Anmelden

Benutzername:


Passwort:


Mich bei jedem Besuch automatisch anmelden



Herz 38: Licht aus unserem Wesen ausstrahlen

Hier können die einzelnen Paragraphen diskutiert werden.
Forumsregeln
Schreib bitte die Nummer des Paragraphen und das Buch in den Betreff des Themas. Die vewendeten AbkĂĽrzungen findest du hier.

Herz 38: Licht aus unserem Wesen ausstrahlen

Beitragvon Tsong » Sa 16. Apr 2016, 11:26

Eine der schönsten Stellen der Lehre lautet:

Wir müssen die Stufe erreichen, wo wir Licht aus unserem Wesen ausstrahlen; dann sind wir wahre Mitarbeiter der höheren Welten. Strahlen wir das Licht des Segens aus, dann sind wir zugleich Ärzte, Schöpfer und Beschützer auf der absteigenden Linie. Zuerst sehen wir das äußere Licht, dann kennen wir das im Inneren, und erst nachdem die „Fackel“ angezündet wurde, können wir Licht ausstrahlen. (Herz 38)

Wie können wir diese Stufe erreichen? Schon Goethe hat sich darüber mit wunderbaren Worten Gedanken gemacht:

Auch das ist Kunst, ist Gottesgabe
aus ein paar sonnenhellen Tagen
sich so viel Licht ins Herz zu tragen,
dass, wenn der Sommer längst verweht
das Leuchten immer noch besteht.



Also: In den Stunden „des Sommers“ (der Sammlung, der Meditation, der Verbindung mit der Höheren Welt) speichern wir das Licht (z. B. der Begeisterung) auf. Und bemühen uns, es möglichst lange über die dunklen Stunden „des Winters“ (des Aufenthalts in einer kalten Welt) hinweg in uns zu bewahren. Solange das Feuer in uns brennt, strahlen wir es auch über unsere Aura nach außen aus.
Tsong
 
Beiträge: 811
Registriert: Mo 2. Mär 2009, 14:24
Wohnort: Hamburg

ZurĂĽck zu Agni Yoga Schriften

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron