Anmelden

Benutzername:


Passwort:


Mich bei jedem Besuch automatisch anmelden



Tagesrhythmus 3

Tagesrhythmus 3

Beitragvon Tsong » Mo 14. Sep 2009, 09:45

Wir haben in den beiden ersten Lektionen ein Ideal aufgestellt, daß nicht jederzeit von jedermann zu verwirklichen ist. Laßt uns daher heute einen Weg besprechen, der fĂŒr alle von Euch gangbar sein sollte:

Wichtig ist zunĂ€chst nicht die materielle RealitĂ€t, sondern das Bewußtsein. Ihr mĂŒĂŸt Euer Bewußtsein umstellen und im Geist zu einem Tempel-SchĂŒler werden. Das erfordert nicht unbedingt viel Zeit:

Ihr könnt morgens eine kleine Viertelstunde frĂŒher aufstehen, Euch im Geist in den Tempel begeben, Euch dem Lehrer zu FĂŒĂŸen werfen und Euch mit Seinem Geist verbinden. In diesem Augenblick seid Ihr Tempel-SchĂŒler. Ihr lebt, und wenn es nur fĂŒr Minuten ist, in der höheren Welt des Heiligtums. Es ist, als ob Ihr eine Kirche besucht. Ihr könnt die Stimme der Mahatmas vernehmen, Kraft und Erkenntnis sammeln und Weisungen fĂŒr den Tag empfangen. Abschließend solltet Ihr wenigstens einen Paragraphen aus der Agni Yoga-Lehre lesen. Dann beendet Ihr den Tempel-Besuch, indem Ihr bewußt die höhere Welt verlaßt und auf die niedere, materielle Ebene absteigt, in das Toben der Welt – und zwar mit dem festen Vorsatz, dort unten als Tempel-SchĂŒler aufzutreten, Euch dieser Stellung wĂŒrdig zu erweisen und Euren Beitrag zu leisten, um die barbarischen Zustande den paradiesischen VerhĂ€ltnissen im Heiligtum anzugleichen.

Ebenso kann ein jeder von Euch abends eine Viertelstunde der Ruhe gegen alle anderen Anforderungen verteidigen. In dieser geheiligten Zeit kehrt Ihr in den Tempel zurĂŒck, lest erneut jedenfalls einen Paragraphen der Lehre und nehmt die höhere Verbindung wieder auf. Jetzt wird es vor allem darum gehen, Dir selbst und Deinen Meistern und Auftraggebern Rechenschaft darĂŒber abzulegen, wie Du den Tag genutzt hast und was morgen noch verbessert werden muß.

Ihr seht: Auf die VerhĂ€ltnisse kommt es wenig an. Ein wahrer Tempel-SchĂŒler ist, wer unter allen UmstĂ€nden wie ein solcher denkt, fĂŒhlt und handelt.

Wer beschlossen hat, Agni Yoga zu beherrschen, muß durch ihn sein ganzes Leben umgestalten. Dieser zur höchsten Einheit fĂŒhrende Yoga legt die Verpflichtung auf, das ganze Leben in Übereinstimmung mit einer Ă€ußerlich unmerklichen Disziplin aufzubauen. (AY 163)
Tsong
 
BeitrÀge: 811
Registriert: Mo 2. MĂ€r 2009, 14:24
Wohnort: Hamburg

ZurĂŒck zu AY Tempel Hamburg

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast