsein.

 

[Russisches Original. Seite 67.]


       98. In der Kälte wärmt sogar ein Hund. Es gibt unerhört wenige Menschen, daher darf man selbst armselige Feinde nicht davonjagen, wenn in ihnen die Zelle des Geistes nicht mit Gestrüpp überwachsen ist.

       Ich möchte euch daran erinnern, wie der Gesegnete sogar den Feinden Beachtung schenkte. Dieses Buch wird in der Vorhalle zur Gemeinschaft gelesen. Der Neuankommende muss vor viel Unverständnis gewarnt werden. Oft scheint es, als wären Widersprüche unlösbar. Doch, Wanderer, wo sind denn Widersprüche, wenn wir nur eine Fülle von Wegzeichen sehen?

       Der Abgrund wird vom Berg begrenzt, und der Berg wird vom Meer begrenzt. Bergschuhe eignen sich nicht für das Meer. Doch die Eintretenden sind genötigt, stündlich ihre Waffen zu wechseln. Nicht nur Beweglichkeit, nicht nur schnelles Denken, sondern vor allem die Fertigkeit, die Waffen zu wechseln, ist nötig. Es ist nicht so leicht, sich an das Wechseln der Waffen zu gewöhnen.

       Neben dem Gefühl des Eigentums steht die Gewohnheit, und es ist schwer, die Anpassung an Gegenstände durch Anpassungsfähigkeit des Bewusstseins zu ersetzen. Für oberflächliches Denken mag dies nur ein Wortspiel scheinen, doch wie notwendig wird es für die Führer, welche die Schicksale der Völker lenken, diesen Unterschied der Begriffe zu verstehen!

       Für ein vergiftetes Bewusstsein ist es unmöglich, den Augenblick der Freiheit von dem der Gebundenheit zu unterscheiden. Der Mensch, der sich in Mutmaßung verliert, wo Sklaverei und wo Freiheit ist, kann nicht an die Gemeinschaft denken. Der Mensch, der das Bewusstsein seines Bruders unterdrückt, kann nicht an die Gemeinschaft denken. Der Mensch,

 

[Russisches Original. Seite 68.]


der die Lehre entstellt, kann nicht an die Gemeinschaft denken.

       Grundlage der Gemeinschaft ist die Freiheit des Denkens und die Ehrfurcht vor dem Lehrer. Den Lehrer anerkennen heißt, in Reih und Glied mit den Arbeitern zu stehen, die einen Brand bekämpfen. Wenn jeder ohne Ordnung von der Quelle zum Brand eilt, wird die Quelle zertrampelt werden, ohne Nutzen zu bieten.

       Es wäre besser, die Sorgfalt im Bewusstsein zu verstehen; dies wird den Begriff Lehrer schützen. Es ist doch der Lehrer, es ist doch das Wissen, es ist doch die Evolution der Welt, die als Pfade zu den fernen Welten dienen!

       Über die fernen Welten werden Wir im Buch „Unbegrenztheit“ schreiben. Hier wollen Wir daran erinnern, dass die Tore der Gemeinschaft zu den fernen Welten führen.

 

       99. Ein Siegel ist der Hüter eines Geheimnisses. Geheimnisse hat es zu allen Zeiten gegeben. Wo geringes Wissen vorhanden ist, gibt es auch Geheimnisse. Es ist erschreckend, darüber nachzudenken, dass eine gewisse Eigenschaft des Bewusstseins sich in keiner Weise vom Niveau der Steinzeit unterscheidet. Fremdes Denken, nicht menschliches, will nicht fortschreiten; es will einfach nicht.

       Der Lehrer kann Wissen ausgießen, doch es dient weit mehr der Sättigung des Raumes, deshalb ist ein Lehrer selbst ohne sichtbare Schüler nicht einsam. Denkt daran, die ihr euch der Gemeinschaft nähert! Denkt an das Geheimnis — nicht zu verzweifeln.

       Das Geheimnis der Zukunft liegt im elementaren Streben. Die Eruption eines Vulkans kann nicht verzögert werden;

 

[Russisches Original. Seite 69.]


genauso kann auch die Lehre nicht aufgeschoben werden. Der Hinweis auf eine bestimmte Zeit lässt keine Verzögerung zu — ob sie in den Kelch des Bewusstseins fließt oder in den Raum aufsteigt. Man kann nicht errechnen, wann das individuelle Bewusstsein wichtiger erscheint und wann der Faktor des Raumes. Und in dem Augenblick, wo der Nächste nicht aufhorcht, erdröhnt das Echo des Raumes. Darum verzweifelt nicht, wenn ihr euch der Gemeinschaft nähert.

       Das Buch „Ruf“ kannte keine Hindernisse. Das Buch „Erleuchtung“ gleicht einem Fels. Das Buch „Gemeinschaft“ gleicht einem Schiff vor dem Sturm, wenn jedes Segel und jedes Tau das Leben erhält.

       Die Gemeinschaft gleicht einer chemischen Verbindung, deshalb seid rein, seid tiefgründig und vergesst die Ketten der Verneinung. Eifert durch Verbote und Verneinungen nicht Tyrannen und Fanatikern nach. Werdet durch Unwissenheit und Hochmut nicht vergoldeten Narren gleich.

       In der Tat, die Gemeinschaft lässt einen Dieb nicht zu, der durch Diebstahl die schlimmste Art von Eigentum bejaht. Seid streng, versteht das Geheimnis so zu ehren, dass ihr nicht einmal euch selbst einen Termin wiederholt — wie eine Welle, die einen Stein nur einmal aufnimmt.

 

       100. Versteht die Lehre, versteht, dass man ohne die Lehre nicht vorwärtskommen kann. Man muss diese Formel immer wieder bestätigen, denn im Leben wird vieles ohne die Lehre getan. Die Lehre muss jeder Tat und jeder Gespräch die Färbung geben. Diese Tönung wird wie ein schönes Gewebe die Wirkungen der Rede verschönern.

       Nach

 

[Russisches Original. Seite 70.]


den Wirkungen muss die Qualität einer Sendung beurteilt werden. Man sollte sich daran gewöhnen, dass die Sendung selbst unverständlich scheinen kann, denn nur ihre innere Bedeutung hat einen Schild.

       Gewöhnt euch an, jedes Gespräch sinnvoll zu gestalten und nutzloses Geschwätz auszurotten.

       Es ist schwer, sich vom Gefühl des Eigentums freizumachen; ebenso schwer ist es, Geschwätz zu überwinden.

 

       101. Versteht es, es anzunehmen, wenn ihr Materialisten genannt werdet. Im Handeln und im Denken können wir uns nicht von der Materie trennen. Wir wenden uns entweder den höheren Schichten oder den gröbsten Formen derselben Materie zu. Diese Wechselbeziehung kann wissenschaftlich nachgewiesen werden. Ebenso kann man wissenschaftlich beweisen, wie die Qualität unseres Denkens auf die Materie wirkt.

       Egoistisches Denken zieht die niederen Schichten der Materie an, denn diese Denkart isoliert den Organismus - wie ein einzelner Magnet über seine eigene Stärke hinaus nicht mehr anziehen kann. Anders ist es, wenn das Denken im Weltmaßstab vor sich geht; dann ergibt sich gleichsam eine Gruppe von Magneten, und es kann der Zutritt zu höheren Schichten erreicht werden.

       Man kann das besser an einem empfindlichen Apparat beobachten, der die Qualität des Denkens festhält. Es können Spiralen gesehen werden, die entweder aufsteigen oder in einem dunklen Dampf untergehen — eine höchst anschauliche

 

[Russisches Original. Seite 71.]


Darstellung der Materialität des Denkvorganges gemäß der Qualität des inneren Potentials. Diese einfachen Manifestationen haben eine doppelte Bedeutung: Erstens überführen sie die Unwissenden, die sich die Materie als etwas Träges vorstellen, das mit dem Prinzip des Bewusstseins nichts gemein hat; zweitens haben sie Bedeutung für die Suchenden, die sich Rechenschaft über die Qualität ihres Denkens ablegen.

       Es ist lehrreich zu beobachten, wie der Gedanke den Raum infiziert — es ergibt sich eine Analogie zu dem Vorgang bei einem Schuss. Die Kugel fliegt weit, aber der Rauch verbreitet sich in Abhängigkeit von den atmosphärischen Bedingungen. Die Dichte der Atmosphäre zwingt den Rauch, den Sonnenaufgang auf lange Zeit zu verdecken.

       Daher überwacht euer Denken. Lernt auch, schön und kurz zu denken. Viele sehen nicht den Unterschied zwischen einem auf die Tat gerichteten Gedanken und einem Reflex des Gehirns. Man muss verstehen, die reflexartigen Krämpfe zu unterbinden, die zu Halb-Bewusstsein führen. Die Entwicklung reflexartiger Tätigkeit[34] gleicht einem Rausch.

       Die Gemeinschaft wird durch klares Denken erreicht. Denken bringt eine klare, unaussprechliche Verantwortung mit sich. Wir sind sehr besorgt, dass euch das Bewusstsein der Verantwortung nicht verlassen möge.

 

       102.[35] Die Erziehung des Volkes muss bereits mit der Grundausbildung der Kinder in möglichst frühem Alter beginnen.

 

[Russisches Original. Seite 102.]


Je früher, desto besser. Ihr könnt sicher sein, dass Übermüdung des Gehirns nur von Ungeschicklichkeit herrührt. Jede Mutter, die sich der Wiege ihres Kindes nähert, spricht die erste Formel der Erziehung: „Du kannst alles.“

       Verbote sind nicht erforderlich. Sogar das Schädliche sollte nicht verboten werden; es ist besser, die Aufmerksamkeit auf das Nützlichere und Anziehendere zu lenken. Jene Erziehung wird die beste sein, welche die Anziehungskraft des Guten zu steigern vermag. Dafür ist es nicht notwendig, im Namen scheinbaren kindlichen Unverstands die herrlichen Bilder zu verstümmeln. Demütigt die Kinder nicht!

       Denkt fest daran, dass wahre Wissenschaft immer aufrufend, kurz, genau und schön ist. Es ist notwendig, dass in der Familie wenigstens ein Keim von Verständnis für die Erziehung vorhanden ist. Nach dem siebenten Lebensjahr ist bereits vieles verloren.[36] Gewöhnlich ist der Organismus nach dem dritten Lebensjahr vollständig aufnahmefähig.

       Schon bei den ersten Schritten muss die Hand des Führers die Aufmerksamkeit auf die fernen Welten lenken und auf sie hinweisen. Unbegrenztheit muss vom jungen Auge gespürt werden. Das Auge muss sich nämlich daran gewöhnen, Unbegrenztheit zuzulassen.

       Auch ist notwendig, dass das Wort den Gedanken genau wiedergibt. Falschheit, Grobheit und Spott müssen vertrieben werden. Verrat ist selbst im Keim unzulässig. Zur Arbeit „wie die Erwachsenen“ muss angespornt werden.

       Nur vor dem dritten Lebensjahr nimmt das Bewusstsein leicht die Gemeinschaft[37] auf. Was für ein Irrtum ist es, zu glauben, einem Kind eigene Sachen geben zu müssen, denn ein Kind versteht leicht, dass es Gemeingut geben kann.

 

[Russisches Original. Seite 73.]


       Das Bewusstsein: „Ich kann alles“, ist keine Prahlerei, sondern das Bewusstwerden eines Apparates. Das armseligste Wesen kann eine Leitung zur Unbegrenztheit finden, denn jede Arbeit erschließt nach ihrer Qualität die Tore.

 

       103. Die Schulen müssen in ganzer Fülle ein Bollwerk der Gelehrsamkeit sein. Jede Schule, von der Grundschule bis zu den höchsten Instituten, muss ein lebendiges Glied in dieser Kette bilden. Die Kenntnisse müssen das ganze Leben hindurch vervollständigt werden. Es muss angewandtes Wissen gelehrt werden, ohne von der historischen und philosophischen Wissenschaft abzuweichen. Die Kunst des Denkens muss in jedem Arbeiter entwickelt werden. Nur dann wird er die Freude der Vervollkommnung begreifen und seine Mußestunden zu nutzen verstehen.

 

       104. Jede Schule muss eine wahre Bildungsvereinigung sein. In den Schulen muss es ein nützliches Museum geben, an dem sich die Schüler selbst beteiligen müssen. Es muss eine Kooperative geben, und die Schüler müssen eine solche Zusammenarbeit erlernen. Alle Formen der Kunst müssen vertreten sein. Ohne die Pfade der Schönheit kann es keine Bildung geben.

 

       105. Der Unterricht wird eine der angenehmsten Stunden sein, wenn der Lehrer die Fähigkeiten der Schüler schätzt. Nur das Erkennen der Fähigkeiten erlaubt ein gerechtes Verhältnis zu den künftig Arbeitern. Häufig erkennen die Schüler selbst ihre Bestimmung nicht. Der Lehrer,

 

[Russisches Original. Seite 74.]


als ein Freund, geleitet sie in die beste Richtung.

       In den Schulen ist keinerlei Zwang anzuwenden. Nur Überzeugung ist der Erkenntnis angemessen. Mehr Versuche, mehr Aussprachen; wie viel Freude liegt in der Anwendung der eigenen Kräfte! Die Kleinen lieben die Arbeit der „Großen“.

 

       106. Wenn die Familie es nicht versteht, so soll die Schule Reinheit im ganzen Leben lehren. Schmutz kommt nicht von Armut, sondern von Unwissenheit. Reinheit im Leben ist die Schwelle zur Reinheit des Herzens. Wer wünscht nicht, dass das Volk rein sei?

       Die Schulen müssen so ausgestattet sein, dass sie Pflanzstätten für die Verschönerung des Lebens sind. Jeder Gegenstand kann vom Standpunkt der Liebe aus betrachtet werden. Jedes Ding muss dazu beitragen, ein glückliches Leben zu gestalten. Zusammenarbeit wird helfen, für jeden Haushalt eine Form zu finden. Wenn der einzelne allein die Lösung nicht findet, wird die Gemeinschaft mithelfen. Nicht Faustkämpfer, sondern Schöpfer werden der Stolz eines Landes sein.

 

       107. Die Schule muss nicht nur Liebe zum Buch einflößen, sondern muss auch lesen lehren, und letzteres ist nicht leichter als ersteres. Um sich in ein Buch zu vertiefen, muss man sich in Gedanken konzentrieren können. Man liest nicht mit den Augen, sondern mit dem Verstand und dem Herzen.

       In vielen Heimen nimmt das Buch keinen Ehrenplatz ein. Es ist die Pflicht der Gemeinschaft, das Buch als einen Freund des Heimes zu bejahen. Eine Kooperative besitzt in erster Linie ein Bücherregal, dessen Inhalt sehr groß ist. Es gibt dort Berichte über die Schätze des Heimatlandes und dessen Verbindung

 

[Russisches Original. Seite 75.]


mit der Welt; es wird auf Helden, Schöpfer und Schaffende hingewiesen. Auch die Begriffe Ehre, Pflicht und Schuldigkeit gegenüber seinem Nächsten sowie Barmherzigkeit werden bestätigt. Hier wird es viele Beispiele geben, die zum Studium und zu Entdeckungen anregen.

 

       108. Die Schule wird Achtung vor nutzbringenden Erfindungen lehren, aber vor Versklavung durch Maschinen warnen. Jede Art von Sklaverei wird als Zeichen der Finsternis ausgemerzt werden.

       Der Lehrer wird ein führender Erzieher und ein Freund sein, der einen kürzeren und besseren Pfad aufzeigt. Nicht Zwang, sondern das Lächeln des Rufes.

       Sollte aber in den Schulen des Lebens Verrat durchgesickert sein, so wird der strengste Tadel solchem Wahnsinn ein Ende setzen.

 

       109. Die Schulen werden feststellen, wo Faulheit, wo ein ungewöhnlicher Charakteraufbau und wo Wahnsinn vorhanden, sowie wo Verständnis notwendig ist.

 

       110. Unter den Lehrfächern mögen die Grundlagen der Astronomie gelehrt werden, doch indem man sie als die Schwelle zu den fernen Welten darstellt. So werden die Schulen die ersten Gedanken über Leben in den fernen Welten wachrufen. Der Raum wird zu leben beginnen, Astrochemie und Strahlen werden die Vorstellung von der Größe des Universums erfüllen. Junge Herzen werden sich nicht als Ameisen auf der Erdkruste fühlen, sondern als für den Planeten verantwortliche Träger des Geistes.

       Wir wollen unsere Aufmerksamkeit auf die Schulen lenken, denn durch diese festigt sich die Zusammenarbeit. Ohne Zusammenarbeit wird es keinen Aufbau geben.

 

[Russisches Original. Seite 76.]


Es wird keine Festigkeit eines Staates und eines Staatenbundes geben, solange veraltete Selbstsucht herrscht.

 

       111. Oft wurde vor Selbstsucht gewarnt. Diese todbringende Schwester der Unwissenheit vernichtet die besten Feuer und löscht sie aus. Haltet die Erwähnung der Selbstsucht bei der Gründung von Kooperativen nicht für unangebracht. Im Gegenteil, eine Satzung darf nicht für einen selbst, sondern muss für die anderen erstellt werden.

       Unter den verschiedenen Bezeichnungen wird das Wort „Freund“ das herzlichste sein. Das Herz lässt nämlich keine Selbstsucht zu. Das Herz lebt durch Selbstverleugnung. So stark ist das Herz, wenn es um die Zukunft besorgt ist und nicht an sich selbst denkt.

 

       112. Am nützlichsten ist es, zu verstehen, die Zärtlichkeit der Liebe mit der Strenge der Pflicht zu verbinden. Das neue Leben wird vor Gegensätzen nicht zurückschrecken. Es wird keinen Zwang durch ein Joch ausüben, sondern Weite der Wahrnehmung verleihen. Es ist unschicklich für die Menschen, in einem Starenhäuschen zu sitzen. Es ist Zeit, den Planeten kennenzulernen und ihm zu helfen.

       Die Menschen können sich nicht mit Berechnungen beschwichtigen, wie viele Jahre noch vergehen werden, bis die Sonne erlischt. Die Vielzahl der verschiedenen Bedingungen kann alle Berechnungen umstürzen. Man darf auch nicht vergessen, dass die Menschen einander zerfleischen können. Diese Erwägung darf bei der Bosheit, welche die Erde überflutet, nicht vergessen werden.

 

       113. Habgier ist grobe Unwissenheit. Nur wahre Zusammenarbeit kann vor solch einer bösartigen Räude retten. Ein gieriger Mensch trägt

 

[Russisches Original. Seite 77.]


einen Stempel auf seinem Gesicht. Er hat keine Beziehung zum Herzen — sein Kelch ist bitter. Und für den Habgierigen ist die Feinstoffliche Welt nur eine Quelle der Qual.

 

       114. Die Menschen studieren das Leben der Bienen, der Ameisen und der Affen, bewundern die Zugvögel in ihrer Ordnung und harmonischen Gliederung, ziehen aber aus all dem keine entsprechenden Folgerungen für die Verbesserung des irdischen Lebens.

       Naturgeschichte muss in den Schulen möglichst gründlich und anziehend gelehrt werden. An Hand von Beispielen aus dem Pflanzen- und Tierreich sollte verständlich gemacht werden, welche Schätze im Menschen eingelagert sind. Wenn die vergleichsweise niederen Organismen die Grundlagen des Seins fühlen, sollte sich der Mensch umso mehr für eine erfolgreiche Verbesserung anstrengen.

       Viele wertvolle Hinweise sind überall offenbart. Von den ersten Lektionen an mögen sich die Schüler an den Wundern des Lebens erfreuen. Sie mögen auch begreifen lernen, von Flügen und vom Hellhören Gebrauch zu machen. So wird Hellhören zu einer natürlichen Bedingung werden.

       In gleicher Weise wird auch die Feinstoffliche Welt zusammen mit den feinen Energien studiert werden. Es wird keine Trennung zwischen dem Physischem und dem Metaphysischem geben, denn alles besteht, das heißt, alles ist fühlbar und wahrnehmbar. Schließlich werden Aberglaube und Vorurteile vernichtet werden.

 

       115. Keiner wagt es, sich gegen die Schule aufzulehnen, doch nur wenige denken über ihre Verbesserung nach. Die Lehrpläne der Schulen werden jahrelang nicht überprüft,

 

[Russisches Original. Seite 78.]


indessen überstürzen sich die Entdeckungen. Neue Fakten strömen von überall herbei, die Sphären der Luft, die Meerestiefen und die Schatzkammern der Berge wissen Wunderbares über sich zu berichten. Man muss sich beeilen, sonst werden Ausgrabungen die Fakten der herkömmlichen Geschichte verändern.

       In den neuen Schulen müssen Verbote abgeschafft werden, damit die Schüler die Wirklichkeit sehen, die wunderbar ist, wenn sie wahrheitsgetreu aufgezeigt wird.

       Weit ist das Feld des geistigen Wettbewerbs!

 

       116. Bewahrt die Kinder vor allem Unwahren, bewahrt sie vor wertloser Musik, bewahrt sie vor unflätigen Reden; bewahrt sie vor falschem Wettstreit, bewahrt sie vor Bejahung der Selbstsucht. Dafür ist es erforderlich, ihnen Liebe zu unablässigem Lernen einzuflößen. Die Muskeln dürfen Verstand und Herz nicht übertreffen. Welches Herz findet an Faustschlägen Gefallen?

 

       117. Es ist widersinnig zu denken, dass Schweiß nur eine physische Erscheinung wäre. Bei gedanklicher Arbeit entsteht eine für die Sättigung des Raumes wertvolle besondere Ausstrahlung. Wenn der Schweiß des Körpers die Erde düngen kann, stellt der Schweiß des Geistes das Prana wieder her, indem er auf chemische Art in Sonnenstrahlen umgewandelt wird.

       Arbeit ist die Krone des Lichts. Bereits Schulkinder müssen die Bedeutung der Arbeit als einen Faktor beim Weltaufbau verstehen. Eine Folge der Arbeit wird die Festigung des Bewusstseins sein. Es ist notwendig, die Atmosphäre der Arbeit klar hervorzuheben.

 

[Russisches Original. Seite 79.]


       118. Man könnte fragen: „Welche Merkmale sollten bei einem Lehrer geschätzt werden?“ Ihr kennt bereits die Qualität der Tat und könnt so neue Methoden der Tat anwenden. Jener Lehrer soll bevorzugt werden, der neue Wege beschreitet. Jedes seiner Worte, jede seiner Taten trägt den Stempel unvergesslicher Neuheit. Diese Auszeichnung schafft eine aufrufende Macht. Er ist kein Nachahmer und kein Schwätzer, sondern ein mächtiger Bergmann neuer Erze. Der Ruf der Neuheit soll als Grundlage dienen.

       Die Zeit ist angebrochen, wo man nur vorwärts schreiten kann. Hüten wir den Ruf des Willens beim unaufhörlichen Lauf und zögern wir nicht über dem Abgrund.

       Den Baumeistern des Lebens muss gesagt werden, dass sie neue, durch neue Notwendigkeiten geschmiedete Worte finden müssen. Das Bewusstsein der Neuheit jeder Stunde wird den Impuls geben.

       Weist die Freunde darauf hin, welches Glück es ist, ewig neu zu sein. Und jedes Elektron der Neuen Welt verleiht neue Macht. Begreift die Macht des neuen Rufes. Ihr könnt sie im Alltagsleben anwenden.

       Ihr wisst sehr wohl, dass Meine Worte zur Anwendung gegeben werden.

 

       119. Ihr denkt ganz richtig, dass ohne die Errungenschaften der Technik keine Gemeinschaft möglich ist. Jede Gemeinschaft bedarf technischer Einrichtungen, und Unsere Gemeinschaft ist ohne Vereinfachung des Lebens undenkbar. Notwendig ist die Möglichkeit, die Errungenschaften

 

[Russisches Original. Seite 80.]


der Wissenschaft anzuwenden; andernfalls fallen wir einander zur Last.

       Als praktische Realisten können Wir dies kühn behaupten. Darüber hinaus können Wir beharrlich alle Pseudo-Realisten tadeln. Ihre Erniedrigung der Wissenschaft und ihre Blindheit hindern sie daran, das zu erreichen, wonach sie streben.

       Genau wie die Pharisäer im Altertum verbergen sie ihre Angst davor, das zuzugeben, was anderen bereits offensichtlich ist. Wir lieben keine Unwissenden, Wir lieben keine Feiglinge, die in ihrem Schrecken die Möglichkeiten der Evolution mit Füßen treten.

       Verlöscher der Feuer, Hasser des Lichts, seid ihr nicht alle gleich, von welcher Seite auch immer ihr angekrochen kommt?! Ihr wollt die Flamme des Wissens auslöschen, doch eine unwissende Gemeinschaft ist ein Gefängnis, denn Gemeinschaft und Unwissenheit sind unvereinbar. Wissen ist erforderlich! Glaubt nicht, sondern wisset!

 

       120. Wir sind bereit, jeden Erfinder zu unterstützen, denn auch der geringste Erfinder versucht, eine Verbesserung ins Leben einzuführen, und ist um die Wirtschaftlichkeit der Energie bemüht. Der Lehrer erkennt die Bürgschaft und die Sorge um die Erhaltung der Energie.

       Diese beharrliche Wirtschaftlichkeit erlaubt es, dem Schüler zu vertrauen. Diese Wirtschaftlichkeit ist von Geiz natürlich weit entfernt. Der Feldherr, der die Elitetruppen schont, handelt mit Bedacht. Jede Möglichkeit wird zu unserem Kämpfer, doch müssen die Dinge in ihrer Gesamtheit verstanden werden.

 

[Russisches Original. Seite 81.]


       Wie wichtig ist es, bei Erfindungen umsichtig zu sein, um sie nicht ihrer unmittelbaren Zweckmäßigkeit zu berauben. Möge das Bewusstsein der Weltevolution euch helfen, die geeigneten Pfeile zu finden. Eure Ohren müssen die Schritte der Evolution erlauschen, und Entschlossenheit darf sich nicht irreführen lassen.

       Wie schlecht ist Nachlässigkeit bei einem Erfinder, wie verderblich eine unbedachte Reaktion, wie unverzeihlich ein durch Unwissenheit begangener Fehler!

       Wir können die Arbeit eines Erfinders durch Erkennen der Richtung der Weltevolution nach dem Weltmaßstab bewerten. Es wird schwer sein, die Gesetze der Dynamik zu nutzen, solange man sich die Grundsätze der Materie nicht zu eigen gemacht hat.

 

       121. Das durch technische Mittel unterstützte neue Bewusstsein wird einen mächtigen Drang nach Wissen hervorrufen. Gerade die Gemeinschaft muss ein höchst feinfühliger Apparat für den Fortschritt der Evolution sein. In einer bewussten Gemeinschaft kann nämlich kein einzelner behaupten, ein bereits formvollendetes Weltwissen zu haben. Jede stumpfsinnige Schranke wird durch die geschärfte Schwingung des Kollektivs hinweggefegt. Sogar eine Andeutung über Vollendung macht ein Verbleiben in der Gemeinschaft unmöglich. Wer wird das Brandmal des Stumpfsinns auf sich nehmen?

       Selbst ein Wurm wird für seine finsteren Wege keine Grenzen setzen, und ihr, die ihr in die Unbegrenztheit schaut, könnt keinem Wurm gleichen!

 

[Russisches Original. Seite 82.]


       Die unvollkommene Erfindungskraft einiger von euch hat unsichtbare Strahlen und unhörbare Rhythmen aufgefangen. Trotz der groben Vorstellung und der groben Geräte sind einige kosmische Ströme aufgefangen worden. Doch selbst ein Dummkopf begreift, dass die Vorstellung verfeinert und die Apparate verbessert werden können. Ausgehend von Selbstverbesserung gelangt ihr zur Unbegrenztheit. Ich werde über die Möglichkeiten der Verbesserung sprechen, solange der Verstockteste sich seiner Beschränktheit nicht schämt.

       Wer sein Bewusstsein beschränkt, kann kein Mitglied der Gemeinschaft sein, er gleicht damit dem Frauenfuß im alten China; die Finsternis der Gewohnheit brachte auch diese Verunstaltung hervor.[38]

       Welches Mitglied der Gemeinschaft könnte wünschen, sich mit dem Schimmel des Aberglaubens zu bedecken? Man benutzt heute bestimmt keine dürftige, primitive Dampflokomotive mehr; gleicherweise kann niemand bei einem kindlichen Verständnis der Wirklichkeit verharren.

       Ein kindischer Materialismus erweist sich als Betäubungsmittel für das Volk, doch erleuchtetes Wissen wird eine Leiter zum Sieg sein.

       Ohne Verneinungen, ohne Aberglauben und ohne Furcht schreitet fort zur wahren Gemeinschaft. Ohne Wunder werdet ihr klare Wirklichkeit finden, und mit der Spitzhacke des Forschers werdet ihr verschlossene Tiefen öffnen. Liebt das furchtlose Wissen!

 

       122.[39] Man muss auf die Qualität des erforderlichen Wissens hinweisen. Wissen muss unbedingt sein. Jede

 

[Russisches Original. Seite 83.]


bedingte, gebundene Wissenschaft verursacht nicht wieder gutzumachenden Schaden. Eine freie Verbindung von Elementen wird einzigartige neue Errungenschaften ergeben.

       Wer kann dem Chemiker vorschreiben, nur eine Gruppe von Elementen zu benutzen? Wer kann den Historiker und den Philosophen zwingen, keine historischen Tatsachen zu berühren? Wer kann dem Künstler vorschreiben, nur eine Farbe zu verwenden? Dem Wissen steht alles offen.

       Der einzige Vorrang auf den Gebieten des Wissens wird größere Überzeugungs- und Anziehungskraft sein. Wenn ihr mit eurem Wissen anziehen wollt, so gestaltet es anziehend — so anziehend, dass die Bücher von gestern wie trockene Blätter erscheinen. Der Sieg der Überzeugungskraft befreit von unerträglichen Verboten.

       Sorgt vor allem dafür, Verbote aus dem Leben der Schüler zu vertreiben. Für die Mitglieder der Gemeinschaft[40] ist dies besonders leicht, weil ihr Buch besonders begeisternd und anziehend sein kann. Eine Darstellung der Gemeinschaft durch einen Büroschreiber ist natürlich unerträglich. Ein armseliger Pedant wird jeden abstoßen, der kein untalentiertes Verhalten zur Schönheit erträgt. Die Gemeinschaft[41] muss von Begeisterung umgeben sein.

       Pflanzen strecken sich nach dem Licht, dieses Gesetz[42] des ursprünglichen Bewusstseins ist unabänderlich. Geht den Pfad der Unabänderlichkeit und baut das Leben auf! Es gibt nichts Abstraktes,

 

[Russisches Original. Seite 84.]


und das Leben saugt jeden Gedanken auf. Darum seid Realisten der wahren Realität.

 

       123. Kollektivismus und Dialektik sind zwei Hilfsmittel beim Denken über den Materialismus. Das Wesen des Materialismus zeigt eine besondere Beweglichkeit und geht an keiner Lebenserscheinung vorüber. Der Lehrer offenbart nur die notwendigen Wegweiser. Man kann Vorschläge entwickeln, wenn man über die aufgezeigten Pfade nachdenkt. Man muss den Materialismus in einem solchen Grad erneuern, dass alle wissenschaftlichen Errungenschaften der Gegenwart konstruktiv in den Begriff „vergeistigter Materialismus“ eingehen.

       Wir sprachen über feinstoffliche Körper, über Magnete, über das Leuchten der Aura, über die Ausstrahlungen eines jeden Gegenstandes, über die Verschiebung der Feinfühligkeit, über Gewichtsveränderung, über das Durchdringen einer Materieschicht durch eine andere, über Gedankensendungen durch den Raum, über das Zementieren des Raumes*, über das Gefühl der Zentren, über das Verstehen des Wortes „Materie“. Viel Unsichtbares, das mit Apparaten wahrgenommen werden kann, muss von dem aufgenommen werden, der die Technik im Leben anwenden will. Phantastische Faselei ist durch gesunden Verstand zu ersetzen.

       Wir, die Träger des Geistes, haben das Recht, das Erkennen der Materie und Achtung vor ihr zu verlangen.

       Freunde, Materie ist kein Mist, sondern eine von Möglichkeiten strahlende Substanz. Die Not der Menschen rührt von der Verachtung

 

[Russisches Original. Seite 85.]


der Materie her. Es wurden prunkvolle Versammlungshallen gebaut, doch dem Wissen wurden keine Hymnen gesungen.

 

       124. Es wird gefragt: Wie soll man sich der Lehre nähern? Muss man dafür sein Bewusstsein von Grund auf erneuern? Das Bewusstsein ändert sich von Grund auf nachdem die Lehre angenommen wurde. Zu Beginn ist es notwendig, das Bewusstsein zu öffnen und zu reinigen. Das Öffnen des Bewusstseins geschieht augenblicklich allein durch den Willen. Habt den Wunsch, euer Bewusstsein zu öffnen!

 

       125. Meine jungen Freunde, wieder habt ihr euch im Namen der Lehre versammelt, und wieder habt ihr einen Abend mit Gästen verbracht. Indessen wurde gesagt und wiederholt, dass die Stunde der Aussprache über die Lehre frei von alltäglichem Geschwätz sein muss. Möge diese Stunde auch seltener stattfinden, doch ihre Qualität muss aufrechterhalten werden.

       Ihr nähert euch auf Nebenwegen, ihr überwindet die Müdigkeit des Arbeitstages, ihr tragt einen Teil des Allgemeinwohls; doch die erworbenen Gegenstände des bekannten Raumes zerstreuen euer Streben, und unmerklich werdet ihr staubige Bewohner.

       Darüber hinaus wird einer von euch, der bemerkt, was vor sich geht, zu einem selbsternannten Aufseher und versinkt in der winzigsten Gereiztheit. Der Gesprächsfaden wird zerrissen, und es beginnt ein unwürdiges Flicken.

       Wir bitten euch, wenigstens für eine Stunde bewusst verantwortungsvolle Menschen zu sein. Wenn es euch schwerfällt, für eine Stunde in der Woche zusammenzukommen, so ist es besser, euch nur alle vierzehn Tage zu treffen.

       Versteht es, zu dieser Zeit alle aufregenden

 

[Russisches Original. Seite 86.]


tierischen Gewohnheiten auszuschalten, wie Rauchen, Wein, Essen, nichtiges Geklatsche, die Umsätze eurer unbedeutenden Geschäfte, Verurteilung und Zorn.

       Nachdem ihr euch versammelt habt, verharrt einige Minuten in Schweigen. Sollte dann einer von euch nicht die Kraft finden, sein Bewusstsein zu erleuchten, möge er schweigend zurückgehen in die Kälte und die Finsternis. Wir sind Feinde jeder erzwungenen Magie, doch eine natürliche Kontrolle des Bewusstseins muss zur Vorbedingung des realen Aufbaus werden. Man kann doch wohl für eine Stunde von persönlichen Unternehmungen ablassen. Wenn dies schwerfällt, wie könnt ihr dann an Fortschritt und Wachstum des Bewusstseins denken? Ein Ochse kennt das Wiederkauen, doch er kommt über die Verdauung nicht hinaus. Bemüht euch, euren Gesprächen Schönheit, Einfachheit und Reinheit zu verleihen.

       Die unerwartetsten Probleme des Wissens, die kühnsten Formen der Schönheit mögen euch aus eurem muffigen Winkel hinausdrängen. Versteht, Ich möchte euch wenigstens für eine Weile außergewöhnlich und aufnahmefähig sehen. Diese Körner kooperativen Denkens werden euch die Beharrlichkeit für Errungenschaften verleihen. Nicht nur Entschlossenheit, sondern auch Ausdauer ist erforderlich.

       Versteht Konzentration als ein Experiment des Bewusstseins. Lasst Mich euch bestrebt und bewusst fortschreitend sehen. Ich sage dies, damit es unverzüglich ausgeführt wird.

 

       126. Fühlt ihr den durch irrige Handlungen verursachten, wirklichen Schaden? Seht ihr aus Egoismus nicht, dass der Schaden vor allem euch selbst trifft?

 

[Russisches Original. Seite 87.]


       Doch im Tätigkeitsplan seid ihr nicht allein, sondern jeder eurer Schritte berührt auch jene Verantwortlichen, die selbstlos voranschreiten. Vieles nicht wieder Gutzumachende wird bei leichtsinnigen Zusammenkünften verursacht.

       Die Lehre hat oft auf das Band des Kollektivs hingewiesen. Jene, die zur Beschleunigung der Ergebnisse Risiken auf sich nehmen, müssen geschützt werden. Bewahrt euch gedanklich vor unheilvollen, stark verdüsternden Stimmungen.

       Darüber hinaus frage Ich: „Habt ihr gelernt, die Bücher der Lehre zu lesen? Wünscht ihr etwa, den Gedanken nur an einen einzigen Pfeiler anzubinden?“ Wir lieben schöne Gleichnisse, doch wir vergessen, dass in jedem von ihnen der Wert eines Lebens enthalten ist.

       Bei den abendlichen Zusammenkünften ist es sehr geistreich, ungewöhnliche Zusammensetzungen der Rede oder einen ganz fremden Ausdruck zu beachten; doch bedenkt: Hängt nicht von jedem Buchstaben dieses Ausdruckes eine Vielzahl von Leben ab?

       In jedem muss das Bewusstsein der Wichtigkeit der Stunde, zu der er gerufen wurde, aufflammen. Als vor langer Zeit über Leichtsinn gesprochen wurde, hätte der Ernst des Augenblicks sofort ins Bewusstsein eingehen und man sich zwingen müssen, ein Gefühl der Verantwortung aufzunehmen.

       Neben den laufenden Angelegenheiten, neben den persönlichen und den Fortschritten der Gruppe muss man die Evolution mit all ihren Besonderheiten fühlen. So denkt klar. Bemüht euch, eure Zusammenkünfte besser zu gestalten.

 

       127. Wenn eine höchst unwissende und unreife Person über die Lehre sagt: Anscheinend handelt es sich um eine andere Art

 

[Russisches Original. Seite 88.]


von Gemeinschaftslehre, versteht es, darauf richtig zu antworten. Sagt: Keine Gemeinschaft, die auf Arbeit und der Kenntnis der Realität gründet, schadet dem Werk der Vervollkommnung der Menschheit.

       Da sich der Kosmos in Bewegung befindet, ist es unmöglich, in scheinbarer Unbeweglichkeit zu verbleiben - es geht entweder rückwärts oder vorwärts. Alle, die die Gemeinschaft erkennen, bewegen sich vorwärts. Und es kann keine Gemeinschaften geben, die einander entgegengesetzt sind, genauso wie verschiedene Arten des Hungergefühls einander nicht entgegengesetzt werden können. So wird nur der gegen die Gemeinschaft sprechen, der begonnen hat, sich rückwärts zu bewegen, und dadurch zur Bildung von kosmischem Abfall beiträgt.

       Noch unerfahrenen Mitgliedern der Gemeinschaft haftet viel Misstrauen und Hochmut an, doch von Uns wird die Gemeinschaft als eine gereifte Form des Lebens angesehen. Und Wir können mit der ganzen Klarheit langer Erfahrung über sie sprechen. Uns schreckt keine unbedachte Unordnung. Wir haben genug kosmischen Abfall zu sehen bekommen und sind nicht gewillt, ihm anzugehören.

       Wir werden mit allen Kräften des Wissens die Gemeinschaft-Kameradschaft verteidigen.

 

       128. Ihr wundert euch oft, dass der Lehrer für die kleinsten Einzelheiten vorsorgt. Doch wer sagte euch, dass diese Einzelheiten geringfügig sind? Oft bricht man sich wegen eines höchst unbedeutenden Steines einen Fuß, und man stürzt über ein Grashalm in den Abgrund.

 

[Russisches Original. Seite 89.]


       Selbst im Alltagsleben bewahrt ihr eure Nächsten vor Gefahr, wird dann im Leben der (…) Gemeinschaft das Leben der Mitarbeiter nicht weit mehr geschützt? Die Lippen der Freunde schweigen nicht, doch man muss lernen, dem Ruf der Warnung zu lauschen.

       In kleinen Kerngruppen ist es leicht, die Aufmerksamkeit anzupassen, doch die Zusammenarbeit der Menschheit verpflichtet, sich an unerwartete Erscheinungen zu gewöhnen. Ich übertreibe nicht — in jeder Minute ist etwas nicht in Ordnung, doch an diese ständige mangelnde Ordnung darf man sich nicht gewöhnen, damit die wachsame Feinfühligkeit nicht verlorengeht. Verliert — wie ein Adler auf dem Gipfel — gerade die Scharfsicht nicht! Scharfsicht wächst nur durch Gefahren.

       Seid willkommen, Gefahren!

 

       129. Hütet euch vor Aufdringlichkeit, nicht nur in Bezug auf Einladungen von Fremden, sondern seid auf der Hut, dass ihr selbst nicht aufdringlich werdet.

       Es ist unmöglich, den Schaden der Aufdringlichkeit zu ermessen, und man kann nicht ohne Verachtung zusehen, wie die Lehre auf dem Markt mit einem Rabatt verkauft wird. Lernt verstehen, dass die Lehre, im Bewusstsein ihres Wissens, sich niemals auf dem Markt zur Schau stellen wird. Nur äußerste Unwissenheit der Nachfolger kann die Lehre in eine solch schmachvolle Lage von Lüge und Liebedienerei bringen. Man kann jene bedauern, die in ihrer Unwissenheit diese zwecklose Arbeit aufgenommen haben.

 

[Russisches Original. Seite 90.]


       Doch glaubt nicht, während ihr die Aufdringlichkeit von Fremden verurteilt, es sei leicht, seine eigene zu vermeiden. Die Grenze zwischen Bestätigung und Aufdringlichkeit ist sehr fein. Es ist oftmals leicht, sich zwecklos zu erniedrigen. Jeder Tropfen aber, der danebenfällt, verwandelt sich in ätzende Säure. Ein gewaltsames Anschwellen ergibt nur Wassersucht, und ihr wisst, dass diese nicht geheilt werden kann. Darum gilt nur Qualität, nicht Quantität.

       Wer anklopft, nimmt die Verantwortung auf sich, doch der Herangelockte wird ein Mühlstein am Hals des Glöckners sein.

       Darum lasst die Glocke nur zur rechten Zeit ertönen. So werdet ihr Aufdringlichkeit vermeiden.

 

       130. Gegen wen sollte man sich besonders streng verhalten? Natürlich gegen sich selbst. Wie sollte man die Lehre tragen? Ganz allein. Wie soll man zwischen Scheinheiligkeit und Frechheit hindurchkommen? Nicht durch Reihen von Zeugen, sondern nur durch eigenes Urteil! Jeder achte auf seine Würde, und jeder schätze die Perle seines Bewusstseins. Die Lehre des Lebens wird von der Perle des Bewusstseins geschätzt. Können wir denn den Schatz des Seins von uns stoßen?

       Man muss es verstehen, die Lehre wie das letzte Feuer, die letzte Nahrung, das letzte Wasser zu tragen. Offenbart Liebe, als sei sie die letzte Möglichkeit, und Sparsamkeit, wie beim letzten Tropfen Wasser.

       Wenn man allein handelt, kann man das Maß der Hingabe zeigen. Man muss verstehen, eine Welt persönlicher Verantwortung für sein eigenes

 

[Russisches Original. Seite 91.]


Bewusstsein zu schaffen; dann wird sich Verurteilung in wahre Beurteilung verwandeln.

 

       131. Über die Eigenschaft des Rates. Oft erreichen Ratschläge nicht ihren Zweck, weil sie für einen selbst gegeben werden. Die Lage des Bruders wird nicht berücksichtigt, und der Ratgeber stellt sich selbst an die Stelle des zu Beratenden. Mitgefühl, Bedauern und Besorgtheit strömen dann auf ihn selbst ein.

       Der Schaden solcher Ratschläge ist offensichtlich, nicht nur für den Fall selbst, sondern auch in Bezug auf den Leidenden. Ein fremdes Denken bohrt sich wie ein Keil in sein Bewusstsein. Diese Risse sind schwer heilbar, denn solche Ratschläge mögen zwar praktisch anwendbar sein, ihre Ausführung erfordert jedoch eine ganz andere Aura.

       Gewiss, das Verhältnis der Auren zur räumlichen Substanz, wie ihr euch erinnert, bewirkt die Qualität des Ergebnisses. Nämlich nicht der Umfang, sondern die Farbe ergibt eine besondere Annäherung zur Tat. Der Umfang der Aura verleiht der Tat Spannung, doch der Pfad wird durch die Farbe gewiesen. So ist es unmöglich, einer fremden Farbgruppe eine bestimmte Handlungsweise zu unterstellen. Eine zufällige Vorherbestimmung bewirkt eine Vermischung der Strahlen und lähmt den Willen.

       Die Schwäche vieler Arbeiter erklärt sich durch die Vermischung verschiedenartiger Farbgruppen. Hier wäre ein einfacher physikalischer Apparat zur Feststellung der Grundstrahlungen sehr nützlich. Bedenkt die Erleichterung für die Arbeitenden und die Vertiefung

 

[Russisches Original. Seite 92.]


der Spannung — eine wahre Wirtschaftlichkeit! Außer der Steigerung der Produktivität muss man sich vorstellen, wie sich die Wechselbeziehung der Farben auf das Wohlbefinden der Arbeiter auswirkt. Viel Bosheit und Unverständnis würden ohne Drohungen und Verbote verschwinden.

       Baumeister des Lebens! Vergesst nicht, wie leicht es ist, durch einfache technische Ausrüstung angenehme Bedingungen für die Arbeitenden zu schaffen. Weder eine nebelhafte Philosophie noch müßige Träumerei, sondern einige physikalische Einrichtungen werden wahre Hilfe bringen.

       In Amerika, Deutschland und England ist die Grundstrahlung bereits bestimmt worden. Sogar diese grobe Stufe der Forschung hilft bei den primären Gruppierungen, und später könntet ihr euch vielleicht den Methoden der östlichen Laboratorien nähern. Vor allem vertreibt jegliche Unwissenheit und gelangt einfach ohne Überspanntheit zu mehr Wissen! Die Führung der Massen verpflichtet zu einer Erweiterung des Bewusstseins.

       Ebenso vertieft den Kurs an den Grundschulen. Dies ist Mein Rat zur sofortigen Anwendung!

 

       132. Verschluckt euch nicht durch Redseligkeit. Bei Redseligkeit gehen Flexibilität und Findigkeit verloren. Redseligkeit schafft ein Gewinde wie eine Schraube, und nichts Neues kann durch diese Mündung hindurch. Alle Gewehrkugeln werden in der Fabrik gegossen, doch die Fabrik erzeugt kein neues Banner. Eine Gemeinschaft ohne Flexibilität und Findigkeit

 

[Russisches Original. Seite 93.]


wird zu einem sehr dürftigen Zeitvertreib. Wie wollt ihr denn durch ein und dieselbe Schraube für jeden seine besondere Kugel finden?[43] Hier kommt ein Kind, hier ein Mädchen, da ein Kämpfer, hier ein alter Mann — man darf nicht allen denselben Rat erteilen, sonst verlaufen sich eure Gäste.

       Ihr werdet natürlich sagen: „Wir wissen genau, wie wir handeln müssen.“ Darauf muss Ich antworten: „Umso schlimmer, wenn ihr es wisst und es nicht tut.“ Man braucht viel Mut, um eure gewundenen Reden anzuhören. Es ist unerlässlich, sich eine kürzere und inhaltsreichere Sprache anzugewöhnen, andernfalls wird sich die Gemeinschaft aus Langeweile auflösen. Langeweile ist ein gefährliches Tier! Allein Flexibilität und Findigkeit bewahren die Frische des Baumes der Freiheit.

 

       133. Die Gemeinschaft-Kameradschaft stellt als Bedingung für den Eintritt vor allem zwei bewusste Entscheidungen: Grenzenlose Arbeit und das Annehmen von Aufgaben ohne Weigerung.

       Der Willensschwäche kann man durch eine zweistufige Organisation begegnen. Als Folge grenzenloser Arbeit kann eine Erweiterung des Bewusstseins erlangt werden. Doch viele — nicht schlechte — Menschen denken nicht an die Folgen und lassen sich durch unaufhörliche Arbeit und ungeheure Aufgaben einschüchtern. Dabei haben sie die Idee der Gemeinschaft grundsätzlich erfasst. Es wäre schädlich, diese noch schwachen Menschen in die Gemeinschaft einzuschließen, doch um ihr Streben nicht auszulöschen, darf man sie nicht abweisen.

       Daher muss es eine zweite Organisation geben — die Freunde der Gemeinschaft. Dort können diese neu Hinzukommenden,

 

[Russisches Original. Seite 94.]


ohne die gewohnte Lebensweise aufzugeben, sich der Gemeinschaft tiefer bewusst werden. Solch eine zweistufige Organisation ermöglicht eine größere Aufrichtigkeit bei der Arbeit.

       Wird jedoch eine formelle Aufnahme in die Gemeinschaft zugelassen, so wird man periodisch die Untauglichen ausschließen müssen. Anders gesagt, die Gemeinschaft wird sonst überhaupt aufhören, zu bestehen. Sie wird einfach eine Institution unter falschem Aushängeschild sein, neben der das Synedrion der Pharisäer[44] eine hoch moralische Einrichtung gewesen wäre.

       Die Freunde der Gemeinschaft ermöglichen es, ohne Gefahr des Verrats der Grundlagen der Lehre ein Reservoir zu bilden. Die Freunde der Gemeinschaft verbergen ihre Schwächen nicht, und dies gibt die Möglichkeit, sie erfolgreich zu festigen.

       Wir verwenden gerade das Wort „Freunde“, weil diese Bezeichnung für den Westen verständlicher ist. Unter Uns nennen Wir sie Schüler eines bestimmten Grades, doch der Westen erfasst Unseren Begriff der Schülerschaft nur schwer. Darum wollen Wir bei der besser verständlichen Bezeichnung bleiben.

       Es ist unklug vom Westen, Unsere einfachen, durch lange Erfahrungen gefestigten Vorschläge nicht anzunehmen.

       Unsere Gemeinschaften sind alt! Warum haben die besten Menschen die Gemeinschaft verstanden und keine andere Form vorgeschlagen? Von der Gemeinschaft zu den fernen Welten!

 

       134. Die Annahme von Aufträgen der Gemeinschaft zeigt sich durch bestimmte Merkmale.

       Lenken wir unsere Aufmerksamkeit auf Aufrichtigkeit und Bedauern. Aufrichtigkeit ist nichts anderes als die schnellste Errungenschaft. Zu Unrecht beladen sentimentale Leute

 

[Russisches Original. Seite 95.]


Aufrichtigkeit mit romantischen Lumpen. Aufrichtigkeit ist ein realer Begriff und unüberwindlich scharf. Dass Aufrichtigkeit einem richtig geführten Degenstoß gleicht und keine verschwommene Güte ist, kann durch Beispiele gezeigt werden. Jeder Zweifel vernichtet die Macht des Stoßes. Darum ist Aufrichtigkeit für Uns die schnellste Errungenschaft.

       Eine ganz andere Sache ist Bedauern. Bedauern ist eine Pfütze, in welcher der treue Fuß ausgleiten kann. Der Bedauernde sinkt auf die Stufe des Bedauerten. Seine Kraft wird im Zwielicht des Bedauerten aufgelöst — ein höchst jämmerliches Ergebnis.

       Bedauern darf nicht mit Mitleid verwechselt werden. Bei Mitleid wird nichts aufgelöst, sondern es entstehen Kristalle der Tätigkeit. Mitleid weint nicht, sondern hilft.

       Betrachten wir nun Anklage und Manifestation. Eine Anklage ist für den Angeklagten nützlich. Die Anklage ist entweder verdient, dann ist die fremde Formulierung lehrreich, weil sie sich immer von unserem eigenen Verständnis unterscheidet; oder, wie es öfter vorkommt, die Anklage ist unverdient, dann könnt ihr ruhig beobachten, wie sich eure Tat in der Bosheit der Unwissenheit gespiegelt hat.

       Die Manifestation darf nicht im Sinn von Aufdringlichkeit verstanden werden, sondern in Bezug auf die Fähigkeit, unsichtbar zu sein. Der Traum der Völker von einer Tarnkappe kann im Leben ohne Zauberei verwirklicht werden. Man kann

 

[Russisches Original. Seite 96.]


die Aufmerksamkeit von sich ablenken, doch dies ist viel schwerer, als sie auf sich zu ziehen. So muss man den Impuls der Beobachter verstehen können. Bei der Ausführung von Aufträgen ist die Fähigkeit, unsichtbar zu sein, wichtig.

       Betrachten wir Verkehr und Streben. Beim Verkehr ist es notwendig, das Erkennen des eigenen Bedürfnisses zu bewahren. Erbittet keine Ratschläge, sondern lasst sie euch geben. Beim Streben verfallt nicht in Jagd, sonst werden Müßiggänger und Wächter hinter euch her sein. Daher wisset um die Last der Aufträge!

       Über Angst und Verrat habe Ich vor langem gesprochen.

 

       135. Nichts ist endgültig, nichts ist unbeweglich, darum wollen wir uns demgegenüber bewusst verhalten, was vorausgesehen werden kann. Wenn es Mir gelingt, notwendige Taten vorauszusehen, halte Ich dies nicht für endgültig. Einerseits könnt ihr und zahlreiche karmische Umstände das Gleichgewicht des Vorausgesehenen stören, andererseits können Wir und ein neues Karma*das Zusammenfügen der Teile verbessern.

       Wahrlich, wenn etwas vereinfacht und verschönert werden kann, müssen wir dies tun. Sich blindlings an etwas zu klammern, was vom Strom herbeigetragen wurde, käme einem Schiffbruch gleich. Die Bedeutung des Stromes muss verstanden werden. Die aufgezeigte Beweglichkeit ist nur eine Vorbereitung auf das Erkennen des großen Stromes. Wie eine von den Kräften der Materie gespeiste, nicht abnehmende Spirale

 

[Russisches Original. Seite 97.]


strebt der ewige Strom voran. Der Gedanke kann das Licht, das dem Strom folgt, einholen.

       Nach den Einzelheiten des Alltagslebens sollte man sich den Manifestationen der großen Bewegung zuwenden. Man sollte emporfliegen und sich so von der Erde losreißen. Tragt die Erkenntnis über den großen Strom zu eurer Werkbank und beflügelt eure Arbeit. Wie wollt ihr sonst vollendete Technik für eure Erzeugnisse einführen? Sättigung mit dem Beben der Möglichkeiten wird der Arbeit Rhythmus verleihen.

       Von jedem bewusst offenbarten Körnchen erhebt sich ein silberner Faden zu den fernen Welten. Der Gedanke durchdringt die Schichten der Atmosphäre und webt das Garn.

       Wie soll man erklären, dass ohne die Einheit der Welten das Leben auf der Erdkruste unsinnig ist?! Das Bewusstsein der Winzigkeit und der Unvollkommenheit der Erde kann die Anziehung zu den fernen Welten fördern. Wir wollen nicht vergessen, dass wir Mikroorganismen sind, welche die Furchen des Planeten bevölkern.

       Man muss denken lernen. Keine Lektion kann lehren, wie man denkt. Die Eigenschaft des Denkens bildet sich in der Einsamkeit bei vernünftigem Streben. Der Gedanke schlägt nämlich einen Lebensfunken aus der Substanz der Materie.

 

       136.[45] Habt ihr bemerkt, welcher Unterschied zwischen einer Handlung gemäß einem äußeren Befehl und der gemäß einem bewussten Impuls besteht? Ich kann den Befehl erteilen, Wasser herbeizubringen, und wir werden Wasser bekommen. Doch wenn der, der das Wasser schöpft,

 

[Russisches Original. Seite 98.]


vom Bewusstsein der Notwendigkeit durchdrungen ist, werden mehr als die Hälfte der Hindernisse auf dem Weg überwunden werden. Darum vermeiden Wir äußere Befehle und ziehen es vor, den Willen zu lenken, damit das Bewusstsein die Notwendigkeit der Tat erfasst. Neben den offensichtlichen Folgen ist auch das durch einen äußeren Befehl geschaffene Karma wichtig.

       Achtet darauf, dass Befehle im Voraus vorbereitet werden, damit sie in das Bewusstsein der Ausführenden eingehen können. Denn ohne Zusammenarbeit gleicht ein Befehl einem gegen den Wind fliegenden Pfeil. Auch mit einem unverhofften Befehl muss gerechnet werden. Dann verwandelt sich das Unverhoffte in eine ausgelebte Spannung.

       Seid imstande[46], Zusammenarbeit nicht nur in Taten, sondern auch im Denken hervorzurufen. Nur dann kann man einen Mitarbeiter weit fortgehen lassen. Ein Auftrag verpflichtet zu selbständigem Handeln. Der Strom wird die Strebenden tragen.

 

       137. Ein kosmogonisches indisches Märchen erzählt: „Vor langer Zeit lebte ein schreckliches menschenfressendes Ungeheuer. Einmal verfolgte es ein in Sicht gekommenes Opfer. Der Mensch tauchte, um sich zu retten, in einem See unter, und das Ungeheuer sprang ihm nach. Um Rettung zu suchen, sprang der Schwimmer auf seinen Rücken und hielt sich an seinem abstehenden Kamm fest. Das Ungeheuer konnte sich nicht auf den Rücken werfen, weil sein Bauch ungeschützt war. Es sauste in rasendem Lauf umher und hoffte, dass sich

 

[Russisches Original. Seite 99.]


der Mensch erschöpfen würde. Doch diesem kam der Gedanke, dass er in seiner verzweifelten Lage die Menschheit retten könne, und durch diesen Weltentraum spannten sich seine Kräfte an ohne zu ermüden. Das Ungeheuer beschleunigte indes seinen Lauf derart, dass Funken flogen und diese einen feurigen Schweif bildeten. Inmitten von Flammen erhob sich das Ungeheuer von der Erde. So hat der Weltengedanke des Menschen sogar den Feind erhoben.

       Wenn die Menschen einen Kometen sehen, danken sie dem ewig strebenden Kühnen. Ihre Gedanken eilen dahin und geben dem Reiter auf dem Ungeheuer neue Kräfte. Weiße, gelbe, rote und schwarze Menschen lenken ihre Gedanken zu dem, der bereits vor langem feurig wurde.“

       Strebt dem führenden Gedanken zu, der Menschheit zu helfen. Denkt klar, damit ihr weder persönlich noch für eine Gruppe handelt, sondern eine absolut nützliche Tat vollbringt. Was ihr ohne die Begrenzung von Zeit und Raum tut, wird zu einer Arbeit für die Vereinigung der Welten. Bewahrt diesen führenden feurigen Gedanken.

       Wenn man täglich geführt wird, kann man das Bewusstsein des führenden Gedankens verlieren. Schwache Geister meinen, sie blieben ohne Verbindung mit dem Führer — die Gewohnheit des Alltags macht sie gewöhnlich. Aber gerade inmitten des Alltags kann der flammende Gedanke wachsen. Wie ein Metall mit einem gewöhnlichen Hammer geschmiedet und ein Korn voller großer Lebenssubstanz mit

 

[Russisches Original. Seite 100.]


einer gewöhnlichen Sichel geerntet wird, so nehmt inmitten der gewöhnlichen Dinge den Faden der Erhabenheit wahr!

 

       138. Jetzt über das Emporheben des Feindes. Die Lehre der Gemeinschaft hat das Emporheben der Feinde sehr besorgt ins Auge gefasst. Dafür sollte man die Feinde nicht mit direkten Vorschlägen belästigen. Doch das persönliche Streben zu den Weltaufgaben kann eine solche Spannung erreichen, dass der Feind unweigerlich in dieselbe Richtung gezogen wird.

       Wir dürfen nicht vergessen, dass der Feind durch die Feindschaft selbst bereits mit uns verbunden ist. In dieser Bindung liegt die Schwäche des Feindes. Indem er uns hasst, beginnt der Feind, sein Wesen mit unserem Bild zu füllen. Der Feind kettet sein Bewusstsein an uns, und häufig endet er als ein einfacher Nachahmer, was er natürlich niemals zugeben wird. Der Feind wird zuerst in einer äußeren Art nachahmen und dann, wenn ihn der Hass bis dahin getrieben hat, kann ihn die kosmische Größe der Aufgabe auch innerlich anziehen.

       Wenn wir wissen, dass der Feind an uns gebunden ist, können wir ihn als einen unvernünftigen Hausgenossen betrachten. Dringt so in das Wesen der Feinde ein, und ihr werdet einen Platz für sie finden. Sie können sehr schön als Füße für euren Arbeitstisch dienen.

       Aus unwissendem Trotz werden sie ihre Kräfte anspannen, um euch nachzufolgen. Doch ihr habt nichts zu verbergen, weil ihr für die Menschheit arbeitet. Und der Feind muss entweder ein Nachahmer werden oder untergehen.

 

[Russisches Original. Seite 101.]


Dieser Untergang geschieht natürlich nicht durch eure Hand, sondern durch einen Funken des Weltapparates. Darum bestehe Ich auf flammendem Streben.

 

       139. Man sollte alle Worte der Verneinung vertreiben. Wer verneint, ist arm, wer bejaht, ist reich. Wer verneint, ist unbeweglich, wer bejaht, ist bestrebt. Wer verneint, hat stets Unrecht, wer bejaht, hat immer Recht. Wer bejaht, kann zeitlich und örtlich relativ Recht haben, wer verneint, ist unbedingt in tödlicher Erstarrung.

       Unwissenheit ist die Mutter der Verneinung. Indem sie die Verneinung vertreibt, versklavt die Lehre niemanden. Der Verneiner ist aber bereits ein Sklavenhalter, weil er seinem Gesprächspartner nicht aus seinem Kreis entlassen will. Die Lehre der Gemeinschaft muss alle Wege öffnen.

 

       140. Wenn euer Gesprächspartner Hartnäckigkeit und äußerste Unwissenheit zum Ausdruck bringt, fragt ihn: Ist er viel (…) gereist? Ihr werdet wahrscheinlich die Antwort erhalten, dass seine Reisen über einen Spatzenflug nicht hinausgekommen sind. Dabei verfällt er, wenn er an neue Orte kommt, aus Unkenntnis der Sprache und Mangel an Bildung in die alten Zustände. Ein solcher Mensch ist besonders streitsüchtig und schämt sich seiner Unwissenheit nicht.

       Gerade Reiseerfahrung liefert den besten Schlüssel zur Erkenntnis der kosmischen Leben. Der wahre Reisende hat den zurückgelegten Weg deutlich vor Augen und bringt die gewünschte Richtung

 

[Russisches Original. Seite 102.]


klar zum Ausdruck. Er schätzt frühere Umstände und sieht bessere Möglichkeiten voraus.

       Wanderer, wie stellst du dir den Pfad jenseits der Erdkruste vor? So viele Kräfte sind zur Feststellung des jenseitigen Lebens aufgewendet worden! Die Menschen meinen, dass sie sofort in Grundlosigkeit stürzen. Dieser Kleinmut ist eine Folge unentwickelter Beobachtungsgabe.

       Erfahrener Wanderer, du weißt, dass auf der Erde die Keime sämtlicher Möglichkeiten ausgedrückt sind. Du kennst die Unvollkommenheit der Vergangenheit und nimmst die Embryos zukünftiger Konstellationen wahr. Die Unvollkommenheit des zurückgelegten Pfades erinnert an das rudimentäre Leben in Welten geringeren Bewusstseins.

       Lichtblicke von Lösungen in neuen Verbindungen werden dich, Wanderer, zu Pfaden hinziehen, die in ihrer ganzen himmlischen Wirklichkeit vorbestimmt sind. Du bedarfst keiner mystischen Zeichen, du gehst den sichtbaren Pfad, und jeder Grashalm erstellt für dich eine Liste der Kräfte Natur.

       Phantome sind für den, der hinter dem Ofen sitzt. Für dich sind die Wellen der lichttragenden Materie. Verbotssiegel gelten für den, der im Hühnerstall sitzt. Für dich sind die realen Formen der Strahlen. Für die anderen sind Magie und Wunder, für dich aber die Schöpfung der reinen Schichten der Materie.

       Wanderer, Ich freue Mich, dir zu begegnen; Ich freue Mich, zu sehen, wie standhaft du voranschreitest! Wanderer, du weißt, was du suchst; dir kann man helfen!

 

[Russisches Original. Seite 103.]


       141. Wir befürworten eine Verkürzung der Sprache. Das Zusammenstellen neuer definierender Ausdrücke ist erwünscht. Solch eine neue Sprache befreit von der Unbeweglichkeit der Rede. Es hat keinen Zweck, tote Wörter zu verehren. Es ist viel erfreulicher, zu schätzen, wie der Sinn einer Toneinwirkung durchdringt und überzeugt.

       Jeder versteht, dass nicht Worte überzeugen, sondern die Sendungen des Gehirnzentrums. Süße Reden können wegen des Affektes des Hörers ihr Ziel erreichen. Eher kann man durch eine stumme Geste siegen, als durch kalte Rhetorik.

       Wenn die Leute sagen: Dies ist die Sprache meines Vaters, so fragt sie: Sind die abgenutzten Stiefel eures Vaters noch brauchbar?

       Jede Wissenschaft bedarf neuer Formeln. Ebenso bringen die Lebensperioden neue Ausdrücke mit sich. Über jeden neuen Ausdruck muss man sich freuen. Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Leichnam zu umarmen! Ihr seid ohnedies an eine Menge toter Gegenstände gebunden. Das Begraben jedes toten Buchstabens ist von Wehklagen begleitet, als ob es keine fortschrittlichen Werke von ungeheurer Bedeutung gäbe!

       Bestimmte Völker sind Analphabeten und mit Gestank und widerlichem Ungeziefer bedeckt. Welches der überlebten Vorurteile ist zu beweinen? Der ganze Koffer Ungeziefer muss verbrannt werden. Das wird keine Zerstörung sein, sondern eine Erneuerung!

       Sucht nach Erneuerung im ganzen Leben!

 

[Russisches Original. Seite 104.]


       142. Es ist richtig bemerkt worden, dass für den Schutz der Jungen von Tieren gesorgt werden muss. Die Frage der Mutterschaft bedeutet für sie dasselbe wie für die Menschheit. Wenn die Tiere geschont werden, vergelten sie es uns mit ihrem Beitrag von Milch, Wolle und Arbeit.

       Das Problem der in der Nähe des Menschen lebenden Tiere ist sehr wichtig. Man kann sich vorstellen, wie sich die Atmosphäre verändert, wenn Freunde in der Nähe der Wohnstätte sind. Fragt den Araber nach dem Pferd oder einen Nordländer nach dem Rentier — sie werden nicht wie von Tieren sprechen, sondern wie von ihrer Familie.

       Von den Tieren kann man zu den Pflanzen übergehen. Ihr wisst bereits, dass es nützlich ist, auf Zedernwurzeln zu schlafen. Ihr wisst, welche Elektrizitätsspeicher Nadeln von Nadelbäumen sind.

       Pflanzen wirken nicht nur durch ihr Extrakt heilsam, sondern auch ihre pflanzliche Emanation übt eine starke Wirkung auf die Umgebung aus. Man kann beobachten, dass ein bewusst zusammengestelltes Blumenbeet einem Menschen helfen kann. Sinnlos sind vermischte Beete von Blumen, die ihre Wirkung wechselseitig aufheben. Passend zusammengestellte oder gleichartige Blumen können den Bedürfnissen unseres Organismus entsprechen.

       Wie viele nützliche Zusammenstellungen gibt es auf Feldern, die mit wilden Pflanzen bedeckt sind! Die Kombinationen von Pflanzen, die von Natur aus Nachbarn sind, muss man wie die Instrumente eines Orchesters studieren. Jene Wissenschaftler haben Recht, die Pflanzen als feinfühlige Organismen betrachten.

       Der nächste Schritt wird sein, die Einwirkung

 

[Russisches Original. Seite 105.]


der Pflanzengruppen aufeinander sowie auf den Menschen zu studieren. Die Feinfühligkeit der Pflanzen und ihre Einwirkung auf die Umgebung sind wahrlich erstaunlich! Die Pflanzen erweisen sich gleichsam als die vereinigende Substanz des Planeten, indem sie auf das Netz unmerklicher Wechselwirkungen einwirken.

       Natürlich hat man den Wert der Pflanzen schon lange erkannt, doch ihre Wechselwirkung in Gruppen wurde noch nicht erforscht. Bis vor kurzem haben die Menschen die Lebenskraft der pflanzlichen Organismen nicht verstanden und sinnlos Bündel ungleichartiger Pflanzen abgeschnitten, ohne sich um den Sinn dessen zu kümmern, was sie taten. Ein Mensch mit einem Blumenstrauß gleicht oft einem Kind, das mit Feuer spielt.

       Die Vertilger der Pflanzenwelt der Erdkruste gleichen Staatsverbrechern.

       Denkt daran, Wir lieben keine Schnittblumen.

 

       143. Ihr beginnt, vieles richtig zu machen. Ihr lehnt den Händedruck ab und erkennt damit die Macht der Berührung an. Ihr vermeidet das Schreiben mit der Hand und erkennt damit die Aufschichtung lebendiger Energie an. Ihr verkürzt die Sprache und erkennt damit die Notwendigkeit kosmischer Sparsamkeit an.

       Ihr gründet Gesellschaften für gegenseitige Hilfe und erkennt damit die Gemeinschaft an. Ihr beginnt mit einer Umwertung der vergänglichen Werte und erkennt damit die Evolution an. Ihr lehnt Zwang ab und erkennt damit den Lehrer an.

       Ihr lehnt schmutzige Reden ab und erkennt damit die Bedeutung des Lautes an. Ihr lehnt unanständige Tänze ab und erkennt damit die Bedeutung des Rhythmus an. Ihr

 

[Russisches Original. Seite 106.]


lehnt hässliche Anblicke ab und erkennt damit die Wichtigkeit der Farbe an.

       Ihr lehnt Müßiggang ab und erkennt damit die Macht der Energie an. Ihr lehnt Rückständigkeit ab und erkennt damit den Willen an.

       Wenn euch auch die wissenschaftliche Bedeutung eurer Handlungen nicht immer klar ist, so handelt ihr dennoch richtig, weil ihr die Unvermeidlichkeit der Evolution offenbart.

       Ihr seht, wie sehr Wir mit euch übereinstimmen; nur eine besonders begriffsstutzige Person kann an sich widersprechende Wege denken.

       Wie heilsame Blumen erheben sich die Keime des Bewusstseins der Völker! Der Kanal des Strebens der Völker trägt die Menschheit zu neuem Wissen. Diese Feststellung könnt ihr in einer poetischen Metapher oder in einer trockenen Formel zum Ausdruck bringen, der Sinn der Völkerströmung bleibt unerschütterlich. Ob nun jemand auf dem schwierigen Weg fortschreiten will oder die Nützlichkeit der Zusammenarbeit begreift, die Richtung der Evolution bleibt unveränderlich.

       So werden Erneuerung der Welt, Zusammenarbeit, gegenseitige Hilfe und Gemeinschaft gedeihen.

 

       144. Zu dem, der alle Neuerungen fürchtet, sagen Wir: „In dir ist die Zersetzung offensichtlich.“ Dieser Prozess beginnt viel früher als physische Krankheiten. Wie kann man die Anzeichen des vorgezeichneten Zerfalls bemerken? Nur in der Unbeweglichkeit der Annahmen. Wie kann man feststellen, wann der Zerfall für das Gemeinwesen gefährlich wird? Wenn das träge Bewusstsein die Gemeinschaft als einen schädlichen Unsinn betrachtet.

       Man sollte

 

[Russisches Original. Seite 107.]


an solchen lebenden Leichnamen vorübergehen. Manche Menschen können die Gemeinschaft nicht erfassen, doch alle aus der Kategorie der Angreifer müssen voller Entrüstung aus der Gemeinschaft ausgeschlossen werden. Man muss verstehen, dass selbst die geringste Berührung mit diesen Organismen schädlich ist. Hier kann es keine Frage der Verwandtschaft geben. Ehrwürdig ist Alter in einem Körper mit einem klaren Bewusstsein, denn dann gibt es eigentlich gar kein Alter. Doch vorzeitige Verwesung umgibt mit unerträglichem Gestank.

       Als Buddha einen Menschen als übelriechend bezeichnete, meinte er vor allem das geistige Bewusstsein. Dieser faulende Prozess kann nicht geheilt werden. Vermeidet in Unseren Strukturen die Berührung mit solchen Menschen. Für sie aufgewendete Zeit bedeutet, einem wartenden hungrigen Menschen einen Bissen zu rauben.

       Wie wird jedes Wort über die Neue Welt erwartet! Das Streben der neuen Bewusstseine wird neue Konstellationen ergeben. Wir erwarten jene, die den neuen Tag einen erwünschten nennen; für die der beste vergangene Tag schlechter ist als jeder neue.

       Sie haben Recht, denn jeder neue Tag ist in das Prana der neuen Evolution gekleidet. Die Luft, die tatsächlich durch den Zerfall der Welten verändert wird, erneuert sich. Wie notwendig ist es, mit hochempfindlichen Apparaten die Zusammensetzung der Atmosphäre zu erforschen! Die Zusammensetzung der Luft ist ein wesentlicher Teil der Biologie. Bisher haben wir in groben Umrissen über die Luft gesprochen und ihre psychische Einwirkung vergessen.

 

[Russisches Original. Seite 108.]


       145. Über die Entwicklung von Möglichkeiten durch die Tat. Wenn eine bestimmte Tat geschaffen wird, gleicht sie der Bewegung eines Schiffes. Die gespaltene Atmosphäre sendet Spritzer gespannter Materie aus. Sie alle befinden sich in der magnetischen Sphäre der Tat und sind ihr zeitweilig unterworfen. Die durchkreuzten Schichten der Atmosphäre sind sehr verschieden. Und die Nützlichkeit der aufgewühlten Teilchen ist ganz unerwartet. In Wahrheit meistert jener die Tat, der die aufgewühlten Materieteilchen in Betracht ziehen kann, sie erkennt und in eine Einheit presst.

       Schon vor langem habe Ich zu euch über Konzentration auf die Tat gesprochen. Es muss nämlich in jeder Tat ein unerschütterliches Streben liegen. Und doch wird der Unrecht haben, der die Funken eines Schlages, diese segensreichen Details, zerstreut. Der Landwirt kennt den Ertrag seiner Saatkörner und der Fischer lässt keinen Fisch aus dem Netz entschlüpfen. Die Feuer des Unerwarteten bringen Licht auf den Pfad.

       Ruft aus dem Abgrund der Materie die lichten Boten. Man muss die vielen Möglichkeiten schätzen, die in die heranziehende Spirale fallen. Diese gebotenen Möglichkeiten entgleiten zu lassen, ist unverzeihlich. Ich sage nicht, dass man sich über den Umfang der Tat schwer abquälen soll. Man muss den Kreis der Einwirkung scharfsichtig umreißen, und die Möglichkelten werden wie reife Früchte fallen.

       Man sollte die Eigenschaft der Atmosphäre erforschen. Man sollte die Eigenschaft der Tat erforschen. Taten können sinnlos werden, und

 

[Russisches Original. Seite 109.]


die Atmosphäre kann mit Wellen von verschiedener Länge überflutet werden. So ist es möglich, sich vor Wahnsinn zu schützen.

 

       146. Zweikämpfe sind Wahnsinn. In keinem Fall kann eine Schlägerei einen Streit schlichten. Je höher der Gegenstand, desto unangebrachter die Schlägerei. Man kann die Notwendigkeit aufzeigen, einen Feind zu vernichten, aber eine solche Vernichtung ist keine Folge einer Beleidigung. Den bewussten Kämpfer kann nichts beleidigen.

 

       147. Einen Helden nennt man einen Menschen, der selbstlos handelt, doch diese Definition ist unvollständig. Ein Held ist, wer selbstlos, unbeirrbar, bewusst und im Namen des Allgemeinwohls handelt; so bringt er den Strom der kosmischen Evolution näher heran.

       Man kann im heutigen Leben Helden begegnen. Man sollte diesen Begriff nicht als unanwendbar betrachten. Wenn wir uns scheuen, einen solchen Begriff einzuführen, lösen wir uns selbst von dem Pfad, der in den Bereich der Wahrheit führt. Man sollte das Heldentum im Leben erkennen; man sollte furchtlos das Vorhandensein der Feinde erkennen; man sollte daran denken, dass das Schwert der Stab des Helden ist. Die Fähigkeit das Schwert in einen Stab zu verwandeln, muss bei der Tagesarbeit einen Platz finden.

       Wie versinken alle magischen Formeln vor dem unaufhaltsamen Sprung über den Abgrund zur lebensspendenden Sonne! Nur jene, welche die Wirklichkeit erkennen, können von der Sonne ohne oberflächliche Weinerlichkeit sprechen.

 

[Russisches Original. Seite 110.]


       Wir möchten euch standhaft siegen sehen. Jeder Sieg lehrt Zurückhaltung, doch diese Zurückhaltung bebt mit Flügen. Fürchtet euch nicht vor großen Feststellungen, und indem ihr zu einer Heldentat aufbrecht, sagt, dass man euch ein Essen für morgen vorbereitet. Wer zur Heldentat aufbricht, muss dahinschreiten, als riefe ihn eine Arbeitsglocke. Für den Strebenden reicht die dünnste Oberfläche. Strebt!

 

       148. Die Menschen essen keine Leichname, doch geschlachtete Tiere werden gegessen. Man muss fragen: Worin liegt der Unterschied, denn ist ein geschlachtetes Tier etwa kein Leichnam? Wir raten, einfach aus Zweckmäßigkeit kein Fleisch zu sich zu nehmen.

       Es versteht gewiss jeder, dass es schädlich ist, sich zersetzende Zellen zu essen. Doch wann beginnt diese Zersetzung? Im Augenblick der Einstellung der Lebensfunktion verliert der Körper seine schützende Ausstrahlung, und die Zersetzung setzt sofort ein. Daher ist die weltliche Weisheit, dass man keine Leichname isst, scheinheilig.

       Daher empfehlen Wir Getreide- und Milchprodukte sowie Pflanzennahrung, wo es weniger Zersetzung gibt. Gewiss, der Lebensprozess der Pflanzen ist derselbe wie jener der Tiere, doch man kann beobachten, dass bei Pflanzen die Zersetzung viel später einsetzt.

       Man verwende am besten frisches Gemüse oder in sehr starker Hitze getrocknetes. Brot am besten ungesäuert[47] und ohne Fett. Die in Butter und Pflanzenöl vorhandenen Fettstoffe reichen aus.

 

[Russisches Original. Seite 111.]


       Eure Bezeichnung „Vegetarismus“ ist misslungen, sie unterstreicht eine Unterteilung dem Prinzip, aber nicht dem Wesen nach.

       Die Nahrung in der Gemeinschaft muss pflanzlich sein, denn die Mitglieder der Gemeinschaft müssen nach größtmöglicher Zweckmäßigkeit streben.

       Auf dem Pfad wollen wir nicht wählerisch sein. Vergessen wir die Nützlichkeit des Harzes in allen seinen Formen nicht.

       Auf dem Pfad wollen wir daran denken, dass zwei Mahlzeiten am Tag genügen.

       Wir wollen nicht zu lange bei Tisch verweilen.

 

       149. Haltet eine Wechselbeziehung zwischen Erweiterung und Festigung aufrecht. Denkt nicht nur an den Sprung nach vorn, sondern auch an die Erhaltung des neuen Bodens. Man kann viele Beispiele aufzählen, wo Erweiterung keine Möglichkeiten ergab.

       Es ist natürlich die Erweiterung des Bewusstseins gemeint. Wenn ein Sieg des Bewusstseins technisch nicht gefestigt wird, so wird es sich statt mit gleichmäßigem Licht mit scharfen, schmerzhaften Funken füllen.

       Wie im ganzen Leben ist es notwendig, den Augenblick des sich Eingewöhnens zu verstehen. Ein Mensch, der vollständig lebt, beginnt gleichsam ein Pulsieren seiner Erfahrungen wahrzunehmen. Dieses Pulsieren vollzieht sich neben der Quantität der Arbeiten und den äußeren Impulsen. Es ist notwendig, dieses Pulsieren innerlich zu schützen und es nicht einer Übermüdung oder einem zufälligen Affekt zuzuschreiben. In diesen Momenten gewöhnt sich das Bewusstsein an neue Erwerbungen.

       Aus Unerfahrenheit beginnen

 

[Russisches Original. Seite 112.]


die Menschen oft, sich über ein zeitweiliges Verstummen des Bewusstseins zu beunruhigen, doch eine solche Festigung des Errungenen führt zum nächsten Sprung. Während einer solchen Periode des sich Eingewöhnens des Bewusstseins tut ihm keinen Zwang an, indem ihr ihm Aufgaben stellt. Der Schmetterling bereitet neue bunte Flügel vor, beschädigt den Kokon nicht.

       Zum Zweck der Beobachtung der Bewegungen des Bewusstseins sollte man photographische Aufnahmen der körperlichen Ausstrahlungen machen. Diese Aufnahmen müssen sehr genau durchgeführt werden. Ihr habt von den sichtbaren Symptomen von Krankheiten gehört, die auf Photographien wiedergegeben werden. Außer diesen Perturbationen kann man eine Art von blauen Flecken wahrnehmen, die im Feld der Ausstrahlung schweben. Man möge wissen, dass sich das Bewusstsein in diesen Augenblicken kondensiert. Dann zeigt eine Aufnahme etwas wie Flammenströmungen, welche die blauen Verdichtungen hinwegfegen: das bedeutet: Der Held ist für die nächste Heldentat bereit. Aus einer genau durchgeführten Aufnahme der Ausstrahlung wird sich eine bedeutende Festigung des Verständnisses des Volkes von den nicht offensichtlichen Eigenschaften des menschlichen Organismus ergeben.

       Man könnte auch ein sogenanntes völlig wissenschaftliches Institut zur Verfügung stellen, wo jeder Vorübergehende eintreten, die Filmleinwand und die Platte beschnüffeln sowie die Ärmel und die Taschen des Operateurs untersuchen könnte.

       Nirgendwo darf es Betrug geben, im Gegenteil, alles muss sein, wie es wünschenswert ist: klar, gebührenfrei, mit der Genehmigung der Regierung und ohne vorher ein Bad zu nehmen. Aber das letztere

 

[Russisches Original. Seite 113.]


ist nicht leicht, denn für die Aufnahme muss man den Körper stark mit Alkohol abreiben, um den Schweiß zu beseitigen.

       Man muss das Bewusstsein stärken!

 

       150. Die Beschleunigung des gegenseitigen Verstehens erfolgt nicht durch ausgesprochene Worte, sondern durch die Berührung der Zentren des Gehirns. Es gibt ein bemerkenswertes Experiment, wo der Sprecher einen Strom des Verstehens herstellt und dann plötzlich die Sprache wechselt und eine dem Hörer nicht bekannte Mundart wählt — und das Phänomen des Verstehens hält weiter an. Ihr wisst das natürlich und habt eine stumme Eingebung gefühlt, wenn ein räumlicher Gedanke blitzartig mitgeteilt wird. Er wird in der dem Hörer nächstliegenden Mundart interpretiert, doch die Ausgangssprache mag eine ganz andere gewesen sein.

       Das Experiment der Gedankenübertragung ist jetzt gang und gäbe, doch die Qualität des Sendens und des Empfangens ist unzulänglich erforscht. Am wenigsten wird der Augenblick der Schließung des Stromkreises des Verstehens beachtet, nach dem sich formale Worte erübrigen. Die Festigkeit dieses Stromes hängt am allerwenigsten von der Spannung der Gehirnmuskeln ab. Von der Anspannung können eher die Blutgefäße platzen, als dass sich ein neues Verstehen einstellt.

       Ihr kennt schon lange den sich ausbreitenden Ton, der nicht durch Spannung, sondern durch seine Qualität wirkt. Das Verstehen ist diesem Ton ähnlich. Im Altertum hieß es: „Öffne die Tore des Verstehens, sonst wird mein Blitz

 

[Russisches Original. Seite 114.]


dein Schloss veraschen.“ Der Gedankenblitz — diese Erstschöpfung allen Seins — durchbohrt nämlich alle Schlösser.

       Es naht ein Augenblick, wo die Augen des Zuhörers sich trüben, und durch die physische Ausstrahlung laufen Funken einer fremden Farbe — diese Farbe gehört zur Ausstrahlung des Sendenden. Gewiss, dem Licht gelang es sehr schnell heranzujagen, und es berührte das Licht des Bewusstseins des Hörers. Das bedeutet, dass das Feld eingenommen wurde und zu weiterem Empfang geeignet ist.

       Bei Experimenten mit Gedankenübertragung ist es wichtig, den ganzen Umkreis zu befragen, um herauszufinden, wie sich die Infektion der Sendung verbreitet hat. Dabei kann man eine Spiralbewegung feststellen. Daraus lässt sich schließen, dass Sendungen in den Raum keinen Erfolg im Sinne einer bestimmten Frist zeitigen werden. Indem man sich ein reales durchführbares Ziel vorstellt, kann man außer diesem auch einen großen Raum in genauer Richtung erfassen.

       Lasst uns mit einem Lächeln enden: Stellt ihr euch nicht den Donner der Gedanken im Raum vor? Ein Schüler stellte die Frage: „Wenn der Gedanke wägbar ist, dann darf doch der Raum nicht mit Gedanken überlastet und so die Anziehungskraft gestört werden?“ Wie denkt ihr darüber?

 

       151. Ein anderes aufschlussreiches Experiment. Ein Mensch wird in die Mitte eines großen, dunklen Raumes gestellt. Entlang der Wände bewegen sich lautlos einige Frager, die ihm unerwartet kurze

 

[Russisches Original. Seite 115.]


Fragen stellen. In der Dunkelheit ist es fast unmöglich, die genaue Richtung der Stimme festzustellen. Bemerkenswert ist noch: Wenn die Frage in den Raum gestellt und die in der Mitte stehende Person innerlich ignoriert wird, scheint die Stimme häufig aus der entgegengesetzten Richtung zu kommen. Auf diese Weise kann man beobachten, dass kein äußeres Organ, sondern primär die innere Sendung von Bedeutung ist.

       Gewiss, ein Lichtfunke wird zuerst das Ziel treffen. Die Fähigkeit, eine Volksmenge zu beherrschen, beruht nicht auf Redegewandtheit, sondern auf dem Erfassen der Knoten der Menge und dem rechtzeitigen Aussenden von lichttragenden Boten dorthin. Die Unfähigkeit, sich an den Raum zu wenden oder das Fixieren eines einzigen Hörers sind gleich schädlich. Wir raten auch zur Verwendung eines Tonbandgerätes für wissenschaftliche Mitteilungen. Jedoch kann man von einer mechanischen Übertragung keine zündenden Emotionen erwarten.

       Die persönliche Elektrifizierung der Masse ist deshalb nützlich, weil die entfachten Knoten zu einer Art von Resonatoren[48] werden, die einen beträchtlichen Umkreis um sich herum mitreißen. Wie soll man die am meisten leistungsfähigen und widerhallenden Knoten der Masse herausfinden? Doch zwischen dem Sprecher und der Menge fliegen Lichtbälle, und die Zentren der Energie lodern klar, wenn der Redner kein Schwätzer, sondern ein Führer des Allgemeinwohls ist.

       Versucht, die körperlichen Ausstrahlungen eines Schwätzers und die eines Führers des Allgemeinwohls zu vergleichen. Wie glänzt die Ausstrahlung des Führers, welche direkten Pfeile sprühen

 

[Russisches Original. Seite 116.]


aus seinen Schultern und welche purpurnen Wellen strömen schützend aus und erzeugen neue Macht! Die Ausstrahlung eines Schwätzers jedoch ist von Zick-Zack-Linien durchfurcht, deren Enden nach innen weisen.

       Apparate zum Photographieren physischer Ausstrahlungen werden bald Kindern zu Festtagen geschenkt werden, und gewitzigte Greise werden die Kinder wieder vor einer gefährlichen Beschäftigung warnen: „Man kann das ganze Leben durchleben, ohne sich selbst zu kennen!“

 

       152. Wir verurteilen jede Verspätung. Befreiung von Verspätung wird durch zwei äußere Eigenschaften des Lebens erreicht: Genauigkeit in der Arbeit und Wachsamkeit.

       Zur Genauigkeit in der Arbeit muss sich jeder Arbeiter erziehen. Eine vollständige, augenblickliche Übertragung der Aufmerksamkeit erlaubt es, jeden Moment der Arbeit zu kristallisieren. Durch Disziplin kann eine klare Zergliederung eines jeden Gedankens erzielt werden. Die Sprünge aufgedunsener Häschen sind ungeeignet.

       Seite an Seite mit Genauigkeit steht ewige, scharfsichtige Wachsamkeit. Es gilt nicht der kalte Ratschlag dekadenter Besserwisser: „Sei durch nichts überrascht“, sondern der flammende Ruf: „Sei scharfsichtig!“ Eine solche Anspannung ist kein zum Zerreißen gespanntes Seil, sondern der Regenbogen der Voraussicht.

       Man darf nicht denken, dass Wachsamkeit einen Menschen kalt und isoliert machen kann. Ein Krieger auf

 

[Russisches Original. Seite 117.]


der Wacht ist erfüllt vom Licht der Möglichkeiten. Wahrlich, er ist über nichts erstaunt, denn er sieht die Geburt neuer Möglichkeiten voraus.

       Wenn ihr ausruft: „Immer bereit!“, ist es, als ob ihr Unserem Ruf folgt. Wer immer bereit ist, kann die ganze Esse der Anspannung erfahren.

       Tag und Nacht sind Unsere Mitarbeiter für das ganze Funkeln des Kosmos bereit. In ihrer Bereitschaft schreiten sie des Tags unsichtbar dahin und finden des Nachts den leuchtenden Pfad. Nichts wird euch beunruhigen, wenn ihr in ständiger Alarmbereitschaft seid. Der Charakter des Suchenden lässt das Schiff nicht im Eis stecken bleiben.

       Wir verurteilen Verspätung.

 

       153. Jemand wird fragen: „Ist Wachsamkeit, Angemessenheit, Beweglichkeit oder Hingabe schwierig? Ich fühle, dass ich diese Bedingungen erfüllen kann; wollt ihr mich nicht auf die ferne Reise zur Gemeinschaft[49] mitnehmen?“

       Hat aber dieser eilige Wanderer auch an eine unerlässliche Bedingung bei den ihm aufgezeigten Eigenschaften gedacht? Beständigkeit wurde vergessen. Kleine flackernde Feuer enthalten nur für einen Augenblick alle Eigenschaften der Flamme, doch die Finsternis verschluckt sie so schnell wie ein Kohlenbecken eine Schneeflocke. Man kann einem vereinzelten Augenblick der Aufnahme nicht trauen; nur durch mühsame Arbeit und Hindernisse gestählte Beständigkeit

 

[Russisches Original. Seite 118.]


gibt die Möglichkeit, dem Wert der Aufnahme zu vertrauen.

       Ein wahrer Musiker denkt nicht an jeden Finger, der einen Ton hervorbringt, nur der Schüler überlegt, welchen Finger er benutzen soll. Der wahre Mitarbeiter denkt über die beabsichtigte Anwendung der Qualität der Arbeit nicht nach. Die Sphärenmusik vereinigt sich mit dem Lied der erfolgreichen Arbeit.

       Denkt daran: Beständigkeit gleicht einer feurigen Leiter.

 

       154. Jemand beschließt: „Ich will die feurige Leiter ersteigen.“ Schreite voran, jedem steht der Pfad offen. Doch denke daran, wenn dich Furcht überkommt, schmelzen die Stufen zu einer flüssigen Flamme. Wohin willst du gehen, wenn du die Qualität der Arbeit nicht beherrschst?

       Wenn Wir sagen, dass es gut ist, auf Zedernwurzeln zu schlafen, kann der Anhänger den Rat leicht befolgen. Schlafen ist leicht, zumal wenn es geraten wird. Doch wenn gesagt wird: „Übernimm die ständige Wache“, werden die Stufen brennend heiß. Eines muss wiederholt werden: Die Leiter ist nicht leicht.

       Schlecht ist ein Führer, der die wahre Gefahr verbirgt. Man kann diese nur mit vollständigem Wissen überwinden.[50]

       Ich sehe, dort nähert sich ein anderer Unvernünftiger, er ist noch unvollkommener. Er tadelt: „Wozu eine feierliche Sendung?“ Wir wollen ihm antworten: „Die Feierlichkeit einer Vorwarnung steht im Verhältnis zu deinem erniedrigenden Gequieke bei Gefahr. O du Zweibeiner, wie oft

 

[Russisches Original. Seite 119.]


hast du bei der ersten Schwierigkeit dein Gesicht verloren? Wir sahen dich schwärzer als Kohle, und deine Verneinung erfüllt dich mit üblem Geruch. Schlecht ergeht es dir, wenn du deine Stufen verbrennst und nun vom Abgrund Almosen erflehst.“

       Es erscheint ein neuer Fragesteller: „Wie lässt sich die Lehre mit der Wissenschaft in Einklang bringen?“ Wenn Wissenschaft zuverlässiges Wissen lehrt, dann ist die Lehre eine Wissenschaft. Welches Ziel hat die Wissenschaft, wenn sie von Vorurteilen aufgebläht ist? Wer sich durch die Feierlichkeit der Bestätigungen beunruhigen lässt, versteht Wissenschaft als eine Höhle der Spießigkeit. Wer an die Gemeinschaft denkt, dem können kriechende Reptilien nicht schaden.

       Ich sage: Ich kenne die ganze Kompliziertheit des Aufbaus. Ich verberge nicht, wie weit die Steine getragen werden müssen und wie groß der Wassermangel ist! Gerade dieses Bewusstsein, gerade die Vielzahl der Sterne ermöglicht die Verwirklichung der feurigen Stufen!

 

       155. Der Aufbau der Gemeinschaft liebt Anspannung. Man kann bemerken, wie förderlich Anspannung bei verschiedenen Manifestationen ist. Sogar eine einfache Anspannung des Körpers verstärkt elementare Manifestationen. Nicht nur eine Belastung der Nervenzentren, sondern auch eine Zusammenziehung der Muskeln bewirkt eine verstärkte Emanation der Gefühle. Nicht das Verharren in ruhiger Bequemlichkeit, sondern das Steifwerden der Glieder infolge mühsamer Arbeit ergibt eine Sättigung der Energie. Aber körperliche Anspannung ist natürlich nur für die elementarsten

 

[Russisches Original. Seite 120.]


Manifestationen; Anspannung der Gehirnzentren ist erforderlich. Die beste Anspannung ist ständige Wachsamkeit.

       Wir wollen euch ein Bild von Unserer Gemeinschaft geben. Unsere Mittel sind für das Allgemeinwohl angespannt. Jeder arbeitet in voller Bereitschaft.

       Unsere drahtlose Verbindung übermittelte eine dringende Neuigkeit: Persönlicher Einsatz ist erforderlich. Der Erwählte Rat bestimmt einen Ausführenden. Manchmal kennt der Ausführende den ganzen Verlauf des Auftrags, manchmal jedoch wird ihm nur eine zwischenzeitliche Tätigkeit übertagen.

       Oft reicht die Zeit nur für die Auswahl der notwendigen Kleidung, und oft geht ein eben begonnenes Buch ungelesen in die Bibliothek zurück. Oft ist die Dauer des Auftrags unbestimmt. Oft sind die Ergebnisse des Auftrags nicht abzusehen.

       Was veranlasst dann den Auserwählten, freudig aufzubrechen? Was hilft ihm, über Eisschollen in die Kälte zu eilen? Welcher Befehl kann diese anstrengende Arbeit hervorrufen? Die frohlockende Bereitschaft erwächst aus der gewohnten Wachsamkeit.

       Wenn Ich euch rate, Anspannung und Wachsamkeit zu entwickeln, so nicht, um euch zu belasten. Meine Ratschläge haben als letztendliches Ziel Frohlocken.

       Jene aber, die anstrengende Arbeit scheuen, fürchten die Formen und Gesetze der Energie. Mögen sie formlos den sich auflösenden Monden[51] zuschreiten. Mögen

 

[Russisches Original. Seite 121.]


sie mit ihrer Zersetzung das ergänzen, was einer grundlegenden Umbildung unterliegt.

       Versteht es, Frohlocken vorauszusehen!

 

       156. Man kann darstellen, dass der Pfad für jene, die einen Auftrag zu erfüllen haben, kein geruhsamer ist. Die Menschen denken, dass Magier paradieren, fast so als ob mit einer Tarnkappe.

       Doch die Weltgemeinschaft wird mit menschlichen Händen und Füßen errichtet, und darin liegt die Schönheit des Aufbaus. Doch selten begegnet man in den Städten dem Abgesandten der Gemeinschaft[52] freundlich. Die ganze Seele der Stadt knurrt ihn an. Wahrlich, selbst das Bestehen der Gemeinschaft wird in der Stadt verneint. Die ganze Atmosphäre erlaubt es dem Abgesandten nicht, sich auszuruhen.

       Hier ist er, der Einsame, er durchquerte, durchschwamm und durchflog die vorgeschriebenen Räume, teilte bereits seine Botschaft mit und übergab sie. Wer hat ihn empfangen? Erstens, Misstrauen: Besteht denn die Gemeinschaft überhaupt? Zweitens: Kann die Gemeinschaft wirksam sein und an fernen Angelegenheiten teilnehmen? Drittens: Ist das Erscheinen des Abgesandten und die Notwendigkeit seines Einflusses nicht einfach ein zufälliges Zusammentreffen?

       Ich entsinne Mich, wie ein solcher Abgesandter, entrüstet über die Armseligkeit der letzten Bemerkung, antwortete: „Ihr, die ihr von Zufall sprecht, vergesst nicht, dass ihr selbst ein zufälliges Zusammentreffen von Materieteilchen seid. Doch wenn euer Zusammentreffen erfolglos war, hatte das Gesetz der Materie seinen Grund dazu.“

       Übrigens, wenn es um geldliche Angelegenheiten und die Übergabe von Sachen geht, treffen die Gedanken

 

[Russisches Original. Seite 122.]


günstig zusammen. Dann werden Tatsachen und Warnungen aufmerksam angehört. Der Stadtbewohner ist nicht abgeneigt, eine nützliche Nachricht auszuquetschen, selbst wenn sie von der Gemeinschaft kommt. So begegnet der Abgesandte, außer einigen Mitarbeitern, rundherum einem Abgrund von Habsucht. Gib Geld, gib Rat für morgen, wende den Feind ab und dann verschwinde schleunigst und störe nicht mit Gedanken über die Weltgemeinschaft unsere Verdauung.

       Gewiss, die Erkenntnis der Zusammenarbeit in Gemeinschaft schreitet voran, doch das Denken des Spießbürgers ist in Trägheit versunken.

       Wir rufen jene Mitarbeiter, welche die Schwierigkeiten kennen! Wir rufen jene, die nicht zurückschauen! Wir rufen jene, die wissen, dass Freude eine besondere Weisheit ist!

       Wir können die schwierigsten Weisungen geben, doch Unsere Ratschläge führen zum Frohlocken!

 

       157.[53] Wenn Wir einen Abgesandten entsenden, wünschen Wir ihm Erfolg bei der Begegnung mit dem Drachen. Es ist natürlich nicht der harmlose voreiszeitliche Drache mit Schwanz gemeint, sondern der tobende menschliche Egoismus, der bis zu gefährlichen Paroxysmen[54] kommt, die der Schrecken oder der Wahnsinn des Egoismus genannt werden.

       Wo nisten diese Drachen? Es wird behauptet, dass die übelsten Nester in Prunkpalästen, hinter den Ladentischen der Geldwechsler oder im Speicher der Kaufleute zu finden sind. Doch eher finde ich einen harmlosen Geldwechsler und einen ehrlichen Händler, als dass ich den Panzer der Verneinung

 

[Russisches Original. Seite 123.]


und der Nichtzulassung durchbreche. Der Verneiner ist nicht nur bereit, seine eigene Unwissenheit zu verteidigen, sondern er träumt davon, die ganze Menschheit mit einer Mauer des Schreckens zu umgeben.

       Worin liegt denn die primäre Ursache des Wahnsinns des Egoismus? Der Mensch, der Schrecken sät, hat selbst wahnsinnige Angst. Im Verneiner sitzt nicht nur Unwissenheit, sondern auch niederträchtige Angst. Sagt den Kindern die Merkmale, nach denen das Nest des Egoismus zu erkennen ist. Sie müssen verstehen, dass der Egoist vor allem nichts gelten lässt, wogegen der Sucher des Allgemeinwohls seine erste Aufgabe darin sieht, Möglichkeiten wahrzunehmen.

       Unser Abgesandter braucht nur irgendeine elementare Wahrheit zu verkünden, schon wird die Gemeinschaft irgendwelcher Absichten verdächtigt. Er sagt: „Energie und Licht“, scheinbar die einfachsten Begriffe, doch der Städter verspürt bereits einen Anschlag auf sein Wohlergehen. Der Stadtbewohner hat sich derart daran gewöhnt, sich als etwas Dichtphysisches und Finsteres zu betrachten, dass er nicht einräumt, dass er eine Quelle physischen Lichtes sein kann. Aber selbst Kinder sind nicht erstaunt, wenn von ihnen ein elektrischer Funke ausgeht.

       Es ist notwendig, die Lehrpläne der Schulen zu überprüfen und die Linie zuverlässigen Wissens zu verstärken. Aberglaube treibt die Menschen in die Spalten des Schreckens. Es ist notwendig, dieses Geraderichten des schulischen Denkens unverzüglich durchzuführen, andernfalls wird eine weitere Generation von Unverständigen den Planeten entehren. Man muss die Naturwissenschaften

 

[Russisches Original. Seite 124.]


stärken, wobei man die Bedeutung dieses Begriffes erkennen muss. Biologie, Astrophysik und Chemie werden die Aufmerksamkeit des jüngsten Kinderverstandes auf sich ziehen.

       Gebt den Kindern Gelegenheit zum Denken! (…)

 

       158. Magnetismus und Gasbildung, diese beiden dynamischen Faktoren, sind überhaupt nicht gründlich erforscht. Magnetismus erweckt Aufmerksamkeit, wenn ein Pferd sein Hufeisen nicht vom Boden losreißen kann. Gase werden erwähnt, wenn Menschen und Tiere tot umfallen. Es wird nur von solchen groben Erscheinungen gesprochen, doch Magnetismus und Gase existieren auf der gesamten Planetenoberfläche. Keine Stelle ist indifferent, jede Örtlichkeit ist ihren Eigenschaften der tiefen praktischen Bedeutung entsprechend individuell.

       Man kann über die Naivität der Leute staunen, die an einem Ort siedeln ohne jedes Verständnis für seine nächstliegenden Bedingungen. Man möge verstehen, wie viele Möglichkeiten verlorengehen und wie viele Gefahren abgewendet werden könnten.

       Ihr selbst habt das Experiment mit dem Zweig eines Haselnussstrauches durchgeführt und wart erstaunt, wie dieser älteste, primitive Apparat sich straffte, zitterte und in Bewegung geriet, als er auf Grundwasser und Mineralien reagierte. Diese offensichtliche Reaktion beruht natürlich nicht auf dem Zweig, sondern auf dem menschlichen Apparat. Wie detailliert und eifrig muss daher die Einwirkung eines jedes Ortes auf den einzelnen Menschen und auf

 

[Russisches Original. Seite 125.]


ganze Menschengruppen erforscht werden!

       Hinsichtlich vieler Gebiete bestehen Gerüchte über eigenartige Wesensmerkmale ihrer Bewohner. In manchen Gegenden leiden die Menschen an Kropf; in manchen verlieren sie ihre Zähne, in manchen nistet Lepra; in anderen wird die Milz zerstört, oder das Herz vergrößert sich; oder das Temperament wird träge; anderswo herrschen Lebensmut und Lebhaftigkeit.

       Eine Menge solcher Unterschiede springt ins Auge. Man kann beobachten, dass diese Besonderheiten weder auf rassische noch auf klimatische Bedingungen zurückzuführen sind. Im Aufbau des Bodens unter den Füßen selbst liegt die Hauptursache für die Unterschiede der menschlichen Erwerbungen. Dies ist ein weites Feld für Forschung, wenn man mit scharfem Sinn und ohne Vorurteil daran herangeht.

 

       159. Die Menschen schenken nicht nur den Emanationen der Erde keine Aufmerksamkeit, sondern geben sich auch keine Rechenschaft über die Qualität des benutzten Wassers, obwohl sie gewohnt sind, sich durch Wasser zu kurieren. Zu ihrem Schutz haben die Menschen sich ausgedacht, abgekochtes Wasser zu verwenden, und vergessen dabei, dass bestimmte im Wasser vorhandene Organismen in abgekochtem Wasser nicht leben können. Es ist wahr, dass viele Mikroben beim Kochen umkommen, doch dafür nimmt abgekochtes Wasser beim Erkalten gerade eine große Menge toter Teilchen aus der Atmosphäre auf.

       Wenn ihr die Aufnahmefähigkeit des Gehirns vermindern wollt, so trinkt lange abgestandenes, kaltes abgekochtes Wasser, es macht den Körper träge und muffig.

 

[Russisches Original. Seite 126.]


Wir lehren, abgekochtes Wasser nur frisch und sehr heiß zu trinken.

       Wir benutzen Quellen und fügen Alaun und Bimsstein zur Reinigung bei. Tuff, der sich in der Nähe von Geysiren findet, eignet sich ebenfalls zur Wasserreinigung. Reines Wasser löscht nicht nur den Durst, sondern reichert auch die ganze Atmosphäre mit Ozon an.

       Wir heilen Wunden durch Eintauchen in reines Wasser. Licht und Wasser sind Unsere Arzneien. Unsere Bemühungen sind auf die einfachsten Mittel gerichtet. Bei der Bildung neuer Gemeinschaften achtet auf die Einfachheit aller Methoden. Man muss mit schwülstiger, schwachsichtiger Rede beginnen. Führt den redseligen Wanderer an das Ufer einer Bergquelle — möge er sich schämen!

       Heute Morgen vertrieb der Klang der Quelle unmerklich die Müdigkeit. Diese Energieausstrahlung kommt einer starken elektrischen Einwirkung gleich.

 

       160. Wir vermeiden Suggestion* außer in Fällen der Abwendung einer direkten Gefahr. Eine andere Sache ist es, wenn ihr es mit einem bereits entwickelten Bewusstsein zu tun habt, das einen Funken von außen erwartet; doch jedes gewaltsame Eindringen wird verurteilt.

       Dieses Prinzip muss in der Gemeinschaft verwirklicht werden, besonders deshalb, weil ihr die unbegrenzte Wirkung des Willens kennt. Wenn ihr wisst, dass nicht nur Menschen und Tiere, sondern auch Gegenstände durch den Willen bewegt werden können, dann muss eine Welle des Willens genau und umsichtig gelenkt werden.

 

[Russisches Original. Seite 127.]


       Ihr wisst, dass das Bewegen von Gegenständen durch den Willen keine Übertreibung ist. Hierin liegt keine Magie; eher würde ein Magnet euch den richtigen Weg des Denkens weisen. Auch Holunder-Figürchen unter elektrischer Spannung liefern einen anschaulichen Vergleich.

       Wir studieren besonders den Willen, der schärfer als ein Pfeil sein kann. Es ist unmöglich, sich vor diesen Pfeilen zu schützen. Man könnte einen Schild vorhalten, wenn man die genaue Richtung der Pfeile kennen würde. Doch wer kann diese Richtung wissen?!

 

       161.[55] Beobachtet die Zeichen von seismographischen Kurven. Sie liegen weder entlang dem Äquator noch entlang einem Meridian, sondern bilden ihre eigenen Kurven.

       Manchmal fällt eine verstärkte Tätigkeit von Beben und Verschiebungen* mit einer Anspannung der sogenannten Sonnenflecken zusammen; es ergibt sich eine Anspannung des Sonnensystems. Man braucht kein Prophet zu sein, um zu verstehen, dass die Gehirntätigkeit in diesen Zeiten einen besonderen Verlauf nimmt.

       Soziale Bestrebungen haben ebenfalls ihre Kurven der Ausbreitung. Man sollte vorsichtig sein, um diese Folge von Ereignissen nicht zu unterbrechen. Ähnlich verhält es sich mit Spalten von Verschiebungen im Boden und auch mit den Bestrebungen der Völker. (…)

       Die Neue Welt muss die Empfindlichkeit des besten Seismographen offenbaren.

 

[Russisches Original. Seite 128.]


       Wenn jemand den Fortschritt der Völker verkompliziert, gebührt ihm die Krone der Unwissenheit. Seine Handlung kann durch Unkenntnis der Gesetze nicht entschuldigt werden, und es ist ebenso unanständig für einen Führer, die Richtung nach rückwärts einzuschlagen. Niemand kann durch das Persönliche geführt werden, doch durch Gegenüberstellen der Werte des Allgemeinwohls kann man den schnellsten Pfad wählen. Man darf keine einzige Möglichkeit versäumen.

       Es scheint, dass das Gesagte eine einfache, langweilige Wahrheit sei, doch niemand wendet sie an; der Plan für das Handeln wird in einem dunklen Zimmer vorbereitet, aber nicht auf dem Wachtturm.

       Man sollte nicht so beobachten, wie es dem Wunsch, sondern so, wie es der Wirklichkeit entspricht.

 

       162.[56] Wer seine Hingabe an das Wirkliche und Zuverlässige beteuert, muss besonders die Erkenntnis der Wirklichkeit begrüßen. Kein heuchlerisches Stottern vor der Methode einer anerkannten Autorität, sondern Kampf und Glühen im Suchen nach Wirklichkeit. Gerade dann unaufhaltsam, gerade dann unabänderlich in heftigem Streben, wenn ein hoher Berg oder ein kleiner Hügel den Raum verdeckt.

       Bei Flügen in die Höhe lernen wir die große Gabe der Geduld. Strahlende, schöpferische Geduld gleicht nicht dem trüben Mantel der Widerstandslosigkeit gegenüber dem Bösen. Wie erfolglose Fischer sitzen die keinen Widerstand Leistenden gebeugt da. Ihr Setzen auf die Länge des Webgarns kann den Tanz

 

[Russisches Original. Seite 129.]


der Elemente nicht bändigen. Schöpferische Geduld kennt den Schlüssel zur Neuen Welt; deshalb schafft Geduld Macht, und diese spannt sich mit jeder Stunde der Wirklichkeit an.

       Widerstandslosigkeit gleicht einem lange offenstehenden Duftfläschchen, schöpferische Geduld dagegen ist wie ein versiegelter alter Wein.

       Achtet[57] auf angespannte schöpferische Tätigkeit bei jedem sozialen Aufbau. Jener Aufbau ist echt, der durch vielfältige schöpferische Tätigkeit beflügelt wird. Wird Schöpfung zur Last, so ist das ein sicheres Zeichen für einen fehlerhaften Aufbau. Verhindert das Einnisten dieser Fehler. Ruft Maurer und verlegt die Wände so lange, bis der Gesang wieder frei erklingt.

       Eine alte Legende erzählt: Aus einer fernen Welt kam ein Bote, um den Menschen Gleichheit, Brüderlichkeit und Freude zu bringen. Schon lange hatten die Menschen ihre Lieder vergessen und erstarrten in Hass.

       Der Bote vertrieb Finsternis und Bedrängnis, besiegte Seuchen und schuf freudvolle Arbeit. Der Hass verstummte, und das Schwert des Boten blieb an der Wand. Doch alle schwiegen und wussten kein Lied anzustimmen.

       Da rief der Bote die kleinen Kinder herbei, führte sie in den Wald und sagte zu ihnen: „Das sind eure Blumen, eure Bäche, eure Bäume. Niemand ist uns gefolgt. Ich will mich ausruhen, und ihr erfüllt euch mit Freude.“ Darauf wagten sie sich schüchtern in den Wald hinein. Schließlich blieb der Kleinste auf einer Lichtung stehen

 

[Russisches Original. Seite 130.]


und versank in den Anblick eines Sonnenstrahl. Da ließ ein gelber Pirol seinen Ruf erschallen. Flüsternd folgte ihm der Kleine, und bald sang er freudvoll: „Unsere Sonne!“ Eines nach dem anderen kehrten die Kinder zur Lichtung zurück, und eine neue Hymne an das Licht erklang. Der Bote sagte: „Die Menschen haben wieder zu singen begonnen. Die Zeit ist gekommen!“

 

       163. Schöpfung ist die Grundlage der Evolution. Wodurch kann man die Offenbarung von Schöpfung verstärken? Nur durch die Quelle des Lebensmutes. Freude ist eine besondere Weisheit. Lebensmut ist eine besondere Technik. Die Steigerung des Lebensmutes geschieht durch das Bewusstsein der Schöpfung der Elemente. Schöpferische Geduld und Lebensmut sind natürlich die beiden Flügel des Arbeiters.

       Wir verstehen das sentimentale Wort „Eingebung“ nur schlecht. Wenn das Bewusstsein arbeitet, braucht es nicht zur Eingebung zu Besuch zu gehen, wie ein Kellerbewohner zu seinem Wohltäter, um eine Gunst zu erbitten! Dann wird wieder mit der Einteilung in Werk- und Feiertage begonnen. Dann kann man wieder anfangen, Geburtstage zu feiern. Für Unsere Gemeinschaft gibt es nur einen endlosen Feiertag der Arbeit, bei dem Lebensmut als Wein der Freude dient.

       Man darf sich nicht mit Eingebung zufriedengeben. Man kann es schaffen, das Bewusstsein auf der Stufe schöpferischer Geduld zu halten und zu singen wie die Vögel, für die Gesang ein Ausdruck des Seins ist. Doch man muss die Vogelscheuchen vertreiben, die den Gesang verscheuchen, denn die Stufe des Gesanges ist die Stufe der Arbeit.

 

[Russisches Original. Seite 131.]


Man muss voller Lebensmut dahinschreiten, wie in dem alten Vergleich vom Flug des Pfeiles!

       Erscheint es nicht seltsam, dass Ich so oft über Geduld, Hindernisse, Lebensmut und endlosen Kampf spreche? Gerade zu verschiedenen Zeiten und von verschiedenen Seiten schmiede Ich den Panzer der Furchtlosigkeit. Denkt daran, dieses Stählen kann nicht in einer einzigen Stunde vollbracht werden. Das Schwert wird in verschiedenen Temperaturen gestählt; sogar Buddha leugnete nicht, dass man in einer glücklichsten Stunde an das Unglück denken sollte, ohne die Freude zu schmälern.

       Doch gestählte Freude kennt keine Vogelscheuchen. Freude ist eine besondere Weisheit.

 

       164.[58] Der Arzt sieht den Verlauf der Krankheit voraus, und ihr trefft die vorgeschriebenen Maßnahmen. Der Astronom sieht die Sonnenfinsternis voraus, und ihr verseht euch mit der erforderlichen Beleuchtung. Der Sozialpsychologe sieht den Lauf der Ereignisse voraus, dann schreit ihr: „ein Prophet!“ und versteckt euch vor Schreck in den dunkelsten Winkeln. Ihr tut dies natürlich unter dem Vorwand, wissenschaftliche Methoden zu bewahren, doch in Wirklichkeit hindern euch Heuchelei und Angst daran, zu überlegen, worin das größere, wahre Wissen liegt — in dem kurzsichtigen Urteil des Arztes, der nach der äußeren Hülle vorankriecht, oder in der weitsichtigen Treffsicherheit des sozialen Propheten, in dem Erfahrung mit Unanfechtbarkeit vereint sind.

       Denkt an eure sozialen Propheten, die der Menschheit kommende Ereignisse

 

[Russisches Original. Seite 132.]


für Jahrhunderte voraussagten. Ihr nennt sie weder Mystiker noch Scheinheilige. Genau wie Wir nennt ihr sie weitsichtige Psychologen. Bei dieser Definition stimmen Wir mit euch überein, und dabei bleiben Wir. Bedenkt außerdem, dass das verpönte Wort „Prophet“ bedeutet: jemand, der „voraussagt“. Die sozialen Propheten sagten den Lauf der Ereignisse voraus, was bedeutet, dass dieser Begriff nicht weniger real ist als Medizin und Astronomie.

       “Mahatma“ bezeichnet eine große Seele, welche die Erscheinungen der Neuen Welt in sich aufnimmt.

       Doch wir wollen nicht aufdringlich sein, diese Eigenschaft ist in der Gemeinschaft verpönt. Übereinstimmung erlangt man nicht durch Stöße, sondern durch Flüstern in ein feinfühlendes Ohr. Zeigt dafür Verständnis, dass es ein feinfühliges Ohr gibt, das die Unbegrenztheit zur Grenze der menschlichen Möglichkeiten macht. Jener hat Recht, der die Urteile seines Gegners vollständig verdecken kann, ohne dessen Anfang oder Ende zu berühren. Dazu muss man aber — wenn auch nur in kleinem Maßstab — ein voraussagender, oder richtiger, ein real-weitsichtiger Mensch sein.

 

       165.[59] Beim Aufbau von Gemeinschaften achtet darauf[60], dass unter dem Deckmantel der Erfüllung der Testamente kein Eigennutz in Erscheinung tritt. Auf finsteren Eigennutz folgt die Vernichtung der schöpferischen Errungenschaften. Man sagt: Dieser Wurm ist zu charakteristisch für die Unwissenheit der Menschheit. Umso notwendiger ist es, die Ursache seiner Entstehung zu kennen. Die Hauptursache ist das Vorrecht. Mit allen Kräften muss man dieses schädliche Gespenst vernichten.

 

[Russisches Original. Seite 133.]


       Der Aufbau der Gemeinschaft[61] sieht vor allem Gleichberechtigung vor. Sobald ihr auch nur einen Verstoß gegen die Gleichberechtigung zulasst, stoßt ihr sofort auf das verheerende Vorrecht. Die Offenbarung von Ungleichheit schafft eine Wippe — der größere Anstieg des einen bewirkt nur einen noch größeren des anderen. Der einzige Ausweg, um ein Wanken der Pfeiler zu vermeiden, ist Gleichberechtigung.

       Es finden sich Zyniker, die sagen: „Lasst sie wippen, desto mehr Energie wird es im Raum geben.“ Dieser Bemerkung mangelt es nicht an Sinn, aber gerade das gemeinschaftliche Werk[62] erfordert so viel Sorgfalt, dass man mit den Kräften richtig haushalten muss. Das wirtschaftlichste Prinzip ist Gleichberechtigung, sie beseitigt Vorrang und Eigennutz.

 

       166.[63] Die wahre Feuer-Blüte ist wirkliche Uneigennützigkeit, doch diese muss nicht allein in Handlungen zum Ausdruck kommen, sondern gerade auch im Bewusstsein. Ein Benehmen gleich umherirrenden Schatten ist eine ungenaue[64] Widerspiegelung, und der Wirbelwind zitternder Herkömmlichkeit verhüllt den Sinn der Taten. Kann man über eine Handlung urteilen, ohne Ursache und Wirkung zu kennen? Dann erweist sich ein Erlöser als ein Beleidiger und ein Schenkender scheint ein Geizhals zu sein.

       Doch es ist nicht leicht, das Bewusstsein der Uneigennützigkeit aufzurichten — die Individualität ist unvermeidlich. Und die Konstellation der Uneigennützigkeit kann nur bei einem klaren Bewusstwerden der Zukunft entstehen. Uneigennützigkeit entsteht nicht aus der Erfahrung der Vergangenheit; nur

 

[Russisches Original. Seite 134.]


ein wirkliches Empfinden der Zukunft kann sich über die Grenzen des Möglichen ein inneres Urteil bilden.

       Wer in der Stille der Nacht denkt: „Die Vergangenheit hat mich den Wert der Uneigennützigkeit gelehrt“, ist ein Gefangener.

       In den Strahlen der Sonne sollte man eine Hymne an die Uneigennützigkeit singen, wie ein Vogel in seiner ihm allein eigenen Ausdrucksform, der den zukünftigen Tag kennt, an dem es bestimmt ist, zum Vogelzug aufzubrechen. Der Begriff Vogelzug hat für das Bewusstwerden der Uneigennützigkeit Bedeutung.

       Die Zukunft kann als der Wechsel von Nacht in Tag verstanden werden. Die Schläfer verschlafen, doch die Gemeinschaft steht auf der Wacht. Unsere Wache betrachtet keine einzige Streife als unbedeutend.

 

       167. Es ist oft gesagt worden: „Erholung kann nicht durch Schlaf, sondern durch Wechsel der Arbeit gefunden werden.“ Natürlich, jemand unterbrach den Schlaf und erhielt schlechte Resultate. Zunächst ist es notwendig, die Nervenzentren zu lehren, in Gruppen zu arbeiten. Man muss die Arbeit der Zentren aufteilen. Man muss verstehen, ganz unerwartete Gruppen zu vereinigen und dann rasch ihre Kombinationen zu wechseln.

       Ein Straßenmusikant, der auf mehreren Instrumenten gleichzeitig spielt, vollführt schon eine nützliche Übung. Mehreren Schreibern gleichzeitig zu diktieren, ist nützlich. Das Verbinden von Lesen und Diktieren ist nützlich. Das Bewegen der Hände in entgegengesetzte Richtungen ist nützlich. Den Atem anhalten und dabei denken ist nützlich.

       Man kann eine Menge von

 

[Russisches Original. Seite 135.]


Übungen des Willens aufzählen, über die man sagen kann: „Bienen schaffen ihre Bienenstöcke mit Geduld.“

 

       168. Seid vorsichtig beim Aussprechen von Wünschen. Jeder kennt viele Gleichnisse und Märchen, welche die hässlichen Folgen unvorsichtiger Wünsche beschreiben.

       Erinnert euch, wie ein Raja sich ein herrliches Schloss wünschte und dieses auch erhielt; doch als er es betrat, dachte er an einen angreifenden Tiger; dieser erschien und riss ihn in Stücke.

       Die Symbole der Gleichnisse enthalten viel Wirklichkeit. Würden die Menschen die Macht des Willens erkennen, fänden viele Erscheinungen eine praktische Erklärung. Natürlich bewirkt nicht eine gewaltsame Anspannung des Willens, sondern die Dynamik der Koordinierung der Zentren den Effekt der Erfüllung. So spaltet ein oft wiederholter Wunsch, wie ein stumpfes Schwert, nicht den Raum. Hingegen durchschlägt der Klang einer unerwarteten Koordinierung die dichteste Oberfläche.

       Erzählungen über Zauberer, die tödliche Krankheiten aussandten, sind keine Erdichtungen, dabei handelt es sich aber nicht um Zauberei, sondern nur um eine Willensübung. Der schwächste Hypnotiseur kann einen zwingen, den Effekt des Ertrinkens zu erleben. Er kann sogar den Befehl erteilen, zu einem bestimmten Termin zu sterben. Solche Fälle sind festgestellt worden.

       Nun stellt euch einen Willen vor, der unter günstigen Bedingungen geschult worden ist, und ihr werdet leicht zuzustimmen, dass der „tödliche Blick“ des Ostens eine Grundlage hat.

 

[Russisches Original. Seite 136.]


       Die Macht des Willens kann nicht bezweifelt werden, doch eine andere Sache ist es, diese Macht im Leben zu bestimmen. Wie können die Bedingungen gefunden und erkannt werden, unter denen ein Wunsch sich in ein Wesen hineinbohrt, das unser Wille erkannt hat? Man muss besonders auf die Funken unseres Bewusstseins achten. Auch wenn ein Körper fast unsichtbar ist, leuchten die Gedankenblitze trotzdem auf, und auf der Spitze dieses Blitzes sind Leben und Tod.

       Ein gewisser Herrscher sagte zu einigen Verbrechern: „Ihr habt nur noch einen Tag zu leben“, und als die Nacht kam, fand man sie tot auf. Die Verantwortung für solche Sendungen ist groß. Zu jeder Stunde senden wir Pfeile in alle Richtungen.

       Seid vorsichtig beim Aussprechen von Wünschen!

 

       169. Bei der Behandlung von Krankheiten durch einen Willensbefehl denkt daran, dass man ansteckende Krankheiten nicht durch Suggestion beseitigen kann. Ein üblicher Fehler ist das Unvermögen, den Umfang der möglichen Einwirkung zu erkennen. Darüber hinaus kann die Behandlung ansteckender Krankheiten durch Suggestion nicht wieder gutzumachenden Schaden anrichten.

       Es ist besser, einen Hund, der den Eingang bewacht, nicht anzufassen; beginnt man ihn zu schlagen, wird sich seine Wut verzehnfachen. Ebenso verhält es sich mit Mikroben; man kann sie durch Strahlen oder die Widerstandskräfte des Organismus überwinden, doch die Peitsche des Willens zwingt viele Zentren erschlaffen, und der Brand wird neue Gebiete verschlingen. Strahlen

 

[Russisches Original. Seite 137.]


unterbinden die Wurzeln der Infektion, aber der Wille führt zu neuer Tätigkeit.

       Es ist natürlich schwer, eine Krankheit im Anfangsstadium zu erkennen; nur die Untersuchung der Ausscheidungen und das Bild der Ausstrahlungen ergeben einen Befund. Wenn die Ausscheidungen über die wirkliche Ursache manchmal irreführen, dann werden die Hieroglyphen der Ausstrahlungen die Grundlage der Krankheit aufzeigen. Jede Besonderheit der Tätigkeit des Organismus ergibt eine Farbe und ein Merkmal der Aufzeichnung. In jedem Krankenhaus können Beobachtungen angestellt werden.

 

       170. Wir sprachen über Bedingungen und über Unterschiede. Es erhebt sich natürlich die Frage: Was ist gewöhnlich und was ungewöhnlich? In Unserer Vorstellung ist alles gewöhnlich. In der Vorstellung eines Menschen mit niederem Bewusstsein ist vieles ungewöhnlich. Das Gewöhnliche und das Ungewöhnliche unterscheiden sich nur durch die Stufe des Bewusstseins. Es ist richtiger, zu sagen: Aufgenommenes und Nichtaufgenommenes, Erkanntes und Nichterkanntes. Bei Uns wird das Ungewöhnliche anders verstanden.

       Jeder Bewusstseinstyp hat seine gewöhnliche Gruppierung der Zentren, genauso wie man mathematische und philosophische Denktypen definiert. Aus diesen Kreisen des Bewusstseins ragt oft eine Zentrengruppe hervor, die ihnen fremd ist. Diese Zweige des Bewusstseins sind wahrlich ungewöhnlich; sie geben nämlich ihrem Besitzer viele Möglichkeiten, doch wenig irdisches Glück. Und selten kann der Besitzer selbst die Symptome dieser Bewusstseinszweige

 

[Russisches Original. Seite 138.]


aufzeigen. Dieses Ungewöhnliche geht in der Routine des Bewusstseins unter. Selbst ein erfahrener Psychologe findet diese unverhofften Blüten nur mit Mühe.

       Während Krankheiten sich deutlich in der Ausstrahlung widerspiegeln, formulieren sich die ungewöhnlichen Bewusstseinszweige nur mit Schwierigkeit. Die Ausstrahlungen geben natürlich ein vollständiges Bild des Menschen wider, doch psychisch Unerkanntes ergibt einen schwer zu fixierenden, zitternden Umriss. Hier befindet sich für eine gewisse Bewusstseinsgruppe der Bereich des Ungewöhnlichen, und solche Blüten auf Steinen sind besonders wertvoll.

       Denkt über Psychose nach, denkt über Verbrechen nach, denkt über Unausgeglichenheit nach!

 

       171. Manchem mag es scheinen, dass vieles, was hier gesagt wurde, allgemein bekannt ist. Man muss Begriffe verschiedener Ordnung bestätigen, nur auf diese Weise werden sie durch das Bewusstsein assimiliert.

       Man stelle sich zwei ungefähr gleich weit entwickelte Gesprächspartner vor, die einander trotzdem nicht verstehen. Vielleicht fehlen in ihrem Bewusstsein nur einige kleine Glieder, doch dieser kleine Unterschied veranlasst die Zahnräder des Denkens, sich anders zu drehen, und als Resultat beginnen sich gänzlich verschiedene Hebel in Bewegung zu setzen.

       Doch eine Angelegenheit vollkommen zu besprechen, wird niemandem schaden. Schließlich sprechen Wir keine Enthüllung aus noch predigen Wir; Wir besprechen uns nur, damit unser Bewusstsein die gemeinsame Arbeit assimiliert. Auf diese Weise

 

[Russisches Original. Seite 139.]


treten verschiedene Einzelheiten in das Blickfeld, über die von manchem bereits nachgedacht wurde, die aber für die Verstärkung der Kette unter den Verhältnissen des gegenwärtigen Augenblickes bestätigt werden müssen!

       Die Kette des Denkens muss nämlich gereinigt werden. Für den Erfolg der Zusammenarbeit sollte man die ganze Sorgfalt aufbieten. Gewiss, im gemeinschaftlichen Bewusstsein gibt es keine Beleidigung, doch durch unzeitgemäße Gedankenformulierung kann man seinen Gesprächspartner erregen und dem Werk dadurch schaden; deshalb achten Wir auf ein stufenweises Wachstum des Bewusstseins. Es ist nicht Unsere Sache, den Umfang des Bewusstseins einfach aufzublähen. Nur organische Entwicklung und Verschiedenheit der Einnahmen bestimmen den wirklichen Umfang der Schatzkammer.

       Vergegenwärtigt und erinnert euch an Unsere Unterhaltungen am Ufer des Flusses. Keine einzige seiner Welle kann wiederholt werden, doch dem Auge erscheinen sie alle gleich.

       Achtet auf Einklang bei der Zusammenarbeit.

 

       172. Zweifelt jemand, wie die Assimilierung durch das Bewusstsein mit dem Gedankenaustausch zu vereinbaren ist, der Streitgespräch genannt wird? Ist Streit denn notwendig? Wird ein Streitgespräch nicht ein Ausdruck der Verschiedenheit sein? Bei Uns gibt es keinen Streit, er kommt in einer gegenseitigen Bereicherung der Bewusstseine zum Ausdruck. Eine längere Assimilierung gestattet es nämlich, Widersprüche in eine Bereicherung des Wissensvorrates umzuwandeln. Widersprüche sind gewöhnlich nur verschiedene Aspekte ein

 

[Russisches Original. Seite 140.]


und derselben Erscheinung. Gewiss, wenn Widersprüche der Unwissenheit entspringen, dann verwandelt sich das Streitgespräch in eine Abfallgrube.

       Möge das Bewusstsein das Gewölbe des Denkens erleuchten, und lächerlicher Streit wird sich in eine vernünftige, nützliche und freudige Aussprache verwandeln.

 

       173. Man kann die Beobachtung machen, dass bestimmte Menschen den Erfolg gleichsam bei sich tragen. Der Aberglaube bezeichnet sie als Glückskinder. Die Wissenschaft schreibt ihren Erfolg der Festigkeit ihres Willens zu. Wir fügen hinzu, dass diese Menschen gewöhnlich über ein assimilierendes Bewusstsein verfügen.

       Sie werden zu Vertretern des Kollektivs und ziehen in der Folge eine von vielen Mitarbeitern angespannte Kraft an sich, ohne dass diese im gegebenen Augenblick eine Abgabe von Energie vermuten. Es ist auch gar nicht nötig, dass das ganze Kollektiv sich kennt. Durch die Knoten der Übertragung wird eine Welle von Energie augenblicklich übermittelt; deshalb ist das Vorhandensein eines internationalen Kollektives für das Handeln so sehr notwendig. Daher ist eine internationale Welle notwendig, denn die Verschiedenheit der Dynamik ergibt eine größere Anspannung.

       In Unserer Gemeinschaft kann man viele Nationalitäten und verschiedene Spezialisierungen finden, dies ist für die Kondensierung der Wellen des Willens nützlich. Man kann das ganze Potential der Individualität bewahren und die Bewusstseine auf Gleichklang einstimmen. Wir sind gegen

 

[Russisches Original. Seite 141.]


ausschließliche Spezialisierung; der beste Aufbau eines Kollektivs hat diese Bedingung im Blick.

       Vor nicht langer Zeit habt ihr euch über die Bedeutung von Strahlen bei der drahtlosen Übertragung unterhalten. Strahlen tragen nämlich zur Vereinigung des Kollektivs über weite Entfernung bei. Gerade jene Strahlen sind es, die bis vor kurzem abgelehnt wurden. Gerade sie weben eine neue Decke für den Planeten. Strahlen haben den Vorzug gegenüber anderen Wellen, dass sie leichter durchdringen, ohne die Anziehungskraft der Atmosphäre zu stören.

       Der Ton hat die Aufmerksamkeit der Menschheit natürlich früher auf sich gezogen. Licht und Farbe haben die Forschung seltener gefesselt, doch da der Ton nur eine Reaktion des Lichtes darstellt, wird sich die vertiefte Erkenntnis der Bedeutung von Licht und höchster Energie — der lichttragenden Materie — zuwenden. „Materia Lucida“ hat die besten Köpfe angezogen; auch wenn sie noch keine bewusste Verwendung für sie fanden, haben sie ihre Bedeutung für die bevorstehende Evolution als unerlässlich angesehen.

       Strahlen und Lichtwellen bringen die Lösung für die neue Evolution.

 

       174. Die Exteriorisation von Empfindsamkeit[65] war schon lange bekannt. Sie wurde entweder mechanisch oder durch Willensbefehl erlangt und diente als hartnäckigster Vorwand für die Verbrennung auf dem Scheiterhaufen. Sogar die heutigen Inquisitoren betreiben im Untergrund ein kühnes Suchen und hoffen, einen Zipfel der schwarzen Kunst zu finden.

 

[Russisches Original. Seite 142.]


       Die großen Geister spürten aufmerksam die Errungenschaften des Wissens. Ein Mitglied der Gemeinschaft muss für alle neuen Möglichkeiten offen sein.

       Wenn das Prinzip einer Manifestation gefunden wurde, hängen ihre Ausmaße von der Technik ab. So kann die Übertragung von Empfindsamkeit die verschiedensten Ausmaße annehmen.

       Sagen wir, an einem bestimmten Ort muss eine neue Gemeinschaft gegründet werden. Der Ort weist alle erforderlichen Anzeichen auf, doch die umgebenden Bedingungen können zeitweilig eine ernste Gefahr darstellen. Dann nehmen wir einen neuen Ort und übertragen dorthin die Möglichkeiten des ersten. In unserem Bewusstsein haben wir uns von den Möglichkeiten des ersten Ortes nicht gelöst, und wir erfahren die Wirkung der ersten Entscheidung, indem wir die Fundamente für den künftigen Aufbau legen. Ob sich etwas auf dem fünfzigsten Breitengrad oder zwanzig Grad weiter südlich befindet, ist unwesentlich; wichtig ist, die Erleuchtung des Aufbaus zu bewahren.

       Das Märchen von der unsichtbaren Stadt mit dem Glockengeläute[66] erinnert an einen Menschen, der infolge einer Übertragung von Empfindsamkeit eine wichtige Empfindung nicht wahrnahm. Vielleicht ist Mein Beispiel für euch noch nicht klar, doch das Prinzip der Übertragung von Empfindsamkeit kann auf ganze Nationen ausgedehnt werden. Durch dieses Prinzip kann man vielen Gefahren ausweichen.

       Wenn man zugeben würde, dass der menschliche Organismus ein sehr mächtiges psychisches Instrument ist, dann wäre es unmöglich, die gleiche Macht

 

[Russisches Original. Seite 143.]


einem physischen Apparat beizumessen. Der physische Apparat ist derselben höheren Energie unterworfen, die wir psychische Konstruktion nennen. Diese Energie kann qualitativ nur mit dem Licht verglichen werden.

       Wir haben gerade von der Macht der Strahlen und deren neuer Anwendung gesprochen; dabei kann man die Möglichkeiten des menschlichen Organismus nicht außer Acht lassen. Wie können wir die fernen Welten erforschen, wenn wir unseren eigenen Funktionen keine Aufmerksamkeit schenken? Mit Schwierigkeit entdeckt ihr Strahlen, doch studiert ihr etwa deren Wirkung auf die Gehirn- und andere Zentren?

 

       175. Ihr kennt viele Experimente im Gedankenlesen. Erzählt den Menschen im Westen davon, sie haben keine Vorstellung, wie charakteristisch diese psychologische Fähigkeit für den Osten ist. Aus Unwissenheit nennt man sie sogar Aberglaube.

       Da aber der Gedanke eine organische Schöpfung ist, kann er auch nachgewiesen werden. Sogar dürftige physikalische Apparate können die Spannung eines Gedankens auffangen. Selbst das Thermometer und elektrische Apparate reagieren auf die Entstehung eines Gedankens. Der Gedanke verändert sogar die Körpertemperatur. Derart dominiert der psychische Apparat über den physischen; richtiger ist es, den psychischen Apparat als einen Teil des physischen zu bezeichnen.

       Es gibt einen Apparat, der den Gedankenstrom aufzeichnet; er bildet auch die Ausstrahlungen ab und

 

[Russisches Original. Seite 144.]


kann durch die Vergleichsmethode detailliert werden. Dieses System gefällt übrigens der westlichen Denkweise.

       Es gibt wenige Versuche, um das Mechanische mit dem Psychischen zu verbinden. Ihr wisst indes, wie eine wissenschaftliche Einstellung dem Psychischen gegenüber alles Seiende erleichtert und verwandelt.

       Ich habe gesagt, dass eine Gemeinschaft ohne Technik unmöglich ist; in diesem Begriff ist beides enthalten, physische und psychische Technik, andernfalls würden die Mitglieder der Gemeinschaft bald aufziehbaren Spielzeugen gleichen.

       Ich wiederhole, dass es unaufschiebbar ist, die Aufmerksamkeit den Möglichkeiten des psychischen Apparates zuzuwenden.[67]

 

       176.[68] Psychomechanik wird die richtige Begriffsbestimmung für die Anwendung der psychischen Energie sein. Bei der Fabrikarbeit kann man interessante Erfahrungen machen. Jeder erfahrene Arbeiter weiß, dass Maschinen eine Ruhezeit benötigen. Es ist schwer, diese Erscheinung näher zu erklären, sie ist aber auch denen sehr wohl bekannt, die von Psychomechanik keine Vorstellung haben.

       Wir hatten Gelegenheit, Versuche in Textilfabriken durchzuführen, wo es Hunderte von Webstühlen und einige Hundert ziemlich erfahrene Arbeiter gab. Die Webstühle verlangten außerhalb des bewilligten Anteils und unabhängig von der Erfahrung des Webers ihre eigene Ruhezeit. Die Weber wurden einem psychischen Test unterzogen, und es stellte sich dabei klar heraus, dass Webstühle, die von Arbeitern bedient wurden, die im Besitz von psychischer Energie waren, weniger Ruhezeit benötigten; es war, als ob diesen Webstühlen ein lebendiger Strom übertragen worden wäre,

 

[Russisches Original. Seite 145.]


der ihre Lebenskraft verlängerte. Diese lebendige Kooperation zwischen Arbeiter und Webstuhl muss in den Gemeinschaften der Arbeit angewendet werden. Doch ist diese vorteilhafte Bedingung nur durch das Studium der Psychomechanik zu erreichen.

       Es ist die Aufgabe der Regierung, die produktivsten Bedingungen ins Leben zu rufen, indem die nötigen Maßnahmen ergriffen und die Wissenschaftler dahin gelenkt werden, das Leben der Kollektive bis hin zur Anonymität[69] zu erleichtern.

       Wir wissen, dass manchmal das Symbol einer Persönlichkeit für Völker notwendig ist, doch trotzdem bleibt Anonymität das Ideal der wahren Evolution. Dies ist eine der Bedingungen der Erkenntnis der Kurzfristigkeit des irdischen Daseins und der beste Weg für erfolgreiche Zusammenarbeit.

       Der Gegenpol der Anonymität ist die Selbsternennung der Könige im Altertum, die heute niemandem mehr bekannt ist. Diese Selbsternennungen rufen nicht mehr als ein Lächeln hervor und haben meistens mit Vorhaben in Bezug auf das Allgemeinwohl nichts gemeinsam.

       Um einen solchen Gegenpol zu vermeiden, wird die Gemeinschaft natürlich nach Anonymität streben. Doch ohne Psychomechanik wird eine solche Anonymität hässlich sein. Nur der kann anonym werden, der seinen Platz inmitten der Erscheinungen und Gegenstände festgelegt hat. Nur der kann sein „Ich“ aufgeben, der sich des Raumes bewusst geworden ist. So können die Gemeinschaften sich der Unzerstörbarkeit nähern.

 

[Russisches Original. Seite 146.]


       Gemeinschaftsmotten schätzen Wir nicht. Vergesst nicht, dass Trunksucht der Feind der Psychomechanik ist. Denkt nicht, dass Psychomechanik nur für Auserwählte sei, sie ist das Gut eines vernünftigen Kollektivs und wird in allen täglichen Erscheinungen erprobt.

 

       177. Ist es möglich, Psychotechnik ohne einen Lehrer zu erwerben? Es ist unmöglich. Diese Technik ist mit gefährlichen Vorgängen verbunden. Sendet ihr eure Kinder ohne Führer in ein physikalisches Laboratorium?

       Wie kann man den Lehrer finden? Vergessen wir nicht, dass die Gesetze des Willens die Eigenschaft besitzen, die Aufmerksamkeit dessen anzuziehen, dem der Ruf gilt. Es besteht keine Notwendigkeit, den Lehrer in einem Nachbarhaus zu finden; man kann auf Entfernung führen. Es gibt aber Augenblicke, wo die Warnung eines Erfahrenen unerlässlich ist.

       Eine Reihe psychischer Erscheinungen ist mit atmosphärischen und astrochemischen Ereignissen eng verbunden. Es gibt unsichtbare, doch tödlich fühlbare magnetische Stürme. Der physische Führer wird nützlichen Rat erteilen, wie man der in jedem Metall enthaltenen Gefahr ausweichen kann. Es gibt psychische Stürme, bei denen die Hand des Lehrers unerlässlich wird.

       Ihr wisst, dass physische Erscheinungen auf große Menschengruppen wirken. Das kann nicht als Wahnsinn bezeichnet werden, sondern als eine besondere Erscheinung der kollektiven Einheit. Man kann die Wirkung

 

[Russisches Original. Seite 147.]


unterirdischer Gase und den Staub atmosphärischer Körper anführen. Manche lähmen die psychischen Wirkungen, doch andererseits gibt es Erreger, die den Steuermann zwingen, unaufschiebbare Maßnahmen zu ergreifen.

       Wenn Wir über die Möglichkeiten der Psychotechnik sprechen, wollen Wir niemandem seine Apparate zerstören. Wir, als Mitglieder der Gemeinschaft, verfolgen die Aufgabe der wahren Wirtschaftlichkeit, und jeder psychische Apparat muss geschützt werden. Sorgfalt ist umso mehr geboten, als das Potential der psychischen Energie oft nicht mit dem Intellekt übereinstimmt und es daher notwendig ist, die Qualität der psychischen Möglichkeit zu bestimmen. Die psychische Energie in eine ihr fremde Richtung zu zwingen, ist eine der gefährlichsten Arten von Vergewaltigung.

       Ablagerungen von lichttragender Materie und astrochemische Strahlen vermitteln der psychischen Energie eine ungewöhnliche Feinfühligkeit und sättigen sie periodisch mit Strahlen. Gewiss, die Qualität des Bewusstseins wird die entscheidenden Resultate ergeben; lasst uns deshalb mit der psychischen Energie behutsam umgehen.

 

       178. Wir wollen an die in der Gemeinschaft völlig unzulässigen Eigenschaften erinnern: Unwissenheit, Angst, Lüge, Heuchelei, Eigennutz, widerrechtliche Aneignung, Trunksucht, Rauchen und unflätige Reden.

       Jemand könnte sagen: „Wollt ihr Engel sammeln?“ Dann wollen Wir fragen: „Sind etwa alle auf eurer Erde Lügner oder Trunkenbolde? Wir kennen viele Mutige und Aufrichtige.“

       Wieder wird man sagen:

 

[Russisches Original. Seite 148.]


„Die Anforderungen sind zu hoch.“ Wir antworten: „Kann es sein, dass es bei euch nur Schandmäuler und Eigennützige gibt? All diese Anforderungen fürchtet nur ein Spießbürger, der seinen Reichtum unter der Schwelle versteckt. Bei Uns im Himalaja finden sich bereits seit langer Zeit Menschen, für welche die genannten Bedingungen kein Schreckgespenst darstellen.“

       Ich rate, die Mitglieder der Gemeinschaft zu beobachten. Wenn jemand alle Bedingungen nicht fassen kann, so möge er aller Möglichkeiten der Zusammenarbeit beraubt sein. Möge er sich benehmen wie ein Tier, bis er sich zum Menschentum hingezogen fühlt.

       Solange das Bewusstsein die Gemeinschaft nicht angenommen hat, erscheint jede Kleinigkeit unüberwindlich. Man kann jede Schwäche aufgeben, wenn die Aufgabe der Zukunft klar ist. Denkt daran, wie ihr euren Beitrag für die Zukunft leisten könnt, und die Angst der Gegenwart wird schwinden. Fasst das Gesagte nicht als eine pompöse Phrase auf, sondern, Steinmetze, schleift eure steinernen Herzen. Nach dem Herzen versteinert das Gehirn.

       Kann man daran zweifeln, dass ihr eure Fehler besiegen wollt? Für den Anfang lügt nicht, fürchtet euch nicht und lernt jeden Tag. Es ist nicht notwendig, dies den Mitgliedern der Gemeinschaft zu wiederholen, doch es kann auch Pseudo-Gemeinschaftsmitglieder geben, und diese müssen isoliert werden, als wären sie mit Syphilis angesteckt.

       Ich wünsche, dass Meine Ratschläge die Schulen erreichen. Ich wünsche,

 

[Russisches Original. Seite 149.]


dass Kinder sich der Freunde erinnern, die sich der Weltgemeinschaft geweiht haben.

 

       179. Stellen wir uns vor, ihr seht einen Menschen, der Böses tut, jedoch noch einen Funken psychischer Energie besitzt; ihr werdet natürlich beginnen, mit ihm über die besseren Eigenschaften eines evolvierenden Menschen zu sprechen.

       Euer Gesprächspartner wird, wie es meistens geschieht, augenblicklich mit euch übereinstimmen, ohne dies auf sich selbst zu beziehen. Es wäre nicht weise, ihm zu sagen, dass er schlecht handle, doch man könnte sagen, dass seine Handlungsweise nicht der Richtung der Evolution entspricht. Es geht nicht um gut oder böse, sein Betragen ist nur nicht zweckmäßig und daher nicht nützlich.

       Wenn euer Gesprächspartner vorgibt, ein Mitglied der Gemeinschaft zu sein, ist die Unterhaltung einfacher. Denn dann könnt ihr als Anhänger der Gemeinschaft fordern, die Grundlagen der Evolution zu wahren. Sogar für Schweinezucht sind bestimmte Lebensbedingungen erforderlich. Wie kann dann ein Mensch, der sich für die Heldentat des sozialen Lebens entschloss, in seinen früheren spießbürgerlichen Höhlen verharren? Wie können Lüge oder Feigheit unter der Maske der Zusammenarbeit leben?

       Am wenigsten von allem interessiert Uns wörtliche Beteuerung. Für Uns sind der Bewusstseinszustand und die Tat von Bedeutung. Wie Ärzte das Befinden und die Untersuchung des Patienten verfolgen und seinen Phantasien keine Aufmerksamkeit schenken, so beachten Wir keine wörtlichen Versicherungen, sondern wiegen die Qualität der Tat.

 

[Russisches Original. Seite 150.]


       Wir wenden alte Prüfungsmethoden an. Die Prüfung ist langwierig und kommt unerwartet. Erinnert ihr euch an die Übungen Buddhas mit seinen Schülern in Bezug auf das Unerwartete?

       Kann Unerwartetes Angst oder Lüge prüfen? Gerade das Unerwartete. Notwendigkeit wird nicht der entscheidende Faktor sein. Ein Dieb scheint vor dem Richter ein Muster von Ehrlichkeit zu sein. Seht ihn euch aber nicht vor dem Richter, sondern in einem dunklen Gässchen an!

       Verschmäht Prüfungen nicht, denn die Lösung der Heldentat des Lebens muss wie Stahl durch Feuer erprobt werden. Jene, die Worten trauen, sind entweder unerfahren oder nicht gefestigt. Erfahrung kann nur durch unveränderliches Streben in Unanfechtbarkeit übergehen.

       Versteht ihr, zu streben?

 

       180. Ob ich eile oder unbeweglich bin, dennoch strebe ich. Ob ich lerne oder Wissen abgebe, dennoch strebe ich. Ob ich allein oder in der Volksmenge bin, dennoch strebe ich.

       Wie kann man Streben anspannen? Wo liegen seine Wurzeln und Bedingungen? Über die Qualität der Arbeit und der Tat habt ihr bereits gehört. Die Bedingungen sind: völlige Überlastung und das Bewusstwerden der Gefährlichkeit des Lebens. Überlastung versetzt den Körper in Richtung Spannung. Das Bewusstsein der Gefahr zu jeder Stunde des Lebens verleiht Feinfühligkeit und das Wissen der Unabänderlichkeit.

       Wenn sich ein Splitter im Auge in einen Balken verwandelt, so erzeugt eine Feder aus dem Flügel eines Vogels

 

[Russisches Original. Seite 151.]


im Raum Donner in den fernen Welten. Wie soll man sonst dem westlichen Verstand die Empfindsamkeit des kosmischen Apparates erklären? Wie soll man klarmachen, dass gewaltsame Explosionen verheerender sind als die Zerstörung eines Himmelskörpers, denn die Zerstörung eines Himmelskörpers geht in Übereinstimmung mit allen umgebenden Bedingungen vor sich. Ihr selbst werdet eine Fabrik nicht über einer gefährlichen Höhle aufstellen, sondern einen besseren Platz wählen — und Wir sprechen ebenfalls über die besten Bedingungen.

       Man kann eine Symphonie von Explosionen und einen Gleichklang von Maschinen schaffen. Sogar Schwerhörige merken, dass sie manchmal eine leise Stimme besser hören als einen Schrei; das bedeutet, dass die Qualität und nicht allein die Anspannung wichtig ist. Gerade die Qualität jeder Tat bürdet eine große Verantwortung auf und ist voller Gefahr von nicht wieder gutzumachendem Schaden.

       Man sollte sich an den Rand des Abgrundes in vollem Bewusstsein der umgebenden Tiefen gewöhnen und es verstehen, sich nicht zu fürchten, unter Überlastung zu wirken. So tragen erfahrene Lastträger ihre Lasten singend den Berg hinauf. Dieser mit Arbeit umspülte Gesang wird den Raum nicht stören.

       Wir haben eure Theater besucht und spürten nur eine geringe Notwendigkeit für sie. Gesang, Ton und Farbe dürfen nicht in künstlichen Treibhäusern eingesperrt werden. Diese Werte müssen das Leben begleiten und das Volk mit liebkosender Schönheit anonym umgeben.

 

[Russisches Original. Seite 152.]


       Der große Künstler Asvaghosha[70] bevorzugte den Basar und den öffentlichen Platz, um den Weg zum Herzen des Volkes zu finden. Schönheit lehrt Streben.

       Ihr kennt und versteht den erhabenen Begriff „Avatar*“, doch um ihn zu erreichen, muss man ein „Avakara“ werden — ein feurig Bestrebter.

 

       181. Wahrlich, wahrlich, wahrlich — Pünktlichkeit in Bezug auf die Zeit muss beachtet werden. Betrachten wir dies nicht nur vom Standpunkt prinzipieller Ehrlichkeit, sondern auch von jenem des Praktischen. Ein Mensch legt einen bestimmten Termin fest und sendet damit einen räumlichen Befehl aus; wer diesen Termin annimmt, schließt den Stromkreis.

       Ein Strom von Willensenergie festigt gleichsam das astrale Bild des Entschlusses. Dieser Brücke nähern sich Boote voller Möglichkeiten, die das ursprüngliche Vorhaben stärken und ergänzen. Man kann sich leicht vorstellen, was geschieht, wenn eine Seite der Brücke verschwindet. Räumliche Termine sind viel genauer als der Mechanismus eurer Uhren; herrliche Möglichkeiten werden zerstreut wie Sand und gehen unwiderruflich verloren.

       Denkt darüber nach, welche Aufgabe es für Statistiker wäre, den Erfolg einer rechtzeitigen Entscheidung mit dem Misserfolg durch Verspätung zu vergleichen: Man erhielte eine lehrreiche Berechnung, und mancher würde die Unwissenheit der Verspätung bereuen.

       Wahrlich, viele Menschen leben wie Schweine, die kostbare Blüten verschlingen. Man kann nicht anders,

 

[Russisches Original. Seite 153.]


als den Raum vor ihrer sinnlosen Unwissenheit zu schützen. Könnten sie einen Blick in den von ihnen verunstalteten Raum werfen, würden sie selbst sagen; „Verbietet diese unwürdige Verdorbenheit!“

       Bewahrt die Reinheit des Raumes! Seid für die Angemessenheit verantwortlich! Ihr dürft fremde Leitungen nicht anzünden! So viele herrliche Ampeln sind durch Sorglosigkeit vernichtet worden! Auch ihr selbst werdet den Raum mit Wehklagen erschüttern, wenn es bereits nicht mehr gutzumachen sein wird. Hingegen gab es eine Stunde, wo eine einzige Geste euch das Nötige und Erbetene bewahrt hätte.

       Lehrt jedes Kind die Bedeutung von Terminen zu verstehen. Andernfalls wird eine weitere Generation von Schwächlingen und Rückgratlosen einander verschlingen.

       In der Gemeinschaft wird die Genauigkeit der Termine als eine Grundlage aufgestellt.

 

       182. Wahrlich, wahrlich, wahrlich - die Menschen müssen sich an geprüften Orten ansiedeln. Selbst ein Bär wählt seine Höhle sorgfältiger aus.

       Natürlich zeigen Pflanzen die besten Möglichkeiten auf. Beachtet, wo Zedern und Kiefern, Heidekraut und Eiche, Gras und Blumen eine lebhafte Färbung aufweisen. Eine natürliche Elektrifizierung eines Ortes ist nötig. Nadelbäume mit langen Nadeln sind die besten Kondensatoren von Elektrizität. Höhen von über 11.000 Fuß ohne Pflanzen weisen nützliches Prana auf.

 

[Russisches Original. Seite 154.]


       183. Womit kann Unsere Gemeinschaft eher verglichen werden — mit einem Chor von Psalmensängern oder einem Militärlager? Eher mit letzterem.

       Man kann sich vorstellen, dass sie den Regeln der militärischen Organisation und Führerschaft entsprechen muss. Kann man die Pfade des Fortschritts der Gemeinschaft ohne Verteidigung und Angriff erkennen? Kann man eine Festung durch Angriff einnehmen, ohne ihren Zustand zu kennen? Die Bedingungen von Verteidigung und Angriff müssen abgewogen werden. Erfahrenes Wissen und strenge Wachsamkeit sind nötig.

       Jene haben Unrecht, welche die Gemeinschaft als ein Bethaus betrachten. Jene haben Unrecht, welche die Gemeinschaft eine Werkstatte nennen. Jene haben Unrecht, die finden, die Gemeinschaft sei ein Forschungslaboratorium.

       Die Gemeinschaft ist eine hundertäugige Wache. Die Gemeinschaft ist der Orkan des Boten. Die Gemeinschaft ist das Banner des Eroberers.

       In der Stunde, in der das Banner eingezogen wird, untergräbt der Feind bereits das Fundament der Türme. Wo ist denn euer Laboratorium? Wo eure Arbeit und Mühe? Wahrlich, eine einzige versäumte Streife öffnet zehn Tore. Nur unermüdliche Wachsamkeit wird den Wall für die Gemeinschaft bilden.

       Sieg ist nur eine Pflicht. Verstärkung der Kräfte ist nur die Offenbarung eines neuen Wirbels. Das Bewusstsein der Macht ist nur eine Prüfung. Herausforderung ist nur Kleinmut. Wie eine Welle des Ozeans rückt die Gemeinschaft heran. Wie das Grollen eines Erdbebens ertönt die Lehre der Unanfechtbarkeit.

       Bis zum Aufgang der Sonne schreiten wir in unermüdlicher Wachsamkeit voran.

 

[Russisches Original. Seite 155.]


       184. Oft fragen Mitglieder der Gemeinschaft: Woher kommen die Anfälle von Sehnsucht, die sie manchmal verspüren? Man muss wissen, dass es ohne diese Krämpfe der Sehnsucht keinen Fortschritt geben kann.

       Nach Überqueren eines Abgrundes verspürt ihr eine Schwächung der Beinmuskeln. Bei Erweiterung des Bewusstseins überquert ihr viele unsichtbare Abgründe. Beim Wachsen der Knotenpunkte des Bewusstseins entstehen Sprünge, und psychische Krämpfe ziehen die Nervenzentren zusammen. Wegen dieser Krämpfe sollte man sich nicht ängstigen, eine kurze Ruhe wird dieses Zusammenziehen wieder in Ordnung bringen.

       Das Wachstum des Bewusstseins ist schwerer zu verfolgen als das Wachsen eines Haares. Das Bewusstsein erobert und rottet aus. Das Anzünden hinter sich gelassener Brücken ergibt kein fortschrittliches Zeichen, doch es gibt die Möglichkeit zum Vormarsch. Es ist nicht nur wertvoll, vorwärtszustreben, sondern auch, den Unrat hinter sich zu vernichten. Heute seht ihr, wie die meisten Menschen hätten fortschreiten können, doch ihnen tut der jahrhundertealte Unrat leid. Hütet Meine beiden Zeichen: (…) Das eine bedeutet ein Lösen vom Alten, das andere Evolution.

       Man kann Streben finden, verschließt die Tür nicht!

       Wenn ihr Bücher schreibt, beachtet, dass jedes einzeln gelesen werden kann. So beachtet auch bei der Tat, dass jeder einzeln die ganze Gruppe zum Ausdruck bringen kann.

 

       185. Eine schwere Frage ist: Was kann man als eine Manifestation des Werkes ansehen? Wir wissen, dass das Werk durch Qualität und nicht

 

[Russisches Original. Seite 156.]


durch Umfang und Menge bestimmt wird.

       Doch neue Menschen sehen oft die Qualität nicht, für sie verdeckt das Zeichen des äußeren Umfangs das Wesen. Aus Leichtsinn beschäftigen sie sich mit Seifenblasen und halten den Regenbogen der Zersetzung für das Licht der Erleuchtung. Sogar ziemlich erfahrene Geister beschäftigen sich mit mechanischen Berechnungen, anstatt mit dem Vergleichen des Wesens. Wie kann man ihnen sagen, dass nur Qualität sie erleuchten und festigen wird?

       Unterscheidet große Werke von langen Leichnamen!

 

       186. Jede Gemeinschaft benötigt Verteidigungsmittel. Wir sind keine gewaltsamen Eroberer, dennoch registrieren Wir Unsere Feinde und täuschen Uns nicht über ihre große  Zahl. Strahlen, Gase und Luftüberwachung werden die besten äußeren Mittel sein, doch am wirksamsten werden die Produkte der psychischen Energie sein. Keineswegs wollen Wir ein Schauspiel schutzloser Schäflein bieten!

       Reales Wissen ist zu einer Antwort bereit! Es ist nicht unsere Sache, jemanden einschüchtern, doch Wir müssen warnen: „Hüte dich. Unwissender!“

       Jetzt ist die Zeit, allen, die in der Gemeinschaft vereinigt sind, zuzuflüstern: „Seid euch eurer psychischen Befehle bewusst.“ Es gibt Fälle, und wird sie geben, wo ihr in vollem Bewusstsein die Verantwortung für einen entscheidenden Befehl auf euch nehmen könnt. Doch spannt in dieser Zeit die ganze Scharfsicht an, um den Kreis um eurer Ziel herum klar

 

[Russisches Original. Seite 157.]


zu umreißen. Die hässlichste Folge wird ein fehlgelenkter Befehl zeitigen. Auf dem Weg wird man mit den unerwartetsten Erscheinungen in Berührung kommen, und wer kann die Folgen eines unvernünftigen Pfeils kontrollieren? Vor langer Zeit sagte Ich dem Feind: „Ich will in meinem Schild alle deine Pfeile aufnehmen, doch Ich werde dir nur einen senden.“ In diesen Worten ist Unser ganzer Rat enthalten.

       Jedes Mitglied der Gemeinschaft muss die Technik des Kampfes kennen, und besonders wichtig erscheint es, falsche Gemeinschaftsmitglieder der zu erkennen und sie weit hinter die Mauer zu verbannen. Weder die Länge des Bartes, noch das Zählen von Ketten[71], noch Körperverstümmelungen, noch Versicherungen, noch irgendwelche zufälligen Anzeichen können als Beweis dienen. Nur ein vollständiges Bewusstsein, das in seiner täglichen Wachheit klar und im Schlaf aufrichtig ist, kann das Bild eines wahren Wünschens darstellen. Häufig ist Schlaf aufrichtiger als Wachheit. Jede Aufrichtigkeit hat das Recht, bewaffnet zu sein. Und ein unabänderlicher Befehl gebiert und vernichtet.

 

       187. Wie kann man sich am meisten geschützt fühlen? Nur durch Herstellung der engsten Verbindung mit dem Lehrer. Nur wirksame Zusammenarbeit und Achtung bergen die beste Möglichkeit, durch gefährliche Sphären hindurchzukommen. Die Verbindung mit dem Lehrer ist ein lebendiges Eindringen in die Zukunft.

       Es gibt irdische Vorfahren und kosmische Vorfahren; manchmal fallen diese Begriffe zusammen, doch wegen der Unvollkommenheit

 

[Russisches Original. Seite 158.]


sind sie meistens getrennt. Hier ist die Kette der irdischen Vorfahren und dort der Regenbogen der kosmischen. Es ist nicht schwer, zu unterscheiden, welche Erscheinung der Pfad der Evolution sein wird.

       Jeder Lehrer hat natürlich seinen Führer, und der Wert des Gedankens steigt auf in die fernen Welten. Verehrung des Lehrers und der Aufbau des Strebens zu den fernen Welten sind wie beim Regenbogen durch das Wesen des Lichts vereint.

       Lernt verstehen, wie erhaben der Begriff des Lehrers ist. Zieht diese Linie von einem Ende zum anderen, von der Ankunft bis zum Abgang. Wisset, wie euch die Lehre des Lichtes offenbart wurde, und denkt an den silbernen Faden der Verbindung. Die Verbindung mit dem Lehrer ist leicht wie der Flügel eines Adlers, und das Adlerauge schaut voraus. Was anderes könntet ihr vorziehen, wenn euer Bewusstsein geöffnet ist? Der Aufbau der Gemeinschaft kann helfen, die Gedanken zu sammeln. Wahrlich, nicht auf Lastesel, sondern auf Adler ist in dem Vergleich hingewiesen worden.

       Die Hand des Lehrers ruft zur Schwelle der Gemeinschaft. Und vom Berg aus sehen Wir, wohin das Rad der Notwendigkeit fliegt.

 

       188. Opfer von Unglück: So wurde der genannt, der aus Hoffnungslosigkeit in die Gemeinschaft eintrat. Nachdem er einen völligen Misserfolg erlitt, brachte ein Mensch sein Unglück als Opfer dar, und der Preis des Misserfolges war Unglück. Doch gerade wer seinen Misserfolg darbietet, betrachtet sich als den, der den größten Beitrag leistet:

 

[Russisches Original. Seite 159.]


Er hat auch geopfert, er hat auch entsagt, er hat auch den Vorzug gegeben, er wartet und weist eine Rechnung vor.

       Wir ziehen das Opfer des Erfolges vor. Wer etwas zu entsagen hat, erwartet am wenigsten Bezahlung.

       So baut die Gemeinschaft auf den Meilensteinen der Opfer auf.

 

       189. Der Fischer kehrt mit seinem wertvollen Fang freudig heim. Die Menschheit wurde nicht zum Unglück erschaffen. Der Mensch ist gerade der freudige Fischer mit einem vielfältigen Fang. Gewiss, der Fang ist verschieden, doch eine Freude kann nicht genommen werden: Die Freude des Gedankens an die Zukunft.

       Weder Fische noch Vögel noch andere Tiere wissen um die Zukunft. Doch der Mensch kennt bereits die Unvermeidlichkeit der Zukunft. In diesem Ruf des Raumes liegt unermessliche Freude. Wer die Zukunft fürchtet, befindet sich noch in einem tierischen Zustand, und das Weltenmahl ist noch nicht für ihn.

       Lernen, den Gedanken an die Zukunft zu vertiefen und zu erheben bedeutet, in ihr einen Platz einzunehmen, der zusammen mit dem Bewusstsein wachsen wird. Wer keine äußere Hilfe erwartet, kennt den Wert seines eigenen Hammers. Wer den Weg in die Zukunft kennt, kann seinen Fang ohne Furcht tragen.

       Doch ein Teil der Menschheit sieht selbst die Fäden in die Zukunft nicht. Losgerissen und umhergefegt wie Herbstlaub, wirbeln sie den Staub von fremden Basaren auf. Eine Staubwolke wird die Tore der Gemeinschaft verhüllen, und schmutziges Denken verwandelt sich in Unrat.

 

[Russisches Original. Seite 160.]


       Wenn es finster und bedrohlich ist, dann richtet das Bewusstsein auf die Zukunft. Wir nennen die Zukunft einen fliegenden Teppich. Lehrt die Kinder, hoch zu fliegen. Ersetzt den Mythos über die Arche durch das Luftschiff.

 

       190. Es könnte die Frage gestellt werden: Woran kann man einen Neuankommenden erkennen? Natürlich nicht an seinen Worten. Wendet besser die alte Methode des Ostens an: an den Augen, dem Gang und der Stimme. Die Augen können nicht täuschen; Gang und Stimme können natürlich bei einer besonderen Geschicklichkeit die Wahrheit verhüllen, doch der Gesamteindruck dieser drei Merkmale ist untrüglich.

       Glauben die Menschen wirklich, dass sie eine Lüge naiv durch freche Worte verbergen können? Worte sind nicht ein Kopfnicken wert. Der Flug offenbart die Vogelgattungen. Ein  Raubvogel offenbart sich schon von weitem. Der Schrei eines Adlers gleicht nicht dem Gesang einer Nachtigall.

       Was soll man tun, wenn manche Menschen behaupten, dass alle Inder gleich aussehen; dass Chinesen, Mongolen und Araber voneinander nicht zu unterscheiden sind?! Kann man diesen Menschen zutrauen, dass sie die Unterschiede in den Augen und im Gang erkennen? Für sie gehen alle Menschen auf zwei Beinen und gaffen alle.

       Der Mangel an Analyse kann den geduldigsten Führer verstimmen. Viele können noch nicht einmal die Art der Beschäftigung einer Person anhand der Besonderheiten ihrer Wohnung feststellen. Der Mangel an Beobachtungsfähigkeit ist erstaunlich. Die Menschen können Gegenstände nicht bemerken, die

 

[Russisches Original. Seite 161.]


ihren Scheitel bedrohen. Sie können nicht zehn der sie umgebenden Gegenstände aufzählen; sie können die einfachsten Einzelheiten ihrer Einrichtung nicht aufzeigen. Für sie ist alles null, nichtig und nirgends. Dies ist kein Grad von Gleichgültigkeit mehr, sondern stumpfsinnige Unwissenheit. Meidet solche Zweibeiner!

       In Kindern sollte von den ersten Tagen an die Beobachtungsfähigkeit entwickelt werden. Das Bewusstsein des Kindes ist doch von der ersten Stunde an lebendig, aber nicht bei jenen, für die alle Inder gleich aussehen.

       Beobachtungsfähigkeit, oder richtiger Scharfsichtigkeit ist der Beginn des Adlerauges, von dem ihr schon lange wisst. Über Scharfsichtigkeit zu hören, bedeutet für manche sehend zu werden, und sehend zu werden bedeutet, den Pfad der Welt zur Gemeinschaft wahrzunehmen.

 

       191. Analyse, Diagnose, Kontrolle, Kooperation und Prognose sind im Westen beliebte Themen. Wir gebrauchen ebenfalls diese Ausdrücke. Worin könnte der Unterschied bestehen? Der Unterschied ist groß; für den Westen stellen diese Themen Tischgespräche dar, und bestenfalls Feststellungen, die von niemandem beachtet werden. In Unserer Gemeinschaft werden diese Begriffe nicht ausgesprochen, sondern stündlich im Leben angewendet.

       Können die erwähnten Begriffe im Stadtleben angewendet werden? Eben sprachen Wir vom Mangel an Beobachtungsfähigkeit, bei dem eine Diagnose unmöglich ist. Wir sprachen über den Mangel an Geduld, was bedeutet, dass eine Analyse unmöglich ist. Mangel an mutiger Festigkeit

 

[Russisches Original. Seite 162.]


schließt Kontrolle aus. Lüge und Heuchelei lassen keine Kooperation zu. Furcht trübt jede Prognose. Da bleibt nichts anderes übrig, als die längsten Tische aufzustellen und im Chor halbverstandene Worte zu wiederholen.

       Man sollte dieses Privileg des Nachäffens den faulenden Städten überlassen. Übrigens haben diese Städter begonnen, sich Affendrüsen einzupflanzen. Wahrlich, jeder empfängt nach seinem Wert.

       Niemand sprach zu ihnen über ein zweckmäßigeres Mittel zur Wiederherstellung der Kräfte, nämlich: Den Patienten in ein Dauerbad zu setzen, ihn einem Wechselstrom zu unterziehen und ihm eine bestimmte Zusammensetzung von Mineralwasser zu verabreichen, wobei die Behandlung von einer bestimmten Suggestion begleitet wird. Vernünftige Mittel werden entdeckt werden, wenn die Gemeinschaft einen bewussten Charakter annimmt und nichts von den Affen entlehnt.

       Wenn das Banner der Gemeinschaft als Bewusstwerden einer Notwendigkeit entfaltet wird, dann wird das Leben bei jeder alltäglichen Tätigkeit beflügelt werden. Solange man glaubt, dass die Gemeinschaft ein Experiment sei, solange wird die Gemeinschaft in der Flasche des Alchimisten bleiben. Nur die feste Erkenntnis der historischen Notwendigkeit wird die Gemeinschaft in das Leben einführen.

       Denkt nach, denkt streng nach über die Unanfechtbarkeit der Gemeinschaft. Aus Strenge entsteht die beste Freude.

 

       192. Die Entwicklung der Beobachtungsfähigkeit erlaubt es, die Aufmerksamkeit den umgebenden Verhältnissen zuzuwenden. Wenn die Wände

 

[Russisches Original. Seite 163.]


eures Zimmers mit einer Arseniksubstanz gestrichen wären, oder mit einem Präparat von Schwefel, Harz, Quecksilber oder Moschus*, wird jeder verstehen, dass solche Anstriche einen Einfluss auf den Zustand des Organismus ausüben - dies ist ein grobes Beispiel.

       Jetzt aber fragt eure Biochemiker und Technologen, welchen Einfluss das Material der Wohnungen auf die physische und psychische Grundlage ausübt. Welcher Unterschied zwischen einem Haus aus Ziegelstein und einem aus Basalt besteht, oder zwischen einem aus Granit und einem aus Marmor, zwischen einem aus Eisen und einem aus Holz, und zwischen einem aus Eichen- und einem aus Kiefernholz? Für welchen Organismus ist ein eisernes und für welchen ein hölzernes Bett geeignet? Wer benötigt einen Wollteppich und wer einen Holzfußboden?

       Über viele Bedingungen wird die Technologie genauso wenig wissen, wie zu Zeiten der Höhlenbewohner. Doch wer würde nicht zustimmen, dass Holz und Mineralien eine wichtige heilende Wirkung ausüben?

       Das heißt, dass sich die wesentliche Analyse aus Mangel an Beobachtungsfähigkeit in einem Stillstand befindet. Der Forschergeist ging entlang einem Kanal der Gewöhnlichkeit vor, und für übereifrige Beobachter steht bereits irgendwo ein Scheiterhaufen bereit. Ihr könnt sicher sein, dass der Geist der Inquisition noch nicht sehr weit zurück liegt; der Unterschied besteht nur im Gewand und in den Mitteln der Ausrottung der neuen Forschungen.

 

       193. Der Lehrer Milarepa* unterhielt sich oft mit Tieren. Um seine Einsiedelei nisteten Bienen, Ameisen bauten ihre Städte, Papageien flogen umher und ein Affe ahmte den Lehrer im Aufrechtsitzen nach.

       Der Lehrer sagte

 

[Russisches Original. Seite 164.]


zu den Ameisen: „Ackersleute und Erbauer, obwohl euch niemand kennt, errichtet ihr erhabene Gemeinschaften.“

       Zu den Bienen sagte er: „Ihr sammelt den Honig des Wissens und der besten Formen, möge niemand eure süße Arbeit unterbrechen.“

       Zu einem Papagei bemerkte er: „Durch dein Geschrei merke ich, dass du dich vorbereitest, ein Richter oder Prediger zu werden.“

       Und den ausgelassenen Affen warnte er: „Du hast die Ameisenbauten zerstört und fremden Honig gestohlen. Hast du vielleicht beschlossen, ein Usurpator zu werden?

       Wer sonst als ein Usurpator eignet sich fremde Arbeit an und vernichtet Aufgebautes zufällig unter seinen Fersen? Viele Jahrhunderte sind seit der Zeit des Lehrers Milarepa vergangen, doch die Usurpatoren mit der Psychologie der Affen leben wie früher. Diesem Dahinvegetieren liegt eine furchtbare Verantwortungslosigkeit zugrunde. Was liegt dann aber der Verantwortungslosigkeit zugrunde? Natürlich die gleiche Unwissenheit und Angst vor der Zukunft. Keine Strafe, keine Einschränkung wird die Unwissenheit berichtigen.

       Große und kleine Usurpatoren, ihr müsst lernen, um die Heilkraft des Honigs und des Schweißes der Ameisen zu erkennen. Es scheint, als wäre dieser Gedanke alt genug, doch bestimmte Gelenke des menschlichen Bewusstseins sind derart verrostet, dass Dekaden von Jahrhunderten sie nicht bewegen können.

       Bei süßen Gelagen werdet ihr über Prognosen sprechen,

 

[Russisches Original. Seite 165.]


doch die Sterne vor dem Fenster erregen weniger Aufmerksamkeit als die Motte bei der Kerze.

       Vernichtet das Unbrauchbare, wo immer es sich enthüllt. Entlarvt die Unwissenheit unter jeder Maske. Die Welt wird nach der Qualität des Bewusstseins eingeteilt, und der Grad der Unwissenheit ist der Maßstab. Ihr wisst natürlich, dass Unwissenheit nicht durch Durchblättern von Büchern geheilt wird, sondern durch die Synthese des Inhalts.

 

       194. Als Ich eure Länder besuchte, machte Ich die Beobachtung, dass das Wort „Kontrolle“ dort sehr gefürchtet ist. Für Uns hingegen ist gerade dieser Begriff leicht annehmbar. Die Hand, die ihre Arbeit kennt, fürchtet nicht, sie mit einem Freund zu teilen.

       Das heißt, dass Wohlwollen und Wissen nötig sind, dann kann man sich leicht vorstellen, dass Psychomechanik die Kontrolle über jede beliebige geheime Tat ausüben kann. Man kann bereits durch Mauern hindurchsehen, man kann bereits alle Töne und Gedanken aufzeichnen. Zur Verheimlichung ist ein ungewöhnlicher Mut des Bewusstseins erforderlich. Es ist unmöglich, sie ohne langwierige Vorbereitung zu erlangen.

       Das Gleichgewicht der Bedingungen kann man nur durch Heben der Arbeitsqualität erreichen. Dann kann ein jeder Selbstkontrolle üben. Dann kann ein jeder einen außenstehenden Kontrolleur bitten: Zeige selbst, wie man es besser macht. Der freiwillige Kontrolleur muss selbst vollkommener arbeiten können. Daher wurde von Uns festgelegt, dass jede Kritik auf besseres

 

[Russisches Original. Seite 166.]


Wissen gegründet sein muss. Diese Erfahrung schafft eine Überzeugung, die sich weit verbreitet.

       Ihr wisst selbst, was Aufträge bedeuten. Zuverlässigkeit verleiht Macht, Zuverlässigkeit kennt keine Furcht. Wenn man der Zuverlässigkeit folgt, kann man sowohl der Rechtzeitigkeit der Entscheidung als auch der Fülle der Mittel gewiss sein.

       Schlecht ist der Führer, der nur für einen Tag oder eine Nacht plant. Man kann nicht mit Zuversicht voranschreiten, wenn man an die Unzulänglichkeit des Führers denkt. Die Bürgschaft möge geprüft werden, denn die Gemeinschaft fürchtet keine Kontrolle. Die nötige Lösung kommt nicht durch den Sturz in die Finsternis, sondern im Lächeln der Erwartung, unabhängig vom Aussehen.

       Im Wissen liegt das Ende der Furcht.

 

       195. Schreibt über psychische Ansteckung. Das ist ein altes Thema, es wurde jedoch bis jetzt nicht im Leben angewendet. Wie früher fürchten die Menschen psychische Ansteckung bis zum Übermaß und vergessen den Hauptkanal aller Ansteckungen.

       Kann man morden, fluchen und toben, ohne räumliche Aufschichtungen zu verursachen? Alles lagert sich deutlich und schwer ab und bildet über dem Ort des Geschehens einen schädlichen Gasen ähnlichen Schleier. Kann man denn erwarten, dass sich die giftigen Ausstrahlungen einer schädlichen Energie zerstreuen? Ganz im Gegenteil, sie werden sich verdichten und auf das Prana drücken.

       Siedelt niemals an blutgetränkten Orten. Neue Werke müssen an neuen Orten geschaffen werden.

 

[Russisches Original. Seite 167.]


       196. Erscheinungen müssen in voller Realität angenommen werden. Für Materialisten ist diese Bedingung besonders verpflichtend. Materialisten färben nämlich mehr als andere verschiedene Erscheinungen mit ihrem eigenen Licht und erschweren dadurch den Evolutionsprozess.

       Wir als erfahrene, realistische Baumeister können den Schaden der Unduldsamkeit sehen, die auf gröbster Unwissenheit beruht. Wo ist denn Realität, wenn Denken beschränkt ist, wenn statt Tausenden Zeichen nur fünf bekannt sind! Behauptung wird zu Entstellung, wenn im Voraus ein Stereotyp von Herkömmlichkeiten geschmiedet wird. Das Lächeln des Wissens stürzt die Schleusen vorsätzlicher Hindernisse um.

       Der Baumeister kann über den Boden unter dem Gebäude keine Phantasien hegen. Solch eine Haltung ist umso verbrecherischer, als der materielle Standpunkt unbegrenzte gesetzliche Möglichkeiten bietet.

       Fetischismus ist seinem Wesen nach begrenzt. Aber gerade Materie offenbart bei Verstehen der Freiheit Sieg. Realisten müssen frei sein, andernfalls versinkt das Licht des Realismus in die Finsternis des Fetischismus. Das Erschauen der Natur des Geistes der Materie, als die leuchtende Krone der Menschheit, schafft das Juwel des Lebens.

       Beeilt euch, altes Gerümpel fortzuwerfen!

 

       197. Man fragt: „Wie kümmert ihr euch um die gegründeten Gemeinschaften?“ Betrachten wir die jüngste. Was kann man an ihrem Jahrestag sagen?

       Es ist niemand ausgetreten,

 

[Russisches Original. Seite 168.]


doch die allgemeinen Ergebnisse sind schwach. Eine sprunghafte Zusammenarbeit behindert das Begreifen der Angemessenheit. Ein Staubkorn erregt mehr Aufmerksamkeit als ein Felsen. Bemerkenswert ist die Amtsbesetzung nach Geburtsrecht, weshalb es besser ist, einen Vorsitzenden nur für begrenzte Zeit zu wählen.

       Schlechter steht es um die Heranziehung von Neuen. Man findet keine Worte über die Lehre, und es gibt keinen Schutz gegen Verleumdung. Man möge den Anklopfenden öffnen, doch das Schwert des Geistes muss immer scharf sein. Die verloren gegangenen Mitarbeiter kann man bedauern. Es ist notwendig, fester zusammenzuarbeiten, sonst werdet ihr die Fristen versäumen.

       Ich wäre froh, euch näher herbeirufen zu können, gebt Anlass dazu. Meine Hand ist bei jeder mutigen Tat mit euch.

 

       198. Vor nicht langer Zeit besuchten Wir nach dem Plan Meines Freundes oft westliche Städte. Dabei kamen Wir natürlich gelegentlich mit Personen zusammen, die von Unserer Existenz ahnten.

       Die hartnäckigsten Fragen wurden an Uns gerichtet: Über die Anwendung der Psychomechanik, und man verlangte die genauesten biochemischen Formeln. Dabei waren diese Menschen mit dem Eigendünkel des Westens niemals um ihren Bewusstseinszustand besorgt und verlangten auch gar nicht zu erfahren, ob sie die entsprechenden physischen Eigenschaften besitzen. Es ist traurig, diese Aufdringlichkeit ohne jedwedes soziale Streben zu beobachten.

       Wie sich ein mit einem Knüppel bewaffneter Höhlenbewohner beeilt, bunte kleine Muscheln in seinen ungeteilten Besitz zu bekommen, so versuchten diese Bewohner

 

[Russisches Original. Seite 169.]


von Steinpalästen, sich ihnen fremde Eigenschaften anzueignen. Der Höhlenbewohner schmückte sich immerhin mit Muscheln, doch die heutigen Schlauköpfe erniedrigten das Wissen zu einem nachmittäglichen Kaffeetratsch —ein Schauspiel beschämenden Leichtsinns.

       Nach dem Plan Meines Freundes übten Wir auch genügend Geduld, um sogar Zeit für einen Briefwechsel zu opfern. Doch niemand war zu einer aufbauenden Arbeit zu bewegen.[72]

       Am wenigsten kümmert sich um sein Bewusstsein, wer es zusammen mit Kupfermünzen in einem kleinen Geldbeutel unterbringen kann. Kann man den Bewusstseinszustand vergessen, wo wir mit den feinsten Energien in Berührung kommen?

       Wahrlich, Wir ignorieren die Methoden der westlichen Wissenschaft nicht, doch wir denken an die Grundlage der psychischen Energie. Da wir zu dem Schluss gekommen sind, dass die psychische Energie sowohl für uns selbst als auch für experimentelle Prozesse gleichermaßen notwendig ist, sorgen Wir vor allem für die Schaffung günstiger Bedingungen für die Aufspeicherung dieser Energie.

       Wer pflügen will, muss einen Pflug haben. Wer das Ziel erreichen will, muss seine Ausrüstung kennen. Die Menschen des Westens haben ihr Bewusstsein mit den schwersten Gedanken verdunkelt, doch die Freude der Erkenntnis ist fast unschicklich geworden. Die Freude der Erkenntnis muss zum Vorrecht der Neuen Welt werden.

 

[Russisches Original. Seite 170.]


       199. Es könnte gefragt werden: „Wieso ist denn in Eurer Gemeinschaft ein großer Platz für alte Bauten und Bücher vorgesehen? Warum üben diese Antiquitäten keinen Einfluss auf das Streben in die Zukunft aus?“

       Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens, das strebende Bewusstsein schaut nicht zurück; zweitens, nur für das Fortschreiten in die Zukunft wurden Bauten geschaffen und Gegenstände gesammelt. Die Aufschichtung des Strebens in die Zukunft erfüllt das ganze Dasein der Gemeinschaft. Die Anziehung von Gegenständen geht gänzlich im Strom des Strebens unter.

       Basaltsäulen rufen keine vergangenen Ereignisse hervor, doch ihre Festigkeit bestätigt ihre Eignung für die Zukunft. Bücher tragen den Gedanken nicht zurück in die Vergangenheit, doch sie zeugen vom Experiment für die Zukunft.

       Die Übertragung des ganzen Bewusstseins in die Zukunft kann das Bestehen der Gemeinschaft bestätigen. Ich werde nicht müde zu wiederholen, dass Gemeinschaft mit dem Bewusstsein angenommen werden muss. Keine äußeren Versicherungen können Uns überzeugen. Unerlässlich ist jene Qualität des Bewusstseins, die im Schlaf wie im Wachen dasselbe sagt; denn jeder andere Entschluss, wenn auch im Scherz gemeint, ist unzulässig.

       Die Zukunft der Menschheit, die Zukunft des Kosmos — gibt es etwas Heiligeres? Doch diese frohlockende Heiligkeit liegt hinter keinem vergoldeten Gitter, sondern im Pfeil des Strebens und in der Spitze des Rhombus, der die Vollendung des Quadrats in die Zukunft gewendet hat.

       Unter den Meteorsteinen gibt es ein Metall Morij,

 

[Russisches Original. Seite 171.]


das die Eigenschaft besitzt, elektrische Energie zu kondensieren. Der Besitz dieses Metalls verleiht die Möglichkeit, starkes Aufblitzen von Funken und sogar eine Flamme zu empfangen. Diese gesättigte Flamme muss im Bewusstsein leuchten, sich festigen und auflodern. Es sind keine gekauften Feuerwerkskörper erforderlich.

       Besser eine geringe Zahl, als Lüge im Namen der Zukunft der Menschheit.

 

       200. Gemeinschafts-Zusammenarbeit ist die einzige vernünftige Methode für menschliches Zusammenleben. Einsamkeit ist die Lösung der Lebensfrage außerhalb der Gemeinschaft. Alle Zwischenerscheinungen sind verschiedene Stufen von Kompromiss und zur Zersetzung verurteilt.

       Man spricht von einer vererbten theokratischen Macht — diese Einrichtung ist an sich schon absurd. Die Worte Vererbung und Theos[73] sind unvereinbar. Und wer bestimmt den Grad des Theos? Nur das Bewusstsein der Zusammenarbeits-Gemeinschaft verwirklicht die Evolution des biologischen Prozesses.

       Wer den Wunsch hat, sich der wahren Gemeinschaft zu weihen, handelt im Einklang mit den Grundlagen des Seins.

       Die bewusste Gemeinschaft schließt zwei Feinde der Gesellschaft aus, nämlich Ungleichheit und Erblichkeit. Jede Ungleichheit führt zu Tyrannei. Erblichkeit erweist sich als ein Kompromiss und führt zur Verwesung der Grundlagen. Erforderlich ist Klarheit des Aufbaus, Abneigung gegen

 

[Russisches Original. Seite 172.]


Herkömmliches und Glaube an die Kinder als das Symbol des Fortschritts der Menschheit.

       Nur von der Gemeinschaft her können wir an die Zukunft denken. Übertragen wir das Bewusstsein auf die Verbesserung des ganzen Lebens, und der Existenzkampf wird durch die Eroberung von Möglichkeiten ersetzt. So denkt über die Gemeinschaft. Verbessert euer Bewusstsein.

 

       201. Selbst in der Zeit einer bedeutenden Vertiefung des Bewusstseins kann es schwere Stunden geben.

       Es kann den Anschein haben, als ob die Verbindung mit dem Lehrer nicht bestünde und der Lehrer nicht existiere. Doch der Wissende wird sagen: „Maja*, weiche! Ich kenne meine Verbindung mit dem Lehrer.“

       Es kann den Anschein haben, als ob viele persönliche Gedanken mit der Lehre nicht vereinbar seien; der Wissende wird sagen: „Maja, weiche! Ich kenne die Grundlagen der Lehre.“

       Es kann den Anschein haben, als ob jemand, aller Mitarbeiter beraubt, vergeblich alle Lasten auf sich nehmen muss; der Wissende wird sagen: „Maja, weiche! Ich weiß, dass wahre Mitarbeiter über das Antlitz der Erde verstreut sind!“[74]

       Die Maja aller Jahrhunderte weiß, wann der Verstand anzusprechen ist. Aus den Tiefen früherer Erfahrungen ruft Maja ein feines Garn des Schwankens hervor, verdeckt die Wirklichkeit mit Augenscheinlichem und fegt die Furchen der Errungenschaften hinweg. Vielfarbige Maja, es ist Zeit, dich zu erkennen, um mit voller Sicherheit zu sagen: „Maja, weiche!“

 

[Russisches Original. Seite 173.]


       202. Oft wird die Gemeinschaft beschuldigt, der Freiheit der Persönlichkeit Gewalt anzutun. Diese Beschuldigung lässt sich auf jede Kompromiss-Organisation anwenden, doch nicht auf die Gemeinschaft.

       In einer bewussten Gemeinschaft gibt es für jede Arbeit einen Platz. Ein jeder kann nach Belieben seine Arbeit wählen, denn jede Arbeit wird durch neue Errungenschaften vervollkommnet. Es gibt nicht die Langeweile mechanischer Ausführung, denn der Arbeiter ist zugleich ein Erprober. Er versteht die Bedeutung der Aufgabe, eine Vervollkommnung der Arbeit einzuführen ohne den Gesamtkomplex der Bewegung zu stören.

       Lasst Uns das Beispiel Unserer Gemeinschaft anführen:

       Unser Freund, der Chemiker W., will sich mit einer neuen Zerlegung von Strahlen beschäftigen — niemand hindert ihn daran. Unser Freund K. will das Radio durch Anwendung neuer Lichtwellen verbessern — niemand hindert ihn daran. Unsere Schwester P. beschäftigt sich mit dem Sozialproblem eines Nachbarlandes — niemand hindert sie daran. Unsere Schwester Ju. beschäftigt sich mit Landwirtschaft und führt viele neue Einrichtungen ein — niemand hindert sie daran. Schwester O. liebt Heilpflanzen und Erziehungsfragen — niemand hindert sie daran. Bruder H. hat einen bemerkenswerten Webstuhl hergestellt und arbeitet auch an der Neugestaltung von Gemeinschaften. Bruder M. beschäftigt sich mit historischen Forschungen. Unser Schuster schreibt bemerkenswerte philosophische Abhandlungen.

       Entschieden jeder findet die ihm entsprechende Arbeit

 

[Russisches Original. Seite 174.]


und kann sie nach Belieben wechseln. Auf diese Weise ist beides vonnöten, der Wunsch nach Arbeit und das geöffnete Bewusstsein, bei dem jede Arbeit anziehend wird. Denn die Arbeit wird für die Zukunft geleistet, und ein jeder trägt seinen besten Stein dazu bei.

       Und im Angesicht der Berge sprechen Wir jetzt für die Zukunft. Und ihr sollt diese Worte den Talbewohnern übermitteln, und sie werden wieder einmal über die Möglichkeit der Existenz der Gemeinschaft nachdenken.

 

       203. Ihr habt bereits von vertrauenswürdigen Reisenden gehört, dass Führer sich weigern, in bestimmte Richtungen zu führen. Sie würden sich eher töten lassen, als einen weiterzuführen. So ist es. Die Führer sind von Uns psychologisiert worden.

       Doch wenn ein unvorsichtiger Wanderer trotzdem weitergeht, wird vor ihm ein Bergrutsch niedergehen. Sollte der Wanderer dieses Hindernis bewältigen, wird ihn ein Steinhagel hinwegfegen, denn der Ungebetene wird das Ziel nicht erreichen.

 

       204. Ein Geheimnis ist ein Zeichen von Unwissenheit. Manchmal wird Unsere Gemeinschaft der Abgeschiedenheit sowie der Unwilligkeit, den Menschen zu helfen, verdächtigt. Ihr wisst es besser und habt Uns an verschiedenen Orten sowie auch Unsere Tatmenschen gesehen.

       Unsere materiellen Sendungen waren nicht gering. Ihr wisst, dass Unsere Briefe schnell ankommen und Unsere Boten sich nicht verspäten. Sagt dies den jungen Freunden.

 

[Russisches Original. Seite 175.]


 

       Wenn eine materielle Verbindung kaum bemerkbar ist, muss man die Ursache in der mangelnden Übereinstimmung des Bewusstseins suchen. Wenn Wir Uns mit mancher Aktion nicht beeilen, bedeutet dies, dass Wir nichts durch Voreiligkeit verderben wollen. Wir verschwenden niemals einen Schlag inmitten von Willenlosigkeit. Wir legen niemals ein Wort ein, dessen Bedeutung nicht verstanden wird. Wir halten Uns immer von sinnlosem Energieaufwand zurück, denn aus Erfahrung wissen Wir, wie kostbar der Pfeil der Energie ist. Hegt keinen Zweifel daran, dass wir jenseits der wägbaren Materie in die Wechselwirkung der feinsten Energien untertauchen, und der Aufwand eines Körnchens dieser Kostbarkeit muss ein vernünftiger sein. Jahrhundertelang haben Wir Unsere Bibliotheken angefüllt, und es wird nur vernünftig sein, sie vor Feuer zu schützen.

       Auf bestimmten Symbolen sieht man zwei Spiralen; wie man auf der einen aufsteigen kann, so kann man auf der anderen absteigen. Mögen daran jene denken, die nicht zögern, zu sagen: „Wir haben das Ziel bereits erreicht.“ Doch jene, die Unsere Gemeinschaft der Untätigkeit verdächtigen, sind einfach unkundig.

 

       205. Wir benötigen keine wohlmeinenden Nikodemuse[75], die nachts kommen und am Tag im Synedrion schweigen. Jeder muss das ihm anvertraute Geheimnis hüten, doch er muss Worte über Uns bereit haben; feste Worte, die den Gegner erschüttern können. Sagt: „Es ist interessant, jemanden über etwas sprechen zu hören, das er nicht versteht.“

       Wenn man gegen Schätze spricht,

 

[Russisches Original. Seite 176.]


sagt, dass sogar das Meer voll von versiegelten Flaschen ist. Wenn man gegen die Gemeinschaft spricht, sagt: „Wer Christus, Buddha oder Moses verehrt, wird nicht wagen, gegen die Gemeinschaft des Heils zu sprechen.“

       Das schlimmste ist, eine falsche Beschuldigung vorzubringen, denn sie enthält Lüge, Verleumdung, Verrat und Unwissenheit.

       Sagt: „Da der Lehrer existiert, warum soll man Seine weisen Ratschläge nicht nutzen? Ihr nutzt sie nicht, weil ihr nicht wisst, wie ihr sie empfangen könnt. Beeilt euch, die Mahatmas nicht in der Geschichte, sondern im Leben zu erkennen; und bis dahin behaltet eure Unwissenheit für euch.“

 

       206. Der Kampf richtet sich gerade gegen das Augenscheinliche. Realität ist nicht das Augenscheinliche. Das Augenscheinliche mit all seinen Merkmalen entspricht nicht der Wirklichkeit.

       Die alten Lehren des Positivismus[76] ersetzten Glaubwürdigkeit durch Augenscheinlichkeit; dafür gibt es nur eine Entschuldigung: Man hatte weder Mikroskope noch Teleskope, weder nach unten noch nach oben. Doch der wissbegierige Verstand rechnet nicht mit der bedingten Augenscheinlichkeit, er benötigt Wirklichkeit beim Erfassen der kosmischen Gesetze. Er versteht, dass eine Perle in der Tiefe nicht sichtbar ist und dass Luftschichten einen Schwarm von Adlern verdecken können.

       Vor kurzem sprachen Wir über die Verteidigung der Wirklichkeit. Denkt daran, dass nicht die Analphabeten sich gegen Wirklichkeit ereifern werden, sondern diese kleinen „Schriftgelehrten“ werden ihre kurzsichtige

 

[Russisches Original. Seite 177.]


Augenscheinlichkeit wütend verteidigen. Sie werden meinen, dass die innerhalb ihres Gesichtskreises eingeschlossene Welt die wirkliche und alles andere, was für sie unsichtbar bleibt, eine schädliche Erdichtung sei.

       Was liegt dieser armseligen Beschränktheit zugrunde? In einem veränderten Aspekt dasselbe Eigentum. Dies ist mein eigener Schweinestall, und deshalb ist alles, was sich außerhalb seiner befindet, unnötig und schädlich. Dieser ist für mich augenscheinlich und deshalb existiert außer ihm nichts. Die bekannte Fabel vom Elefanten und den sieben Blinden[77] ist dafür ein treffendes Beispiel.

       Es ist gerade so, wie Wir sagen: Die Gemeinschaft kämpft für die Wirklichkeit. Hier habt ihr noch eine Art von Verbündeten: Jene, die nach Wahrheit streben, für die Augenscheinlichkeit nichts anderes als ein unreines Glas ist. Wenn chemische und biologische Augenscheinlichkeit kompliziert ist, dann ist die Augenscheinlichkeit der Ebenen des Aufbaus des Lebens und der Taten noch komplizierter. Ohne die Entwicklung des Bewusstseins werden wir in einer ständigen Luftspiegelung verharren; wie in Katalepsie[78] werden wir in verkrümmtem Schrecken erstarren.

       Weiche, Maja! Wir wollen und werden die Wirklichkeit kennen!

 

       207.[79] Ermutigt nicht zu kosmogonischen Gesprächen, solange das Bewusstsein nicht gefestigt ist.[80] Achtet auf die Zweckmäßigkeit des Unterrichts an den Schulen. Bietet den Erfolgreichen Gelegenheit für schnellsten Fortschritt.

       Wenn ein schnelles Schiff sein Segel heruntersetzen muss,

 

[Russisches Original. Seite 178.]


um sich einer Formation anzupassen, wird das nicht ein Abtöten von Möglichkeiten sein? Wisst ihr, wie das Ebenmaß des Strebens des Schiffes geschaffen wurde? Und ist es nicht dafür gebaut worden, um es mit der größten Gefahr aufzunehmen? Wie kann man es dann zum Befördern von gefrorenem Gemüse missbrauchen?

       Bewahrt immer eine Möglichkeit des verantwortungsbewussten Fortschreitens. Möge vom ersten Schuljahr an ein langsamer Schritt kein Hindernis für schnellen Lauf sein. Möge der Lehrer mit scharfem Blick jene erkennen, die schnell voranschreiten können. Es ist nicht notwendig, sie zu loben, doch sollte man ihnen den Pfad freimachen. Es sollten Zwischenkurse eingerichtet werden, auf diesen Stufen können die Schnellen emporlaufen. Verheimlicht ihnen die Schwierigkeiten nicht. Für einen gewissen Bewusstseinstyp bedeutet jede Bewegung, die einer Heldentat ähnelt, bereits Licht und Freude.

       Es hängt auch vom Lehrer ab, die Denkrichtung eines Schülers schnell zu bestimmen, denn ein irriges Geleitwort ist ein schweres Vergehen, durch das man die besten Arbeiter verlieren kann. Jedes starre Programm ist ein Leichnam, der in der Sonne des Wissens unerträglich ist.

       Man muss so schnell wie möglich die Schule festigen, indem man das Bewusstsein des Lehrers überprüft. Schafft eine bessere Stellung für ihn, um ihm die Verantwortung für das Bewusstsein der Gemeinschaftsarbeiter auferlegen zu können.

       Es ist unmöglich, dass die Schulen der Zukunft an jene Viehställe erinnern, in denen frühere

 

[Russisches Original. Seite 179.]


Generationen verstümmelt wurden. Fanatismus und Verbote sind durch Möglichkeiten zu ersetzen.

       Erteilt Unterricht im Handwerk, ermöglicht Wahlfreiheit und fordert Qualität der Arbeit. Dazu muss jeder Lehrer die Bedeutung der Qualität verstehen.

 

       208. Man soll in weitem Ausmaß junge Mitarbeiter sammeln. Der Lehrer würde lieber angespanntes Suchen sehen als kleinliches Geschwätz. Nacht liegt über jenen, die sich fürchten; ein deutlicher Schaden wird von ihnen weniger beachtet als ein überzähliges Haar auf dem Kopf eines Nachbarn. Kann man an die Gemeinschaft denken, wenn man mit Klatsch beschäftigt ist? Doch die Schwierigkeit verringert sich, wenn wir wissen, dass die Streiter der Verleumdung außerhalb der Mauern der neuen Städte gehalten werden können.

       Mögen die Verleumder die Liste all dessen durchsehen, was von ihnen verleumdet wurde. Wird dies nicht die Liste der menschlichen evolutionären Entdeckungen sein? Keine Verleumdung hat Einfluss auf die Wirkung der Evolution. Doch Verleumdung ist ein Verschlinger des lebendigen Brennstoffs und muss vom Standpunkt der Zweckmäßigkeit aus vernichtet werden. Ein unsinniges Schimpfwort wird selten von einem klaren Gedanken begleitet, doch Verleumdung reift ihrem Wesen nach in der Finsternis, und der Gedanke trägt sie lautlos wie eine Eule im Flug.

       Jemand fragt: „Warum wird der Verleumdung so viel Beachtung geschenkt?“ Der Fragesteller weiß nichts über die Wirtschaftlichkeit der Energie.

 

[Russisches Original. Seite 180.]


       Über Schmutz auf dem Weg braucht man sich nicht zu grämen, doch wehe denen, die ihn beschmutzten!

 

       209. Ihr habt bereits gesehen, wie Ich Fragen an einen Neuankommenden stellte. Aus den Antworten war es möglich, sich über die Qualität des Neuankommenden ein Urteil zu bilden. Jeder von euch wird die Ankommenden lehren müssen.

       Wenn sie euch eine Frage stellen, antwortet mit einer eigenen Frage. Ihr wisst, dass die Qualität einer Frage die Richtung für die nächste Frage weist. Man darf nicht zulassen, dass sich in den Gedanken der Frage Ungenauigkeit einschleicht. Oft haftet diese erste Unklarheit wie ein Fettfleck auf einer Decke und wird untilgbar.

       Die Stunde wird kommen, wo ihr beharrlich auf Fragen von Seiten eures Gesprächspartners bestehen werdet. Doch die erste Frage muss von euch gestellt werden.

       Und fragt vor allem: Was zog den Gesprächspartner zu euch? Dann schlagt ihm vor zu sagen, wann er das erste Mal die Untauglichkeit des derzeitigen Lebens empfunden hat; dann möge er erzählen, wie der erste Begriff des Lehrers in seinem Bewusstsein aufkam. Möge er sagen, wie er die Heldentat versteht, ob er den Unterschied zwischen Augenscheinlichkeit und Wirklichkeit empfindet, und ob er die Gemeinschaft im Inneren seines Bewusstseins erkennen kann.

       So soll man an die Keime der Wünsche und Träume herantreten. Fürchtet euch nicht, streng zu erscheinen, zerknüllte, weiche Kissen sind doch weit schlimmer. Strenge wird Wurzeln schlagen, und

 

[Russisches Original. Seite 181.]


wenn noch ein Anzeichen von Anspannung vorhanden ist, dann wird die Brücke geschaffen werden.

       Alle Fragen über das frühere Familienleben müssen ausgeschaltet werden. Durch eine einzige solche Frage kann man in Alltäglichkeit verfallen, wogegen es notwendig ist, mit allen Mitteln das Ungewöhnliche der Wirklichkeit zu erhalten.

       Die Wirklichkeit bereitet den Pfad in einem Aufleuchten des Blitzes vor.

 

       210. Unsere Gemeinschaft kann nicht der Scholastik beschuldigt werden. Eher könnte ein Unerfahrener über die Anspannung des Tempos und die scheinbare Plötzlichkeit erstaunt sein. Das Leben selbst verleiht der Gemeinschaft Flinkheit. Es entstehen neue Verbindungen, die eine unverzügliche Abreise oder eilige Rückkehr erfordern.

       In Unseren alten Briefen habt ihr gelesen, wie richtig Unsere Prognose über soziale Geschehnisse war. Auch heute findet ihr die Bestätigung über den Zustand des Bewusstseins der Welt. Die Empfindlichkeit Unseres Apparates erlaubt es, die Wellen der unvorsichtigen Gedanken der Welt zu lesen. Es ist genau wie in einem Redaktionszimmer.

       Es ist ein Irrtum, sich vorzustellen, dass Unsere Gemeinschaft im Schatten sitzt und den unsichtbaren Schöpfer preist. Jede Konstruktion muss den Bedingungen der Evolutionsstufe angemessen sein. Wir sind Uns bewusst, welch einen angespannten Rhythmus die Gegenwart erfordert.

       Wer einträchtige, gut vorbereitete Arbeit sucht, kann zu Uns kommen. Er kann kommen, wenn er den Weg findet.

 

[Russisches Original. Seite 182.]


       211. Dankbarkeit ist der Rahmen der Gerechtigkeit. Die Gemeinschaft muss das Wesen der Dankbarkeit kennen. Jede zweckmäßige Tat wird nicht zerstört, sondern zieht Dankbarkeit nach sich. Das Wesen der Dankbarkeit wird sich ganz eng an den Einklang des Bewusstseins anschließen.

       Die Bejahung von Zusammenarbeit ist nicht das Ergebnis einer formellen Umfrage. Nur durch Tatkraft und Entschlossenheit ist es möglich, sich dem Herzen der Gemeinschaft zu nähern.

       Lehrt, keine Möglichkeiten zu versäumen. Wie Entschlossenheit und Tatkraft zu Dankbarkeit führen, so schaffen Unbedachtheit und Versäumnis ein schwer zu beseitigendes Hindernis. Ein Mitarbeiter, der durch Unbeweglichkeit eine Tat versäumt, ist sich dann selbst überlassen. Dies ist keine Strafe, sondern ein praktisches Mittel, um ihm seine Schwäche aufzuzeigen. Natürlich gibt jemand nur selten seine Schwäche zu, und dann wird ihm eine kleine, selbständige Übung auferlegt: Etwas lässt sich schwer ausführen, etwas knarrt und lässt sich nicht öffnen.

       Man sollte keine magischen Maßnahmen vermuten; die Aufmerksamkeit der Gemeinschaft ist einfach vorübergehend entflogen, und die Stelzen der Unerfahrenheit schwanken im Wind. In jedem Fall wird das Kollektiv, das die Gemeinschaft darstellt, eine mächtige Wirkung haben, und ohne diesen Mittelpunkt ist es für den schwer voranzuschreiten, der schon einmal den heilsamen Pfad der Gemeinschaft versuchte.

       Es liegt in der Natur der Menschheit, auf

 

[Russisches Original. Seite 183.]


jede Nachricht über die Gemeinschaft zu lauschen. Manche versuchen, über die Unmöglichkeit der Gemeinschaft zu sprechen, doch niemand wagt zu behaupten, dass sie schädlich sei.

       Wir rufen auf zum Absoluten, Wir schlagen unbestreitbare Taten vor, Wir wollen Willen und Selbständigkeit sehen. Nichts Zweifelhaftes darf in das Bewusstsein der Arbeitenden eindringen. Wir haben bedeutendes Wissen angesammelt und Wir können es nutzen, denn Wir nutzen es nicht für Uns, sondern für die Wahrheit.

       Und das grobe „Ich“ wurde bereits durch das schöpferische „Wir“ ersetzt.

       Lehrt, die Gemeinschaft als sprudelnde Quelle von Möglichkeiten zu verstehen!

 

       212. Wer die Gemeinschaft bejaht, trägt zur Beschleunigung der Evolution des Planeten bei. Jede Versteinerung und Unbeweglichkeit bedeutet eine Rückkehr zu urtümlichen Formen.

       Wendet eure Aufmerksamkeit der Geschichte der Vergangenheit zu; ihr werdet deutliche Impulse des Fortschritts wahrnehmen, ihr werdet anschaulich sehen, dass diese Impulse mit den Erscheinungen der Idee der Gemeinschaft-Zusammenarbeit zusammenfallen. Despotische Staaten wurden zerstört, die Errungenschaften der Wissenschaft drangen durch, neue Arbeitsmethoden tauchten auf und heilsame Wagnisse erglänzten, wenn das Banner der Zusammenarbeit entfaltet wurde.

       Hätte die Menschheit öfter über Zusammenarbeit nachgedacht, wäre sie schon längst zum weltweiten Verständnis des Allgemeinwohls gelangt.

 

[Russisches Original. Seite 214.]


       213. Sagt den heuchlerischen Betrachtern: Wenn Betrachtung eine Anspannung der Energie und Sammlung für einen Sprung bedeutet, dann könnte der „Löwe“ das Testament einer solchen Tat übergeben. Doch wenn Betrachtung Faulheit und Gleichgültigkeit ist, dann ist es unmöglich, sich diesen schmählichen Zeitvertreib als großes Testament vorzustellen.

       Vieles muss man vom Pfad wegräumen. Es ist notwendig, alles, was sich eingewurzelt hat, zu überprüfen. Wir haben Uns daran gewöhnt, zufällige Baumstümpfe als Wegweiser anzuerkennen, doch als würdige Mitglieder einer vernünftigen Gesellschaft sind alle für jedes unsinnige Überbleibsel verantwortlich. Man sollte sich nicht als Opfer der allgemeinen Unvernunft betrachten.

       Man darf sich nicht mit dem Gedanken beruhigen, dass jemand anderer schuld sei. Es ist besser, seine eigene Nachsichtigkeit nüchtern zu berechnen. Es ist besser, ohne krummes Lächeln zu erwägen, was man ab heute besser machen kann, und die Qualität jeder seiner Taten zu überprüfen.

       Dabei sollte man mit der Überprüfung der alltäglichsten Dinge beginnen. Hast du zu lange geschlafen? Wie hast du mit den Menschen in deiner Umgebung gesprochen? Hast du eine dringende Arbeit hinausgeschoben? Hast du falsche Termine genannt? Hast du vergessen, für das Allgemeinwohl zu sorgen? So fragt euch immer wieder ohne Heuchelei.

 

       214.[81] Wenn man die eigenen Taten überprüft, ist es leichter, die Handlungen anderer genau zu beobachten.

       Es ist euch zur Genüge bekannt, wie sehr Wir gegen Vorurteile und Überlebtes sind. Gerade mit diesem Bewusstsein sagen Wir: Verhaltet euch vorsichtig

 

[Russisches Original. Seite 185.]


gegenüber fremden Bräuchen. Oft liegt ihnen ein entwickeltes Wissen zugrunde, und obwohl wir als Realisten alles Angespülte wegwaschen müssen, wäre es nicht gerechtfertigt, die Bedeutung einer vernünftigen Grundlage zu zerschlagen.

       Wenn ein Baumeister ein festes Fundament vorfindet, benutzt er es für den neuen Bau. Es bedarf einer weltweiten Wirtschaftlichkeit der Mittel. Der Luxus der Vernichtung ist in die Seiten der Geschichte eingegangen. Die Welt bedarf keiner neuen Elemente, sondern neuer Konstellationen. Und der Pfad des neuen Eroberers ist nicht vom Schein der Feuersbrunst erleuchtet, sondern von den Funken der wieder herangezogenen Energie.

       Die Leitungen der Möglichkeiten sind untrennbar verbunden. Groß ist die Gefahr, den Energiestrom zu stören. Es wurde von Vorsicht nicht nur für die Bewahrung der Wirtschaftlichkeit gesprochen, sondern auch für das Vermeiden von Gefahr. Es ist leicht, eine unterirdische Leitung zu durchtrennen und eine ganze Stadt des Lichtes zu berauben. Man kann leicht eine nützliche Grundlage zerstören und für lange Zeit schädliche Verwirrung stiften. Darum loben Wir eine vernünftige Entschlossenheit und bedauern den Luxus der Vernichtung.

 

       215. Ein Sonnenstrahl trocknet aus und vernichtet, doch Licht stellt wieder her. Sättigung ist nötig, aber kein heftiger Schlag. Die Baumeister müssen wissen, wie die Atmosphäre zu sättigen ist. Die Gewähr für den Erfolg liegt in der Sättigung der Atmosphäre, die alles Seiende wiederherstellt.

 

[Russisches Original. Seite 186.]


       Es muss daher so aufgebaut werden, dass alles Vergangene mit der Zukunft übereinstimmt.

       Alles Irrige und Zufällige wird zerstört, doch der Faden des Wissens darf nicht verletzt werden. Dies ist kein Zugeständnis an die Vergangenheit, sondern der Strom der Ewigkeit.

       Würden die Menschen es lernen, die Welle von „Santana*“ zu fühlen, könnten sie das Kosmische Bewusstsein erlangen.

       Wenn ein Wanderer auf einem Gipfel steht, fühlt er nicht, dass sein Körper sich erhebt wie ein Vereiner von Planeten? Nicht Loslösen von der Erde, sondern die Aufnahme der Vereinigungsfähigkeit macht den Menschen nämlich zu einem Schöpfer.

       Eine fremde Lehre besteht auf Unterordnung, doch die Gemeinschaft ist mit Möglichkeiten derart gesättigt, dass die Alleinige Hierarchie die Stufe des Wissens sein wird. Niemand ernennt einen Hierarchen, doch jene, die hören und erkennen, anerkennen damit diese Stufe. Der Lehrer wird der natürliche Führer sein.

       In Asien ist Lehrer ein gesetzmäßiger Begriff. Nach dem Vermächtnis Buddhas wird jeder künftige Lehrer besonders verehrt. In dieser Eröffnung einer Möglichkeit liegt das ganze Unterpfand der Zukunft.

       Sättigung der Atmosphäre wird die kommende Weltentscheidung erheben.

 

       216.[82] Hütet euch vor jenen, die keine Zeit haben. Trügerische Geschäftigkeit zeugt vor allem von der Unfähigkeit,

 

[Russisches Original. Seite 187.]


die Kostbarkeit der Zeit und des Raumes zu nutzen. Solche Menschen können nur die einfachsten Arbeiten ausführen. Es ist unmöglich, sie zum Aufbau heranzuziehen.

       Wir haben bereits über die Fälscher von Terminen gesprochen, die anderen die Zeit stehlen, jetzt lasst uns über die kleinlichen Müßiggänger und Dummköpfe reden, die den Pfad des Lebens versperren. Sie sind so rührig wie eine Pfefferdose; für sie stellt Arbeit immer eine Bitternis dar; sie machen sich wichtig wie die Truthähne, denn sie rechnen nach der Menge des Gestanks des Rauchens und machen den Arbeitsplatz zu einem Betäubungsraum.

       Sie denken sich Hunderte von Vorwänden aus, um die Lücken fauler Arbeit zu füllen. Sie können keine Stunde für das Dringendste aufbringen. In ihrer Dummheit bringen sie es fertig, anmaßend zu sein und das für sie Wesentlichste abzulehnen. Sie sind genauso nutzlos wie jene, die anderen die Zeit stehlen. Sie müssen vom neuen Aufbau ausgeschlossen werden; ihnen kann das Tragen von Ziegelsteinen überlassen werden.[83]

       Wir kennen viele Schaffende, die Zeit für das Wichtigste finden; ihnen scheint es gar nicht, dass sie zu sehr beschäftigt wären. Wer nicht geizig mit der Arbeit ist, wird reichlich empfangen. Diese Arbeitsauffassung ist für die Erweiterung des Bewusstseins unerlässlich. Kann die Freude über das Wachstum des Bewusstseins durch etwas anderes ersetzt werden?

       In Unseren Hinduistischen Schriften seid ihr auf den für kosmische Begriffe angewandten Ausdruck „Spiel“ gestoßen. Ist das Spiel der Großen Mutter der Welt nicht

 

[Russisches Original. Seite 188.]


für ein erleuchtetes Bewusstsein sichtbar? Und wird das Drama des Blutes nicht im Licht der strahlentragenden Materie verwandelt? Doch für das leuchtende Spiel muss man eine Stunde bereit haben.

 

       217. Es gibt zwei Arten von Skeptizismus: eine wohlwollende, die Bestätigung sucht, und eine feige, die dem eignet, der Neuerungen scheut.

       Die zweite Art ist in Kreisen von geringer Bildung üblich. Lasst euch mit diesen Leuten nie in ein Streitgespräch ein. Schlagt ihnen vor, zu lesen und ihre Bildung zu vervollkommnen.

       Die erste Art von Skeptikern stellt für Uns eine angenehme Erscheinung dar, denn aus ihren Reihen kommen nützliche Mitarbeiter. Natürlich sind sie gewöhnlich gebildeter und reicher an früheren Erfahrungen. Daher können sie die Gegebenheiten verschiedener Wissensgebiete leichter vergleichen. Sie sind natürlich für die Annahme der Gemeinschaft schon vorbereitet, und Vergleiche werden für sie nur die Aufhebung einer zeitweiligen Trübung des Augenlichts bedeuten.

       Als Realisten kennen Wir die Wirklichkeit, und Wir freuen Uns, wenn jemand mittels des Pfades der Wirklichkeit sucht. Diese Wirklichkeit lässt es nicht zu, der Unwissenheit Bedeutung beizumessen. Der von der Frühlingssonne geschmolzene Schnee erweckt keine Aufmerksamkeit, doch wenn er einen Morast bildet, schlagen Wir Unser Lager an einem höhergelegenen Ort auf.

 

       218. Ein bestimmter Zustand der Materie gestaltet das menschliche Individuum, indem er eine bewusste Individualität ins Leben ruft; von diesem Augenblick an beginnt der Kampf gegen die Gemeinschaft. Wenn im Menschen, wie

 

[Russisches Original. Seite 189.]


man sagt, das Tier erwacht, verwandelt sich nämlich die Individualität, wenn sie nicht vom Bewusstsein genährt wird, in einen boshaften Egoismus. Dann beginnt der Feldzug gegen Bildung und Zusammenarbeit.

       Egoismus wird nicht zu einer edlen Anerkennung der Persönlichkeit, ein solcher Egoismus führt zurück zum tierischen Zustand, verliert jedoch gleichzeitig den Gruppenwert der Tiere. Ein solcher Mensch ist schlechter als ein Tier.

       Kann man aus diesen tierähnlichen Menschen, die über keine gemeinsame Sprache verfügen, eine Gemeinschaft aufbauen? Dann müssen die Baumeister die Grundlagen der menschlichen Individualität überprüfen. Jeder Rahmen, jedes herkömmliche Programm muss überprüft werden, doch nur mutige Menschen, die sich von den Fesseln der Herkömmlichkeit befreit haben, können diese Überprüfung vornehmen. So ist es notwendig, die Heldentat der menschlichen Persönlichkeit zu schützen.

       Es werden sich Besieger des Tieres finden, doch geht sie ohne die alten Formeln suchen. Wenn eure Umgebung euch zu veraltetem Denken verleitet, dann verbrennt besser diese Umgebung, als euch zu ihrem Diener zu machen.

       Wir kannten solche Baumeister in alten Lehnstühlen. Wir sahen solche Propheten mit Scheckbüchern und Führer, die bei Tisch lärmen. Keine alten Mauern und noch nicht einmal die Tempel der Banken werden das Bewusstsein der Gemeinschaft festigen. Wenn ein Mitglied der Gemeinschaft davon träumt, auch nur in seinem äußerlichen Vorgehen einem Kapitalisten zu gleichen, so bedeutet das, dass das Fundament seiner Gemeinschaft faul ist.

 

[Russisches Original. Seite 190.]


 

       Vernichtet den Tier-Menschen. Menschen mit Schwänzen und Zentauren[84] haben keinen Zugang zur Evolution.

       Es bedarf einer tatkräftigen Anerkennung der Gemeinschaft.

 

       219. Jeder Zwang ist zu verurteilen. Zwang zu Sklaverei, Zwangsehe und Zwangsarbeit rufen Empörung und Verurteilung hervor. Doch von allen Arten des Zwanges bietet der Gemeinschaftszwang den verbrecherischsten und hässlichsten Anblick. Jeder Zwang ist zu einer Reaktion verdammt, und der ärgste Zwang ist zur ärgsten Reaktion verdammt.

       Doch die Weltgemeinschaft ist vom Schicksal bestimmt; das bedeutet, dass Elemente, die den Begriff der Gemeinschaft nicht erfassen, von ihrer Unabänderlichkeit überzeugt werden müssen. Kann man durch Worte überzeugen? Jedoch nicht Worte, sondern nur der Gedanke überzeugt und erneuert das Bewusstsein.

       Der Gedanke kann nur durch die psychische Energie geschärft werden. Die Entwicklung dieser Energie wird für die Begründer einer Gemeinschaft einen Ausweg bieten. Wenn sie selbst von der Unabänderlichkeit der Gemeinschaft überzeugt sind, kann sie niemand daran hindern, zwecks Überzeugung der Gegner einen mächtigen Gedanken auszusenden.

       Es ist nur erforderlich, die Bedeutung der psychischen Energie für die kommende Evolution zu verstehen und ihre Erscheinungen wissenschaftlich zu erforschen. Es hat keinen Zweck, sie als Brennpunkt auf Schaustellungen zu erproben. Mit aller Sorgfalt und Verantwortlichkeit sollte man an die Entdeckung dieses Schatzes der Menschheit herangehen.

       Es bleibt nicht viel Zeit, sich an die Umwandlung

 

[Russisches Original. Seite 191.]


vieler Gegner in nützliche Mitarbeiter zu machen. Natürlich, wenn ihr zu ihnen geht und sie schreckt, wird dies grob und echter Mitglieder der Gemeinschaft unwürdig sein.

       Der lichte, alles bezwingende Gedanke wird den Bedingungen der kommenden Neuen Ära der Zusammenarbeit vollauf entsprechen.

       Glaubt ihr, das Gesagte sei Utopie? Dann kommt zu Uns und überzeugt euch davon, wie ein bewusster menschlicher Gedanke wirkt!

 

       220. Wenn Wir über die Schönheit der kommenden Evolution sprechen, werden Wir utopische Optimisten genannt. Wenn Wir über die Schrecken der gegenwärtigen Zeit sprechen, nennt man Uns träumerische Pessimisten. Doch Wir können weder Optimisten noch Pessimisten sein, Wir sind realistische Aktivisten.

       Ihr könnt euch vorstellen, wie viele Menschen Unserer Gemeinschaft zuzustreben wünschen. So viele Aussagen, so viele zustimmende Anrufe, doch Grundlage der Beurteilung kann nur die Wirklichkeit sein.

       Geht bei der Gründung neuer Gemeinschaften ebenso vor. Beachtet, dass familiäre Beziehungen keine Bedeutung haben. Achtet darauf, dass frühere Freundschaft und Feindschaft sorgfältig überprüft werden; dass keine Aussagen einen Entschluss ändern: persönliche Befragung, persönliche Prüfung, persönliche Verantwortung.

       Ich rate,

 

[Russisches Original. Seite 192.]


die Prüfung mit dem Vorschlag zu beginnen, sich auszuruhen und nicht zu arbeiten. Jeder, der sich darüber freut, nicht arbeiten zu müssen, ist kein Mitarbeiter für euch.

       Ihr könnt fragen: Finden die Verdienste des Neuankommenden bei der undankbaren Menschheit Anerkennung? Jeder, der klagt, ist kein Mitarbeiter für euch.

       Ihr könnt fragen: Ist er selbst oder andere, böse Menschen für die Vergangenheit verantwortlich? Euer Mitarbeiter wird die Verantwortung für die Vergangenheit nicht anderen aufbürden.

       Darüber hinaus beachtet, dass er, wenn allein gelassen, keine Gegenstände umstellt. Ein Mensch, der von der Wichtigkeit dessen, was vor sich geht, durchdrungen ist, stört keine ihm unbekannte Erscheinung. Ein Mensch, der etwas vom Wesen der Dinge weiß, verhält sich sorgsam gegenüber eurer Ordnung.

       Besonders scharf beachtet die Schweigsamen.

       Man möge wissen, dass zur Zeit viele bereit sind, die Gemeinschaft anzunehmen, und viele können ihre psychische Energie ausbilden. Versteht es, ihnen aufzuzeigen, dass sie vor allem in der Lage sein müssen, die Anwesenheit dieser Energie zu erkennen. Man kann nur das ausbilden und verstärken, was man erkannt hat.

       Jene, die ihre psychische Energie erproben wollen, ohne ihre Gegenwart zu spüren, haben Unrecht. Das wird nicht realistisch sein.

 

       221. Wenn Wir darüber sprechen, die psychische Energie zu einer bewussten Waffe auszubilden, könnte gefragt werden: Womit soll man anfangen? Man muss damit beginnen,

 

[Russisches Original. Seite 193.]


ihre Gegenwart zu erkennen. Für diese Erkenntnis ist es unerlässlich, einen der grundlegendsten Begriffe zu berühren:

       Dieser wurde manchmal missglückt Glaube genannt; aber es wäre besser, ihn Vertrauen zu nennen. Glaube entspricht der Selbsthypnose, Vertrauen der Selbstanalyse. Glaube ist seinem Wesen nach unbestimmt, Vertrauen bestätigt die Unabänderlichkeit. Wir wollen den Pfad der Unabänderlichkeit gehen.

       Die Macht des menschlichen Apparates zu erkennen, ist kein Aberglaube. Über die Prozesse des Denkens oder des Reflexes, ja sogar über die Verdauung hat man genug nachgedacht. Die Nervenzentren kann man leicht beobachten, doch etwas verbindet bewusst ihre Tätigkeit und tritt nicht in die Grenzen der Vernunft ein. Dieses Organ wurde Geist genannt, doch diese Definition ist wiederum verschwommen, es ist kein Streben in ihr.

       Das große „Aum“ ist von Prana genährte psychische Energie. Es kann als ein physisches Organ betrachtet werden, denn es unterliegt Veränderungen. Das Empfinden dieses alles verbindenden Organs muss jedes Mitglied der Gemeinschaft mit Freude erfüllen. Eine solche Kooperation erlaubt es, in universellen Ausmaßen zu denken. Mit dieser Erkenntnis beginnt die Wahrnehmung der Möglichkeit, die psychische Energie zu lenken.

       Die Bestätigung wird den Wunsch wecken, das gefundene Organ in Tätigkeit zu versetzen. Dieser Wunsch wird bei Verantwortungsbewusstsein zum Auffinden des Lehrers führen. Es geht allein um die Beschaffenheit und die Erweiterung des Bewusstseins.

 

[Russisches Original. Seite 194.]


       Ich sagte: „Es ist möglich“, nie habe Ich etwas verboten. Wenn ihr nach dem nächstliegenden Korrelat[85] zur psychischen Energie sucht, wird dies die Tat sein.

 

       222. Selbst bei einer Mahlzeit stocken die Menschen bei ungewohntem Geschirr. Es wäre ein nicht wiedergutzumachender Fehler, einen Gedanken auszusenden, ohne die Qualität des Empfängers zu berücksichtigen. Seit langem wurde von der Notwendigkeit einer für jeden Zuhörer verständlichen Sprache gesprochen, doch im Leben wird dies sehr selten angewandt.

       Um durch Anwendung der psychischen Energie zu überzeugen, sollte man die Sprache dessen gebrauchen, der überzeugt werden soll. Ihr konntet oft bemerken, wie die Sprache des Lehrers den Ausdrücken der Schüler entsprach. Daher stammen die absurden Verdächtigungen über Fälschungen, denn für manche schien es befremdend, dass die charakteristischen Ausdrücke des Schülers in der Rede des Lehrers wiedergegeben wurden. Doch niemand dachte darüber nach, dass auf diese Weise die Aneignung erleichtert wurde.

       Man muss auch verstehen, dass bei gemeinsamer Arbeit die Ausdrucksformen verallgemeinert werden — die Hieroglyphe des Verstehens wird vertieft. Doch die Unwissenden fahren fort, Verleumdungen über Fälschungen auszusprechen, und wollen nicht auf sich selbst schauen und an die Verschiedenheit ihrer Ausdrücke im Verkehr mit verschiedenen Menschen denken.

       Wir erweitern nur dasselbe Prinzip. Wir schlagen vor, die Sprache des Zuhörers in allen ihren Eigenarten anzuwenden. Es ist Uns gleichgültig, wessen Uns der Spießbürger beschuldigt, Wir benötigen ein gutes Ergebnis.

 

[Russisches Original. Seite 195.]


       Wenn ihr, um aus Gefahr zu retten, den fremdesten Ausdruck verwenden müsst, so zögert nicht, dies zu tun! Diese Bedingung ist zur Vervollkommnung der Gedankenübertragung unumgänglich.

       Vor allem müsst ihr eure Findigkeit und Anpassungsfähigkeit unter verschiedensten Bedingungen prüfen. Die Leichtigkeit der Denkweise wird euren Gedanken Flügel verleihen. Man kann mit dem am meisten charakteristischen Ausdruck eures Zuhörers beginnen, dieses gewohnte Wort bleibt leicht im Bewusstsein haften, doch dafür sollte man alles Charakteristische mitfühlend bemerken. Man sollte tausend Augen haben.

 

       223. Die Methoden der Gedankenübertragung des Westens und des Ostens sind verschieden. Bei Suggestion bemühte sich der Westen, direkte aggressive Einwirkung anzuwenden: Berührung, Fixieren mit dem Blick und lautes Murmeln eines Befehls, die in ihrer Primitivität an die niederen Zauberer Südindiens erinnern. Dabei ist solch ein Befehl durch kurze Zeitdauer gekennzeichnet und ergreift das Bewusstsein gewöhnlich nur für eine einzelne bestimmte Tat. Der Osten sucht vor allem den inneren Kontakt mit dem Bewusstseinszustand, was erlaubt, das Bewusstsein fester und länger zu füllen.

       Der Mensch des Westens bemüht sich, euch mit seinem Blick zu durchbohren, der Orientale jedoch wird einen beim Aussenden eines Gedankens gerade nicht ansehen, weil der Prozess des Blickes

 

[Russisches Original. Seite 196.]


die Schärfe des Befehls verringern würde.

       Natürlich werden die Augen des Senders offen sein, er wird sich seinen Korrespondenten vorstellen, und in diesem gedanklichen Bild kann er dessen Wesen vollständiger erfassen. Keine Anspannung, sondern nur die Unanfechtbarkeit des Bewusstseins und die Echtheit des Tons des psychischen Klanges verstärken den Effekt.

       Ein Felsen wird eher durch eine Detonation gespalten als durch einen Stoß. Das Schwerste ist leicht zu erreichen, wenn genügend Bewusstsein vorhanden ist und die Ruhe nicht gestört wird. Das Übel liegt darin, dass die Menschen Ruhe für Untätigkeit halten. Tat — Energie — Licht.

 

       224. Es wurde immer wieder gesagt: Versteht es, in ewiger Arbeit und ewiger Wachsamkeit Freude zu finden. Ihr habt in Unserer Gemeinschaft Musik und Gesang vernommen. Diese müssen als ein Teil der Arbeit angesehen werden. Gewöhnlich verfallen die Menschen durch den Einfluss von Tönen in eine psychische Untätigkeit und können noch nicht einmal Bilder erschaffen. Dies kommt von der Gewohnheit, Ruhe als Stumpfsinnigkeit zu verstehen.

       Man kann sich daran gewöhnen, Kunst zur Kondensierung der Kräfte zu nutzen. Ein Werk der Schönheit kann nicht nur eine Steigerung der Aktivität, sondern auch eine Verschärfung der Kräfte bewirken. Doch sollte man diese Tatsache bewusst annehmen und es lernen, von den Emanationen der Schöpfung Gebrauch zu machen.

       Wäre ein Aufbau einer Gemeinschaft ohne die Kristalle des Klanges und der Farbe denkbar? Wahrlich, das wäre eine Maulwurfshöhle! Die Träger von Klang und Farbe müssen

 

[Russisches Original. Seite 197.]


in die Gemeinschaft ein unverschüttetes Gefäß hineintragen. Wissen und Schöpfung werden das Amrita* der Gemeinschaft sein.

       Es ist unmöglich, sich mit Wissen zu übersättigen; unzählig sind die Aufstiege der Schöpfung. In dieser Unendlichkeit liegt der Stimulus für ewige Arbeit. Der Arbeitende kann gesättigt werden und die Wache ist für ihn nur die Freude bewusster Wachsamkeit. Unser Wesen bebt in Lichtspiralen, und das Licht erklingt.

       Gewiss, Schöpfung ist in jeder Arbeit ausgegossen, doch einige Funken des großen „Aum“ lenken den Strom des Lebens. Jene Schöpfung bildet die Knoten der Evolution, und durch sie wird das Gewebe der Mutter der Welt gefestigt, gefestigt in einer Arbeit ewiger Tätigkeit.

       Man braucht über Unsere Sprache voller Symbole des Ostens nicht zu lächeln. Jedes Symbol enthält eine vielschichtige Beschreibung der Eigenschaften der Materie. Wir sehen keine Notwendigkeit dafür, eine kurze Hieroglyphe abzuschaffen, die Hunderten von Millionen Menschen verständlich ist; umso weniger, als diese kurzen Zeichen schön sind. Und ihr, Menschen des Westens, habt das Recht, aus Langem nur etwas Schönes zu machen.

       Farbe und Klang werden das Amrita der Gemeinschaft sein. Wissen offenbart die Ewigkeit der Arbeit. Tätigkeit umgibt das große Aum.

 

       225. Das Studium der psychischen Energie wird durch die Gleichheit der Grundgesetze erleichtert. Wie die äußeren physischen, so unterliegen auch die psychischen Bedingungen

 

[Russisches Original. Seite 198.]


dem analogen Prozess von Formung und Wirkung.

       Nehmen wir ein höchst einfaches Beispiel: Ein Mensch, der mit dem Wind geht oder mit dem Strom schwimmt, spart viel Energie. Wenn der Mensch sich dem richtigen Evolutionsstrom anschließt, überwindet er Hindernisse mit wunderbarer Leichtigkeit. Es geht nur darum, den Aufbau der Evolution vernünftig zu ermitteln.

       In Richtung Evolution voranzuschreiten bedeutet auf keinen Fall, sich am Schwanz der Mehrheit mitschleppen zu lassen. Die ganze Geschichte der Menschheit weist darauf hin, dass es die Minderheit war, welche die Evolution erahnte. Und diese wenigen schöpften irgendwoher die Kräfte, um die Hindernisse zu überwinden.

       „Der Kontakt zwischen der kosmischen Verwandlung und der psychischen Energie erzeugt den Zustand eines Stromes des Glücks“, so sprach Buddha. Er wies auf den Unterschied zwischen Augenscheinlichkeit und Wirklichkeit hin. Sein Vergleich der Augenscheinlichkeit mit einer Luftspiegelung eignet sich für jedes Gespräch der heutigen Zeit.

       Kann man den Verlauf der wahren Evolution erkennen, wenn blinde Augenscheinlichkeit die Wirklichkeit verhüllt und das Vorurteil sich als die allgemeine Meinung erweist? Wann werden die Menschen die Luftspiegelung des Vorurteils erkennen?! Jedes Vorurteil enthält eine üble Absicht gegenüber dem menschlichen Wesen.

       Dies ist keine Moral, sondern eine praktische Warnung. Welche Vorstellung über die Gemeinschaft kann sich bei mit Vorurteil

 

[Russisches Original. Seite 199.]


behafteten Menschen bilden? Es ist sinnlos, mit ihnen über die freie Erweiterung des Bewusstseins zu sprechen, sie haben keine Vorstellung von Freiheit, doch ohne Freiheit lässt sich der Kanal des glücklichen Stroms nicht finden.

       Denkt über die Gesetze der psychischen Energie nach.

 

       226. Wenn ein Mensch in eine unvollkommene Gemeinschaft gerät, wendet er sich in seinem Schrecken zum Gegenteil — das ist nicht richtig! Wer die Unvollkommenheit erkennt, muss mit der Vervollkommnung beginnen. Mögen neue Gemeinschaften erblühen, wie neue Quellen in der Wüste. Um jede Quelle wird zartes Gras ergrünen, und die Rinnsale der Quellen werden sich schließlich zu einem großen Strom vereinigen. Der Misserfolg einer Gemeinschaft muss Anlass für einen neuen gemeinschaftlichen Aufbau sein. So denkt über neue Möglichkeiten nach.

       Wir sind doch Realisten und können frei über den Raum verfügen. Das große AUM ruft zur Tat!

       Beharrlich kennen wir unsere neuen Stätten, und für uns gibt es keinen langen Weg. Über die Windungen der Schlange erheben wir uns zur Weite des Hügels, denn wir sind mit dem Vorrat an psychischer Energie sparsam umgegangen und nichts kann uns enttäuschen.

       Ein geladener Gast wird nicht fortgehen, wenn er eine Tür verschlossen findet, sondern um das Haus herum gehen und alle Eingänge untersuchen.

       Versteht es, im Unvollkommenen Möglichkeiten zu finden!

 

[Russisches Original. Seite 200.]


       227. Ein abgestorbenes Bewusstsein ist wie die Schale eines verloren gegangenen Samens. Der Begriff der völligen Auflösung oder des Todes gehört zu den Produkten der psychischen Energie. Man kann sich die Atrophie[86] eines Bewusstseins vorstellen, das nicht durch Streben genährt wird und sich im Strom der feinsten Energien unmerklich auflöst — unmerklich und unwiederbringlich!

       Die Menschen sprechen von der Notwendigkeit, den Verstand mit Büchern zu nähren — dies wird nur eine äußere Erscheinung sein. Denn ohne Streben wird das Nähren des Verstandes formal und fruchtlos sein. Streben muss ohne äußere Ursachen von innen kommen. Die Hindernisse des Lebens können die Qualität des Strebens nicht beeinflussen.

       Der grundlegende Impuls, der die menschliche Gattung aus der Zelle des Minerals hervorbrachte, darf nicht erlahmen, wenn sich die Steinzelle auf Stelzen erhob. Dann muss auf alles, was war, eine Übersättigung und ein unbezähmbares Streben nach vorn folgen. Wenn er das Streben verliert, hört der Mensch auf, ein bewusstes Wesen zu sein.

       Die Augenblicke des Zerfalls des Bewusstseins spiegeln sich charakteristisch in der physischen Ausstrahlung wider. Man kann gleichsam Rauchschwaden von grauem Dunst sehen, die sich vom Sonnengeflecht abwärts ausbreiten; dies bestätigt, dass wir es mit einer Energie zu tun haben, kurz gesagt: Das große Aum hat sich in Asche verwandelt. Schon in der Kindheit sehen wir, wie Streben zu Asche wird.

 

[Russisches Original. Seite 201.]


       Gärtner, tritt näher und entferne mit einem Lächeln den Staub von den Blütenblättern! Ein Lächeln ist wie ein Flügel des großen Aum. Gärtner, du wähltest die Sorge um die Blumen. Die Blüte der Morgenröte ertönt in der Freude der Klänge des Raumes. Man kann an die fernen Welten denken.

 

       228. Die Zeit ist gekommen, wo Wir jedem Schaffenden sagen: „Du gehörst zu Uns!“; wo wir die Pfade und Zeichen, angefangen von jenen der Sterne, überprüfen werden; wo wir die Sprache und die Ausdrücke des Denkens kürzer fassen werden; und wo wir die Verse des Altertums zum letzten Mal durchlesen werden.

       Das Leben ist nach Perioden und Stilen eingeteilt worden, wobei dem Maß unvollkommener Tage Tribut gezollt wurde. Wer teilte die Sternbilder ein? Wer teilte die Mundarten ein? Wer erinnerte an das Erbe aller Völker?

       Der Stil bestimmte die Eigenheiten des Zeitalters. Die äußeren Kerben eines Ornaments tragen die Vorurteile und die Herkömmlichkeiten der Lüge. Es ist Zeit, das Erbe nur entsprechend dem inneren Potential aufzuteilen.

       Es ist notwendig, das Anwachsen des Lebens zu kennen. Die Formen der Särge müssen den Toten überlassen werden. Wahrlich, man sollte die Schritte der Kultur fühlen, aber nicht das Zick-Zack der Verweichlichung. In plumpe Panzer gesperrter Kleinmut hat nie zu allmenschlicher Freude geführt, doch die Retorte eines bescheidenen Alchimisten erstrahlte oft für das Allgemeinwohl.

       Ohne Aberglauben müssen wir die Meilensteine des Wachstums der Menschheit unter dem Zeichen der Gemeinschaft prüfen. Wir müssen prüfen, wie der Sieg der Gemeinschaft

 

[Russisches Original. Seite 202.]


durch das Entzünden der Feuer des Wissens und der Schönheit gewachsen ist. Wahres Wissen und Schönheit schließen die beste Gemeinschaft ein.

       Wählen wir das Beste aus und bestätigen wir: Wer das Beste erkannt hat, wird zum Mitglied der Gemeinschaft.

 

       229. Festigkeit, Ruhe, Findigkeit und Schnelligkeit — danach fragt jeden, der sich zur Hingabe an die Gemeinschaft bekennt. Doch Ruhe kann im Schlaf in Erscheinung treten, Festigkeit in Untätigkeit, Findigkeit beim Essen und Schnelligkeit beim Empfang von Geld.

       Die Gemeinschaft ist ständig der Prüfung unterworfen. Die neuesten Lebensformen sind von der Prüfung nicht ausgenommen. Ihr wisst, dass Wir gegen vorher angekündigte Schulprüfungen sind. Ebenso sind Wir gegen im Voraus mitgeteilte Prüfungsperioden. Dieses oberflächliche Wissen und heuchlerische Benehmen beschleunigen die Entwicklung nicht, sondern verzögern sie. Ich kann Mich an keine hervorragende Persönlichkeit erinnern, die sich bildete, indem sie sich diesen heuchlerischen Bedingungen unterwarf.

       Beginnt die Gemeinschaft als ein Heim des Wissens und der Schönheit aufzubauen. In diesem Haus gibt es keine herkömmlichen Maßstäbe. Alle werden bestrebt sein, Wissen zu erlangen und es zum Ausdruck zu bringen. Nur unaufhörliches Forschen wird eine Hilfe sein, nur gesättigte Arbeit wird verhindern, in finstere Winkel zurückzukehren.

       Doch Wir erwarten jene, die bestrebt sind, das alte Leben aufzugeben. Es gibt nichts Schlimmeres, als

 

[Russisches Original. Seite 203.]


Vertrocknetes mit sich zu tragen. Dieses Vertrocknete raubt die Freude.

       Der neue Bau muss von den Wohnhäusern getrennt stehen, damit das Gebäude, in dem die Zukunft der Menschheit geschmiedet wird, von der Geschäftigkeit des Alltags unberührt bleibt.

       Wir sind einverstanden, wenn die Mitglieder der Gemeinschaft nicht viel Wert auf ein Leben legen, damit bestätigen sie die ununterbrochene Fortdauer der Existenz. Doch der Qualität des Bewusstseins müssen die Mitglieder der Gemeinschaft verstärkte Sorgfalt widmen. Man muss wiederholt über das Bewusstsein sprechen, denn die Menschen sind nicht gewohnt, es zu fühlen.

       Sentimentalität wird oft für Mitleid gehalten, Zorn für Empörung und Selbsterhaltung für Mut. Man muss verstehen, wie angespannt man seine Begriffe läutern muss, nicht allein in Gedanken, sondern auch in der Tat.

 

       230. Es hat den Anschein, als wären zwei westliche Erfindungen am Ende: Mystizismus und Metaphysik. Ein mittelmäßig ausgestattetes Laboratorium sagt über die Eigenschaften der einen Materie genug aus. Aber sobald die Menschen die Grenzen der Versuche von gestern überschreiten, beginnen sie, ihre Hilflosigkeit mit unbestimmten, staubigen Benennungen zu verdecken. Sie lehnen sich gegen Metaphysik und Mystizismus auf und verdecken mit diesen Schreckgespenstern all die wissenschaftlichen Möglichkeiten von morgen.

       Die Metaphysik von gestern

 

[Russisches Original. Seite 204.]


hat sich in die wissenschaftliche Wahrheit eines durchschnittlich gebildeten Menschen verwandelt, Mystizismus erwies sich als eine historische Tatsache, und die Wand des Grabes hat viele überzeugt, nämlich die mit dem weitesten Bewusstsein.

       Und so fragen Wir: „Warum spinnt der skeptische Spießbürger unaufhörlich Legenden und webt Mythen?“ Tausend Jahre genügen, um den erlesensten Mythos zu polieren: Ein Mensch in gesellschaftlicher Stellung erhebt sich auf einen papierenen Olymp; und neugeborene Skeptiker hängen sich an den Saum seines Chitons[87] und überreden ihre Kameraden, neue Himmelsbewohner einzusetzen. Ein neuer Schneider schneidet den Chiton neu zu, und der Mythos wird geboren.

       Wir sprechen über diese Phönixe[88] nicht, um ein Lächeln hervorzurufen. Man muss sich endlich die Offenbarung der Wirklichkeit zu eigen machen. Und jede Unwissenheit muss real aufgedeckt und aus der Gemeinschaft entfernt werden. Ein spießbürgerliches Mythengebäude ist kein Charakteristikum der Gemeinschaft.

       Mit Unserer Gemeinschaft können jene voranschreiten, welche die Realität und den wahren Materialismus begreifen. In Unseren Mauern kann man sich keinen Mystiker oder Metaphysiker vorstellen. Der Metaphysiker, der einen Schlag erhalten hat, schreit: „Ich bin physisch getroffen!“ Der Mystiker reibt sich die Augen vom Leuchten des Lebens.

       Wozu lebt ihr? Um zu erkennen und euch zu vervollkommnen. Nichts Nebelhaftes befriedigt uns.

 

       231. Augenscheinlichkeit ist die Wirklichkeit eines Huhnes.

 

[Russisches Original. Seite 205.]


Nur durch angespannte Vervollkommnung könnt ihr euch der Wirklichkeit annähern.

       Vervollkommnung mag als ein klerikaler Begriff erscheinen, aber Wir verstehen unter Vervollkommnung die Verbesserung eines realen Apparates. Die Verbesserung des Apparates in seiner Gesamtheit ist der Menschheit würdig.

       Durch Verstehen des physischen Apparates müssen die Menschen nach verbesserten Formen streben.

 

       232. Ihr wisst, dass die Bedingungen in Unserer Gemeinschaft nicht leicht sind, doch ihre Erfüllung wird durch die Teilnahme an all den anderen Gemeinschaften erleichtert. Viele soziale Organismen schenken der inneren Bildung ihrer Mitglieder keine Beachtung. Wenn ihr durch Unsere Disziplin gegangen seid, könnt ihr dort keine Gemeinschaft erkennen, wo lediglich einige äußere Zeichen von ihr bewahrt werden.

       Wir gestatten, dass einige Unserer Gespräche niedergeschrieben werden, nicht damit Vorwürfe gemacht oder etwas entgegengesetzt wird, sondern für das Bewusstsein jener, die irgendwann einmal von Unserer Gemeinschaft gehört haben, die etwas von einem unerfüllbaren Traum erfahren haben, der sich im Leben verwirklicht. Jemand wurde in nächtlichen Stunden von Gedanken geplagt und schmückte sogleich die Tatsachen aus. Für diese soll man Unsere Gespräche übermitteln.

       Der Geograph kann beruhigt werden. Wir bewohnen einen bestimmten Ort auf der Erde. Der Verschwörer kann getröstet werden, Wir haben in verschiedenen Teilen der Welt

 

[Russisches Original. Seite 206.]


eine genügende Anzahl von Mitarbeitern. Das unzufriedene Gemeinschaftsmitglied kann sich im Bewusstsein der praktischen Existenz Unserer Gemeinschaft festigen.

       Ihr seid in verschiedenen Ländern Unseren unverkennbaren materiellen Mitgliedern und Mitarbeitern begegnet. Unsere Gespräche enthalten nichts Abstraktes. Wir arbeiten auf der Linie der großen Evolution. Jeder, der sich Unserer Gemeinschaft nähert, wird zu einem Aktivisten.

       Arbeitet für die Wirklichkeit.

 

       233. Oft haben wir uns über die Erweiterung des Bewusstseins und über den Erwerb vieler nützlicher Eigenschaften unterhalten. Wie geht dieses Wachstum vor sich?

       Wenn es schwer ist, das Wachsen eines Haares wahrzunehmen, so ist es noch viel schwerer, das Wachstum des Bewusstseins zu erfassen. Es ist ein Irrtum zu glauben, dass man das Wachstum des Bewusstseins verfolgen kann. Der verfolgende Apparat macht doch dieselbe Spannung durch. Seine Fühler suchen ja immer nach vorn.

       Es ist unmöglich, eine Errungenschaft zu verlieren, wenn die Dynamik der Bewegung nicht paralysiert wird. So kann man nur an seltenen Scheidewegen seine grundlegende Veränderung überblicken — das ist ein Geschenk der Evolution. Man sollte Dynamik in keine qualvolle Selbstprüfung übergehen lassen.

       An den Taten und den Ergebnissen wird man die rechte Richtung erkennen. Darum ziehen Wir selbst eine irrige Tat der Untätigkeit vor.

 

[Russisches Original. Seite 207.]


       234. Die Welt ist in zwei Teile gespalten. Weil Wir die Unvollkommenheit der Hälfte der neuen Erscheinungen kennen und die schlauen Kniffe der alten Welt voraussehen, bleiben Wir immer in einer Welt, die unvollkommen und neu ist. Wir wissen alles, Wir schätzen alles.

       Ihr habt einen persönlichen Einfluss, man kommt zu euch mit der Frage: Wie soll man denken. Antwortet kurz: „Mit der Neuen Welt, verwerft alle begrenzten Meinungen.“ Denkt darüber nach, wie man die alten Gewohnheiten ablegen kann. Strengt euch an, den vollen Kelch zu empfangen.

       Nicht Worte[89], sondern das Füllen des Raumes treibt euch[90] mit einem unabänderlichen Befehl voran. Die Überwindung der Angst wird euch in einer schweren Stunde helfen.

       Es ist besonders schwer, das Bewusstsein der Einsamkeit zu überwinden. In weisen Legenden wird oft von einer einsamen Schlacht gesprochen. Der Krieger ist sowohl ein Kundschafter, ein Berater, ein Befehlshaber als auch ein Held. Beachtet, dass dieses Wort aus dem Wörterbuch der alten Welt nahezu verbannt wurde. Der Held wird unannehmbar im Leben von kleinen Herzen. Als ein Fremdling würde er sich inmitten von Wohlstand schämen. Versteht es, dort zu sein, wo es Helden gibt. Die Welt wird durch die Wirklichkeit des Heldentums erschüttert werden.

       Man möge heute über den Helden sprechen statt über den Mechaniker.[91] Mögen Kinder sich Helden nennen und an sich die Eigenschaften bemerkenswerter Menschen anwenden. Möge man ihnen Bücher mit klarer Darstellung geben, in denen

 

[Russisches Original. Seite 208.]


das Antlitz der Arbeit und des Willens ohne versöhnenden Anstrich geschildert wird. Auch für medizinische Zwecke ist dieser frische Ruf des Lebens unentbehrlich.

       Solches Material muss ohne Verzögerung gegeben werden. Dafür hütet die wenigen, die imstande sind, zu geben. Ihre Vernichtung kann nicht gerechtfertigt werden.[92]

       Jemand könnte sagen: Das ist wieder nichts Neues; doch er selbst weiß nicht, wie man die gebotene Behutsamkeit offenbaren soll. Man soll Findigkeit nicht in der Mütze, sondern im Gehirn offenbaren.

       Die neue Welt hat verehrungswürdige Lehrer und wird Sie entsprechend ihrem Bewusstsein haben.

 

       235. Sprechen wir einige kindische Begriffe aus. Was ist neu? Nichts. Es gibt nur eine neue Erkenntnis der Erscheinungen der Eigenschaften der Materie, neu für den gegenwärtigen Zustand des Verstandes. Man muss verstehen, dass die wahren Verwirklichungen nicht in selbstgenügsamer Loslösung, sondern in wirklicher Kontinuität enthalten sind. Eine Erscheinung kann nur in der furchtlosen Verwirklichung einer Reihe der Aufeinanderfolge gestärkt werden.

       Es scheint, dass diese einfachste Überlegung auch Kindern zugänglich ist, und sie enthält die Macht der Solidarität. Doch organisierte Solidarität wird noch nicht erkannt.

       Oft versuchen die Menschen, eine Erscheinung zu begrenzen, was sich zweifellos schädlich auswirkt. Jede Zerstückelung gleicht einer Axt für einen lebendigen Organismus.

 

[Russisches Original. Seite 209.]


       Haltet die auf Erden fast in Vergessenheit geratene Solidarität aufrecht. Es ist besser, in der Reihe der Aufeinanderfolge zu irren, als loszulösen und zu zerstückeln.

 

       236. Es könnte gefragt werden: Was soll mit Verrätern geschehen? Lügner und Faulenzer sind leicht zu vertreiben, doch es ist unmöglich, Verrat nicht zu unterbinden.

       Wir können einen Fall anführen, wo einer Unserer Mitarbeiter Verrat zuließ. Der Wachtposten sagte zu ihm: „Richte dich selbst.“ Als ob nichts geschehen wäre, grinste der Verräter und führte sein Leben weiter. Doch nach einem Jahr erwartete er, des Schlafes beraubt, voller Furcht den Tod.

       Todesfurcht ist das schwerste Selbstgericht. Todesfurcht scheut Wachstum und beneidet jeden, der eine Lebenswende willkommen heißt. Todesfurcht ist ein unbeschreiblicher Schrecken; sie ist nicht die Angst des Fliehenden, sondern ein eisiger Starrkrampf. Dem potentiellen Verräter kann man sagen: „Hüte dich vor Todesfurcht.“

       Wir sehen tatsächlich, wie der Aufbau der Gemeinschaft die Attribute des Todes wegwischt; wie der Übergangsprozess selbst öffentlich unwahrnehmbar wird. Wie Friedhöfe aufgehoben und Gefängnisse abgeschafft werden. Ist denn das Gefängnis nicht der Bruder des Friedhofes? Arbeit öffnet die Gefängnisse. Feuer reinigt die Friedhöfe. Arbeit und Feuer sind Ursache und Wirkung von Energie.

 

       237.[93] Verzichten oder vermehren? Natürlich vermehren, vollblütig und freudig, jedoch für

 

[Russisches Original. Seite 210.]


das Allgemeinwohl. Die geringste Spur von Sektierertum und heuchlerischer Begrenzung jedoch werden der sonnenhaften Evolution der Gemeinschaft widersprechen. Eine strenge Freude vermeidet die Finsternis. Die Maulwürfe der Verbote und der Begrenzungen werden die Sonne nie erblicken.

       Das Bewusstsein kann sich bis zu einem solchen Grad einer sklavischen Liebedienerei anpassen, dass jedes neue Wissen als Verbrechen oder Wahnsinn erscheinen wird. Kann denn die Wirklichkeit unwissende Begrenzungen dulden? Wir können so sprechen, denn Wir sind keine Anarchisten, sondern Mitglieder der Gemeinschaft[94].

       Viele Male wurde über die Disziplin des Willens und den Befehl des Bewusstseins gesprochen. Vor langem wurde der Mut zur Verantwortung festgesetzt. Jetzt müssen wir unsere Scharfsicht auf die Ausrottung der Beschränktheit des Sektierertums und des Aberglaubens richten. Der Sektierer träumt davon, die Macht zu ergreifen, um alles seinem unbeweglichen Bewusstsein zu unterwerfen. Der Abergläubische fürchtet vor allem, durch eine gleichsam zufällige Bewegung an ein fremdes Zeichen zu erinnern, und denkt sehr viel an sich selbst. Aberglaube und Sektierertum erweisen sich als Anzeichen für ein sehr niedriges Bewusstsein, denn das Potential der Schöpfung dessen, dem das Prinzip der Aufnahmefähigkeit fremd ist, ist winzig.

       Es ist notwendig, jede Art von Sektierertum und Aberglauben zu entlarven. Scheut euch nicht, diese Fragen aufzugreifen, denn genau damit werdet ihr Lüge und Angst vernichten. (…)

 

[Russisches Original. Seite 211.]


       Die Gemeinschaft[95] ist das Gefäß aller Möglichkeiten und aller Aufspeicherungen. Wer die Grenzen und die Macht der Gemeinschaft schmälert, wird zu einem Verräter. Die Gemeinschaft ist ein Kelch sonnenhafter Freude.

 

       238. Die Kohlen der Brandstiftung jagen dahin und versetzen die alte Welt in Anspannung. Wie kann man die Windungen der Grenzen wahrnehmen? Sie durchschneiden Länder, Städte, Heime und Familien; sogar Menschen werden durch halbherziges Denken durchschnitten. Lohnt es sich, alle Windungen der alten Welt in Betracht zu ziehen?

       In Legenden durchschritten Riesen die Meere und brachen monolithische Felsen ab. Lasst uns den Riesen gleichen und unsere Gedanken den Monolithen. Zerstreuen wir halbherzige Zaghaftigkeit, da sie sonst von uns Besitz ergreifen und uns einer schändlichen Hinrichtung durch das Schlagen mit Kontobüchern ausliefern wird. Wir kennen monolithisches Denken.

       Wenn die Brandstiftungen stark sind, denkt monolithisch.

 

       239.[96] Es kommt vor, dass der am wenigsten bestreitbare Plan auf Schwierigkeiten stößt. Man wird fragen: Wie kann man eine Lösung finden, ohne übermäßig Energie zu verausgaben? Möglich wäre eine Änderung des Wesens des Plans, seiner Ausmaße oder seines Ortes. Den Plan in seinem Wesen zu ändern, ist gleichbedeutend mit Verrat. Den Plan in seinem Umfang zu beschneiden, bedeutet Kurzsichtigkeit. Unsere Lösung wird ein Wechsel des Ortes sein, damit neue Bedingungen die grundlegende Bedeutung noch vertiefen.

       Wir billigen nicht das Prinzip „Kämpfen und untergehen“. Mutiger ist es,

 

[Russisches Original. Seite 212.]


keine Kräfte zu verlieren und zu siegen. Doch dazu sind die vollständige Erkenntnis der Richtigkeit des Strebens sowie die ganze Unerschütterlichkeit der Spannung erforderlich.

       Wir lieben das Bogenschießen. Die unbeirrbare Spannung der Bogensehne geht dem Flug des Pfeils voraus. Der Raum singt, und die Spirale, die in die Tat hineingezogen wird, vermehrt die Nützlichkeit der Materieteilchen. So wird ein neuer Panzer geschmiedet.

       Wie glücklich ist es, wenn man einen neuen Ort finden kann, der das Potential des vorhergehenden vertieft. Begrenzt einen Plan nicht durch die Entscheidung für einen einzigen Ort — das Wesen des Planes ist wichtig.

       Wir wollen zu denen sprechen, die nachts umherschleichen und flüstern, aber des Tags schweigen. Findet für sie würdige Worte, sonst werden sie in die Finsternis der Nacht versinken. Schlagt ihnen ohne Befehl des Bewusstseins vor, in einem neuen Leben Fortschritte zu machen. Das neue Leben ist noch schlecht herausgehobelt, das Wesen der Evolution kommt noch nicht zum Ausdruck. Doch wer weiß, wohin er geht, wird dem Schmutz auf dem Pfad ausweichen.

 

       240.[97] Kann man sich mit einem Leben persönlicher Bereicherung zufrieden geben?

       Kann man sich die freie Urmaterie aneignen, die jeden Gegenstand durchdringt? Versteht es, die Notwendigkeit des Vorhandenseins von Materie in jedem Gegenstand zu spüren. Oft sind die Menschen einverstanden, die Materie in einem fernen Äther anzuerkennen, doch sie finden es unsinnig, die Materie in den für den täglichen Gebrauch angefertigten

 

[Russisches Original. Seite 213.]


Gegenständen anzuerkennen. Dabei erhebt die Anerkennung der höheren Materie in jedem Gegenstand die Vorstellung von allen Einzelheiten des Lebens.

       Ihr werdet natürlich überall auf Zweifel stoßen. Natürlich werden die Menschen von der Metaphysik eurer Überlegungen sprechen, gerade wenn ihr euch auf wissenschaftlich-physikalische Beobachtungen bezieht. Schenkt den Erwägungen der Unwissenden keine Beachtung. Nur eines ist wichtig: die weltweite Zusammenarbeit als eine Notwendigkeit der Evolution anzusehen.

       Unwissenheit, Eigensinn und Gemeinheit können die Errichtung einer Gemeinschaft nicht behindern. Es ist notwendig, die Unabänderlichkeit der Evolution der Zusammenarbeit anzuerkennen. Es ist notwendig, jede Stunde des Lebens in eine notwendige, fortschreitende Bewegung zu verwandeln. Kann man wie blinde Nattern leben?

       Ihr wisst, wo man euch erwartet und wer auf eure Nachricht hofft. Das wird euren eiligen, einsamen Weg beflügeln.

 

       241. Wenn ihr kommt — kommt als ob für immer. Wenn ihr scheidet — scheidet als ob für immer. Wenn ihr kommt, besitzt alles, weil ihr allem entsagt habt. Wenn ihr scheidet, lasst alles zurück, weil ihr euch alles angeeignet habt.

       Verwirklicht Entsagung inmitten von Hab und Gut. Verwirklicht Besitz inmitten der Wüste. Wenn ihr Durst nach Dingen empfindet, löscht ihn.

 

[Russisches Original. Seite 214.]


       Wörtliche Entsagung gleicht der Geste eines Affen. Fragt euren Gesprächspartner, wie er über die Gemeinschaft denkt. Bekräftigt das Verständnis aus dessen Denken heraus. Ein Wort enthält tausend Gedanken. Es ist zu grob, einem Wort einen genauen Ausdruckswert zuzuschreiben. Nur ein Vergleich der Begriffe kann die Qualität des Denkens bestimmen.

       Fragt euch: Genau was ist für euch am unannehmbarsten? Was zieht euch am meisten an? Fragt öfter als einmal, sonst wird das Wichtigste vergessen. Die Menschen sind es nicht gewohnt, das Unannehmbare klar zu bestimmen. Ein altersschwacher Mensch ist nicht einverstanden, fürchtet sich aber, sich über sich selbst Rechenschaft abzulegen. Ein Kind wird von etwas angezogen, versteht es jedoch nicht, über die Grundursache nachzudenken.

       Das neue Zeitalter bedarf der verantwortlichen Klarheit. Wie unerlässlich ist es, die Menschen zu veranlassen, über die Ursachen der Unannehmbarkeit nachzudenken. Die Offenbarung der Ursachen ist der halbe Weg zur Annahme.

       Ich besitze, weil ich entsagt habe.

 

       242. Es ist unvermeidlich, mit Menschen zusammenzutreffen, die jedes ihnen unverständliche Wort verlachen. Ihr Auffassungsapparat ist mit den Schwielen der Unwissenheit bedeckt. Sagt man ihnen zum Beispiel etwas über Schambhala*, werden sie diesen realen Begriff als einen Fetisch des Aberglaubens auffassen.

       Welches sind die Anzeichen für die Zeit von Schambhala? Das Zeitalter der Wahrheit und der Zusammenarbeit.

       Verfolgt, wie das Wort Schambhala im Osten ausgesprochen wird. Versucht, wenn auch nur ein wenig,

 

[Russisches Original. Seite 215.]


in die Ideologie dieses Begriffes einzudringen. Versucht, den Rhythmus des Aufbaus einer Rede über Schambhala zu verstehen, und ihr werdet eine große Realität spüren, welche die Saiten der Menschheit erschüttert. Möge die Vernunft euch helfen, über die Werte nachzudenken. die durch die beste Bestrebungen aufgespeichert werden. Im Buch „Gemeinschaft“ kann der Begriff Schambhala nicht übergangen werden.

       Freunde, begreift, was für eine angespannte und herrliche Zeit jetzt ist!

 

       243. Wenn ihr von Unseren Bergen scheidet, werdet ihr unvermeidlich Sehnsucht empfinden. Die psychische Grundlage dieser Empfindung wird unvermeidlich durch die Unmöglichkeit verstärkt, über das, was sich ereignet hat, zu erzählen. Abgesehen von aufgezeigten außergewöhnlichen Fällen wird keiner, der bei Uns war, darüber sprechen.

       Dem, der Unsere Gemeinschaft erreichen will, rate Ich, sein Wissen zu vervollständigen. Die Menschen des Westens kehren sich nach der allgemeinen Schulbildung gewöhnlich vom Wissen ab oder ziehen aus ihm nur einen dünnen Faden der Spezialisierung heraus, anstatt ein ganzes Fangnetz zu weben.

       Wenn Wir sagen „Wisset“, bestehen Wir auf einem vielseitigen Überblick und dem Aneignen von Möglichkeiten.

       Der Traum, zu dem Bergtal zurückzukehren, wo man sein Wissen vermehren kann, wird stetig

 

[Russisches Original. Seite 216.]


zum Erreichen des Ziels führen. Es muss daran erinnert werden, dass die Vervollständigung des Wissens ununterbrochen vor sich geht. Bewahrt vor allem das Streben, das alle Systeme der Erkenntnis antreibt.

       Streben ist der Schlüssel zum Schloss.

 

       244. Häufig sprechen Wir zu euch über die Neuen und die Jungen. Ein für allemal legen Wir fest, dass mit diesen Begriffen nicht das Lebensalter gemeint ist, sondern Neuheit des Bewusstseins und Jugend des Strebens. Die Länge des Bartes ist ohne Bedeutung, und wertlos ist die Beteuerung der Minderjährigkeit. Die Flamme des Strebens hängt nicht vom Körper ab.

       Der Magnet der Ursubstanz offenbart sich unabhängig von den stattfindenden Ereignissen. Der Begriff des Magneten überschreitet natürlich die physische Sphäre. Wendet den Magneten im psychischen Bereich an, und ihr werdet eine sehr wertvolle Beobachtung machen.

       Die Assoziation von Ideen hat eine gewisse Grundlage in der magnetischen Welle. Wenn man den Verlauf einer magnetischen Welle verfolgt, kann man feststellen, dass die Ideen sich in gleicher Richtung fortbewegen. Die Eigenschaft der Ideen mag verschieden sein, doch die Technik ihrer Verbreitung ist die gleiche.

       Ein bestimmtes Experiment der Verbindung zwischen Magnet und Denken[98] gibt ein hinreichendes Beispiel für den Einfluss einer physischen unsichtbaren Energie auf den psychischen Prozess. Die Eigenschaften der Magnete sind verschieden; man kann sie wie Instrumente stimmen.

       Die Reichweite der magnetischen Wellen ist unvorstellbar. Ihre Wirkung auf die Menschen erfolgt nicht nach dem Alter, sondern entsprechend der psychischen Bestrebtheit.

       Für weitere Forschungen

 

[Russisches Original. Seite 217.]


dienen magnetische Wellen als ein ungewöhnlicher Leiter. So haben wir mit fernen Horizonten begonnen und enden mit der gleichen fernen Aufgabe der Menschheit.

       Beachtet, das System der Darstellung besteht nicht in Einförmigkeit, sondern in der Spirale der verschiedenen Bedingungen ein und desselben Strebens.

       Denkt über magnetische Wellen und über psychisches Streben nach.

 

       245. Anpassungsfähigkeit ist das beste Mittel für den Erhalt der Kräfte. Oft wird gefragt: Wie soll man diese Eigenschaft entwickeln? Die Entwicklung der Anpassungsfähigkeit findet natürlich im Strom des Lebens statt.

       Allen ist das Gefühl der Grenzen der Sphären bekannt. Wenn ihr aus einem Schauspielhaus auf eine graue Straße tretet, scheint es euch, als wäret ihr in eine niedere Sphäre gefallen. Wenn ihr nach feierlichen Festlichkeiten zu eurer gewöhnlichen Arbeit zurückkehrt, seid ihr von der traurigen Alltäglichkeit betroffen. Wenn ihr aus starker Kälte ein herrliches Gebäude betretet, scheint es euch die Krönung der Vollkommenheit zu sein.

       Eine träge Anpassungsfähigkeit erzeugt eine Reihe falscher Vorstellungen. Diese Lüge macht euch schüchtern und unbeholfen. Die Menschen verneigen sich tief vor dem Trugbild eines Affekts. Sie verengen ihre Begriffe vor etwas Unerwartetem, während alles in einer entgegengesetzten Art stattfinden muss. Gewöhnt euch streng daran,

 

[Russisches Original. Seite 218.]


entgegengesetzte Empfindungen aufzunehmen und Unerwartetes zu erfassen. Alles ist erwartet, weil alles bewusst ist.

       Die Lüge eines Trugbildes zwingt einen, bestimmte Ausdrücke zu fürchten. Ihr beginnt, vor dem Wort „Geist“ zu erschrecken, obwohl ihr wisst, dass dies ein bestimmter Zustand der Materie ist. Furchtsam vermeidet ihr das Wort „Schöpfer“, obgleich ihr wisst, dass jedes materielle Gebilde seinen Schöpfer hat.

       Lüge und Angst sind schlechte Ratgeber. Man kann viele Formen von Aberglauben anführen, die Erwachsene zu Kindern werden lassen. Wir bitten: Lasst den ganzen Aberglauben zurück und erkennt in allem die Wirklichkeit.

       Schade um jene, die auf einem Bein hüpfen. Dieser Anblick erinnert an ein Märchen, in dem das Kindermädchen einem Kind, damit es nicht wegläuft, einredet, es sei ein Zeichen hoher Geburt, auf einem Bein zu gehen.

 

       246. Der unfreie Mensch, der an sich selbst denkt und für sich selbst handelt, versinkt in einem Meer falscher Strömungen. Sogar seine Rede, diese Manifestation des äußeren Ausdrucks, stellt dieser Mensch gemäß seinem Egoismus um.

       Beachtet, wie die Betonung bei Worten fremder Mundarten umgestellt wird, ungeachtet des Sinns und der Philologie. Die Menschen formen fremde Laute um, um sie der Sitte des eigenen Landes anzupassen. Dünkelhafte Unwissenheit und Missachtung gegenüber dem Nachbarn kommen in der Verstümmelung der Sprache zum Ausdruck. Gründlich nachdenken und in die Bedeutung des Gefühls eines Nachbarn eindringen, ist mit der Grobheit

 

[Russisches Original. Seite 219.]


des kleinen Eigendünkels unvereinbar. Das Gefühl der Verantwortungslosigkeit und des noch nicht überwundenen Eigentums schafft die Feudalherren unserer gegenwärtigen Zeit.

       Beachtet: Wer den Sinn einer Rede durch sinnlose Umstellung der Betonungen verstümmelt, wird ein Mensch bar jeden Verständnisses für die Evolution sein. Der feinfühlige Mensch zieht es vor, mit einfachen Ausdrücken auszukommen, um einen ihm unbekannten Sinn nicht zu zerstören. Niemand kann einen Boten anhören, der den Sinn seiner Botschaft verdreht.

       Du, der du verurteilst, schau auf dich selbst! Unrechter Besitzer, vergiss nicht, dass der Hang eines anderen zum Besitz nur dein Spiegelbild ist! Sei vor allem um den Umfang deines eigenen Bewusstseins besorgt! Wenn die Bestie des Eigentums von deinem Bewusstsein noch nicht für immer verschlungen worden ist, wirst du, verlockt von dem Trugbild der Maja, unfrei bleiben. Durch Erkenntnis kann man das schwere Problem des Eigentums in der Freude der Erleuchtung lösen.

       Dem Bäcker ist es gestattet, das ganze Brot aufessen, doch er tut es nicht. Ein Mensch, der das Wesen der Dinge erkannt hat, bedarf ihrer nicht. Das Bewusstsein muss Gegenstand der ersten Sorge sein. Nehmt alles realistisch in den Grenzen des ganzen Lebens.

       Wer unfrei ist, wer nur für sich selbsthandelt, versinkt in einem Meer falscher Strömungen.

 

       247. Wenn ein Blitz die Flügel versengt, wenn Donner das Ohr beunruhigt, wenn die Anker des Wohlstands schwinden,

 

[Russisches Original. Seite 220.]


dann wird Unser Bote anklopfen. Das Lächeln der Zufriedenheit wird ihm die Tür nicht öffnen. Der Balken des Eigendünkels versperrt ihm den Eingang. Das Offensichtliche steht vor dem, der den Gast empfangen will.

       Obwohl der Pfad der Evolution unabänderlich ist, verfügt ein jeder eigenmächtig. Die Klinge des Schwertes wird geschmiedet, doch die Schlacke der Zufriedenheit wächst. Es treten Anzeichen des Erlöschens des Lichts auf. Im Schmelztiegel wurde die Klinge bereits gestählt. Offenbarungen einer wunderbaren Neuen Welt wurden bestätigt. Es gibt noch viel Unrat, doch die Asche der Schlacke ist die Wiege der Klinge. Man mag alle Unvollkommenheiten kennen, doch eine Schmähung der Neuen Welt wird ein Stein auf dem Pfad sein.

       Der Drache lebt noch. Jede Klinge muss aus der Asche gehoben werden. Der Rücken des Drachen hat die fernen Welten verdeckt. Der Feind hat den Eingang zur Welt des Lichts verdeckt, doch die Sterne werden durch die Spalten des Rückens scheinen. Die Müllgrube bedrückt nicht, aber der goldene Rücken des Drachen ragt wie eine Verlockung empor. Erheben wir alle gegen den Drachen gerichteten Schwerter und zählen sie aufmerksam.

       Es ist Zeit, das Banner Maitreyas vorzubereiten.

       Wer sagte, dass die Zeit Maitreyas ohne Blitz und ohne Wirbelwind sei?!

       Wir ziehen es vor, euch im Flug zu prüfen.

 

       248. Mühsam stürzt das Häuschen der  altersschwachen Vorurteile zusammen.

       Merken wir uns vor allem, dass es unmöglich ist, die Geburt einer reifen Frucht aufzuhalten. Schauen wir zurück auf die Seiten der Geschichte. Es kam die Zeit der Befreiung

 

[Russisches Original. Seite 221.]


des Gedankens, und die Scheiterhaufen loderten, doch der Gedanke floss weiter. Es kam die Zeit der Volksherrschaft, und es donnerten die Erschießungen (…). Es kam die Zeit der Entwicklung der Technik, die Rückständigen waren entsetzt, doch die Maschinen entwickelten sich weiter und pulsierten im Tempo der Evolution.

       Nun ist die Zeit gekommen, sich der psychischen Energie bewusst zu werden. Alle Inquisitoren, Reaktionäre, Rückständige und Unwissenden mögen entsetzt sein, doch die Möglichkeit neuer Errungenschaften der Menschheit in all ihrer unberechenbaren Macht ist herangereift. Inquisitoren und Reaktionäre mögen Kerker und Irrenanstalten bauen, die ihnen selbst als Arbeitskolonien zugutekommen werden. Doch man kann die herangereifte Evolutionsstufe nicht hinausschieben. Genauso wie es unmöglich ist, die Menschheit aller Verkehrswege zu berauben.

       Die Verneiner der Evolution können sich ins Einsiedlerleben zurückziehen und von der Süße des Rückschritts träumen. Doch das Leben selbst, die Wirklichkeit selbst wird neue, unbestreitbare Offenbarungen aufzeigen. Nur der nüchterne Verstand des Realisten ordnet diese Erscheinungen in ein durchdachtes wissenschaftliches Schema ein. Alle kurzsichtigen Mystiker und kleinen herkömmlichen Schriftgelehrten werden den Platz der Unwissenden einnehmen.

       Das Banner der wieder bewusst gewordenen Energie wurde gehisst. Jede neue Errungenschaft muss jedes Herz mit Freude erfüllen. Das Denken eines Mitgliedes der Gemeinschaft muss angesichts der Möglichkeiten neuer, nützlicher Studien der Wirklichkeit erbeben.

 

[Russisches Original. Seite 222.]


 

       Wir rufen zum Wissen auf, denn nur Wissen kann dazu beitragen, den Komplex scheinbarer Widersprüche aufzunehmen. Die Gesetze des großen „Aum“ sind in allen Verhältnissen dieselben.

       Wisset, wisset, wisset, sonst wird das Häuschen der altersschwachen Vorurteile nicht zusammenstürzen.

 

       249. Zögert nicht, mit dem Studium der psychischen Energie zu beginnen. Zögert nicht, sie anzuwenden. Sonst wird ein Meer von Wellen alle Deiche hinwegspülen und die Gedankenströme in Chaos verwandeln. Eignet euch die Devise an: „Wer nicht zögert, kommt nicht zu spät.“

       Lehnt die Regel des Realisten über die Genauigkeit der Arbeit nicht ab. Ohne Aufschub und mit klarem Denken kann man die Bildungen von Gemeinschaften unterscheiden.

       Sagt den Freunden, wie sehr die Zeit drängt und dass Versäumtes nicht nachgeholt werden kann. Sagt ihnen, dass die Lehre der Gemeinschaft in Übereinstimmung mit den Erscheinungen der Energie voranschreiten muss. Der übliche Fehler ist, dass man versucht, den sozialen vom wissenschaftlichen Aufbau zu trennen. Es ist schwierig, sich den Wissenschaftler außerhalb der Gemeinschaft vorzustellen. Ist es denkbar, in der Zeit der Beschleunigung der Evolution abseits zu stehen? Kann man die Erscheinungen des Blitzes verschlafen?

       Furchtlos und ohne Selbstbemitleidung muss man die Last der Wachsamkeit auf sich nehmen. Es darf keine Müdigkeit geben, wenn an den Toren Verwüstung herrscht und wenn die Macht der psychischen Energie in einem unaufhaltsamen Strom hervorströmen kann. Vergleicht eure Lage mit jener in Holland, wo der Meeresspiegel oft höher ist als

 

[Russisches Original. Seite 223.]


das Land. Welch unermüdliche Wachsamkeit ist dort erforderlich, um die Kanäle und Deiche zu hüten!

       Nehmt den Zustrom von psychischer Energie als fruchttragende Welle an. Der Verlust dieser Möglichkeiten bedeutet für die Gemeinschaft einen nicht wiedergutzumachenden Schaden. Überlasst es der alten Welt, Angst vor dem Studium der psychischen Energie zu haben. Ihr aber, die ihr jung, stark und unvoreingenommen seid, untersucht mit allen Mitteln die Gabe, die vor euren Toren liegt, und nehmt sie in Empfang.

       Schaut mit Adlerblicken um euch und nehmt mit dem Sprung eines Löwen Besitz von der euch bestimmten Macht. Säumt nicht! Zeigt euch geneigt für die Lehre der Wirklichkeit!

 

       250. Das Hervortreten der Atomenergie steht mit der Erforschung der psychischen Energie und dem Studium der Theorie der Magnete in Zusammenhang. Ohne diese Faktoren kann man sich nur einige Erscheinungen der Urenergie aneignen. Man sollte eifrig nach Einfachheit beim Forschen zu streben.

       Sagt, dass man den Wunsch deutlich zum Ausdruck bringen sollte, den Faden des physisch Sichtbaren mit dem zu verbinden, was physisch wägbar, aber vom Auge gewöhnlich nicht wahrnehmbar ist. ‚Veranstaltet einen Versuch durch Photographieren der physischen Ausstrahlungen und Gebilde. Die grellen Töne der Ausstrahlung werden sogar bei Tagesaufnahmen zu sehen sein. Solche Aufnahmen vermögen kleine Verneiner in Staunen zu versetzen.

       Man könnte noch auf einige andere euch bekannte Experimente hinweisen, doch würden diese als Wunder beargwöhnt werden. Kindern erscheint sogar der gedeckte Mittagstisch

 

[Russisches Original. Seite 224.]


als ein unerhörtes Wunder. Wir, die Wir die kindlichen Angewohnheiten kennen, werden in den wissenschaftlichen Fachausdrücken von gestern sprechen.

       Es ist seltsam zu beobachten, auf welch unerwarteten Wegen sich die Menschheit den neuen Eingängen nähert. Die Annäherungstaktik des Gegners ist merkwürdig kompliziert. Man kann nicht voraussagen, wie ein veraltetes Denken sich winden wird, um sein Kartenhäuschen nicht zu zerstören.

       Wo ist denn die Endlichkeit? Wie ein Hammer schlägt die Unbegrenztheit zu. Dieselbe Unbegrenztheit, aus der bei mutigem Wissen Flügel wachsen.

       Empört euch nicht über den langsamen Aufstieg mancher Charaktere, sie fürchten, sich lächerlich zu machen. Andere suchen den Zugang mit ihren eigenen Ausdrücken. Umso besser, mögen sie hoffentlich selbst finden. Doch weckt das Suchen. Mögen sie ihre Vermutungen kundtun. Mögen sie ganz individuell Erfahrungen sammeln.

       Wir geben scharfsichtigen Erfahrungen den Vorzug vor Tränen des Glaubens.

 

       251.[99] Die heutige Industrie und die gesamte Erzeugung von Gegenständen sind quantitativ und qualitativ derart unausgeglichen, dass die Möglichkeit der richtigen Verteilung der Gegenstände derzeit ausgeschlossen ist. Gewaltsame und willkürliche Verteilung erzeugt List und Lügen. Sind bei Untätigkeit neue Möglichkeiten zu erwarten, oder muss das Bewusstsein seinem Wesen nach vertieft werden?

 

[Russisches Original. Seite 225.]


       Ihr erinnert euch der Worte Buddhas über einen Schüler, der von Sachen umgeben war und dennoch bewusst dem Eigentum entsagte.[100] Es ist zwecklos zu versuchen, Sachen gewaltsam wegzunehmen und so eine Leidenschaft für Plunder zu schaffen. Das Wichtigste ist, (…) vernünftig ein erzieherisches Programm über die erniedrigende (…) Bedeutung des Eigentums durchzuführen.

       Es ist unwichtig, ob jemand in seinem eigenen Lehnstuhl bleibt; wichtig ist, dass die Jugend die Widersinnigkeit des eigenen Lehnstuhls erkennt.[101] Es ist notwendig, dass dieses Bewusstsein sich nicht als Entsagung, sondern als freie Errungenschaft offenbart.

       Wenn die Menschen frei von List die Unzweckmäßigkeit des Eigentums erkennen, dann wird ein Kollektiv von Mitarbeitern[102] heranwachsen.

 

       252.[103] Man kann den giftigen Atem des Eigentums nur durch ein klar durchdachtes Schulprogramm vernichten. (…) Es gibt keine Literatur gegen das Eigentum. (…) Nur wenige haben den Drachen des Plunders besiegt. Aber viele träumen vom Eigentumserwerb.

       Wie wahr[104] müssen historische Vergleiche sein. Wie streng müssen die biologischen Einzelheiten gesammelt werden, um die Gesetzwidrigkeit und Nutzlosigkeit des Eigentums zu beweisen. Die Gesetze der Eigenschaften der Materie bezeugen, dass (…) Eigentum der Natur des Menschen nicht entspricht.

       Versteht, dass man sich in die Eroberung der Grundlagen der Freiheit vertiefen muss. Versteht es, mutig in einen seichten Brunnen zu schauen — wie rasch

 

[Russisches Original. Seite 226.]


verschimmelt die Oberfläche, und Dornbüsche zeigen ihre Stacheln auf dem stehenden Wasser.

       Wir wollen das Begonnene vertiefen!

 

       253. In der Tat, Vorstellungsvermögen ist nur Widerspiegelung. Aus nichts kann nichts geboren werden.

       Es ist schwer, sich die Unzerstörbarkeit im Raum vorzustellen. Die Zerstörung ganzer Erscheinungen dringt klar in das Gehirn ein. Die Zerstörung ganzer Epochen wird offensichtlich. Wie ist die Wirklichkeit der Verstofflichung des Raumes zu verstehen? Man hat viele Anzeichen vor Augen, doch die Menschen verstehen es nicht, das, was vor sich geht, zu assoziieren.

       Nehmen wir ein Beispiel: Es ist bereits bekannt, wie gebieterisch die psychische Energie bei der Menschheit Einlass begehren kann. Das Auftreten seltsamer Krankheiten wird bereits beobachtet, bei denen die Lebensenergie ohne sichtbare Ursachen entweicht. Doch dabei werden Ursache und Wirkung nicht einander gegenübergestellt.

       So hätte ein euch bekannter Fall euch lehren können, wie nötig das Studium und die Anwendung der psychischen Energie sind. Eine Welle psychischer Energie hätte die Lebenskraft wiederhergestellt und neue Lebensfreude geschenkt. Doch dazu ist es notwendig, sich der psychischen Energie bewusst zu werden, anders gesagt, in den Rhythmus der Evolution einzutreten. Stattdessen werden die Kranken mit Mixturen gefüttert. Wo es ein leichtes wäre, zu helfen, bereitet man sich gefügig auf den Tod vor.

       Wenn Wir zum Bewusstwerden der psychischen Energie aufrufen, denken Wir nicht daran, die Menschen in Magier zu verwandeln;

 

[Russisches Original. Seite 227.]


Wir weisen nur auf die nächste Evolutionsstufe hin und ordnen im Namen der Gemeinschaft an, die Frist nicht zu versäumen. Beeilt euch, euch mit Kräften zu versorgen und so der ganz naheliegenden Evolution zu dienen.

       Gewiss, die Evolution vollzieht sich, aber warum bedrückt sein, wenn euch ein Lied der Freude bestimmt ist!

 

       254. Wenn ihr auf der Straße einen wertvollen Gegenstand findet, der mit Schmutz bedeckt ist, werdet ihr nicht hochmütig vorübergehen. Ihr werdet den Fund aufheben und ihn vom Schmutz säubern. Ebenso werdet ihr, wenn ihr einem wertvollen Menschen begegnet, der mit Schmutz bedeckt ist, euren Schritt anhalten und ihn säubern.

       Es ist die Pflicht des Mitglieds der Gemeinschaft, Gerechtigkeit zu verwirklichen. Die Lehre kann die wahren Werte nicht ablehnen. Die Gemeinschaft kann nicht erwägen: Gehört er zu uns oder nicht? Die Gemeinschaft sagt: Er ist wertvoll für die Evolution oder er ist es nicht.

       Die strengste Auswahl ist jene nach dem Wesen. Strenge Zweckmäßigkeit verpflichtet dazu, die wahren Schätze zu bewahren. Verliert keine Zeit bei der Verteidigung der Werte. Jede Stunde zählt. Und verwerft unbestimmte Worte. Jeder Wert ist für euch das, was das Segel für ein Schiff ist.

       Unverkennbar wurden große Werte vor euch in den Schmutz geworfen. Unverkennbar werden die Pfade zur Weltgemeinschaft verschmäht.

       Jeder kann das größte Missgeschick ertragen, wenn Vertrauen in die Wache der Gemeinschaft herrscht. Es ist notwendig, dieses Vertrauen zu wahren, sonst ist das Ende da!

 

[Russisches Original. Seite 228.]


       Genauso wie ihr einen aufgelesenen armseligen Diamanten reinigen würdet, sollt ihr das Antlitz der großen Arbeiter vom Schmutz säubern!

 

       255. Unterhaltet keinen Streit mit Unwissenden. Bewahrt unverhülltes Schweigen, wenn ihr die Unzurechnungsfähigkeit eures Gesprächspartners kennt. Bekräftigt euer Wissen mit Schweigen. Fremde Menschen trüben euren Blick nicht.

       Lehrt eure jungen Freunde zu schweigen, wenn es zu einem Bewusstsein keine Brücke gibt. Lehrt sie, das Schwert nur einmal zu schwingen, wenn ein Pfeil mit einer Beleidigung vorüberfliegt.

 

       256. Brüllen muss man ohne Erbeben anhören. Man muss verstehen, wo die Quelle des Gebrülls liegt. Das Ohr muss das Brüllen eines Tigers von einem Siegesschrei unterscheiden. Man muss die Fetzen des Geschreis mit dem menschlichen Bewusstseins angespannt bewerten, um diesen lärmenden Strom zu überschreiten. Der Wert des Pfades inmitten von Geschrei ist viel größer als der des Pfades der Einsamkeit.

 

       257. Das Auftreten von Krankheiten kann als Stich in die Substanz der gesamten Menschheit verstanden werden. Es ist klar ersichtlich, dass Menschen mit einem entwickelten Bewusstsein oft krank sind.

       Kopfschmerzen sowie Krankheiten der Augen, der Zähne und der Gliedmaßen gehören zum Gebiet der Psyche. Darüber habt ihr vor langem gehört. Krebs, Schwindsucht, Leber- und Milzerkrankungen sowie Herzerweiterung — all diese Krankheiten hängen mit der Unausgeglichenheit der psychischen Zentren zusammen.

       Nur die Anwendung der psychischen Energie kann die besten Menschen schützen. Sonst werden sie wie Schwämme die Exzesse der Menschheit aufsaugen.

 

[Russisches Original. Seite 229.]


       Nicht ohne Grund bestehen Wir auf dem Bewusstwerden der psychischen Energie — die Zeit ist gekommen!

 

       258. Wenden wir uns noch einmal dem Trugbild der Maja zu. Klar und offensichtlich steht die Vergeblichkeit der Arbeit an der Menschheit vor euch. Wie offensichtlich sind die Züge der gegenseitigen Erniedrigung! Wie offensichtlich sind Heuchelei und Lüge! Wie erstickend sind die Unwissenheit und wie tödlich die Faulheit! Diese Augenscheinlichkeit des Trugbildes verhüllt den Horizont der Wirklichkeit. Doch wie der weiße Elefant Maitreyas schreitet die Wirklichkeit einher.

       Wenn scheinbar Lüge und Eigendünkel herrschen, ist gerade der große Wendepunkt der Evolution gekommen. Der nächtliche Flüsterer verschwindet in der Dunkelheit.

       Je stärker der Donner, desto stärker der Blitz. Alle wiederholen: Das Neue Zeitalter kommt in Gewitter und Blitz. Für den Blitz bedarf es positiver und negativer Energien. Wenn Maja nicht die negative Augenscheinlichkeit darstellt, wie kann dann die Klinge der positiven Wirklichkeit aufblitzen?

       Wir sagen kurz: Niemals wurde auf dem Planeten der Gedanke über Zusammenarbeit so erhöht wie heute.

       Ihr seht alle Trugbilder und werdet die unabänderliche Wirklichkeit der herannahenden Weltweiten Zusammenarbeit erkennen. Die Kraft des Zusammenwirkens muss groß sein. Der Glanz des Hammers des Blitzes muss blendend und der Donner betäubend sein. Jede Augenscheinlichkeit

 

[Russisches Original. Seite 230.]


muss der unabänderlichen Wirklichkeit dienen.

       Mögen eure Freunde ihr Bewusstsein mit dem Blitz der Wirklichkeit erleuchten. Wir wollen uns dem Trugbild der Maja nicht weiter zuwenden und werden nicht davon träumen, den Durst aus ihren trügerischen Seen zu stillen.

       Die Offenbarung der Evolution ist unabänderlich. Das Bewusstsein der Unabänderlichkeit wird euren Pfad erleuchten!

 

       259.[105] Es wird gefragt: Wie soll man die Methode der Lehre benennen? Die Methode des Öffnens von Wegen. Als Nächstes erwägt das Öffnen der Zentren.

       Das Feingefühl sollte einem eingeben, wie sorgfältig man die Individualität schützen muss. Am wenigsten geeignet von allem ist das System gewöhnlicher Vorträge.

       Es mögen Aufrufe an die Menge ergehen, doch der Aufbau schreitet durch individuelle Gespräche voran. Einer Unserer Lehrer begann meistens mit einem Vorschlag und überließ es dem Schüler, den Gedanken zu vollenden. So baute Er ein freies gemeinsames Denken auf.

       Das Prinzip der Freiheit der Annäherung, des Dienstes und der Arbeit muss gewahrt werden. Die zu Beginn in Erscheinung tretende Belastung ist nur ein Zeichen von Unvollkommenheit. Die Bestätigung der Weisheit wird in den festen Meilensteinen liegen, welche die sich abzeichnende Gestalt des Wissens umgeben.

       Indem wie die richtige Tür öffnen, weisen wir die richtige Richtung.

 

       260. Lasst uns Gerechtigkeit verwirklichen. Jeder wird seinen Lohn erhalten. Der Ungestüme, der Mutige, der Feige,

 

[Russisches Original. Seite 231.]


der Faule — alle werden ihren Lohn in Empfang nehmen. Beruhigt sie, reinigt sie und weist ihnen den Eingang. Wer verstehen kann, wird anklopfen (…).

       Der Lehrer spürt, dass der Schild weißglühend wird. Das gebotene Märchen verkörpert sich. Auf der Erde geschehen Symbole und Zeichen, nur die Tauben erwachen nicht. Ich spüre die Schönheit. Die Lehre wird auf eine besondere Art offenbart, einzigartig und unwiederholbar, zum selben Ziel, doch in einem neuen Flug — offensichtlich und unsichtbar! So kann man die Stufe der Neuen Welt bestimmen.

       Als das Haus in Flammen stand, waren die Menschen noch beim Würfelspiel und hielten den Rauch des Brandes für den Rauch des Herdes.

       Zählt die Stunden, denn jetzt kann man nicht nach Tagen rechnen. Ist es möglich, dass ihr das Brausen der Welle nicht hört?!

 

       261.[106] Im Leben einer jeden Gemeinschaft kann eine Situation eintreten, in der eine Entwicklung in eine einzige Richtung schädliche Folgen haben kann. Dann muss der Führer einen Pfad mit neuen Aufgaben finden, die ausreichend weit sind, um die Reibung zu absorbieren. Benennen wir die Reibung nicht mit Rivalität oder mit noch schlechteren Namen.

       In gefährlichen Meerengen laufen die Schiffe einzeln durch; genauso kann sich in der Entwicklung der Gemeinschaft die Notwendigkeit ergeben, die Bewegung der Teilnehmer aufzuteilen. Statt eines möglichen Schadens ergibt sich die Erschließung neuer Gebiete. Wenn die Muskeln anschwellen, versteht es, der Energie einen Abfluss zu geben. Wenn

 

[Russisches Original. Seite 232.]


man einer Enge der Bewegung nicht vorgebeugt, ist Zwist gewiss.

       Die Verschiedenartigkeit der Aufgaben ist unerlässlich, sonst werden die Kräfte des wachsenden Bewusstseins zusammenstoßen. Es hängt vom Führer ab, dass sich nützliche Kräfte nicht in ein Gefäß von Skorpionen verwandeln. Glücklicherweise gibt es so viele anstehende Aufgaben, dass es nicht schwer ist, die Kräfte auf einen dringenden Auftrag zu lenken. Oft wird das Anwachsen der Kräfte mit Antagonismus verwechselt. Oft werden anstelle der ruhigen Nutzung einer Möglichkeit Kohlen des Hasses geschürt.

       Ich rate allen Gemeinschaften, diesen psychologischen Moment nicht zu versäumen und rechtzeitig eine neue Aufgabe zu geben. Ich spüre, dass es möglich ist, Komplikationen bei der Gewährleistung des Sieges durch höchst praktische Methoden zu vermeiden. Die Lehre der Wirklichkeit muss dem Umfang der Vielschichtigkeit der Ströme der Evolution entsprechen. Der neue Weltaufbau muss sicher geschützt werden.

 

       262. Mit Traurigkeit sehen Wir auf jene, die keine würdigen Worte fanden. Es gab doch eine Stunde, um sich zu festigen, doch Gespenster haben die Wirklichkeit überschattet, und die Möglichkeit ging verloren. Wo denn, auf welcher Straße werdet ihr den Boten treffen? Wie viele Meere werdet ihr durchschwimmen, um ein einziges überhörtes Wort wiederzufinden? Wie kann eine versäumte Gelegenheit wieder herbeigezogen werden?

       Wie ein herrenloses Haus steht der nicht angewendete Gedanke. Ein ungewöhnliches

 

[Russisches Original. Seite 233.]


Licht flammte auf, doch es wurde für eine Tischkerze gehalten. Streben auf ungewöhnliche Art wurde als gewöhnliches Suppengericht betrachtet. Jetzt wird man suchen und anklopfen müssen. Niemand wird helfen, denn die Ursache hat ihre Wirkung erzeugt.

       Weist die Freunde an, den Funken der Möglichkeiten so scharfsichtig wie ein Falke zu folgen. Findet Zeit zu begreifen, wie unerwartet der Bote kommt und wie Zufriedenheit die Augen verschließt. Wahrlich, jede versäumte Botschaft bedrückt wie eine schwere Last, darum erklingt rechtzeitig.

       Niemand rät, den ersten Boten schlecht zu empfangen, damit der zweite schneller herbeikommt. Die Welt hat eine Hoffnung: Das Ungewöhnliche zu umgehen und Asche auf die Botschaft vom neuen Bewusstsein zu streuen. Findet würdige Worte!

 

       263. Prüfung und Entbehrung. Wie feierlich und pompös schmücken die Menschen diese Begriffe aus! Doch ihr wisst, dass Prüfung die Verbesserung der Qualität ist und Entbehrung der Erwerb von Möglichkeiten. Der Mensch prüft sich, indem er die ihm unbekannten Eigenschaften der Materie erkennt. Wenn der Mensch die Unwissenheit einbüßt, erschließt er sich neue Möglichkeiten. Wo es aus Unwissenheit Verzagtheit gab, da naht Jubel der Erkenntnis.

       Man wird sagen: „Wir haben für die Gemeinschaft der Freude entsagt“. Antwortet: „Welch ein Friedhof ist eure

 

[Russisches Original. Seite 234.]


Gemeinschaft, wenn sie auf Fastenöl erbaut ist!“ Wie tränenreich verzagt sind die Entbehrungen! Wie belecken sie sich die Lippen bei verbotenen Leckerbissen!

       Entbehrungen sind Uns unbekannt, denn Aufnehmen schließt Entbehrung aus. Unsere Lehre stellt die Welt reich, freudvoll und anziehend dar. Nirgends werden Fesseln und Prügelstrafen angeordnet. Wie ein mit Schätzen beladenes Schiff eilt die aufgezeigte Gemeinschaft dahin.

       Hell leuchtet die Erkenntnis der unzähligen Eigenschaften der Materie. Die Materie von gestern verkörpert sich in einem strahlenden Gewebe aus Energie, das keines neuen Namens bedarf, sondern den ganzen Raum durchdringt und mit dem Regenbogen menschlichen Frohlockens erbebt.

       Worin haben sich denn Entbehrungen und düstere Prüfungen aufgelöst, wenn ein einziges Elektron der Substanz einen ganzen Strom des Segens ausgießen kann?

       Zählt die Stunden der Annäherung neuer Entscheidungen!

 

       264. Nehmt zum Abschied eine kleine Erinnerung an; sie wird den Wanderern nicht lästig fallen. Da ihr den Ort kennt, wo Mitarbeiter zu finden sind, werdet ihr niemals allein bleiben. Es wäre unvernünftig, die Mitarbeiter in Unwissenheit zu lassen.

       Was veranlasst dann Fremde, nicht an einen Verkehr mit Unserer Gemeinschaft zu glauben? Entweder völlige Unwissenheit oder Neid. Sie wollen zum Zentralen Apparat zugelassen werden, ohne die geringste Vorstellung davon zu haben, wie er zu gebrauchen ist, und ohne zu bedenken, wie

 

[Russisches Original. Seite 235.]


verantwortungsbewusst man sich der Quelle der Energie nähern muss. Die Bejahung der Lehre des Lebens gestattet es, sich den gefährlichsten Hebeln zu nähern. Doch ohne praktische Erfahrung wird keine Erklärung helfen.

       Nun, wie kann man das Bewusstsein erweitern, wenn frühere Erfahrung keine Anwendung findet? Gewiss, eine Erleuchtung ist möglich, doch dieser Fall ist so selten, dass wir ihn nicht aufzählen. Doch auch erfahrenes Wissen muss nach außen hin zum Ausdruck kommen, sonst wird es wie Flocken ungeordneter Reaktionen umherwandern.

       Inmitten der Eintönigkeit des Alltags spüren nur wenige die Wirklichkeit des Kosmos. Unter diesen Schriftenrollen über Geburten, Krankheiten, Kümmernisse und Tod finden nur wenige die Schriftenrolle des Pfades, der kein Ende und keinen Anfang hat.

       Wie soll man zu einem Hungernden über Ewigkeit sprechen? Ausgehend von den gegenwärtigen Verhältnissen, wird er sich ewigen Hunger vorstellen. Wer denn, und wo ist der, der zuerst Brot brechend zur Ewigkeit führt? Das Brot der Erde und Wissen werden nur bei Zusammenarbeit offenbart.

       Neuer Mitarbeiter, glüht Freude in dir, wenn du an die Gemeinschaft denkst?

 

       265. Wenn die Richtung bestimmt, das Bewusstsein geprüft und die Entschlossenheit erwogen wurde, dann muss man das Wort finden, das die Stufe zum Ausdruck bringt.

       Die Licht-Kraft verbrennt die Finsternis, so ist die laufende dreijährige Periode bestimmt worden. Doch inmitten dieser dreijährigen Periode endete eine siebenjährige Periode der Erleuchtung. Ebenso kurz können wir die neue siebenjährige Periode bestimmen:

 

[Russisches Original. Seite 236.]


ihr Name ist Kampf. Kampf bei vollem Bewusstsein, in Entschlossenheit und ohne Rückzug.

       Ihr wisst, dass sich der Organismus alle sieben Jahre erneuert; die gleichen Phasen kann man bei Taten beobachten. Gegenwärtig nimmt der vorgeschriebene Kampf einen neuen Sinn an.

       Die Menschheit stöhnt über die Unmöglichkeit, in Unwissenheit zu verharren. Die Gemeinschaft bleibt die einzige Tür zum Fortschritt. Mögen die Deutungen der Gemeinschaft auch sehr verschiedenartig sein, so ist ihr Kanal doch nur einer.

       Wenn sie sich vom veralteten Ufer abstößt, wird die Menschheit unvermeidlich den vorgeschriebenen evolutionären aufrechten Fels der Neuen Welt erreichen. Nur Blinde nehmen die unerhörte Beschleunigung der Symptome der Evolution nicht wahr. Jeder Lebenszweig weist auf die Entwicklung der Begriffe hin. Die Offenbarungen der Fristen werden nicht in geheimen Laboratorien, sondern im täglichen Leben verwirklicht.

       Ganze Wirbelstürme der weltweiten Energie erleuchten den künftigen Pfad. Eine solche Offenbarung der Energie wird natürlich von allen Elementen unterstützt. Anziehung in Richtung Evolution wird alle zwingen, sich im Kampf der Welten zu erheben.

       Jene, die vom Anbruch eines friedlichen Aufbaus sprechen, kennen die Fristen nicht. Der Kampf entspricht dem kosmischen Strom.

       Ihr brecht in keiner ruhigen Stunde auf, sondern im Morgenrot der Neuen Welt. Wir wollen euch einen Magneten mit auf die Reise mitgeben, als Zeichen der Erforschung der noch verborgenen Eigenschaften der Materie. Wir geben

 

[Russisches Original. Seite 237.]


euch auch ein Stück von einem Meteorstein, der das Metall Morij[107] enthält. Dieses Bruchstück wird euch an das Studium der Grundenergie erinnern, an das große Aum.

 

       266. Wir verhalten Uns behutsam gegenüber euren Bestrebungen und erwarten Uns gegenüber die gleiche Feinfühligkeit.

       Wir schützen euch auf allen Pfaden und können die gleiche Besorgtheit erwarten.

       Dort, wo es auch nur einen Keim von Zusammenarbeit geben kann, ist Zurückweisung nicht am Platz. Ein klarer Verstand erkennt Freunde deutlich.

       Nach Unseren Bräuchen setzt man voraus, dass alle Argumente erschöpft wurden, ehe eine Trennung erfolgt.

       Ich sehe keine Hindernisse für Kooperation, Wir können sogar zehn neue Gruppen zusammenstellen. Das Bewusstsein der Weltweiten Zusammenarbeit muss doch wachsen. Die Starrsinnigkeit der Unwissenheit wird kein Hindernis sein.

       Eure Bücher stehen in Unseren Regalen. Steht es mit Unsere Büchern bei euch ebenso? Wir können über eure Bücher sprechen. Habt ihr Unsere gelesen?

       Wir legen Wissen in das Fundament der Gemeinschaft, ohne es zu begrenzen. Wir legen Erfahrung und guten Willen in das Fundament der Gemeinschaft. Wir offenbaren die besten Bedingungen für den Erfolg der Freunde. Lasst Uns eure Absichten Uns gegenüber wissen!

 

       267. Zwei Seefahrer erlitten Schiffbruch und wurden auf eine unbewohnte Insel geworfen. Beide kamen

 

[Russisches Original. Seite 238.]


vor Hunger und Schrecken fast um, denn sie sahen sich für immer von der Welt abgeschnitten. Ein Schiff las sie auf.

       Auf der Insel wurde ein fester Leuchtturm errichtet. Die beiden Seefahrer blieben bei dem Leuchtturm, um der Rettung von Untergehenden zu dienen. Nun änderte sich ihre Verfassung. Sie waren glücklich, ihr rettendes Licht aussenden zu können, und fühlten sich nicht mehr von der Welt abgeschnitten.

       Das bedeutet: Das Bewusstsein, mit der Welt verbunden und für andere nützlich zu sein, verwandelt die Menschen vollkommen. Ein gemeinsames Werk ist die Gewähr des Erfolges.

 

       268. Wer leben will, der lebt. Erstaunlich ist die Widerstandsfähigkeit gegen wachsende Gefahren, wenn der Sinn des Lebens klar ist. Niemand kann sich nur durch geistlose Befehle behaupten.

       Gewalt ist überholt. Man muss nach anderen wirksamen Maßnahmen streben. Das Studium der Energien wird uns zeigen, wie viele feinste Möglichkeiten der Menschheit geboten worden sind. Doch man muss sich merken, dass die furchtbarsten Explosionen durch eine einzige Berührung oder Erschütterung hervorgerufen werden können, wie dies bei den gröbsten explosiven Stoffen geschieht.

       Was soll man dann über die mächtigsten, die feinsten Energien sagen? Der Gedanke gehört zu diesen nicht berücksichtigten Kräften.

 

       269. Das Leben wird nicht durch Mechanik erstarken, sondern durch die Ideen des gemeinschaftlichen Lebens.

       Ein Mensch, der sich einer Ansiedlung anschließt, kann kein Feind aller seiner Nachbarn sein. Gute Beziehungen müssen

 

[Russisches Original. Seite 239.]


hergestellt werden, und nur Zusammenarbeit wird zu wahrlich Gutem führen. Es muss ein vernünftiger Austausch stattfinden: so werden wir zu dem gelangen, was Kooperative genannt wird.

       Doch die Kooperation wird nicht dauerhaft sein, wenn ihr Verheimlichung und Habgier zugrunde liegen. Vertrauen ist unerlässlich. Auf Vertrauen gegründete Kameradschaft war die ursprüngliche Form der Kooperative.

       Natürlich muss alles vervollkommnet werden. So hat die Wissenschaft seit jener Zeit so viele neue Errungenschaften gezeitigt, dass das Gemeinschaftsleben nicht nur eine geschäftliche Angelegenheit werden kann, sondern auch eine des Herzens. Die Lebendige Ethik tritt als das stärkende Prinzip in Erscheinung.

 

       270. Man soll sich gegenseitig stärken. Eine ganze Wissenschaft kann gegründet werden, um die Einwirkung der Energien zu erklären. Selbst die psychische Energie, die jedem Menschen eigen ist, bedarf der Hygiene. Man braucht darin nichts Übernatürliches zu vermuten, das neue Leben kennt das Natürliche in seiner ganzen Unbegrenztheit. Daher muss man sich heiter und klar an das bestätigte gemeinschaftliche Leben anschließen, als die Grundlage der Welt.

 

       271. Die Kooperative ist kein Geschäft, sondern eine kulturelle Institution. Mag auch Handel in ihr betrieben werden, doch ihre Grundlage muss eine aufklärerische sein. Allein auf dieser Linie kann man die Kooperation auf das neue Leben anwenden.

       Solch eine Vereinigung ist nicht leicht; die Menschen sind es gewohnt, Handel mit Habgier zu verbinden. Solch

 

[Russisches Original. Seite 240.]


ein Irrtum ist schwer auszurotten. Doch unverzüglich muss durch die Schulbildung der Sinn eines gesunden Austausches erklärt werden. Lohn ist keine Habsucht. Bezahlung für Arbeit ist kein Verbrechen. Man kann sehen, dass Arbeit den einzigen gerechten Wert darstellt.

       So kann man unter dem Banner der Aufklärung und des Friedens ohne Erschütterung und Verwirrung alles erläutern.

 

       272. Frieden ist die Krone der Zusammenarbeit. Wir kennen viele gleichbedeutende Begriffe: Zusammenarbeit, Arbeitsgemeinschaft, Gemeinschaft, Kooperative; das sind die gleichen herzlichen, vereinigenden Grundlagen, gleich Leuchttürmen in der Finsternis.

       Die Menschen sollen den Gedanken an das Glück ihrer Nächsten nicht scheuen, sondern müssen sich freuen, denn das Glück des Nächsten ist unser eigenes Glück.

       Die Glaubenskämpfer verlassen die Erde nicht eher, als bis die Leiden geheilt sind. Vollständige Partnerschaft kann die Wunden eines Freundes leicht heilen, es muss nur die Kunst des Denkens an das Heil entwickelt werden. Und dies ist inmitten des geschäftigen Treibens des Alltags nicht leicht. Doch die Beispiele der Glaubenskämpfer können ermutigen und neue Kräfte einflößen.

 

       273. Wie viel Leid muss die Menschheit durchleben, bevor sie den Nutzen der Einheit erkennt. Starke vernichtende Kräfte sind darauf ausgerichtet, die Keime der Vereinigung zu verdunkeln. Jeder Vereiniger ist persönlicher Gefahr ausgesetzt. Jeder Friedensstifter wird geschmäht. Jeder Arbeiter wird verlacht. Jeder Erbauer wird als Wahnsinniger bezeichnet.

       So versuchen die Diener

 

[Russisches Original. Seite 241.]


 

der Zersetzung das Banner der Aufklärung vom Angesicht der Erde hinwegzufegen. Arbeit inmitten von Feindschaft ist unmöglich. Aufbau ist sinnlos inmitten von Ausbrüchen des Hasses. Kameradschaft kämpft mit Menschenhass.

       Wir wollen diese alten Testamente im Gedächtnis behalten.

 

       274. Kann es in einer Gemeinschaft Kameradschaften von Frauen, Männern und Kindern geben? Natürlich kann es sie geben. Wahre Kameradschaften können nach vielen Merkmalen unterteilt werden: nach Alter, Geschlecht, Beruf und Denken. Es ist nötig, dass solche Zweige gesund wachsen; sie sollten die Bestrebungen der Menschen nicht nur nicht stören, sondern sich gegenseitig helfen; und diese Hilfe sollte freiwillig sein.

       Man sollte jede vernünftige Vereinigung fördern. Wenn die Kooperationen nämlich verschiedenartig sind, ermöglichen sie ein besonderes Gedeihen. Wir legen keine Fesseln an, sondern erweitern den Horizont.

       Mögen die Kinder die schwierigsten Aufgaben übernehmen. Mögen die Frauen das vom Schicksal bestimmte Banner hoch erheben. Mögen die Männer Uns durch den Aufbau der Stadt Freude bereiten. So werden über das Vergängliche die Zeichen der Ewigkeit herausragen.

 

       275. Wenn die Berechnungen komplizierter werden und die Unbegrenztheit verdunkelt wird, sollte man erneut des einfachsten Prinzips gedenken: vom Herzen zum Herzen; das ist das Gesetz der Zusammenarbeit, der Gemeinschaft und der Kameradschaft.

 

[Russisches Original. Seite 242.]


 

 

 

 

       Schaffender, erbebt oder weitet sich dein Bewusstsein, wenn sich die Energie in einen Ozean des Lichts verwandelt?!

       Schaffender, erschreckt oder frohlockt dein Herz, wenn vor dir die Unbegrenztheit aufsteigt?!

 

 

 

[Russisches Original. Seite 243.]


 

 

 

WEITERE  TEXTSTELLEN

 

25. oder es sind Gefühle der Massen, oder Manuskripte (Uguns)

 

26. von Netzen (Uguns)

 

87. Testamente sind abzuschaffen. (GF 34)

 

90. (1) des Wassers (englischer Text)

 

(2) um sie [die niederen Schichten] in Bewegung zu bringen (englischer Text)

 

94. schlechte (englischer Text)

 

128. der Unserer (Uguns und englischer Text)

 

140. und weit (Uguns)

 

157. Ebenso erweitert den Gesichtskreis der Grundschulen. Dies ist ein Rat zur sofortigen Befolgung! (GF 25)

 

161. Die Führer des Volkes müssen auf dem Höhepunkt aller neuen Horizonte stehen. (GF 48)

 

184. Das Zeichen des Dienstes und das Zeichen der Gemeinschaft. (Englischer Text und Uguns)

 

237. Man kann den Aberglauben nur durch die Verehrung der Kräfte ausmerzen, die jedem Menschen angeboren sind. (GF 82)

 

248., doch die Völker rafften sich wieder auf (Uguns)

 

251. (1) Grundbesitz und Erbrecht abzuschaffen und (GF 69)

 

(2) egoistische (GF 69)

 

252. (1) So behauptet sich auch eine Religion nicht durch Verbote, sondern nur durch das Angebot der Lehre des Lebens. (GF 70)

 

(2) Auch ein Punkt im Parteiprogramm überzeugt hier nicht. (GF 70)

 

(3) egoistisches (GF 70)

 

260. bis er Aufnahme findet (Englischer Text)

 

 

 

ANMERKUNGEN

 

 

*: Mit einem Stern sind erläuterungsbedürftige Namen und Begriffe gekennzeichnet, die häufiger in der Lehre vorkommen und daher in einem besonderen Lexikon erklärt werden: Siehe Unterforum „Lexikon“ im Forum des Agni Yoga Ordens: http://agni-yoga-forum.de/index.php

 

[1] Verkehr: Das russische Wort общение (oder auch сообщение oder сношение) bedeutet nicht nur „Verbindung“, sondern auch „Verkehr“ im Sinne von „Kommunikation“ oder „Gespräch“. Gemeint ist eine Unterhaltung eines inkarnierten Menschen mit einem Lehrer in der feinstofflichen Welt durch Übertragung von Gedanken, wie sie in den Tagebüchern von Helena Roerich und den Büchern des Agni Yoga zum Ausdruck kommt

[2] Gemeint sind die niederen Schichten der astralen Welt

[3] Geburtstag: Wörtliche Übersetzung: „Tag des Engels“: Tag des Heiligen, dessen Namen man trägt (katholisch: Namenstag). Da früher oft der Name des Tagesheiligen für den Rufnamen gewählt wurde (so dass Geburtstag und Namenstag zusammenfallen) und vielfach die Feier des Namenstages eine größere Bedeutung als die des Geburtstages hatte, wurde hier sinngemäß mit „Geburtstag“ übersetzt

[4] Gemeint sind die niederen Schichten der astralen Welt

[5] Tonikum: Stärkungsmittel

[6] In der Erstausgabe heißt es statt „Die Erfüllung einer Prophezeiung“ nur „Eine Prophezeiung“, wohl ein Druckfehler

[7] Protoplasma: Grund- oder allererste Form der kosmischen Materie, aus deren Differenzierung sich alle anderen Arten der Materie bildeten, aus denen das Weltall besteht

[8] Eolith: Von der Natur geprägter Stein, der ähnlich aussieht wie ein von Menschenhand geschaffenes Werkzeug

[9] Das russische Wort человек (Mensch) setzt sich zusammen aus den Wörtern чело (Stirn) und век (Jahrhundert)

[10] Per aspera ad astra: Durch Widerwärtigkeiten zu den Sternen (auf Seneca zurückgehendes römisches Sprichwort)

[11] Innere Feuer: Gemeint sind wohl die Zentren

[12] Siehe BGM II, 316

[13] Der Paragraph ist identisch mit GF 77, 1. und 2. Absatz

[14] Die Absätze 1, 2, 3 und 4 sind identisch mit GF 46, Absätze 2, 3, 4 und 5, wo allerdings zum Teil der Führer direkt angesprochen wird

[15] Zu dieser Stelle siehe HR I/2, 171, Brief vom 23.08.1934: Doch Christus Jesus wusste natürlich von dem schweren Karma der Menschheit. Er wusste von der drohenden Gefahr und meinte daher das nahende Scheiden der Rasse, das immer von fürchterlichen Kataklysmen begleitet ist und durch das große Aussondern der guten Saatkörner das Heranrücken des Endgerichts erahnen lässt. Da Er ein Eingeweihter war, wusste Er, dass diese Katastrophe der Letzte Tag werden könnte, infolge des schrecklichen geistigen Verfalls der menschlichen Rasse. Es ist durchaus möglich, dass es nicht genügend Gegenkräfte oder, besser gesagt, freigewordene Energien gibt, um den Planeten vor der endgültigen ungeheuren Explosion zu retten. Für diese Explosion bietet der Fürst der Welt [Satan] alle seine Anstrengungen auf, da er weiß, dass für ihn eine gereinigte, von den feurigen Energien durchdrungene Atmosphäre der Erdsphäre unerträglich wäre und seine weitere Anwesenheit hier unmöglich machte. Daher ist er bemüht, den Planeten zu sprengen, um, wie es heißt, „auf dem Wrack davonzusegeln”.

[16] Manna: Himmelsbrot, dass den Israeliten auf ihrer Wanderschaft durch die Wüste als Nahrung diente, 2. Mos 16, 31